Fotografie, Unterwegs

11 Grad… Auf nach Astoria in Oregon

1. Juni 2013

Die „magische“ Zahl 11 wurde uns drei Tage lang auf dem Außenthermometer unseres Mietwagens angezeigt. Jeden Tag war es 11 Grad, jeden Tag Regen und jeden Tag haben wir einen neuen Versuch gestartet den Küstenabschnitt den Olympic National Park zu fotografieren.

Einen kleinen Teilerfolg hatten wir bereits, als wir das vierte Mal an der Küste waren. Dazu müsst ihr wissen, dass der Weg zum besagten Strand durch einen absolut dichten Regenwald zu bewältigen ist. Das ist zwar keine große Angelegenheit aber hinter jeder Kurve könnte ein schlecht gelaunter Elch stehen… Die Schilder am Parkeingang sagen zum einen „Welcome to Bear Country“ und geben zum anderen auch eine Elch-Warnung raus. Man sollte einen Mindestabstand von 300 Meter einhalten. Ich frage mich, wie das möglich sein soll, da man nicht einmal 50 Meter weit sehen kann.

Wie dem auch sei, am letzten Tag unseres Aufenthaltes in Forks haben wir es nun endlich geschafft ein paar Bilder nach unseren Vorstellungen aufzunehmen. Auch meine Großformatkamera kam zu ihrem ersten richtigen Einsatz, nachdem sie fast von einer Welle des pazifischen Ozeans verschluckt worden wäre. Kurz nachdem ich die Aufnahme im sprichwörtlichen Kasten hatte, war es wieder soweit – Regen! Dieses Mal peitschte uns nicht nur Regen, sondern auch Salzwasser ins Gesicht und wir hatten noch einen langen Rückweg vor uns. Letzten Endes haben wir es Dank unserer Regenkleidung relativ trocken zum Auto zurückgeschafft. Der Weg hatte es allerdings ins sich. Wir mussten einen Gletscherfluss überqueren – riesigen, meterhohen Treibhölzern und den Wellen am Strand ausweichen. Jede Welle in Richtung Strand war eine Herausforderung uns nicht zu erwischen.

Mittlerweile sind wir bereits in Astoria und ich schreibe diese Zeilen vom Street – 14 – Coffee. Geführt wird es von Michael, ursprünglich aus Berlin, der sich hier mit seiner Frau niedergelassen hat. Solltet Ihr zufällig mal in Astoria sein und unseren fotografischen Spuren folgen (oder auch nicht), dann schaut hier auf jeden Fall vorbei. Weit und breit gibt es keinen besseren Milchkaffee oder andere Coffein-Produkte und selbst das Frühstück ist für amerikanische Verhältnisse untypisch – Es ist nämlich gesund und schmeckt hervorragend!!

Weil wir gerade bei Empfehlungen sind. Im hinteren Teil des Cafes befindet sich noch das Commodore, ein Designer Hotel mit wirklich coolen Zimmern. Josh, der gerade an der Rezeption war, hatte uns spontan eine Tour durchs Hotel gegeben. Ich glaube in Astoria gibt es keine bessere Möglichkeit als hier unterzukommen. Viele Zimmer haben eine coole Aussicht und fürs Frühstück gehts gleich nach nebenan. Solltet ihr zu später Stunde dann immer noch hungrig sein, dann ab mit euch ins Columbian Cafe. Selten habe ich so leckeren Fisch gegessen. Ach und fragt beim Nachtisch unbedingt nach dem Voodoo room und wie ihr da hin kommt… Ein Lächeln ist euch hier gewiss!!

Genug der Empfehlungen, natürlich gibt es hier fotografisch gesehen auch ein paar interessante Hotspots. Voraussetzungen sind neben dem passenden Wetter auch die Gezeiten, denn diese sind ausschlaggebend ob ihr beispielsweise das Schiffswrack von Peter Iredale oder die Waterpools am Cannon Beach fotografieren könnt. Nachdem gestern die „Macht“ mit uns war, hatte sie uns heute verlassen. Sonnenschein und keine passenden Gezeiten ließen uns den Tag nur mit einen leckeren Kaffee und Warten am Strand überstehen. Einen Versuch werden wir am Abend noch einmal starten.

Morgen geht es bereits weiter nach Newport, welches ebenfalls in Oregon liegt. Hier werden wir hoffentlich bei Cape Kiwanda und Thors Well die für uns passenden Bedingungen finden. Ich will endlich mal den Diafilm testen….Meno!!

Das wars erst einmal – Halt Stopp, wie immer noch ein paar fotografische Eindrücke.

Vielleicht interessiert dich das hier auch...

2 Kommentare

  • Antwort Rheinlaender 6. Juni 2013 um 18:47

    das sind doch schon sehr schöne Impressionen vom (unbekannten) amerikanischen Kontinent, selbst mit meiner betagten, kleinen Canon Power Shot könnt‘ ich mich auf diesem Fleckchen Erde bereits austoben;-)

  • Antwort Theresa Böhm 15. Juli 2013 um 18:59

    Nur kurz gegoogelt und gleich auf einen interessanten Artikel zu meinem Thema auf eurer Seite gestossen. Danke für die Infos!!

  • Kommentar verfassen