Fotografie

Der Ausdruck – das fertige Bild?

3. Juli 2011

Reicht es aus das Bild am Monitor zu betrachten oder ist erst der Ausdruck eines Bilder das wirklich fertige Bild?

Im Zeitalter der digitalen Fotografie und ihren unzähligen Möglichkeiten der Bildbearbeitung und letzten Endes natürlich auch der digitalen Präsentation, wird ein Ausdruck in meinen Augen immer etwas „Analoges“ besitzen. Ein Bild am Monitor zu betrachten ist dagegen irgendwie „naja digital eben“. Es besteht aus Millionen von Pixel, auch wenn die Hintergrundbeleuchtung es brilliant darzustellen vermag, erzielt es niemals den WOW-Faktor, der ein Ausdruck erreichen würde.

Wenn ihr eure Fotos schon einmal auf Papier, Leinwand oder auf einer Kaschierung gesehen habt. Na, wie war die Reaktion? Man hat es angeschaut und zwar bis in kleinste Detail und konnte sogar Dinge erkennen, die man zuvor auf dem Monitor noch nicht gesehen hat. Dann folgt der zweite Schritt, man nimmt es behutsam in die Hand, fühlt das Papier und trägt es zum Fenster oder einer Lichtquelle und schaut es nochmal an. Jetzt folgt meistens der zweite WOW-Faktor.

Für mich ist daher ein Ausdruck immer etwas Besonders, aber beansprucht er auch alleinig den Status als „fertiges Bild“?  Ich sage JA, obwohl ihn weder in einer Online-Fotocommunity zeigen, noch per Mail an meine Freunde verschicken oder auf Facebook posten kann. Das ausdruckte Ergebnis ist für mich ein Zeichen, dass sich die ganze Sache gelohnt hat.  Natürlich ist auch das Bild, welches ich auf Facebook präsentiere im übertragenen Sinn „fertig“, aber der Unterschied zum Ausdruck ist für mich doch noch mal eine Stufe höher.

Hinzu kommt noch, dass ich bei jedem Ausdruck das Gefühl habe, mich wieder ein Stück weiter entwickelt zu haben. Aus diesem Grund empfehle ich, druckt eure Bilder auch mal aus. Es wäre doch zu schade, wenn sie nur in einem hässlichen kleinen Ordner auf der Festplatte liegen und verstauben…

Wie ist das eigentlich bei euch? Ist der Ausdruck das fertige Bild, oder reicht es euch in Anbetracht der digitalen Fotografie die Bilder auf dem Monitor anzuschauen!?

Vielleicht interessiert dich das hier auch...

11 Kommentare

  • Antwort ThilliMilli 3. Juli 2011 um 21:35

    Ein gedrucktes Foto erzeugt bei mir vor allem ein Gefühl: Es ist fertig. Final. Nix wird mehr geändert.

    Und das ist ein gutes Gefühl.

  • Antwort Simon 3. Juli 2011 um 22:33

    Du hast absolut Recht! Am liebsten würde ich nach jeder „Foto-tour“ das beste Foto ausdrucken, leider ist das recht teuer. Aber es lohnt sich!

  • Antwort Angela 3. Juli 2011 um 22:56

    Ein gedrucktes Foto ist für mich ein ganz tolles Erlebnis, ich kann in den Händen halten, was ich geschossen hab.
    Am liebsten würde ich meine ganze Wohnung mit Fotos die ich gemacht habe vollhängen, aber das wäre wohl etwas zu viel Eigenlob 😉

    Es ist einfach ein super Gefühl 🙂

  • Antwort Markus Jerko 4. Juli 2011 um 06:54

    gut geschriebener Artikel, seh ich genauso! Fotos auf Papier wirken ganz anders. Ich lass meine meistens 20×30 belichten. Selber printen bin ich meistens mit der Qualität nicht 100% zufrieden und bei vielen Bildern wirds teuer.
    Geht ja heute auch schon schnell und die Qualität ist super und es ist ein echtes Foto auf Fotopapier, ich denk das ist noch haltbarer als ein Print.

    ciao Markus
    http://www.MWorx.at photography

  • Antwort Till 4. Juli 2011 um 20:39

    Also ich bin ganz Deiner Meinung. Ausgedruckte Bilder haben einfach noch eine ganz andere Wirkung als auf dem Monitor. Außerdem ist die Freude immer riesig, das Paket oder den Brief aufzumachen und seine Werke zu bestaunen bzw. sie dann in der eigenen Wohnung bestaunen zu lassen.
    Leider sind in meiner Wohnung im Moment alle Wände besetzt, aber man kann ja evtl. auch mal wechseln 😉

    Grüße aus Köln
    Till

  • Antwort Der Ausdruck… 4. Juli 2011 um 23:27

    […] habe heute einen Interessanten Beitrag in einem Blog gelesen der mich zum Grübeln brachte. Link zum Beitrag Und zwar ging es darum, ab wann ist ein Bild Fertig ? Auf dem Monitor oder wenn es in einer Online […]

  • Antwort Christian 4. Juli 2011 um 23:29

    Hallo,
    ich habe mir bis jetzt nie Gedanken gemacht wann ein Bild fertig ist aber nach deinem Beitrag muss ich sagen das es eigentlich erst fertig ist wenn es auf dem Papier landet. Dann kann man nichts mehr MAL EBEN ändern oder ergänzen.

    Mich würde es Interessieren mit welcher Technik / Gerätschaft Ihr eure Bilder fertig darstellt.
    http://christian.beikonur.de/?p=92

  • Antwort Michael Jordan 5. Juli 2011 um 09:58

    Ja für mich ist das Bild fertig, wenn ich es in die Hand nehmen kann… das mag vielleicht auch eine Frage des Alters sein …. nein ich meine nicht Babys oder Kleinkinder, die ein Bild vielleicht noch nicht angemessen festhalten können – sondern die Tradition in der ich fotografisch gross geworden bin. So ist für mich das Bild auf dem Bildschirm eine flüchtige Sache. Das papierne Bild lädt mich zum Verweilen ein und bietet Entschleunigung und Ruhe…

    Viele Grüße

    Michael

  • Antwort Bodo 6. Juli 2011 um 07:47

    Wenn man es auf die Spitze treiben wollte ist durch den Ausdruck auch erst eine auf das Bild angepasst Beleutung möglich. Ich kann mit einer entsprechenden Lichführung die Wirkung des Bilder weiter verstärken und betonen. Auch spielt die Größe beim Ausdruck eine wichtige und tragende Rolle, 80x60cm z.B. ist wie ich finde deutlich beeindruckender als ’nur‘ ein Bild am TFT zu betrachten.

    Auch steigert ein guter Ausdruck die Qualität des Fotos wie du es bereits angesprochen hast.
    Ganz klar Daumen hoch, Ausdruck ist fast ein must have.

    Grüsse
    Bodo

  • Kommentar verfassen