Gesuchte Kategorie

Großformat

Analog, Fotografie, Großformat, Unterwegs

Chasing Icebergs…

7. Juli 2014

Floatplane - Newfoundland

Kanada ist groß, das zweitgrößte Land der Erde, was man schon daran sieht, dass es sich über 4 Zeitzonen erstreckt. Bereits im letzten Jahr entstand die Idee einer Reise nach Neufundland & Labrador. Die nur 500.000 Einwohner starke Provinz im nordöstlichen Teil Kanadas ist jedes Jahr von Ende April bis Mitte Juni Schauplatz der Arktischen Eisberge, die sich nach dem Winter von den Gletschern lösen und langsam vorbei an Labrador in Richtung Neufundland ziehen, schließlich ganz abtauen und eins werden mit dem Atlantischen Ozean.

Ja, genau Eisberge wollte ich sehen, aber vor allem fotografieren. Eigentlich ist Island daran schuld. Hier habe ich vor mehr als 3 Jahren das erste Mal richtige Eisberge gesehen und wollte die Teile fotografieren, was aber mir aber irgendwie gar nicht gelungen ist. Ich gebe jetzt mal den kleinen Gletscher-Eisbergen die Schuld, die quasi nur in ihrem eignen Saft See treiben. Völlig frei und ohne störenden Hintergrund findet man sie hier nie. Zwar faszinierend aber für mich nicht fotografierbar. Die Idee hatte mich dennoch nie richtig losgelassen.

Eisberge = Antarktis. Pinguine gibts dort auch. Na, dann flieg ich eben dort hin!… Ähmm, ja hüstel – scheiß teuer der Trip. Also wieder zurück auf den Boden der Tatsachen und neues Ziel suchen. Ein bisschen recherchiert und siehe da Neufundland und Labrador liegt an der sogenannten Eisberg Allee und die ist nur zwei Flugstunden von mir entfernt. Sehr gut!

Nachdem ich letztes Jahr schon etliche Reisen hinter mir und auch der Zeitraum nicht gepasst hatte, war es dieses Jahr endlich soweit! Einige Tage vor Abreise wollte ich die Tour schon wieder absagen, weil ich für ein Kunstfestival noch viel vorbereiten musste und mir einfach die Zeit davon rannte. Doch, wenn nicht jetzt, dann wahrscheinlich nie…So stand ich nun Anfang Juni mit Wintersachen im Gepäck am Flughafen und wartete auf meinen Abflug in die Provinzhauptstadt St. John’s.

Mein Flug mit Air Canada von Ottawa sollte eigentlich Non-Stop nach St. John’s gehen, so auch die Aussage der Air Canada Mitarbeiterin bei der Flugbuchung. Ich hatte mich bei der Buchung nämlich gewundert warum der Hinflug ne knapp Stunde länger dauert als der Rückflug. Das hat mit der Zeitverschiebung zu tun, so der Air Canada Customer Service. Aha… Ich natürlich, deutsch wie ich bin… zehnmal nachgefragt! Immer das gleiche – Zeitverschiebung. Ok, Ok…. Ist ja schon gut! Habs verstanden! Am Abflugtag hatte ich natürlich dann die Gewissheit. Zwischenstop in Halifax und anschließend mit der gleichen Maschine Weiterflug nach Neufundland. Arrrrhgggg! Doch recht gehabt!

Interessant war, dass in Halifax 90 Prozent der zugestiegenen Passagiere Männer waren. Wie ich später erfahren habe, sind das Arbeiter die in Alberta auf den Ölsandfeldern arbeiten. Willkommen ihr Umweltverschmutzer, hab ich mir danach gedacht!!

Wie dem auch sei, mein Ziel der Reise war es die ankommenden Eisberge aus verschiedenen Perspektiven sowohl mit der digitalen als auch mit meiner analogen Großformatkamera zu fotografieren. Leichter gesagt als getan, den die Eisberg-Saison ist jedes Jahr ein bisschen anders. Mal mehr, mal weniger, mal größerere, mal nur ganz kleine. Ich hatte mal wieder ne ordentlich Portion Glück im Gepäck und als ich ankam, versicherten mir meine ersten Gastgeber, dass ich dieses Jahr definitiv auf meine Kosten kommen würde. Der straffe und lange Winter bescherte Neufundland und Labrador einer der größten Ansammlungen von Eisbergen der letzten 15 Jahre. Geile Sache, sagte ich mir! Es bestätigte auch schon meine Recherche mit dem Eisbergfinder, der mir jeden Tag in Echtzeit vor und während meiner Reise die Standorte der Eisberge anzeigte.

Neufundland zählt zu den noch am wenigsten fotografierten Orten der Welt. Das sieht man vor allem daran, dass nur wenige Fotos auf 500px und Co existieren. Wahrscheinlich weil für viele das Wetter einfach nicht so der Fall ist oder aber die Anreise zu weit…Keine Ahnung!. Für mich jedenfalls ganz gut, denn das bedeutet unberührte Fotonatur…..

So, das wars erstmal! Weiter geht’s im zweiten Teil der Beitragsserie Chasing Icebergs… Hier lest ihr dann meine fotografischen Erfahrung mit den Eisbergen. Warum ich ein Wasserflugzeug angemietet habe, meiner Zodiac-Tour, warum ich 5 Stunden für ein Foto benötigte und warum Fotozubehör jetzt irgendwo im Atlantik schwimmt und ich nicht!! Ach und Fotos sind dann hoffentlich auch schon zu sehen. Tipps für alle, die ebenfalls mal eine fotografische Reise nach Neufundland planen. Tipps, wann und wie man Eisberge fotografieren kann, was man noch so alles in Neufundland erleben kann …

Von Euch jemand schon mal in der Ecke gewesen?

Some Ice - Bonavista - Newfoundland

Zodiac Twillingate - Newfoundland

Somewhere in Newfoundland

St John's - Newfoundland

Large Format - Iceberg

Iceberg Bonavista - Newfoundland

Analog, Fotografie, Großformat

Es ist mal wieder Zeit für Analog….

27. Juni 2013

Update: 09.07.2013 – Neue Fotos hinzugefügt!
Der letzte Analog-Content (ja, ich weiß blöde englische Begriffe) ist schon ein Weilchen her. Aus diesem Grund hab ich mir gedacht, ich könnte ja mal wieder ein bisschen analoges Zeug durch Netz pusten.

Auf meinen letzten zwei Reisen hatte ich nebem dem üblichen D800-Reisegepäck immer auch die Großformatkamera dabei. Auch wenn das hölzerne-Alu-Carbon Ungetüm zu einen der leichtesten 4x5inch Fachkameras gehört, so muss man doch nen Haufen Zubehör zusätzlich mitsich rumschleppen. Angefangen von den Filmkassetten über das Einstelltuch bis hin zur Fokussier-Lupe. Hinzu kommen dann noch Objektive, Filter, Filterringe und Kleinkram. Alles in allem ist das schon ne Menge. Und wofür das alles? Na, lassen wir das – Erklärungen führen hier eh zu nichts.

Wie ich schon in einem meiner letzten Beiträge über die vergangen Reise geschrieben habe, hatte ich einen großen Teil des Filmmaterials bereits vor Ort entwickeln lassen. Kann ich nur allen raten, die ebenfalls im Urlaub/Reisen mit analogem Equipment unterwegs sind. Zum einen ist der entwickelte Film unempfindlich gegen Röntgenstrahlung und zum anderen könnt ich euch gleich ans Scannen machen, wenn ihr zu Hause seit und müsst nicht erst umständlich zum Labor rennen oder das Selbstentwickeln anfangen. Auch wenn letzteres sicherlich immer wieder eine interessante Geschichte ist.

Ich war dieses Mal erstmals mit einem Dia-Film unterwegs, genauer gesagt mit dem „neuen“ Fuji Velvia 100. Am Ende quasi das „Positiv“ in den Händen zu halten und zu sehen man hat alles richtig gemacht, ist schon ein sehr geiles ähm erhabenes Gefühl. Es ist doch immer wieder faszinierend was für eine Anziehungskraft so ein großes „Negativ“ hat. Selbst Till Müller, mein digitaler Foto-Reisepartner war nicht nur für einen Augenblick lang gefesselt von der Bildwirkung, die davon ausgeht. Ich selbst hatte die entwickelten Dia-Filme and diesem Tag noch unendlich weitere Male gegen das Licht gehalten…Konnte einfach nicht anders!

Mittlerweile habe ich ein paar der analogen Aufnahmen bearbeitet und ins Netz gestellt. Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie klein doch die Akzeptanz (vielleicht ist das auch nicht das richtige Wort) vom analogen Material ist. Poste ich eine digitale Aufnahme mit all ihrer Feinheit, Klarheit und absoluten Schärfe, dann dauert es nicht lange bis sich mein Mail-Postfach mit Benachrichtigungen füllt, wie toll doch diese oder jene Aufnahme ist. Irgendwie hab ich das Gefühl, dass viele die digitalen mit den analogen Aufnahmen vergleichen und dann das digitale Pendant favorieren. Ist nur so ein Gedanke – mag mich vielleicht auch irren.

Leider sieht man nicht wieviel Arbeit hinter einer Großformat-Aufnahme steckt. Die Fehlerquellen sind extrem hoch und eine Gewissheit, dass die Aufnahme etwas geworden ist, hat man auch nicht. Mit einer digitalen Kamera kann ich unendliche Male hintereinander auslösen, was es gerade bei schwierigen Fotosituationen einfacher macht. Ich kann mich noch gut an die Aufnahme am „Trinidad Beach“ erinnern. Neben den üblichen Aufnahme-Fehlerquellen kam hier die steigende Flut, das realtive kurze Zeitfenster nach Sonnenuntergang, das Warten auf die richtige Welle und schließlich das Auslösen der Kamera im richtigen Moment, wenn sich das Wasser wieder zurückzieht usw… zum Tragen. Ach, und die Belichtungszeit musste ja auch noch beachtet werden. Naja, ich will hier ja auch nicht rumjammern – hab ich doch selbst so gewollt.

Das, was die anderen nicht sehen können, also die Arbeit – genaus das zählt für mich am Meisten. Zu wissen, dass ich wirklich etwas fotografiert und nicht nur einfach x-mal den Auslöser betätigt habe. Ich denke ihr versteht was ich damit meine. Ich möchte damit auch nicht die digitale Fotografie schlecht machen, nutze ich sie doch selbst. Dennoch sehe ich die analogen Aufnahmen mit einem anderen Auge, wahrscheinlich vor dem Hintergrund weil es tatsächlich Handwerk ist.

Ich weiß, dass auch unter den BlogTimes Lesern etliche dabei sind, die wie ich entweder zusätzlich oder ausschließlich analog unterwegs sind. Wie seht ihr das eigentlich mit den analogen Aufnahmen. Habt ihr das Gefühl, dass diese oft mit der digitalen Welt verglichen werden und anders beurteilt werden? Genauso gut könnte man auch folgende Frage an die Digitalfotografen stellen. Wie seht ihr das Medium „Film“ – Für euch interessant oder kommt es gar nicht in Frage?

So genug geschwaffelt… hier ein paar Aufnahmen. Die meisten von euch werden sie wahrscheinlich schon kennen und es sind auch nicht viele. Die Bearbeitung dauert ungefähr doppelt solange wie bei einer digitalen Aufnahme. Grund sind die ganzen Staubfussel, die entfernt werden müssen und das benötigt Zeit.

Astoria - Oregon,*4x5 - USA

Telegraph Hill - San Francisco,*4x5 - USA

Surfer Trinidad Beach - California,*4x5 USA

Racetrack - Death Valley,*4x5 - USA

[Joshua Tree - Death Valley,*4x5 - USA

[Freemont - Vegas]*,4x5 - USA

[The Wave - Coyote Buttes],4x5 - USA

[Zion National Park],4x5 - USA

China State Park - California,*4x5 - USA

Two Cars - San Francisco,*4x5 - USA

Analog, Fotografie, Großformat

Großformat Negativfilm scannen – Mein Workflow

22. Mai 2013

Epson  V700

Ob man das Ganze was ich mache tatsächlich als Workflow bezeichnen kann, sei mal dahingestellt. Zumindest ist es ein fester Ablauf, dem ich zukünftig erstmal treu bleiben werde. Vor einiger Zeit hab ich mich zurückbesinnt….  Ach, Quark –  hab ich natürlich nicht. Ich wollte einfach was neues ausprobieren und was eignet sich besser als größer, höher, weiter – also das richtige Vollformat, nämlich die fetten 4x5inch Negative.

Genau diese Negative wollen nun auch verarbeitet werden, also hab ich mir dafür extra den Epson V700* angeschafft. Der Unterschied zum Epson V750 PRO* ist lediglich softwarebedingt und Silferfast brauche ich nicht. Ich hab ehrlich gesagt auch keinen Bock auf stundenlanges einstellen, scannen, prüfen, wieder einstellen, noch mehr prüfen, zwischendurch fluchen, weil die Farben nicht passen – das ist mir alles viel zu viel. Ich möchte schnell zum Ziel kommen und es sollte meinen Ansprüchen (die jetzt nicht gerade niedrig sind) genügen. Logisch kann man auch den knapp 20K teuren Imacon Scanner nehmen. Aber allein das wegstempeln des Staubs dürfte hier Wochen dauern…

Bevor mein erstes Negativ auf der Scannerfläche landete, habe ich gelesen, viel gelesen. Irgendwie scheint jeder hier sein eigene „ultimative Scan-Methoden“ gefunden zu haben. Frage mich manchmal, wieviel ich davon eigentlich wissen möchte, passt das alles in mein Hirn und kann ich mir das alles überhaupt merken. Immerhin scanne ich ja nicht jeden Tag irgendetwas ein. Das einzige was ich wirklich interessant fand, war die Tatsache S/W Negative auch mit dem RGB-Farbraum einzucannen und ausschließlich mit nur einem Kanal zu arbeiten um ein besseres Endergebnis zu erhalten. Eingescannt habe ich bisher nur S/W sowie Farbnegative. Demnächst werden dann noch ein paar Diafilme hinzukommen. Der Ablauf ist im Grunde immer gleich, außer natürlich die Umstellung im Menüpunkt der Scansoftware von S/W zu Farbe. Im übrigen nutze ich ausschließlich das mitgelieferte Programm des Herstellers. Selbst die Scanauflösung liegt bei mir immer auf 3200dpi und 24Bit. Mehr dpi machen beim V700 keinen Sinn, auch die 48Bit Tiefe schlägt sich nur in der Datenmenge nieder. Dazu gibt es im Netz auch diverse Seiten und Berichte, die hier eindeutige Vergleiche zeigen. Selbst habe ich es nicht getestet, da mir diese Berichte aussagekräftige genug waren. Außerdem möchte ich ja nicht stundenlang mit Testen verbringen.

Epson  V700 - Großformat Filmhalter

Bevor ich das Negativ in die Filmhalterung einlege, achte ich peinlichst auf den Staub. Je weniger Staub ich mit einscanne umso weniger muss ich später wegstempeln. Ich nutze für die Reinigung der Glasscheibe ein Microfasertuch und für das Negativ einen Blasebalg, welcher eigentlich für die Sensorreinigung vorgesehen ist. Das funktioniert bisher wirklich ganz gut. Anschließend wird der Preview-Scan gestartet. Dadurch kann ich sehen, ob ich mal wieder das Negativ falsch herum eingelegt habe. Zwar könnte man es nachträglich auch im Programm wieder zurückspiegeln, allerdings ist es besser es gleich richtig einzuscannen, da es doch Qualitätsunterschiede gibt, auch wenn diese auf den ersten Blick kaum sichtbar sind. Der Grund ist Oberfläche des Negativs. Es verfügt grob gesprochen über eine glänzende und extrem-glänzende Filmebene. Die Beste Qualität erzielt man, wenn nun die Ebene auf der das Licht während der Aufnahme fällt von der Scanner-Lampe erfasst wird. Durch ein kleines Symbol wird auf dem Filmhalter des Scannes nochmals darauf hingewiesen. (Ganz oben in der Ecke des Bildes). Ich starte den Preview-Scan um einen ersten Eindruck vom Scan zu erhalten um auch ggf. die Belichtungsparameter für den richtigen Scan zu konfigurieren. Nachdem Preview-Scan sollte allerdings der Haken bei „unscharp mask“ gelöscht werden, da ansonsten eine erste Schärfung durchgeführt wird. Auch lasse ich alle übrigen Einstellungsmöglichkeiten unangetastet um für die spätere Bildbearbeitung genug Reserven zu haben.

Scanner Software Epson V700

Nach dem Preview-Scan wird eine automatische Belichtungkorrektur (Auto Exposure) angewendet. In vielen Fällen kann das gut gehen, aber gerade bei meinen Langzeitbelichtung haut das nicht hin. Diese schalte ich für den Hauptscan in der Regel auch aus, da die Aufnahme sonst mit diesen Einstellungen gespeichert wird. Apropos Speicherung. Ich speichere im Tiff-Format.

Das wars eigentlich schon. Ach, ich habe doch noch etwas vergessen. Das S/W Negativ bekommt bei mir in der Nachbearbeitung eine Sonderbehandlung. Ich verwende ausschließlich den Grünkanal für die Bearbeitung der S/W Aufnahme. Dieser enthält laut vielen Meinungen den höchsten Schärfeanteil des Scans. Die anderen Kanäle schalte ich aus. Bei Verwendung des Grünkanals ändert sich zwar die visuelle Wahrnehmung des S/W Bildes, allerdings nur minimal. Das ist mir aber egal, da ich die Kontrastanpassungen und Belichtungskorrekturen sowieso lokal anwende. Da störts mich also nicht.

Hier noch das finale Bild nach getaner Arbeit.
Aufgenommen mit der Chamonix 045N-2, Rodenstock Grandagon 75mm @ f22, Belichtungszeit 300 Sekunden, ND3.0 Graufilter, T-Max 100 Negativ S/W Film
Racetrack - Death Valley,4x5 - USA

Dieser Beitrag wird vielleicht nicht alle Antworten auf eure Fragen beinhalten, aber ich wollte es eher allgemein halten. Falls es Fragen gibt, gerne über die Kommentarfunktion. So haben alle Leser etwas davon.

PS: Der Streifen auf dem Scan kommt sehr wahrscheinlich vom Filmhalter. Ich hab da wohl nicht richtig aufgepasst beim rausziehen oder reinstecken… Hmm! Auch kann man bei dieser analogen Aufnahmen sehr gut erkennen, dass ich kein Centerfilter fürs Objektiv genommen habe. Ohne diesen entsteht eine Art natürliche Vignettierung. Diese nutze ich aber sehr gerne für meine Bildstimmung.
*Amazon Link

Fotografie, Großformat, Nachgedacht

Croppen – Ja oder Nein?

23. April 2013

In der Regel setze ich meine Aufnahmen in das 1:1 Format, da mir dieses einfach am Besten gefällt. Im Grunde ist sogar mein Aufnahmeprozess in der digitalen Fotografie auf das 1:1 Format ausgelegt, sodass ich selbst unwichtige Bildbestandteile mitfotografiere, nur um anschließend ein besseres Bild für den Beschnitt zu erhalten.

Nun, wie ihr wisst beschäftige ich mich seit Ende letzten Jahres mit dem analogen Großformat und da ich hier so puristisch wie möglich sein will/wollte, beließ ich alle meine bisherigen Aufnahmen im Ursprungsformat – also im Seitenverhältnis von 4×5! Der Vorteil ist, dass ich den gesamten Bildinhalt verwenden kann, der „Nachteil“ ich muss viel genauer den Bildausschnitt vor der eigentlich Aufnahme bestimmen. Naja, eigentlich ist das ja kein Nachteil, vielmehr schult es eigentlich den fotografischen Blick.

Fotografischer Blick hin oder her… wenn ich nun die analogen Aufnahmen in mein favorisiertes Aufnahmeformat setze, zerstöre ich dann eigentlich die analoge Charakteristik!!? Genau das, was ich eigentlich erhalten wollte. Ich denke ja?! Dennoch bin ich formattechnisch gesehen in der Zwickmühle und im Grunde ist auch nicht das Format, sondern dessen Inhalt und Wirkung welche entscheidend ist, oder nicht? Was bringt es mir am 4×5 festzuklammern, wenn es mir persönlich nicht 100 prozentig zusagt. Man könnte jetzt sagen, dass ich doch gleich im Mittelformat fotografieren könnte,  dann hätte ich mein doch mein 1:1 Bildformat. Natürlich könnte man… allerdings ist das Großformat-Negativ nochmals deutlich eine Spur größer und enthält vielmehr Details. Dieses Argument scheidet demnach für mich aus.

Ihr seht schon, ich bin ein wenig hin und her gerissen zwischen den Formaten, vielleicht auch deswegen da 4×5 ziemlich nah am quadratischen Seitenverhältnis liegt. Für den visuellen Vergleich habe ich einen Teil der Großformate beschnitten um es mir besser vorstellen zu können. Während es bei der Nachtaufnahme (Vegas Schild), beim Zion National Park und auch bei der Montreal Fotografie passen würde… so richtig! Hmm…. Ich frage einfach mal die Runde. Was würdet Ihr denn machen speziell mit dem Großformat machen? Croppen oder allein für den Wiedererkennungswert im 4×5 Format belassen. Meine digitalen Aufnahmen werde ich auch weiterhin ins 1:1 setzen.

Grundsätzlich würde mich auch mal eure Einstellung gegenüber den Formaten interessieren. Wie handhabt ihr eure eigenen Fotografien?

[Zion National Park - Utah]*,4x5 - USA

[Zion National Park - Utah]*,4x5 - USA

[Las Vegas - Welcome],4x5-007 - USA 2013

[Las Vegas - Welcome],4x5-007 - USA- q

[Montreal]*,4x5 - CAN

[Montreal]*,4x5 - CAN