Dies und Das, Equipment, Fotografie

Epson SC-P800 – Was soll ich sagen, er druckt!

12. August 2015

Epson SureColor P800

… und das sogar richtig gut. Nun muss ich aber ehrlicherweise gestehen, dass der neue Epson SC-P800* mein allererster Drucker für meinen fotografischen Arbeiten überhaupt ist. Ich hatte irgendwie nie richtige das Verlangen einen eigenen Drucker besitzen zu müssen. Das änderte sich, als ich vor ein paar Monaten angefangen habe mich neben der Fotografie auch mit dem Siebdruck zu beschäftigen. Hier hatte ich schon mal was dazu geschrieben.

Der Hauptgrund für den eigenen Drucker liegt vor allem daran, dass ich für die Erstellung meiner Transparenten Folien, die später die Grundlage für die Siebdruck-Belichtung sind, sehr hohe Schwarzwerte benötige. Dazu bedarf es natürlich nicht das neueste Equipment und es würde auch der 3880 ausreichen. Der ist nun aber schon mehr als 5 Jahre auf dem Markt und als Epson vor ein paar Monaten den Nachfolger angekündigt hatte, dachte ich mir – hier kannst du zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Zum einen kann ich den Drucker für meine Folien nutzen und zum anderen kann ich bis 17“ (DIN A2+) auf Fotopapier drucken.  Letzteres vor dem Hintergrund, dass sich die Nachfrage nach „kleineren“ Drucken bei mir häuft. Weiterlesen

Equipment, Featured, Fotografie, Testberichte

Exposure 7 – Mein Eindruck

11. August 2015

Exposure 7

Heute geht’s mal um Software, eben jene die ich für meine Arbeiten nutze. Ihr kennt das sicherlich alle! Da schaut man sich verschiedene Portfolios im Netz an und überlegt wie derjenige wohl einen/seinen bestimmten Bildstil erzeugt hat. Das nicht alles immer manuell mit Abwedler und Nachbelichter in Photoshop zustande kommt, dürfte vielen klar sein. Es ist also nicht verwunderlich, dass wir Presets und Plugins benutzen. Zum einen um der Aufnahme die nötige Bildwirkung zu verleihen aber auch um Bilder einer Serie den gleichen Bildstil zu verpassen.

VSCO und NikSoftware ist jedem ein Begriff, doch wie schaut es mit Exposure 7 aus? Der Anbieter Alien Skin (keine Ahnung wie man auf sowas kommt), hat mir seine neueste Version für einen Test zur Verfügung gestellt. Seit ein paar Wochen habe ich die Software, kommt als Plugin oder Stand-Alone Version, im Einsatz und konnte einen ersten Eindruck gewinnen. Weiterlesen

Featured, Fotografie

Der Kreativ-Burnout lässt sich vermeiden!

9. Juli 2015

[Freemont - Vegas],4x5-008 - USA 2013

Auf Teufel komm raus irgendwas fotografieren, jeden Tag seine Aufnahmen auf Facebook und Co. posten um im Sekundentakt die Timeline nach der Gefällt mir Anzahl zu aktualisieren. Yep, das ist das beste Rezept für den schnellen Kreativ-Burnout. Nach einer gewissen Zeitspanne wird es nicht nur langweilig, sondern uninteressant. Die Gefällt mir Angaben interessieren nur noch, wenn sie eine gewisse Höhe erreicht haben. Bleiben auch die Kommentare aus – und hier ist es egal ob es nur solche wie Toll, super usw… sind, wird’s noch schlimmer. Man denkt, dass die „anderen“ die eigenen Aufnahmen nicht mehr mögen, dass man keine „neuen“ Bildideen mehr entwickeln kann. Man ist nicht mehr kreativ genug für die Welt da draußen…

Natürlich hat der Kreativ-Burnout nicht unbedingt oder ausschließlich mit Social Media zu tun, doch ich denke er hat einen nicht unheblichen Anteil daran. Machen wir uns nichts vor, wenn wir eine Tätigkeit für längere Zeit verfolgen, dann wird sie zwangsläufig monoton. Das ist schon immer so gewesen und daran wird sich auch nichts ändern….. es sei denn, ja es sei denn man bringt ein wenig Abwechslung ins Spiel! Weiterlesen

Featured, Fotografie, Nachgedacht

Bye bye SEEN.by und der Wert der Fotografie

30. Juni 2015

[Joshua Tree - Death Valley],4x5-010 - USA 2013-2

Die seen.by Galerie lebt von ihren Künstlern. Das ist der Leitspruch, den man aktuell bei der Künstlerprovision auf seen.by findet. Das war einmal, denn mit den neuen AGB wird sich der Honorsatz ändern!

Geht’s noch! Das war mein erster Gedanke nachdem ich die Änderungsankündigung des Honorarsatzes von Seen.by in meinem Postfach hatte.

…„Die Änderungen der AGB betreffen das Honorar-Abrechnungsmodell. seen.by wird den Honorarsatz mit den veränderten AGB auf 20% setzen und sich somit anderen Mitbewerbern auf dem Markt annähern, die jetzt schon einen weitaus geringeren Honorarsatz haben. Hinzu kommt, dass sich der Abrechnungspreis ab dem kommenden Quartal am endgültigen netto Verkaufspreis bemisst. Aufgrund der wachsenden Konkurrenz, sowie der notwendigen Rabattierung verschiedener Produkte zu unterschiedlichen Zeiten, wird sich seen.by weiter verstärkt auf seine Angebotsvielfältigkeit für den Kunden konzentrieren.“…

Soso, aufgrund der wachsenden Konkurrenz, sowie einer notwendigen Rabattierung zu unterschiedlichen Zeiten kürzt ihr also das Fotografen-Honorar. Zudem wird sich quasi noch gelobt, dass man mit 20 Prozent immer noch einen höhere Künstlerprovision zahlt als die anderen Mitbewerber. Na, danke schön, dass ich aber nett von euch! Demnächst kommen dann nochmals neue AGB, weil man sich noch einen Schritt weiter an die Mitbewerber annähern möchte?! Weiterlesen

Featured, Fotografie, Marketing, Offtopic

Warum ich aktuell weniger Fotos mache und was Individualität damit zu tun hat.

15. Juni 2015

(Sorry – iPhone Fotos)

Nun, Die ganze Geschichte ist einfach relativ einfach. Ich kümmere mich aktuell um das Offline-Marketing meiner Arbeiten. Genauer gesagt beschäftige ich mich seit kurzem mit dem Printmaking-Prozess, wobei ich mich hauptsächlich auf die Herstellung meiner Prints und der Serigrafie (Siebdruck) beschränke.

Ich würde mal sagen, dass ich die letzten Jahre mehr oder weniger nur auf der Jagd nach dem nächsten Foto war. Das war natürlich auch irgendwie Absicht, wollte ich mir doch ein Portfolio aufbauen. Schaue ich auf meine Webseite denke ich, der Anfang ist gemacht. Es wird also Zeit, die ganze Sache auf die nächste Bühne zu stellen. Schon 2013 hatte ich angefangen mich bei Kunstausstellungen und Festivals zu bewerben und muss sagen, dass ich beim allerersten Festival deutlich ins Klo gegriffen habe. Das Teil ging total in den Sack, was das Finanzielle anbelangte. Es war Lehrgeld im wahrsten Sinne des Wortes, allerdings hätte ich ohne diese „Niederlage“ keine Kontakte gewonnen und hätte nicht angefangen mich tiefer mit der Offline-Präsentation zu beschäftigen als pausenlos irgendwas in Internet zu stellen. Die vermeintliche Niederlage war also letzten Endes doch irgendwie keine. Weiterlesen