Dies und Das, Fotografie, Nachgedacht

Das war mein Jahr 2014

29. Dezember 2014

So, der übliche Weihnachtsstress ist vorbei, wobei es bei uns eigentlich eher ruhig zugeht. Sollen sich die anderen doch stressen lassen – ich hab da keinen Bock drauf! Außerdem ist es für mich die Zeit das letzte Jahr in Gedanken und natürlich hier im Blog Revue passieren zu lassen und yep, auch wenn es auf BlogTimes etwas ruhiger zuging und die Beitragsdichte eher im einstelligen Berich pro Monat lag, so hatte ich doch alle Hände voll zutun.

Dieses Jahr stand für mich ganz im Zeichen von Ausstellungen, Festivals, einer extrem coolen Workshop-Tour und einem once-in-a-lifetime Flug in Newfoundland und und und….. Lehnt euch zurück entspannt euch mit einem Tee, denn jetzt gehts los!

Januar/Februar

Lightjet-Druck
Ich fasse diese zwei Monate zusammen, da ich hier ausschließlich mit einer Sache beschäftigt war. Die Durchführung eines Kunstfestivals in Toronto. Kurz vor Jahresende und mit Unterstützung meiner Freundin entscheide ich mich für eine Bewerbung eines Fotofestivals für den kommenden Februar in Toronto. Meine eingereichten Aufnahmen überzeugen die Jury und ich erhalte die Möglichkeit der Teilnahme am Artist Project 2014 in Toronto. Einem großen Kunstfestival, welches jedes Jahr zehntausende Besucher anzieht. Krasses Ding sage ich und mache mich an die Planung, welche Aufnahmen ich präsentieren möchte und auf welche Art und Weise. Ich entscheide mich für eine klassiche Rahmung hinter UV-Acrylicglas und bestelle knapp 30 Rahmen unterschiedlicher Größe. Was ich bei der Bestellung noch nicht weiß, dass ich diese Rahmen rund drei Wochen vor dem Festival aufwendig und kostenintensiv neu abschleifen und von einem Profi lackieren lassen muss. Ich hatte einfach nicht mit so einer beschissenen Qualität gerechnet. Zwar passt danach alles, aber diese Ausgaben waren einfach nicht geplant.

Für die Ausstellung hatte ich mich für einen Lightjet Druck entschieden, welchen ich mittlerweile nur noch für meine Resin-Werke nutze. Für alle anderen Präsentationen, wie Museumsrahmungen usw.. nehme ich den Pigmentdruck auf Hahnemühle Papiere. Deren Struktur in Verbindung mit der hervorragenden Qualität der Tinten ist für mich die perfekte Präsentation. Auch in Sachen Rahmungen bin ich jetzt schlauer. Selbstbaukits kommen für mich nicht mehr in Frage. Das ist absolute Geldverschwendung. Auch die Kaschierung auf einer Hartschaumplatte verwende ich nicht mehr. Ich nutze nun ausschließlich Papieraufhängungen um so wenig wie möglich das Fotopapier mit Fremdmaterialen zu belasten. Nur so kann ich den Archivierungsprozess aufrecht erhalten.

Was war noch so. Achja, ich fotografiere in der Nacht auch öfters mal ohne Stativ.

März

Artist Project Toronto 2014
4 Tage war ich in Toronto
und in Sachen Kontakte und Inspiration war diese Veranstaltung mehr als ich vorher geahnt hätte. Auch wenn ich auf der Veranstaltung hier und da ein paar Verkäufe generieren konnte, so kamen die meisten Bestellungen in den folgenden Monaten. Darunter auch eines meiner bisher größten und teuersten Arbeiten. Rückblickend war es eine sehr gute Veranstaltung, bei der ich nächstes Jahr wieder, allerdings mit einem größeren Stand vertreten sein werde. Für diese Veranstaltung hatte ich ein paar Blurb-Bücher als Bilderkatalog bestellt. Auch wenn ich mit der Qualität eher unzufrieden war, eine Alternative zu Blurb für den „schnellen“ Bilderbuchdruck sehe ich Moment nicht.

In diesem Monat geht die neue Buchungseite für meine Workshops online. Nach ein paar anfänglichen Pannen läuft die Seite und etliche Kurse waren bereits ein paar Stunden nach der ersten Ankündigung ausverkauft. Die Kurse finden nicht nur in Deutschland, sondern auch in Paris und Zürich statt. Ich freue mich über soviel Zuspruch und kann es kaum erwarten auf Tour zu gehen. Ich kündige bereits im März an, dass es die letzte Tour sein wird. 2015 sind aktuell keine Kurse mehr geplant. Vor allem weil ich das Programm ändern und ausbauen möchte. Seit Ende des letzten Jahrs bin ich in der Cloud und ja es lohnt sich noch immer.

April

Resin Edition 24"x24" (60cm x 60cm)
Auf dem Kunstfestival in Toronto wurde ich mit dem Resin, einem Kunstharzvirus infiziert! Natürlich nur bildlich gesprochen!! Nach rund zweimonatiger Recherche wage ich mich an die ersten Versuche. Diese für mich neue Präsentationsmethode stellt alles in den Schatten, was ich bisher in Form von Kaschierungen gesehen haben. Plexiglas, Alu und was es sonst noch so gibt… Das alles verblasst gegen ein Resin-Werk. Ich ahne hier noch nicht, dass ich meinem eigens entwickelten Prozess etablierte Künstler in der Szene zum Fragen bringen werde – How do you get such a quality finish? Nun, ich arbeite extrem gewissenhaft und berechne für jede meiner Werke die exakte Menge in Milliliter. Im Land der Unzen und Pfund tauchen dann natürlich Fragen auf. Meine Resin Werke schlagen ein wie eine Bombe und ich komme mit der Produktion kaum nach. Oftmals ist die fertige Aufnahme schon verkauft, bevor ich Zeit habe es für meine eigene Webseite zu fotografieren.

Auf meinen Reisen nehme ich immer die dicke Berta, meine 4×5 Großformatkamera und ausreichend Filmmaterial mit. Die Arbeit mit Diafilm hilft mir auch in der digitalen Fotografie weiter.

Mai

Wakeboarding
BlogTimes wird fünf Jahre und ich freue mich über viel Zuspruch meiner Leser. Ich schreibe über Fotografien und die Aufmerksamkeit, die sie benötigen. Auch Monate später bin ich immer noch der Meinung und lasse mehr Aufnahmen drucken oder ausbelichten als jemals zuvor. Jedes Mal freue ich mich wie ein Schnitzel sobald ich das Fotopapier in den Händen halte. Wenn es mal etwas länger dauert, ist ein Artikel der sich nicht von der Fotografie handelt. Hin und wieder muss ich einfach was anderes tun, einfach des Ausgleichs wegen.

Juni/Juli

Beaver 1967 - Newfoundland
Im Juni gehts nach Neufundland auf die Jagd nach Eisbergen. Mutter Natur lässt mich im Hinblick auf das Eis nicht im Stich. Ich erwische das beste Jahr seit 10 Jahren und so ist diese Jagd ein voller Erfolg. Nach langer Überlegung miete ich mir ein Wasserflugzeug. Eine „Beaver“ von 1965 und auf gehts über Kanadas östlichste Provinz in Richtung Atlantik. Ich nehme auf dem Co-Piloten Sitz platz und freue mich wie ein kleines Kind zu Weihnachten. Dieses kommt für mich schon im Juni. Ich mache nur wenige Aufnahmen, was mir aber egal ist. Die Tatsache in einem der geilsten Buschflieger der Welt zu sitzen entschädigt mich bis, ja bis heute noch! Was für ein krasses Teil…

Im Juli veröffentliche in den Artikel, dass Bilder online zu verkaufen, verschwendete Zeit ist. Ich bin nicht der einzige, der dass so sieht und die BlogTimes Leser schließen sicher meiner Meinung an. Ich stelle Lolumina vor – ein Button, der es in sich hat. Cooles Teil. Nutze ich noch immer.  Außerdem gewinne ich den Award für die beste Präsentation bei einem traditionsreichen Kunstfestival in Ottawa/Kanada. Die Resin-Präsenation zahlt sich bereits aus.

August/September
Ich teste ein Vanguard Stativ, Nikon stellt die D750 vor und ich frage meine Leser, wer sich diese Kamera kaufen möchte. Ich verfolge den aktuellen Kameramarkt nur mit einem Auge, aber es kommt mir so vor, als ob die D750 keine Kinderkrankheiten hat. Vielleicht täusche ich mich aber auch – Keine Ahnung! Ich habe alle Hände mit der Planung der Workshop-Tour zu tun. Ende August fliege ich nach Deutschland um den ersten Kurs in Hamburg zu geben. Das Wetter enttäuscht mich nicht, ganz im Gegenteil. Den Teilnehmern des Langzeitbelichtungskurses wird ein einmaliges Naturschauspiel geboten, welches sie sicherlich nicht vergessen werden. Natürlich musste ich dem Stilpiraten Hallo sagen, auch weil ich im Heidestudio einen Kurs zum Thema Bildbearbeitung gehalten habe. Dieser ließ es sich nicht nehmen und ruckzuck saß ich tags darauf in seinem Garten und zwei Kameras zeigten in meine Richtung. Zu Gast beim Stilpiraten. Danke Steffen – cooles Ding!

Oktober/November
Kreativität in der Fotografie kommt für mich nicht von Pausen, sondern vom ständigen visuellen Training. Die einen geben mir recht, andere nicht. Ich suche eure Aufnahmen für meine neue Impressionen – Serie. Läuft gut an und ich erhalte immer noch zahlreiche Einsendungen. Danke schön, weiter so! Oktober ist auch der Monat, in dem ich in eine größere Behausung ziehe. Ich benötige einfach mehr Platz, gerade auch weil ich nun alles selbst anfertige. Ich habe mir eine kleine Holzwerkstatt eingerichtet und arbeite neben meinen eigenen Produkten auch mit Interiordesigner zusammen. Auch wenn ich dieses Wissen nicht hundertpro für die Fotografie verwenden kann, so hilft es mir doch in Sachen Präsentation und Gestaltung weiter. Ich bin an dem Punkt angelangt, bei dem für mich die Art und Weise der Präsentation ein ebenso wichtiger Faktor ist, wie die Aufnahmen selbst. Ich denke, dass ich nur so über kurz und lang meine Kunden an mich binden kann.

Ich lege die ND-Filterkarte mit einer Auflage von 50 Stück neu auf und nach wenigen Tagen ist alles ausverkauft. Wie ich erfahren habe, sind die ersten Sets bereits eingetroffen. Ein Großteil wird allerdings nocht vom deutschen Zoll zurückgehalten. Warum auch immer….. Vielleicht sind es die Feiertage. Ich habe keine Ahnung, aber bleibe dran und bitte alle Besteller um Entschuldigung für die Verzögerung. Ich werde keine Neuauflage starten, gerade vor dem Hintergrund des Versendens. Das ist mir alles zu zeitintensiv.

Kwerfeldein veröffentlicht einen Artikel, der mir so gar nicht in den Kram passt. Ich schreibe eine Gegendarstellung mit der ich offensichtlich nicht alleine dastehe. Hier gehts zum Artikel. „Sorry, aber gehts noch?

Dezember
Ja, der Dezember. Im Grunde war es super ruhig auf BlogTimes. Anfang des Monats habe ich drei NYC Kalender von Photocircle verlost und freue mich so, dass ich dieses Projekt unterstützen konnte. Hinter den Kulissen war es für mich einer der arbeitsreichsten Monate. Im Februar 2015 bin ich wieder Teil des Artist Project in Toronto und hier gibt es noch viel zu tun. Ich habe mehr Platz bekommen um meine Aufnahmen zu präsentieren und natürlich werde ich meine Resin-Werke mitnehmen. Nicht ausschließlich, aber in sehr großer Anzahl. Zudem werde ich in Sachen Display-Gestaltung etliches selbst übernehmen und werde in den kommenden Wochen noch viel Zeit in meiner Holzwerkstatt verbringen.

Rückblickend war dieses Jahr ein gutes Jahr. Nicht nur weil ich extrem viel in Sachen Ausstellungen und Festivals gelernt habe, sondern weil dies das Jahr des persönlichen Kontakts zum Kunden war und ich rede hier nicht von meinen Workshops, bei dem es natürlich selbstverständlich ist. Es wurde mich wieder einmal gezeigt, dass das visuelle haptische Gefühl keinen noch so hochauflösenden Monitor schlagen kann.

Ausstellungs- und Festivalplan für nächstes Jahr steht bereits fest und so wie es ausschaut bin ich wohl das ganze Jahr über mit der Produktion meiner Aufnahmen beschäftigt. Dennoch möchte ich frisches Material zu meinen Portfolio hinzufügen und so werde ich sicherlich wieder die eine oder andere Fotoreise unternehmen. Ich würde sehr gerne einen Workshop in den USA anbieten. Also wenn hier Interesse besteht, dann nennt mir doch einfach die Stadt welches Thema ihr bevorzugen würdet. Bevor der eine oder andere von euch einen Kommentar in die Tasten haut, möchte ich mich bei Euch Bloglesern, Fotografen, Freunden und Bekannten, online sowie offline megamäßig für die Treue zu BlogTimes bedanken und freue mich auf ein neues Jahr mit Euch.

Euer Ronny

 

Vielleicht interessiert dich das hier auch...

8 Kommentare

  • Antwort Olli 30. Dezember 2014 um 09:39

    Sehr schön zu lesen.
    Weiter so 🙂

    Guten Rutsch wünsche ich !

  • Antwort Jens 30. Dezember 2014 um 17:40

    Ich lese deinen Blog regelmäßig, auch dein Buch hab ich mir reingezogen.
    Ich wünsche dir einen guten Rutsch und auch 2015 spannende Geschichten um und mit der Fotografie.
    Möchte schließlich auch im neuen Jahr hier weiter interessiert lesen 🙂

    Viel Erfolg und alles Gute für 2015
    von Jens

    • Antwort BlogTimes 31. Dezember 2014 um 06:11

      Danke dir Jens… Wünsche ich dir auch!

  • Antwort Stefano 31. Dezember 2014 um 13:41

    Hallo Ronny,
    na, das scheint ja ein sehr aufregendes Jahr für Dich gewesen zu sein. Ich hoffe es geht für Dich in 2015 so weiter! Guten Rutsch und alles Gute für 2015.
    VG
    Stefano

  • Antwort Holger Reich 2. Januar 2015 um 10:55

    Die allerbesten Segenswünsche und einen herzlichen Gruß aus Deutschland wünsche ich dir und deiner Familie. Auch für mich war 2014 äußerst spannend und lehrreich.

    Ich verfolge gerne deinen Blog und wünsche dir Traffic und Rückmeldungen, die dich weiterbringen

    lg
    Holger Reich, Der Wupperfotograf 😉

  • Antwort Tom 2. Januar 2015 um 21:32

    Schöner Rückblick Ronny.

    War nett Dich beim Workshop in HH kennen gelernt haben zu können.

    Vielleicht gibt´s ja doch noch in 2015 wieder ein Workshop 😉

    Alles Gute für 2015 für Euch!

    Tom

  • Antwort Alexander Behrens 23. Januar 2015 um 16:13

    Moin Ronny,

    Ich hatte schon auf http://www.nsonic.de den Jahresrückblick von Boris gelesen. Die Idee mit dem Jahresrückblick gefällt mir. So sieht man doch selber, was man alles geleistet hat.

    http://blog.alexanderbehrens.com/das-jahr-2014-war-fuer-mich-ein-sehr-wichtiges-jahr-zum-thema-fotografie/

    Es ist schön zu sehen was andere in ihrem Blog schreiben.

    Liebe Grüße
    Alexander Behrens

  • Kommentar verfassen