Fotografie

Canon EOS 550D ab März im Handel – Preview Video

8. Februar 2010

Canon EOS 550DCanon hat heute die neue EOS 550D vorgestellt. Der neu entwickelte 18 Megapixel APS-C-CMOS-Sensor, der innovative DIGIC-4-Bildprozessor und eine Full-HD-Movie-Funktion bieten jede Menge Flexibilität für richtig kreatives Experimentieren. Die Kamera Das Gehäuse der EOS 550D ist ab März 2010 im Handel erhältlich.

Der DIGIC 4 Bildprozessor und der neue 18 Megapixel sensor sollen in Verbindung mit der 14-Bit Signalverarbeitung für präzise Farbtonabstufung und Farbwiedergabe sorgen. Die ISO-Empfindlichkeit ist mit ISO 100 bis 6.400 angegeben, die auch auf ISO 12.800 erweiterbar ist. Der 9-Punkt Autofokus und die Serienbildfunktion mit 3,7 Bilder pro Sekunde (auch im RAW-Modus) bieten nun auch dem ambitionierten Amateurfotografen schnelle Bildaufnahmen.

Hier die wichtigsten Eckdaten der Kamera:

– 18 Megapixel APS-C CMOS-Sensor
– DIGIC 4
– ISO 100-6.400, erweiterbar auf H: 12.800
– Reihenaufnahmen mit bis zu 3,7 B/s
– Aufzeichnung von Full-HD-Movies
– 7,7 cm (3,0 Zoll) Clear View LCD-Monitor mit Seitenverhältnis 3:2 und 1.040.000 Bildpunkten
– iFCL AE-Messsystem
– Quick-Control-Bildschirm
– Anschluss für externes Mikrofon (stereo)
– Movie-Crop-Funktion für VGA-Movies mit 7facher Telewirkung

Neu ist die Auto-ISO-Einstellung und die Möglichkeit die Obergrenze für die ISO-Empfindlichkeit festzulegen, um so die maximal Rauschneigung des Bildes einzugrenzen. Ausserdem verfügt die Kamera über eine Belichtungskorrektur im Bereich von plus/minus fünf Stufen. Diese Funktion kann bis heute keine Einsteiger DSLR vorweisen. Auch hat man die Tasten für bessere Bedienbarkeit größer gestaltet.  Das neue Clear-View LC-Display mit über 1 Million Bildpunkten und einer große von 3,0 Zoll ist reflexionsarm und sogar wasserabweisend.

Die EOS 550D hat eine Moviefunktion für 1.920 x 1.080p Full-HD-Movies mit einer wählbaren Bildfrequenz von 30, 25 oder 24 Bildern pro Sekunde oder für 720p Video mit 60 oder 50 Bildern pro Sekunde. Für den guten Ton bei der Videoaufzeichnung gibt es einen Anschluss für ein externes Stereomikrofon. Wie bei der großen Schwester der Canon EOS 7D lassen sich Zeit, Blende und ISO-Empfindlichkeit manuell einstellen. Für bestmögliche Videoqualität ist die Tonwertpriorität separat für die Movieaufzeichnung bestimmbar, ohne dass sich die Einstellung im Fotomodus ändert. Mit der Movie Crop-Funktion kann eine Aufzeichnung in VGA-Auflösung (640 x 480 Pixel) mit 7facher Telewirkung über die Sensormitte erfolgen – ideal für Aufnahmen von weit entfernten Motiven.

Verfügbar im Handel ab März 2010:
EOS 550D Body für 729* Euro
EOS 550D mit EF-S 18-55 IS für 829* Euro
EOS 550D mit EF-S 18-135 IS für 1029* Euro

*UVP inkl. MwSt. Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten.
Zusätzliche Informationen findet Ihr auf der Produktseite der Canon EOS 550d.
Stand: Februar 2010. Quelle: canon.de

Hier noch ein Video der neuen EOS 550D und deren Funktionen.  (Englisch)


Verwandte Beträge:
%RELATEDPOSTS%

Vielleicht interessiert dich das hier auch...

7 Kommentare

  • Antwort Fargo 9. Februar 2010 um 12:46

    Es ist enttäuschend, dass die 550D erscheint, obwohl die 500D noch nicht mal 1 Jahr alt ist.! Die angeblichen neuen Funktionen hätte man auch locker in die 500D verbauen können. Jetzt ist der 500D-Käufer der Idiot, weil er viel Geld gelassen hat und nach noch nicht mal einem Jahr wieder eine alte Kamera in der Hand hält! Kundenfrundlichkeit ist das jedenfalls nicht!
    Fraglich ist auch, ob 18 MPixel auch notwendig sind. Canon sollte als vermeintlicher Marktführer nicht an so einem Pixelwahn teilnehmen, sondern sich auf seine Kameras konzentrieren.
    Die Bildqualität dürfte stark leiden. Bei solch einer Pixelzahl haben andere Kameras nicht umsonst zwei Prozessoren. 550D hat nur eine.
    Ich bereu die Kaufentscheidung. Hätte ich bloss eine Nikon gekauft. Die bringen nicht alle halbe Jahre eine neue Kamera raus.

    • Antwort BlogTimes 9. Februar 2010 um 19:26

      Grüß Dich,

      ich kann Deinen Frust verstehen. Einzig tröstend ist hierbei, dass die 500D sowie auch die 450D (noch) auf dem Markt angeboten werden. Ich frage mich auch, warum Canon diesen Megapixelwahn folgt. Bei 18 Megapixel und einem Cropsensor ist die eigentliche Pixelfläche verschwindend gering. Durch die Technik wird zwar das Rauschverhalten der Kamera relativ gering gehalten, aber wie ich meine zu lasten der Bildqualität.

      Es ist schon ärgerlich. Da kauft man vor nicht allzu langer Zeit ein vermeintlich neues Kameramodell und dann kommt ein paar Monate später schon wieder eine neue Kamera heraus. Es gibt zwar immer wieder Menschen, die das allerneuste besitzen müssen, (hätte ich auch gerne) aber das Groß der Käufer kauft nicht alle paar Monate ein neues Modell. Verstimmen die Hersteller hier nicht die Käufer und Fotografen!? Nikon geht hier (noch) einen anderen Weg. Bin mal gespannt, wie lange das noch…

      Gruß

      • Antwort Andreas 23. Mai 2010 um 05:58

        Hallo Fargo,

        ich kann deinen Frust verstehen, wüde mich auch nerven. Allerdings habe ich etwas länger gewartet und freue mich jetzt, dass ich gleich bei der 550D zugreifen konnte. Ärgern dürften sich auch Käufer der 7D, die 550D kommt der sehr nahe.

        Hier meine Kaufgründe: http://dittes.info/canon-eos-550d/

        Ich habe auch ein paar Bilder und ein HD-Video gemacht, da könnt hr die Qualität der Kamera etwas beurteilen. Allerdings war das Objektiv ein extremes 18-270mm, da leidet die Qualität etwas: http://dittes.info/eos-550d-test/

        Ich bin mit der Kamera vollends zufrieden. Wer überlegt, eine 500D, 50D oder 7D zu kaufen, auf jeden Fall auch mal die 550D anschauen!

        • Antwort Ronny (BlogTimes) 23. Mai 2010 um 06:42

          Hallo Andreas,

          danke für Deinen ausführlichen Kommentar. Die 550D kommt zwar in einigen Punkten an die 7D ran, bleibt aber dennoch meilenweit davon entfernt. Die 7D besitzt im Gegesatz zur 550D einen 100% Sucher, 19 anstatt 9 Autofokuspunkte, verfügt über eine höhere Serienbildgeschwindigkeit, eine eletronische 3D Wasserwage, besteht aus einer Magnesiumlegierung, ist Spritzwassergeschützt usw… Das sind nur ein Paar Punkte, die den Unterschied allerdings sehr deutlich machen.

  • Antwort Johannes 21. Mai 2010 um 08:30

    Hab meinen letzten Kurzfilm mit der Canon 550d gedreht. Der Picture Style war auf Super Flat eingestellt und ich habe am Computer noch die Tonwerte bearbeitet.
    Das Video ist hier abzurufen:

    http://www.youtube.com/watch?v=qF7_zxs_Obs

    Ich glaub es ist ganz gut gelungen. 🙂

  • Kommentar verfassen