Fotografie

Apples neues 27″ LED Cinema Display verfügbar

18. September 2010

Ohne großer Vorankündigung hat Apple das neue 27″ LED Cinema Display in den Apple Store gestellt.

Das Cinema Display mit einer Auflösung von 2560 x 1440 Pixel, IPS-Panel, USB-Ports, iSight-Camera, LED Hintergrundbeleuchtung und einem Helligkeitssensor kostet 1099,00 Euro und ist laut Webseite in 4 Wochen versandfertig.

Der neue 27 Zöller von Apple lößt somit das „alte“ 24 Display ab, bietet 60 Prozent mehr Bildschirmfläche und soll sich offenbar an Profi-Anwender richten. In wie weit allerdings Grafiker oder Profi-Anwender mit diesen Geräten arbeiten können, lässt sich noch nicht beurteilen.

Aus eigener Erfahrung mit Apple Displays und vor dem Hintergrund der fehlenden Konfigurationsmöglichkeiten (Kein On-Screen-Display) bringt eine Software-Kalibrierung nur im geringen Maße eine Verbesserung. Zusätzlich begünstigt die verspiegelte Monitoroberfläche nicht gerade ein professionelles Arbeiten. Hinzu kommt noch, dass das für meinen Geschmack sehr teuere Display, außer an allen aktuellen Macs nur mit speziellen Adaptern an einen PC angeschlossen werden kann. Ob sich hier dann diverse hauseigene Einstellmöglichkeiten über den herkömmlichen Computer realisieren lassen, bleibt fraglich.

Das neue 27 Zoll Display besticht, wie alle Apple Produkte, durch ein sehr ansprechendes Design und eine gute Ausstattung. Die LED Hintergrundbeleuchtung und die IPS-Display-Technologie bietet dem Anwender einen gesamten Blickwinkelbereich von 178 Grad. Zudem verfügt es über einen Ambient Light Sensor, der die Helligkeit an die äußeren Lichtverhältnisse anpasst. Letzteres könnte im Hinblick auf die Farbstabilität interessant sein, ob die Werte bei veränderten Lichtverhältnissen gleich bleiben?

Ich finde es schade, dass Apple in diesem Bereich nur wenig Neues bietet und sich meiner Meinung den Kundenwünschen versperrt. Neben einem OSD-Menü mit zahlreichen Einstellmöglichkeiten hätte ich mir auch eine matte-Option des Displays gewünscht.

Letzten Endes muss jeder für sich selbst entscheiden, ob und für welchen Verwendungszweck das Display eingesetzt wird. Alternativen, die zudem auch noch günstiger sind, gibt es genug auf dem hartumkämpften Monitormarkt.

Vielleicht interessiert dich das hier auch...

4 Kommentare

  • Antwort fotopunk 19. September 2010 um 21:01

    Profis werden weiter auf Eizo setzen, während der Apple-Bildschirm super für alle protze und Video-Gucker ist. Verfolgt man die Apple Laufbahn etwas genauer, fällt auf wie gering der Satz an Neuerungen wirklich ist. Stattdessen setzt auf schicke Gehäuse und künstlich erhöhte Preise, um eine ganz bestimmte Zielgruppe an zu sprechen.

    Durch das Glanz-Display sehen die Bilder viel gesättigter aus und es wird einem ein stärkerer Kontrast suggeriert. Das ist sehr gut für das betrachten von Bildern, aber nicht für das bearbeiten ! Das Resultat sind nämlich Fotos mit schlechter Sättigung und geringem Kontrast, da der Bearbeitende sich zwangsläufig verschätzt.

    lg

  • Antwort Ronny (BlogTimes) 19. September 2010 um 21:49

    Vielen Dank für Deine Einschätzung, sehe ich genauso. Die Apple Displays sind zwar stylish und lassen sich bis zu einem gewissen Grad auch kalibrieren aber für die Professionelle Bildbearbeitung sind sie meiner Meinung nicht geeignet.

  • Antwort Mac 24. September 2010 um 07:14

    Hallo Ronny,

    als einer der von Fotopunk verschrieenen Protze (ich besitze nämlich ein 24 “ LED Display) gehöre ich anscheinend genau zu der Zielgruppe von Apple! 😉

    Allerdings muss ich sagen, mir reichen die 24 „, wo soll ich den mit 27“ noch hin? Deshalb bleibe ich bei meinem Bildschirm.

    Den Tipp von Fotopunk mit der Sättigung und dem Kontrast finde ich klasse, aber ist das beim Macbook selbst nicht auch so?

    Gruß

    Matthias

    • Antwort Ronny (BlogTimes) 24. September 2010 um 08:24

      Hallo Matthias,

      ist beim MacBook genauso! In der Pro Variante kann man es allerdings auch mit matten Bildschirm bestellen.

    Kommentar verfassen