Analog, Featured, Fotografie, Großformat, Hochzeit

Wie Zeit doch verfliegt…

16. November 2016

 

Uppss, der letzte Beitrag ist von Weihnachten 2015! Ich hatte diesen Beitrag hier im Sommer begonnen, aber doch irgendwie nicht so viel Zeit gehabt um ihn fertig zu stellen. Wie doch die Zeit verfliegt. In den knapp 7 Jahren ist das die längste Auszeit, die ich mir bisher mit dem Schreiben genommen habe. Also Zeit mal wieder in die Tasten zu hauen.

Was ist bisher eigentlich so alles passiert. In Sachen Fotografie eigentlich nicht viel. Es gab ein paar Workshops in Deutschland, dafür allerdings keine Fototour wie in den letzten Jahren. Ich war zwar kurz in Island – eine Hochzeit fotografieren – hier hatte ich noch ein paar Tage drangehangen und den Rest der Zeit genutzt um meine neue 8×10 Kamera zu testen. Ja, fotografieren schreibe ich hier mal nicht, da mir in den ersten zwei Tagen fette Fehler passiert sind. Dazu mehr in einem weiteren Beitrag.

Leider war dieses Jahr neben der Fotografie nicht so dolle – was auch einer der Gründe für die Auszeit war – Mein Vater ist relativ unerwartet ein paar Monate nach meinem Deutschland-Aufenthalt verstorben. Viel zu jung sage ich Euch! – Vermisse dich sehr :( – Vor allem, da er meinen Sohn nur ein einziges Mal gesehen hat, was ich sehr bedauere…

Naja so ist das eben – wie sagt man so schön das Leben geht weiter und so war ich ziemlich busy mit der Herstellung meiner Resin-Werke. Die werden ja alle sehr aufwendig in Handarbeit von mir hergestellt. Auch wenn Sie einer Limitierung unterliegen, so sind sie doch alle irgendwie Einzelstücke. Die Kosten für das Resin explodieren hier gerade durch den beschissenen US-Dollar, der einfach viel zu hoch ist. Das ist doch die Währung gar nicht wert, oder?  Naja, dann muss ich eben mehr verlangen. 😉 oder Händler werden. Letzteres hab ich dann auch einfach mal gestartet – Wir (meine Frau und ich) sind also jetzt der offizielle Resin-Distributor für Canada. Allerdings nicht nur für diesen Teil des nordamerikanischen Kontinents, sondern auch für Deutschland. Per Droppshipping (also direkt vom Hersteller) könnt ihr unser Artwork Resin auch in Deutschland erwerben. Einfach mal auf Resinworks.ca gehen und schauen was wir so haben. Ich selbst nutzte das MasterCast, welches im Gegensatz zum alten Resin viel umweltfreundlicher ist. Kommt ohne Lösungsmittel aus. Bei Fragen einfach hier melden… Für BlogTimes Leser gibts nen Discount :). Mehr dazu auch in einem der folgenden Beiträge

Die meisten von Euch werden wissen, dass ich seit 11 Monaten Vater bin und mein Sohn hält mich/uns ganz schön auf Trapp. Aber; das tägliche Lächeln übertrifft die langen und wachen Nächte. Ist im Grunde schon ne geile Zeit… möchte ich nicht mehr missen. Danke Dir, mein kleiner Oskar….

IMG_1308

Apropos Workshops – Ich war ja im Mai in Deutschland und Deutschland bedeutete auch wieder Workshop Zeit und wie schon beim letzten Mal hatte ich die Anzahl der Teilnehmer ein wenig mehr reduziert. Dieses Mal hatte ich nicht nur für Digital-Fotografen etwas im Angebot, sondern auch für den analogen Großformat-Liebhaber.

Ja, Großformat ist schon ne geile Nummer und nach langem hin und her bin ich nun doch noch eine Stufe höher geklettert. 8×10 ist jetzt die Negativgröße. Das bedeutet, ein Negativ hat fast die Größe eines DIN A4 Blattes hat. Unglaublich, oder? Unglaublich sind aber auch die Preise für Kamera und Objektive. Den die „kleinen“ 4×5 Objektive kann man aufgrund des relativ kleinen Bildkreis nur extrem eingeschränkt nutzen. Neue Objektive mussten also her und glaubt mir das sind richtige Klopper. Ein Backstein wiegt weniger…, dafür aber gehören sie zu den besten Linsen (Nikon SW) unter den Großformatobjektiven. Ich sage nur Bildkreis von 40cm… Immerhin muss das Bild auf eine DIN A4 Seite!

IMG_0902 IMG_0827

An dieser Stelle würde ich euch ja gerne ein paar Abzüge zeigen, kann ich aber noch nicht, da ich diese noch nicht entwickelt habe. Im Moment habe ich einfach keinen Platz für den Jobo Prozesser ist ebenso riesig. Shit, ich glaub ich muss mir ein Warenhaus anmieten. Ich hoffe mal, dass ich den kommenden Wochen dazu kommen werde, doch zunächst muss erst mal mein Siebdruck-Studio umgezogen und umgebaut werden.  Wenn einer von Euch mal ein cooles T-shirt sucht, sagt Bescheid.

Durch ganz viel Zufall bin ich zu einer neuen Kamera gekommen. Ich sage mal so – Der Vorgänger wollte sie einfach in Gute Hände geben… Die Vogtländer Bessa II, ist eine analoge 6×9 Medium Format Kamera – Jahrgang 1952. Und wie sind so die Bilder? Hui, da muss man sich erstmal dran gewöhnen. Das 105mm (ca. 45mm Brennweite Vollformat) Objektiv ist schon ne ganz schöne Herausforderung. Das Objektiv ist zwar ein Normal-Brennweiten Objektiv, welches aber durch das Format irgendwie zum Weitwinkel wird. Bildbestaltungstechnisch wird man hier ganz schön gefördert. Ich hatte hier noch einen Lomography Farbfilm herum liegen. Denn hatte ich mal für den ersten Testaufnahmen genutzt. Naja, über die Farben kann man sich streiten – Die Lomography Cross-Farben usw.. haben mich noch nie richtig angemacht. Der Negativfilm war schon ein paar Jahre abgelaufen.

IMG_0690 Beaver-Tales---Ottawa-Bessa-II---Lomography-Negativ-expired School-Bus---Ottawa-Bessa-II---Lomography-Negativ-expired

Die Kamera hingegen ist schon sehr geil. Das Color-Heliar gehört zu Leistungsstärksten Objektiven in diesem Segment und wird nur noch durch das Apo-Lanthar übertroffen. Bessa-Kameras mit dem super seltenen Lanthar Objektiv kosten ca. 7000 Dollar. Kürzlich war eine in Ebay drin für 14.000. Das ist selbst für den leidenschaftlichen Sammler ne Nummer zu hoch.

Wie dem auch sei. Mein Fokus dieses Jahr liegt eindeutig im analogen Bereich, welcher nach derzeitigen Absatzzahlen wieder im Trend liegt. Interessant vor allem vor dem Hintergrund, da viele schon vor Jahren die analoge Fotografie abgeschrieben haben. Auch die Printerstellung will ich stärker ausbauen. Es ist einfach ne seelische Bereicherung einen Ausdruck in den Händen zu halten.

Und sonst so…

Nun, ich möchte vor allem BlogTimes wieder ein bisschen befüllen. Ein paar Artikel hab ich zumindest schon in meiner geistigen Pipeline. Ich werde mich verstärkt auf den Hybriden Workflow konzentrieren und meine Negative wieder selbst entwickeln. Zum einen natürlich mit dem Jobo Prozessor aber auch mit einem wirklich guten Ein-Bad Entwickler, bei dem nur noch der Film ausgewaschen werden muss. Meine Großformat-WorkshopTeilnehmer konnten diesesen bereits testen Das ist ne coole Sache, gerade vor dem Hintergrund der Mehrfach-Nutzung.

Ansonsten lasse ich mich fotografisch dieses Jahr treiben. Mal sehen was noch so kommt. Meine Bessa ist auf jeden Fall immer dabei :)

Ihr so? Fotografische Ziele/Reisen/ Sonstiges?

Achja, noch ein paar Eindrücke der Hochzeit in Island… Immer wieder gerne!

Karyn and Scott - Iceland 2016 - Web (87 von 89) Karyn and Scott - Iceland 2016 - Web (15 von 16) Karyn and Scott - Iceland 2016 - Web (8 von 16) Karyn and Scott - Iceland 2016 - Web (8 von 21) Karyn and Scott - Iceland 2016 - Web (21 von 21) Karyn and Scott - Iceland 2016 - Web (47 von 89)

Karyn and Scott - Iceland 2016 - Web (1 von 1) Karyn and Scott - Iceland 2016 - Web (10 von 11) Karyn and Scott - Iceland 2016 - Web (9 von 11) Karyn and Scott - Iceland 2016 - Web (1 von 11) Karyn and Scott - Iceland 2016 - Web (50 von 89) Karyn and Scott - Iceland 2016 - Web (12 von 89) Karyn and Scott - Iceland 2016 - Web (6 von 11)  Karyn and Scott - Iceland 2016 - Web (2 von 11) Karyn and Scott - Iceland 2016 - Web (22 von 89) Karyn and Scott - Iceland 2016 - Web (8 von 11)

Analog, Bildbearbeitung, Equipment, Featured, Fotografie

Papier ist nicht gleich Papier

24. Dezember 2015

BlogTimes - Hahnmühle und Epson im Vergleich

Ein wenig müde, doch überglücklich liegen nun die ersten 4 Lebenswochen meines Sohnes hinter mir. Zeit also mal wieder einen Beitrag zu schreiben.

Vor nicht allzu langer Zeit habe ich ein Päckchen von Hahnemühle erhalten. Und was war drin? Natürlich Papier, verschiedene Sorten in Din A3. Eine gute Größe, mit der sich wenigstens auch etwas anfangen lässt.  Neben Photo Rag Bright White, fanden sich auch etliche Bögen vom German Etching sowie vom neuen Baryta Satin darin. Mein bisheriges genutztes Epson Hot Press Bright White als Rollenpapier habe ich als Referenzpapier genutzt. Ursprünglich wollte ich noch weitere Papiere andere Hersteller dagegen antreten lassen, doch leider warte ich noch immer auf deren Antwort.

Dann vergleich ich sie eben untereinander. Gedruckt wurde alles mit dem neuen Epson SureColor SC-P800 und seinen Ultra HD Tinten, sowohl als Glossy und Matt. Um eines schon vorwegzunehmen. Es gibt Unterschiede – weniger in der Druckqualität. Die ist bei allen Papier überragend. Dafür aber in der Empfindlichkeit der Papiere. Hierbei spielt es auch eine Rolle ob die Aufnahmen in S/W oder Farbe gedruckt werden. Gerade bei Motiven, bei dem der Schwarzanteil sehr hoch ist, reagieren diese Stellen äußert empfindlich auf mechanische Einwirkungen und sei es nur dass ein anderes Papier versehentlich den bedruckten Bereich berührt. Weiterlesen

Fotografie

Bildband New York City – Buchverlosung

15. November 2015

Logbücher nennt Steffen seine Bücher. Passender könnte man seine fotografischen Tagebücher nicht benennen – zeigen sie seine persönlichen Erlebnisse während einer Reise. Im April 2015 ging es für den Stilpiraten nach New York City und wir trafen uns dort zusammen mit Josh Terlinden auf ein Abendessen bei einem Thai irgendwo in Hells Kitchen.
Ich musste natürlich mal seine Pentax und das DIY Objektiv in die Hand nehmen und kam erstmal aus dem Lachen nicht heraus. Typisch Steffen eben – einfach mal ein bisschen Alu, eine Linse und ne Gummimuffe an die 10K teure Pentax schrauben. So stand ich in der Warteschlange des Restaurants und konnte bereits beim Blick durch den Sucher erahnen, dass diese Bilder sicherlich keine „normalen“ New York Aufnahmen werden. Doch was ist schon normal beim Piraten.. Weiterlesen

Analog, Fotografie, Mitgemacht

Ich helfe Guatemala und ihr könnt was gewinnen!

2. November 2015

Ronny Ritschel 4x5 Kalender

In Zusammenarbeit mit Photocircle ist mein Fotokalender „Ronny Ritschel 4×5″ für 2016 entstanden. Wer photocircle noch nicht kennt, der sollte sich die Seite unbedingt mal anschauen. „Das Ziel von Photocircle ist es den Online Fotomarkt gerechter zu gestalten. Mit jedem Kauf fließen bis zu 50% des Kaufpreises in ein Bildungs- oder Entwicklungsprojekt in der Region, in der das Foto entstanden ist. So geben wir den Menschen und Ländern etwas zurück, die unsere Bilder zu etwas Einzigartigem machen. Der Kreis schließt sich – Photocircle.“  Weiterlesen