Equipment, Fotografie

Akku-Power vom Fremdhersteller – Weiss Akkus zu gewinnen….

15. April 2012

Bevor jetzt einer schreit oder meckert, dass es jetzt auch die Weiss Akkus auf BlogTimes zu gewinnen gibt…. Ja, Werbung ist eben alles und ehrlich gesagt, wenn etwas für meine Leser rausspringt, dann unterstütze ich solche „Geschichten“ gerne. 

Letztes Jahr im Februar (BlogTimes steckte da zwar nicht mehr in den Kinderschuhen, aber wer gerade mal knapp 1 1/2 Jahre schreibt, der ist noch nicht so bekannt in den Weiten des WWW) hatte ich schon einmal Kontakt mit Akkudo, dem quasi Online-Engerielieferanten, wenn es um das Thema mobile Energieversorgung geht. Was damals die Eneloop Akkus waren, sind heute die Kameraakkus der Marke Weiss und von denen habe ich gleich 5 Stück, natürlich super exklusiv für BlogTimes Leser…..

Apropos Akkus, da fällt mir gerade ne Geschichte ein. Wie ihr wisst, war ich ja Ende letzten Jahres in Dubai auf Fotoreise und wie der Zufall so spielt, hatte ich Trottel natürlich was vergessen – zwar nicht die Akkus, aber das Ladegerät. So etwas fällt einem selbstverständlich erst im ungünstigsten Moment wieder ein – bei mir war es in 12 KM Höhe im Flugzeug, kurz vor der Landung in Dubai. Na, klasse hatte ich mir gedacht….aber im gleichen Augenblick festgestellt, dass beide randvoll geladen waren. Gut, so viele Aufnahmen machst du eh nicht, also passt das schon. Pustekuchen…. durch die extreme Hitze waren die Dinger nach ein paar Aufnahmen fast leer – ergo für mich, dass nicht nur Kälte schädlich für die Akkus ist.

Na, wie dem auch sei. Schließlich bin ich durch ganz Dubai geeiert um ein Ladegerät zu suchen, was gar nicht so einfach war. Zu guter letzt habe ich aber noch eines gefunden….Also Ende gut – alles gut!

Was ich eigentlich damit sagen will… habt ihr auch mal etwas in die Art erlebt, also im fotografischen Sinne!? Wenn ja, dann schreibt das einfach ins Kommentarfeld und ihr nehmt automatisch an der Verlosung teil (Ich möchte ja auch mal lachen…) Alle anderen, die keine „Trottel“ sind – dürfen nicht auch mitmachen. Von euch würde ich gerne wissen, wie ihr zum Thema Fremdhersteller steht – muss sich nicht unbedingt um Akkus handeln.

Bevor ich es vergesse. Wenn ihr an der Verlosung teilnehmen wollt, schaut bitte nach ob der entsprechende Akku auch für eure Kamera erhältlich ist. Für alle D800 Besitzer kann ich das schon mal verneinen. Das dauert wohl noch ein wenig.

Teilnahmeschluss ist der kommende Sonntag 22.04.2012. An diesem Tag endet übrigens auch die Teilnahme für die BlogTimes Foto-Aufgabe (…ist das Euch dieses Mal zu schwer??). Auch hier würde ich mich über eine Teilnahme freuen…wird auch belohnt!

PS: Die Akkus werden direkt an die Gewinner geschickt – Zu diesem Zweck gebe ich eure Versandadresse weiter!

Vielleicht interessiert dich das hier auch...

44 Kommentare

  • Antwort Christian Rohweder 15. April 2012 um 09:28

    Nicht ganz so extrem aber doch etwas verkalkutliert hatte ich mich 2009 bei einem Urlaub in Boston. Am Ende der Speicherkarten war nämlich noch deutlich mehr Urlaub übrig als gedacht, ein Notebook hatte ich nicht mit. In der kleinen Mall ums Eck hätte ich Karten bekommen können – aber zu Preisen bei denen die Übernahme des Ladens inbegriffen gewesen wäre. Es war dann durchaus eine kleine Herausforderung einen Elektronikladen zu finden, der CF-Karten zu normalen Preisen hatte. In einer Seitenstrasse habe ich einen gefunden. Im vergangenen Jahr habe ich dann aber einen neuen großen Store entdeckt, zwei U-Bahnstationen von meiner Herberge entfernt. Nie wieder Probleme mit fehlender Elektronik. 🙂

  • Antwort Matthias 15. April 2012 um 10:33

    Hey das ist ja eine super Story 🙂 Aber ist ja noch mal gut gegangen!

    Mir ist in den Anfängen der Fotografie mal etwas ähnliches passiert. Ging um ein sehr einfaches Portraitshooting und ich habe natürlich alles genau überprüft, extra alle Akkus noch mal voll geladen und auf jeden Mist geachtet.

    Vor Ort habe ich dann gemerkt: Keine Speicherkarte in der Kamera. Die steckte wohl noch im Notebook. Da helfen auch die vollsten Akkus nichts mehr. Ersatz hatte ich auch nicht dabei… Und das mitten in der Wildnis – auf nem Sonntag. Peinlich!

    Das ist mir seit dem auch nie wieder passiert 🙂

  • Antwort MaWoSch 15. April 2012 um 10:35

    Ich hatte früher mal einen Fremdakku drin. War super. Lediglich nach zwei Jahren war er schwächer als der gleich alte Originalakku. Was solls. War nur halb so teuer. Dann stand die Frage im Raum: Neuer Akku oder neue Kamera. Ich habe mich für eine neue Nikon D300 entschieden 😉 Für die D300 wäre so ein Weiss Akku super.

  • Antwort Sebastian 15. April 2012 um 11:51

    Ja das kenn ich nur zu gut… Gerad in den Bergen auf dem Gipfel angekommen die Kamera rausgekramt und bei -20°C festgestellt das der Akku nach 3 Fotos leer war.. Da hab ich mich so geärgert das ich nicht noch mehr Akkus dabeihatte -.-

  • Antwort Herr Ärmel 15. April 2012 um 12:07

    Ich benutze nur noch Fremdakkus für meine verschiedenen Olympus Gehäuse, weil: 1.) zwei Mal sind mir die „originalen“ Akkus in wichtigen Situationen in die Knie gegangen und ich war froh, dass ich „no names“ dabei hatte und 2.) kosten die Fremdfabrikate maximal ein Drittel der originalen.
    Schade, dass die zu verschenkenden nicht in Olympus Gehäuse passen.

  • Antwort Magistus 15. April 2012 um 13:15

    Also ein Akku-Problem hatte ich noch nicht, außer, dass ich immer viel zu viele davon mit mir rum schleppe, in Panik, dass ich mal nicht genug Saft habe. Auch deppert, aber so bin ich halt.

    Sonst habe ich nichts gegen Fremdhersteller. Ich habe da durchaus schon gute Erfahrungen gemacht.

    • Antwort Carl 15. April 2012 um 13:42

      Haha das kenn ich 😀 da ich ja nicht nur 6 EN-El3e (bzw. eben Nachbauten) sondern auch noch 8 Eneloop, guckt man dann manchmal abends in die Fototasche und weiß nicht so recht, ob man sich freuen oder facepalmen soll^^

  • Antwort Jochen 15. April 2012 um 13:16

    Akku-Power hatte ich bislang immer ausreichend auf Fotosafaris oder Shootings. Mir ist es allerdings schon passiert, dass ich die Kamera versehentlich vom RAW auf den JPEG Modus umgestellt habe, ohne es zu bemerken. Gerade bei dem Shooting war es blöd, da es so nicht mehr zu wiederholen war und ich dann später mit den JPEGs arbeiten musste.

    Fremdhersteller bei Akkus habe ich auch hin und wieder. In der Regel vertraue ich hier aber nur namhaften Herstellern, wie beispielsweise Ansmann. Für meine Kompakte von FujiFilm habe ich aber auch mal einen NoName Akku gekauft, der es allerdings auch tut. Dennoch hoffe ich immer, dass er nicht eines Tages dicke Backen bekommt…

  • Antwort Klaus 15. April 2012 um 13:25

    Ich verwende Weiss Akkus für meine 60D schon eine ganz Zeit und bin absolut zufrieden.

    Gruß
    Klaus

  • Antwort Ranarion 15. April 2012 um 13:28

    Speicherkarte im Notebook vergessen – das ist mir auch schon einmal mit meiner alten Kamera passiert; dort war ich auch mit meinen Fremd-Akkus sehr zufrieden. Bei meiner neuen 7D habe ich noch keinen Zweitakku, will mir aber für die Urlaubszeit unbedingt einen oder zwei anschaffen. Das mit den Chips scheint ja mittlerweile zu funktionieren…

  • Antwort Carl 15. April 2012 um 13:40

    Hallo!
    Schicke Akkus 🙂 Ich selbst besitze nur einen Original EN-EL3e von Nikon, zur D80 hatte ich mir damals noch einen anderen gekauft, mit meiner D700 kamen sogar noch 4 weitere fremde. Aber auch die 5 fremden funktionieren alle einwandfrei und scheinen sogar die gleiche Kapazität / Lebensdauer zu haben. Alles was ich an „Fehlfunktionen“ kenne, ist, dass scheinbar entgegen des mathematischen Vorbild „+“ + „+“ = „-“ ergeben kann (zwei volle Akkus und die Kamera sagt: alles leer). Aber wenn man das weiß und die Kamera im ungünstigsten Moment scheinbar nicht mehr angeht, kann man einfach geschickt einen Akku entnehmen und steht dann wie der spontane Magier da, wenn die Kamera plötzlich tut 😀

  • Antwort Teatime 15. April 2012 um 13:43

    Ich hatte mir mal einen Satz BP-511 für knapp 5,- € gekauft. Die Dinger waren nach zwei Monaten hin. Daneben habe ich auch Ansmann-Akkus, die bisher ihren Dienst tadellos versehen.

    Das einzige Manko bei den BP-511 ist das Canon Ladegerät, welches absolut mies zu sein scheint. Jedenfalls meine vier Exemplare. Die Akkus werden als „voll“ angezeigt, wenn man gerade die Hälfte geladen ist. Also habe ich mir ein Fremdladegerät von Hähnel zugelegt, mit dem ich auch die Akkuladung angezeigt bekommen kann. Und siehe da: die Akkus halten deutlich länger und ich kann sogar zwei Akkus gleichzeitig laden.

    Es kommt daher wohl nicht nur auf den Akku, sondern auch auf das Ladegerät an.

  • Antwort Tobias 15. April 2012 um 13:46

    Ging mir im Norwegen auch so.

    Alles eingepackt, sogar extra eine externe Festplatte, damit man die Bilder auch ja dreimal sichern kann. So erster Akku von 3 leer. Ich lade ihn mal auf… im Koffer kram…. f**** Hatte ich das Ladegerät vergessen.
    Dann ging auch meine Suche los.
    Freitag Abend. Alle Läden in Tromsö hatten zu. Montag war auch noch Feierstag. Wie sollte ich das überleben bei um die 0°, wo die Akkus sowieso nicht so lange halten?
    Frustriert wieder ins Hostel…
    Was sieht man durch die minimal offene Tür der Nachbarn? Eine Ladeorgie von Canon und Nikon Akkus. Es waren Japaner, die leider nicht so gut Englisch konnten. Doch nach einem wink mit meinem Akku war ihnen klar was ich wollte 🙂
    So bin ich dann 2 mal zu ihnen gegangen um meine Akkus zu laden. War echt amüsant mit ihnen, trotz Sprachproblemen.

    Gruß Tobi

  • Antwort der f L y 15. April 2012 um 14:19

    …schön wenn man mit den Gefühl lückenlos gut vorbereitet und bis auf die Zähne ausgerüstet zu sein zum Shooting düst. Blöd nur, wenn man(n) zu falschen Stapel Akkus gegriffen hat. Die Vollen schlummerten brav zu Hause. Da ich glücklicherweise das Ladegerät mit hatte, konnte ich wenigstens Stück für Stück laden und durfte die Zeit mit Gesprächen überbrücken. So viel wie bei diesem Shooting habe nie wieder gequatscht…

    PS: inzwischen sind die Akkus (von den man nie genug haben kann) natürlich etwas besser bezeichnet.

  • Antwort Simon 15. April 2012 um 14:19

    Witzige Geschichte 🙂
    Artikel von Fremdhersteller sind völlig in Ordnung solange das Preis/Leistungsverhältnis stimmt!
    Ist leider nicht so häufig der Fall…

    Viele Grüße
    Simon

  • Antwort Boris Schweiger 15. April 2012 um 14:41

    Mir ist vor ca. 8 Jahren auch was peinliches passiert. Ich war mit der Bridge-Cam meines Vaters unterwegs. Ich wollte unterwegs die Speicherkarte wechseln, die im gleichen Fach wie die Akkus steckte! In dem Moment, in dem ich das Fach öffnete, kamen mir auch schon die 4 AA-Akkus entgegen die da drin waren. Dummerweise stand ich auf einer Holzbrücke, deren Holzbretter immer einen Spalt von ca. 2 cm bis zum nächsten Brett hatte. Natürlich flogen 3 von 4 Akkus runter und verschwanden im Wasser.
    Natürlich waren keine Ersatzakkus dabei. Das wars dann mit meiner Fototour.

    • Antwort BlogTimes 16. April 2012 um 02:25

      Na, dass ist ja mal richtig scheiße gelaufen…..

    • Antwort Matthias 16. April 2012 um 12:45

      Das ist ja mal richtig fies! Liegt aber sicher mehr am Design der Kamera als an Dir 😉

      Ich bastel auch oft mit dem Graufilter etc. direkt an der Kamera über irgendwelchen Bächen oder Seen rum (um vorher den Ausschnitt zu wählen und man mit dem starken Graufilter nix sieht). Da warte ich bis heute drauf, dass das Gewinde nicht richtig greift und ich das Teil versenke…

  • Antwort Peter 15. April 2012 um 14:57

    Ich bin da etwas neurotisch und schleppe zu Shootings meist gleich 2 Ersatzakkus mit. Trotzdem stand ich schonmal ohne Strom da: Erster Akku leer, zweiter defekt und dritter monatelang (jahrelang???) nicht benutzt, weil ich immer nur Akku 1 und 2 abwechselnd benutzt habe. Keine Ahnung wieso, wahrscheinlich über Selbstentladung hatten Akku 3 nur noch eine minimale Restladung und so mußte ich erstmal eine Pause einlegen und über die nächste erreichbare Steckdose den Akku aufladen…

  • Antwort Matze 15. April 2012 um 16:29

    Klasse, kommt wie gerufen. Bin noch auf der Suche nach einem Zweit-Akku für meine D90.

    Der einzige Faupax, der mir mal bei einem Citytrip unterlaufen ist – Kamera Equipment gecheckt, Akku geladen und alles gepackt und am Urlaubsort gemerkt, das der Akku noch zuhause lag 🙁

  • Antwort Uwe 15. April 2012 um 20:19

    Vor einigen Jahren, das erste Mal auf Mallorca. Ich hatte extra im Koffer genug Platz geschaffen, das das Manfrotto-Stativ mit reinpasste. Da war auch ein Kugelkopf mit dem Manfrotto-eigenen Wechselplatten-System dran. Dämmerts schon wem? Natürlich muss man sich manchmal im Urlaub etwas einschränken, weshalb ich natürlich nicht den ganzen Linsen-Park und alle Bodies mit hatte. Und damit man nicht ständig hin- und herschrauben muss hat man natürlich nicht nur eine Wechselplatte, sondern zwei. Und wo waren die wohl dran? Richtig, an dem zuhause gebliebenen Geraffel… 🙁

    Nach dem Urlaub hab ich dann aus Frust komplett auf Arca-Klemmungen umgerüstet und mittlerweile überall feste Platten dran. Ist zwar teuer, man spart sich aber das Gechraube und kann quasi nix mehr vergessen.

    Zu Fremdhersteller-Akkus im Allgemeinen: hab ich nichts gegen, wenn Preis/Leistung stimmt.

    Zu Weiss im Speziellen: Da verrichten hier schon zwei BP-511 in der 40D seit nem knappen Jahr klaglos Ihren Dienst. da demnächst wieder Urlaub ansteht (übrigens wieder Malle) und ich noch nen Satz Akkus bräuchte kämen die mir als Gewinn ganz gut zu Passe…. 😉

  • Antwort Sascha 15. April 2012 um 20:25

    >>Es war einmal zu Weihnachten im Jahre des Herrn 2009<<
    Ich war in Wismar, ein schöner alter hanseatischer Ortskern mit starkem Einfluss durch die Schweden. Das Wetter – sonnig. Die Temperaturen lagen unter -20°C. Da war ich noch unterwegs mit meiner Minolta Dimage7. Diese wurde noch befeuert mit 4x AA Akkus von GP. Sehr praktisch, denn Ladegeräte gibts überall zu kaufen 😉
    Für mich aber kein Problem, denn ich hattes eines mit und bin morgens mit voll geladener Kamera los und hatte noch einen 2. voll geladenen Satz im Rucksack. :yes

    Auf dem Weihnachtsmarkt duftete es nach gebrannten Mandeln, Schmalzkuchen und Glühwein. Das musste unbedingt digital festgehalten werden. Ein paar Testfotos und – oh, was ist das ?! Akku leer. Komisch, die waren doch voll. Egal Du hast volle Akkus im Rucksack. 1 Foto und kein Strom mehr :argh

    Die Kälte, meine Akkus, meine Kamera. Tja, also habe ich mir die Kamera unter die Jacke gestopft, die scheißkalten Akkus in die Hosentaschen :ahh Und denn fleißig: Jeweils 1 Bild und Akkuwechsel. Dieser Zustand hat nur nicht lange angehalten, denn nach wenigen Fotos wollten Kamera und Akkus gar nicht mehr.
    Zu guter letzt hat nach 2 Tagen vor dem Hotel auch die Batterie vom Auto die "Grätsche" gemacht.

    Und was lernen wir daraus . . .
    . . . wenn's draußen bitterkalt ist, bleib einfach daheim !

  • Antwort Christoph 15. April 2012 um 21:27

    Fremdhersteller-Akkus nehm ich in der Regel als Reserveakku mit. Dann aber auch ein bekannter Hersteller, auf dennman sichnverlassen kann.
    Für meine letzte Anschaffung, eine GF1 fehlt mir noch ein Zweitakku, hierfür gibts nur leider keine Funktionierenden Nachbauten mit aktueller Firmware (danke Panasonic…), leider auch nicht von Weiss. Von daher würd ich einen für die Canon 40D nehmen 🙂
    Viele Grüße, Christoph

  • Antwort Axel 16. April 2012 um 00:18

    In Bezug auf Fremdhersteller habe ich bis jetzt nur durch einen Bekannten Einblick. Sein Batteriegriff eines Fremdherstellers war allerdings alles andere als brauchbar.

    Habe mich immer gescheut von „nicht Original-Herstellern“ Akkus zu kaufen, lasse mich aber gerne ggf. durch den Gewinn eines solchen Akkus umstimmen! 😉

  • Antwort Torsten 16. April 2012 um 11:24

    Bisher ist mir so eine nachdrückliche Erfahrung zum Glück erspart geblieben. Bin aber auch schon fast zwanghaft wenn es um den Check des Equipments geht 😉

    Ich habe zZ nur den Nikon Akku wobei ich den Fremdprodukten eigentlich immer offen gegenüber eingestllt bin. Hatte nur einmal bei einem Notebook Akku schlechte Erfahrung gemacht, der war schlechter als der alte den ich ersetzen wollte …

  • Antwort Simon 16. April 2012 um 12:01

    Für meien 500D habe ich genau einen Akku und den habe ich noch nie vergessen, ist aber immer lästig nach der Tour erst den Akku aufzuladen um dann die Bilder anzuschauen. Der Akku wäre also gut bei mir aufgehoben!

  • Antwort Eymen 16. April 2012 um 12:42

    Hallo,

    im letzten Spätsommer wollte ich mit meiner Familie einen Sonntagsausflug machen. Alles war soweit vorbereitet (Picknickdecke, Vesper, Trinken, etc.), auch mein Fotorucksack (dachte ich zumindest). Als wir an unserem Ausflugsziel ankamen, wollte ich einen frischen Ersatzakku in die Kamera tun. Es blieb leider nur beim „Wollen“. Alle 3 Ersatzakkus waren nicht im Akkufach des Rucksacks. :ahh

    Unser Junior (damals 15 Monate) hat sich unbemerkt und mit voller Neugier an meinen Rucksack zu schaffen gemacht. Wann und wie, weiß ich bis heute noch nicht. Als wir nach dem Ausflug zuhause ankamen, habe ich seine Speilsachen durchforstet. Und siehe da, die Akkus lagen in seiner Box mit den Spielzeugautos.

    Ach ja, der Akku in der Kamera hatte zum Glück noch genügend Saft und reichte mir für diesen Tag.

    LG

  • Antwort Nils Liebherr 16. April 2012 um 13:03

    Ich hab bei meinem letzten Urlaub im Flieger gemerkt, dass ich meinen SunSniper-Kameragurt vergessen hatte. Vor Ort gab es natürlich nur einfache Standardgurte zu kaufen, die echt nervig sind wenn man sich an den SunSniper gewöhnt hat. Gerade mit einem 70-200mm drauf sieht das ganz schön blöd aus und ist lästig, wenn die Kamera vor dem Bauch baumelt 🙂

    Bei Fremdakkus habe ich mit absoluten billig No-Names schon schlechte Erfahrungen bei Kälte gemacht. Nun habe ich einen Weiss für meine 7D und bin absolut zufrieden, gerade wenn man bedenkt dass das Original mehr als das doppelte kostet!

  • Antwort Christian 16. April 2012 um 13:11

    Ich besitze selbst einige Fremd-Akkus für den BP-511 von Canon. Bisher habe ich damit keine schlechten Erfahrungen machen können, beide funktionieren an meinen alten EOS D30 und D60 einwandfrei. Bei der 1D habe ich mal über den Kauf von Fremdakkus nachgedacht, aber mich bisher noch zurückgehalten.
    Da es von der Firma Weiss keinen Ersatz für den LP-E4 gibt, würde ich mich über Nachschub für den BP-511 freuen.

  • Antwort Joerg 16. April 2012 um 13:34

    Ich würde gerne mal einen Fremdhersteller-Akku in meiner EOS 7D ausprobieren!

  • Antwort jens 16. April 2012 um 14:17

    klar habe ich das auch schon erlebt. das schlimme daran war, dass ich durchaus über einen ersatzakku verfüge, diesen jedoch im auto liegen gelassen hatte. war nicht so erfreulich.

  • Antwort zevi 16. April 2012 um 15:05

    Ich würde gerne wissen (und nat. am Gewinnspiel teilnehmen), warum die eneloops von den Weiss Akkus abgelöst wurden? Ich hab noch nicht lange Erfahrung damit (hab seit einem Jahr 4×4 eneloop und 1×4 sanyos), aber bin eigentlich mit allen Akkus rundumzufrieden (dass Kälte was ausmacht ist klar).

    Mir geht es übrigens auch oft so, dass ich zu viele Akkus mitnehme 😀

    • Antwort BlogTimes 17. April 2012 um 03:49

      …. damit meine ich eigentlich nur, dass ich letztes Jahr eneloop Akkus verlost habe!!!

  • Antwort Nils Luther 17. April 2012 um 00:02

    Bis auf eine Ausnahme hab ich mit Fremdherstellern eigentlich nur gute Erfahrungen gemacht. Mir ist jetzt nach zwei Jahren der erste von 4 Akkus gestorben. Wurde aber gleich durch Weissakkus ersetzt 🙂

  • Antwort Felix 17. April 2012 um 10:01

    Auch ich hab schon einen Bock geschossen bei den Akkus… Wollte Fotografieren und habe vorher extra über Nacht die Akkus geladen – danach aber festgestellt das die Mehrfachsteckdose nicht eingesteckt war 🙂 jaja… Blincklicht wenn der Akku geladen wird etc… Hab ich nicht drauf geachtet und stand mit leeren Akkus da 😀

    Passiert einem meist hoffentlich nur einmal – von daher würde auch ich mich über einen Weiss Akku freuen.

  • Antwort Netty 17. April 2012 um 11:04

    Bisher hatte ich noch keinen Fremdhersteller bei Akkus, da ich meine Kamera noch nicht lange besitze. Aber mir ist es dennoch schon oft passiert,dass genau dann, wenn das Licht oder allgemein die ganze Situation viel besser war (als zuvor), dass das Akku den Geist aufgegeben hat…na klar, war ich Schuld! Halbes Akku, ach das reicht noch für die paar Aufnahmen…tja, vielleicht lieber einmal mehr aufladen ;o)
    Zum Thema Fremdhersteller allgemein: bin der Meinung, dass man nicht immer auf Originalzubehör zurückgreifen muss. Grad wenn ich an Handschlaufen, Fernauslöser oder ganz simple Gegenlichtblenden etc. denke. Eine entsprechende Fotoausstattung hat schon ihren Preis, da kann man auch mal etwas sparen :o)

  • Antwort Sören 17. April 2012 um 11:25

    Ich fahre im Sommer nach Schweden, da wird mir aber auch keine Ladegerät helfen, Wildnis PUR! Deswegen muss ich mir vorher noch nen paar Akkus und Speicherkarten kaufen (oder gewinnen 😉 ), sodass ich ohne Strom genug Fotos machen kann :-).

  • Antwort niinja 17. April 2012 um 19:41

    Bisher habe ich nur gute Erfahrungen mit Fremdakkus gemacht. Um die superbilligen China-Teile bei eBay habe ich aber auch immer einen großen Bogen gemacht. Die Weiss-Akkus kenne ich bisher noch nicht und würde sie gerne mal ausprobieren.

  • Antwort Frank77 18. April 2012 um 15:54

    So eine Story kann ich leider nicht erzählen, aber ich bin seit kurzer zeit im Besitz eines original Batteriegriffes zu meiner D90. Da habe ich zum Original gegriffen, weil mir wichtig war das die Haptik und Optik zusammen passt! Was aber die Akkus angeht habe ich zum einen eneloops und zusätzlich einen weiss Akku. Ich bin von beiden Super überzeugt. Hatte meine ich im Blog von Patrik Ludolf (neunzehn72) darüber gelesen und bin so auf akkudo gekommen! Kann eigentl. Im direkten Vergleich keine Nachteile feststellen.

  • Antwort Michael 19. April 2012 um 06:56

    Mir persönlich ist es bis dato noch nicht passiert, Gott sei Dank. Aber ich hatte mich mal mit vier anderen Leuten aus der Flickr Gruppe Frankfurt zum shooten der UBahn Stationen getroffen. Ich frag noch Spaßeshalber ob alle ihre Akkus geladen haben? Und was soll ich sagen, dem ersten ging der Akku nach ein paar Aufnahmen leer. Natürlich auch kein Ersatzakku dabei und die, die eins dabei hatten, deren Akkus waren mit seiner Kamera nicht kompatibel. Dem zweiten und dritten Mann im Bunde gingen die Akkus nach der 3 UBahn Station leer. Das selbe Spiel, kein Ersatzakku und die, die eins dabei hatten, deren Akkus waren mit deren Kameras nicht kompatibel.

    Was soll ich sagen? Sowas passiert glaube ich wirklich nur einmal. Bis auf den ersten, machten aber alle bis zum Schluss noch mit. Schliesslich gab es noch genug Stoff zum quatschen und Fachsimpeln.

    Da wir bald wieder in den Urlaub fahren, würde ich mich über ein Zusatzakku freuen. Denn man weiß ja nie 😉

    Micha

  • Antwort Jonas 21. April 2012 um 13:10

    Was macht ihr bloß alle mit euren Akkus 😕
    Ich habe bisher immer nur einen einzigen gehabt und habe es noch nicht geschafft so viel zu schießen, dass es nicht mehr gereicht hätte.
    Auch was Kälte betrifft habe ich eigentlich eher gute Erfahrungen gemacht. Ich habe schon im Winter bei Minusgraden im eisigen Wind gestanden und mehrere Stunden per Live-View Langzeitbelichtungen gemacht. An dem Tag habe ich wegen der Kälte vor dem Akku aufgegeben, erst auf dem Rückweg beim Bilder durchschauen fing er dann an zu meckern.

    Allerdings, ein Wunder ist meiner leider auch nicht: Nach nun fast 4 Jahren Nutzung fang ich so langsam an zu spüren, dass er schwächer wird, also bekommt er wohl bald Gesellschaft im Batteriegriff. Vlt von einem Weiss? :hmm

    Jonas

  • Antwort Boris Schweiger 27. April 2012 um 11:36

    Wer hat eigentlich gewonnen? Weis man das schon? -25-

  • Antwort Gewinner der Weiss Akkus | BlogTimes - Fotografieblog 28. April 2012 um 21:05

    […] (dieser hier, da mehrere Simons mitgemachten […]

  • Kommentar verfassen