Gesuchte Kategorie

Nikon D800

Fotografie, Nikon D800

Neuer Rechner für die Bildbearbeitung – Die D800 kann kommen…

1. März 2012

Eigentlich habe ich den Chrash meines knapp 7 Jahre alten Windows-PCs schon viel früher erwartet, aber irgedwann musst es ja soweit sein – Anfang dieser Woche war es dann soweit und ein neuer Rechner für die Bildbearbeitung musste her.

Alles fing damit an, dass nach dem Starten eine schlaue Warnmeldung kam, die besagt, dass der „spool“-Ordner (beinhaltet die ganzen ICC-Profile) beschädigt oder nicht vorhanden sei. Naja, in der Ordnerstruktur tauchte er schon auf, allerdings waren alle darin enthaltenen Profile verschwunden. Das Interessante dabei war, dass selbst durch erneutes hineinkopieren meiner noch im Backup vorhandenen Farbprofile mir ein Hinweis-Fenster sagte, dass sich diese Dateien sehr wohl im Ordner befinden und ob ich diese ersetzten möchte. Nein, fluchte ich, will ich nicht – sie sollen gefälligst nur erscheinen!!!

Nachdem ich mein Problem auf der BlogTimes Facebook-Page geschildert hatte und auch die Problemlösungen der Leser keine Abhilfe schafften, wurde es sogar noch schlimmer. die Festplatten schienen in Ordnung zu sein, aber die Grafikkarte (noch AGB) wolle mir einfach kein vernünftiges Bild auf dem Monitor zeigen. Ob es an den fehlenden Profilen lag, weiß ich nicht, aber eine Benutzeroberfläche im 4bit Modus anzuschauen, verursacht einfach starke Augenschmerzen.

Da ich mir dieses Jahr sowieso einen neuen Rechner anschaffen, oder zumindest das Innenleben meines Towers austauschen wollte, war für mich nun gestern Weihnachten. Wer jetzt denkt, dass ich einen Apple Computer gekauft habe – der irrt. Zwar hatte ich kurz an den Apfel gedacht, aber letzten Endes hat die Vernunft und auch der Preis gesiegt. Ach , und wenn man, so wie ich bereits einen Photoshop – Windows Version hat, dann kauft man sicherlich nicht noch eine fürs Apple Betriebssystem. Mir ist schon klar, dass ich jetzt gesteinigt werde….

Für alle, die in nächster Zeit planen, sich einen Windows- ich betone nochmals WINDOWS-Rechner für die Bildbearbeitung anschaffen wollen, findet ihr hier meine Konfiguration. Das Gehäuse lassen wir mal weg. Mit dieser Systemzusammenstellung habt ihr auch sicherlich keine Probleme die Datenmengen der neuen Nikon D800 zu verarbeiten. (Links führen zu Amazon)

Gesamtpreis ohne RAID-Platten liegt je nach Elektronik-Shop um die 850-900 Euro

Im Grunde war es das eigentlich. Als Betriebsystem verwende ich nun Windows 7, welches wie auch die übrigen Programme auf der SSD Platte liegt. Die Startzeiten sind natürlich sehr krass. Ich glaube, es dauert noch nicht mal 20 Sekunden, dann ist der Rechner komplett hochgefahren. Die Einrichtung der SSD war aber alles ander als leicht. Wer hier noch Fragen hat, einfach die Kommentarfunktion nutzen. Über die Tage werde ich jetzt alle Ordner neu strukturieren und dann ist hoffentlich erst mal die nächsten Jahr ruhe. Ich kann euch aber jetzt schon sagen, die SSD Platte möchte ich nicht mehr missen. Die Speicherung der Bilddaten erfolgt übrigens über das RAID 10 (Datensicherheit durch Spiegelung-RAID 1 und mehr Geschwindigkeit durch RAID O). Zusätzlich werden in unregelmäßigen Abständen die Daten auf mein NAS (Synology DS410 mit 8TB -Link zum Beitrag) geschrieben.

Jetzt muss nur noch die D800 kommen….

An dieser Stelle baue ich jetzt mal eine kleine Umfrage ein. Natürlich hat das keinen Einfluss auf die Bildbearbeitung an sich, aber….

[poll id=34]

wenn ihr unterschiedliche Betriebssysteme benutzt, dann natürlich das Gerät, dass überwiegend bei euch zum Einsatz kommt. *…dann würde mich mal interessieren was genau?

Equipment, Fotografie, Nachgedacht, Nikon D800

Was machen – Nikon D800 mit AA-Filter oder ohne?

20. Januar 2012

Die Gerüchte um die Vorstellung der neuen D800 gehen so ziemlich in die letzte Runde. Auf der japanischen Photokina in Tokyo soll sie nun endlich der Öffentlichkeit präsentiert werden. Die CP+ findet vom 09.-12.02.12 statt. 

Ich glaub mittlerweile dürfte jedem klar sein, dass die Kamera über einen 36 Megapixel Sensor verfügen wird. Sie geht eben in eine ganz andere Richtung als damals die D700 zur D3. Ich glaube, oder besser ich kann mir nicht vorstellen, dass Nikon hier „Mist“ fabrizieren wird. Klar, dass die Kamera sicherlich nicht über die tollen ISO-Werte der D700 verfügen wird. Wer diese Werte aber braucht, der sollte vielleicht besser noch schnell eine D700 zulegen. Auch wenn ich mich zunächst nicht mit den 36MP anfreunden konnte, so bin ich dennoch zuversichtlich, dass die Kamera auf jeden Fall ihr Ziel erfüllen wird – Details, Details und noch mehr Details.

Allerdings und jetzt komme ich zu meinen eigentlichen Dilemma, in dem ich mich befinde, ich muss beim Kauf noch einen zusätzlichen Faktor berücksichtigen. Den AA-Filter! Denn die Kamera wird es zum einen mit und ohne diesen Filter geben. AA steht für „antialiasing“ und bedeutet in diesem Fall – ein Weichzeichner für die Kamera. Der Vorteil mit Filter: Ich unterdrücke den Moiré Effekt. Der Nachteil – weniger Details, da die Aufnahme kameraintern „weich“ gezeichnet wird. Der Vorteil ohne Filter: Ich erhalte absolute Schärfe, noch bessere Kontraste, aber in Abhängigkeit der Aufnahme eben auch diesen Moiré Effekt.

Jetzt ist es so, dass außer die digitalen M-Modelle von Leica, jede Digitalkamera über einen AA-Filter verfügt. Somit die Aufnahme quasi weich zeichnet. Böse Zungen behaupten jetzt, dass die Objektive die Auflösung der DLSR eh nicht schaffen und diese bereits wie ein AA-Filter wirken. Das weiß ich ehrlich gesagt nicht und bis zum Aufkommen der Info über den AA-Filter der neuen D800, war das für mich auch nie ein Diskussions-Thema.

Wer sich mit dem Gedanken trägt, eine neue D800 zu kaufen, steht nun unweigerlich vor der Entscheidung – mit oder ohne Filter. Im Übrigen wirkt sich das auch auf dem Preis aus. Die Kamera wird voraussichtlich 3.000 Euro mit AA-Filter und 3.900 ohne Filter kosten. Was soll man jetzt machen? Also, ich habe mir meine D800 bereits vorbestellt – allerdings noch nicht explizit das Model. Ich werde, sofern ich die Möglichkeit erhalte, beide Modelle testen und mich dann entscheiden. Ich denke jedoch, dass meine Wahl auf das Modell mit AA-Filter fällt. Mal ehrlich, 36MP sind auf jeden Fall mehr Details, als ich mit meiner aktuellen D300 erreichen könnte. Die Differenz zum Modell ohne Filter, stecke ich dann lieber in ein neues FX-Objektiv.

Falls du den Kauf einer D800 in Erwägung ziehst, für welches Modell würdest du dich entscheiden und warum?

Fotografie, Nikon D800

Die neue Nikon D800 – Wer hats gesehen? – aktualisiert

6. Januar 2012

Ok, alles schielt heute auf die Vorstellung der Nikon D4. Kann ich verstehen, ich ja auch. Ist schon wahrlich ein Hammer Teil, allerdings auch zu einem Hammerpreis. Aber es geht ja hier um die neue D800…

… und die steht quasi auch schon in den Startlöchern und wurde heute indirekt auch „offiziell“ auf der Nikon Webseite vorgestellt. Man muss sich nur mal die Produktfotos der Kameramodelle anschauen und siehe da. Die zweite von rechts schaut verdächtig nach der neuen Nikon D800 aus. Gleicher, schmaler (neuer) roter Akzent beim Handgriff und ganz rechts unten das FX Symbol. Zudem sind für mich die Verschlusskappen für den Fernauslöser auch ein Indiz für die neue D800.

Tja, bis Februar müssen wir uns wohl noch gedulden, dann da ist die Vorstellung der Kamera geplant! Was meint ihr zum Bild!?

Update vom 06.01.2012:
Die Nikon Webseite war kurz nicht erreichbar und ich hatte vermutet, dass es wohl mit der obigen Produktvorschau zusammenhängt. Ich sollte recht behalten, denn wer jetzt die Webseite aufruft, der sieht sechs anstatt die obigen fünf Modelle. Also quasi wieder das alte Banner. Hmm, wer da wohl jetzt bei Nikon Ärger bekommt…..!

Equipment, Fotografie, Nachgedacht, Nikon D800

Nikon D800 – Stand der Dinge – Beurteilung – Einschätzung und Vorstellung – aktualisiert 2x

15. Dezember 2011

Das Jahr 2012 kommt immer näher und somit auch der Vorstellungstermin der neuen Flagschiffe Nikon D800 und D4. Während die D4 höchstwahrscheinlich das ISO Monster mit über 102.400 Nativ-ISO wird, soll die D800 über einen 36 Megapixel Sensor verfügen, wird also eher das Auflösungsmonster. Soweit so gut und auch nichts neues…

Warum also sollte ich diesen Beitrag hier schreiben, wenn es nicht doch etwas Interessantes zu berichten gibt. Folgende Informationen wurden mir kürzlich zugetragen, auch wenn sich die Herkunft nicht identifizieren lässt, so halte ich sie dennoch nicht für abwegig.

Die Vorstellung der beiden Modelle ist nun für Januar 2012 geplant, spätestens Februar, wobei ich ersteres für wahrscheinlicher halte. Zum einen findet Anfang Januar die CES in Las Vegas statt, bei der nun die PMA (Photo Marketing Association) integriert wurde und somit eine gute Plattform für die Vorstellung der D800 und D4 bieten könnte. Zum anderen musste ja die geplante Kamera-Vorstellung aufgrund der Flutkatastrophe in Thailand verschoben werden. Wie ich jetzt erfahren habe, war diese ursprünglich für Anfang November vorgesehen. Allerdings wurden damals die gesamten Pressetermine kurzfristig wieder abgesagt.

Doch hier gibt es noch mehr, wenn auch etwas spekulativer. Ich spreche von der geplanten Auflösung der neuen Nikon D800. Als die Gerüchteküche um die mögliche Megapixel Anzahl der D800 anfing zu brodeln, war ich mir nicht ganz sicher, was ich davon halten soll. Mir kam sie einfach zu hoch vor. Nachdem aber immer mehr Infos über die Kamera ans Licht kam und sich die Höhe der Megapixel Anzahl nicht veränderte, fing ich tatsächlich an, dies zu glauben. Bis jetzt, denn mir kürzlich zugetragene Informationen lassen mich dies wieder revidieren. Gründe, dass die D800 nicht über einen 36 Megapixel Sensor verfügen wird, gibt es doch einige.

Zum einen wäre das Marksegment zu nennen, wo die Kamera angesiedelt werden soll. Der Vorgänger – die D700 – ist dem Semi-professionellen Bereich zuzuordnen. Die D800 als direkter Nachfolger natürlich auch, doch mit der Höhe der Megapixel Anzahl würde sie die jetzige D3x um weitere 12 Megapixel übertreffen und somit schon in der Liga der digitalen Mittelformat-Systeme spielen. Ehrlich gesagt, kann mir nicht vorstellen, dass Nikon diese Absicht verfolgt, zumal die Größe des Sensors hier eindeutig dagegen spricht. Zum anderen würde Nikon, im Gegensatz zum digitalen Mittelformat, aus dem relativ „kleinen“ Sensor fast die gleiche Auflösung herausholen, wie z.B Pentax mit der 645D, die über 40 Megapixel verfügt. Das dies zu Lasten des bisherigen exzellenten ISO der aktuellen D700 geht, liegt natürlich auf der Hand. OK, selbst die Mittelformathersteller haben mit ihren 1,3 fachen größeren Sensoren Probleme im hohen ISO-Bereich, aber wie würde sich dies erst bei einem digitalen Kleinbildsensor auswirken? Nicht nur die ISO-Zahl, auch die Serienbildgeschwindigkeit aufgrund der Bilddateigröße würde darunter leiden.

Ein weitere Punkt, der für mich gegen eine 36MP Version spricht, sind die Objektive. Ein BlogTimes Leser (eSchmidt) hat mich hier dazu verleitet, darüber einmal nachzudenken und ich komme zu dem Schluss, dass die aktuellen Objektive diese Auflösung überhaupt nicht verarbeiten können. Das bedeutet, Nikon müsste hier neue Objektive herstellen und bis dato sind weder Infos oder gar Gerüchte über mögliche neue Objektive aufgetaucht.
Letzten Endes sind es aber auch die möglichen Spezifikationen der Nikon D4, die einem wohl zeigt, dass Nikon doch nicht dem Megapixel-Wahn verfallen ist. So wird nach derzeitigem Stand die D4 über „moderate“ 16 Megapixel verfügen. Setzt man dies nun ins Verhältnis D3s vs. D700, dann dürfte die D800 wohl auch nur über 16 Megapixel verfügen. Zwar hatte man im Vorfeld gesagt, dass potenzielle D3s Käufer dann eher die günstigere D700 kaufen würden, allerdings ist es so letzten Endes nun doch nicht gekommen, da die Qualitätsunterschiede zwischen den Modellen sind schon merklich sind und die Käufer wissen, was sie an einer D3s oder D700 haben.

Ich halte die 16 Megapixel zwar nicht für zu wenig, kann mir aber gut vorstellen, dass die D800 – vielleicht auch die D4, an der 20 MP Marke kratzen wird. Mit diesem Gedanken stehe ich wohl auch nicht alleine da, denn ich weiß das viele BlogTimes-Leser diese Größe eher befürworten würden.

Nach wie vor bleibt es spannend und bis Januar ist es auch nicht mehr lang und ich denke 2012 wird ein gutes Jahr für Nikon. Ich für mich hab mir jedenfalls schon mal meine D800 vorbestellt.

Quelle der Bilder: nikonrumors

Update vom 16.12.2011:
Bei nikonrumors sind neue Infos bezüglich der Spezifikationen aufgetaucht, die wohl zu 99 Prozent stimmen sollen. Ich glaube allerdings erst die 36 Megapixel-Geschichte, wenn ich es mit eigenen Augen sehe….

Update vom 18.12.2011:
Meine eigenen Informationen bezüglich der MP-Anzahl der D800 sind völlig anders, im Gegensatz zu nikonrumors, welche heute sogar mit Beispielbildern der ISO-Performance aufwarten können. Sofern die Exif-Daten stimmen, wird die Kamera über 36 Megapixel verfügen, welche nach meinem Empfinden eindeutig zu hoch sind. Auch wenn es sich wahrscheinlich nur um ein Pre-Modell der D800 handelt, zeigt sie doch annähernd das künftige Rauschverhalten. Demnach wird sich die D800 gegenüber der kommenden D4 klar abgrenzen und auch wenn ich als Landschaftsfotograf nicht so sehr auf die ISO-Zahl schauen muss, so überlege ich ernsthaft, ob ich diese Kamera kaufen werde.