Fotografie

Der EIZO ColorGraphic CG245W – Arbeitsgerät für die nächsten 6 Wochen

5. Oktober 2010

Der EIZO ColorGraphic CG245W wurde mir freundlicher Weise im Rahmen einer Umfrage der Marketing Abteilung des Monitorherstellers EIZO für die kommenden 6 Wochen überlassen.

Hierbei handelt es sich natürlich um ein High-End Gerät innerhalb der EIZO-Monitorklassen. Neben der Hardwarekalibrierung und vielen weiteren Funktionen – verfügt der Monitor über einen eingebauten Kolorimeter, der nach voreingestellten Zeitabständen ausfährt und den Monitor automatisch selbstkalibriert.

Nach erfolgter Erstkalibierung ist mir  sofort die gleichmäßige Helligkeitsverteilung und die intensive Farbdarstellung einzelner Aufnahmen aufgefallen.  Für die nächsten 6 Wochen werde ich beide Monitore (ein alter 22″ Asus und der neue 24″ Eizo) benutzen. Meinen derzeitigen Monitor werde ich daher als erweiterten Desktop einsetzen.

Ich bin nach wie vor sehr überrascht von der unterschiedlichen Darstellung meiner Aufnahmen. Mir ist sehr wohl bewusst, dass der knapp 2.200,00 Euro teure Eizo für die Verwendung in der Fotografie/Bildbearbeitung, Druckvorstufe usw. entwickelt wurde und die Darstellung auf jeden Fall besser sein muss. Allerdings hätte ich den Unterschied nicht so gravierend eingeschätzt. Ich denke, dass liegt auch am Menschen selbst. Das menschliche Auge passt sich immer an die entsprechende Situation an und wir sehen am Monitor, zumindest wenn er wenigstens Softwarekalibriert ist, dass was wir sehen wollen – aber widersprecht mir ruhig, wenn Ihr anderer Meinung seit.

Nach Durchsicht meiner Aufnahmen war ich zumindest erleichtert, dass nur wenig Farbfotos in Sachen Farbdarstellung aus der Reihe tanzen. Eines kann ich mir allerdings nicht erklären, aber eventuell weiß der eine oder andere Leser mehr darüber. Als ich das erste mal auf dem ColorGrapic CG245W nach der Kalibrierung den weißen Hintergrund des Browserfenster betrachtet habe, war ich der Meinung, dass der Monitor ein zu „warmes“ Bild erzeugt. Im Hinblick auf die Farbwahrnehmung des Browserfensters auf dem „alten“ Asus (ich weiß, ich müsste mich schämen, dass ich mit einem TN Panel meine Aufnahme bearbeite) war dieser plötzlich kalt und „grünstichig“.  Wie kann das sein!?! Wenn mein Blick zwischen den Monitoren wechselt, dann empfinde ich den Eizo als warm, während der Asus einen zu kalten Eindruck macht. Sobald ich mich allerdings nur auf einem Monitor konzentriere, verschwindet der Eindruck. Der Eizo wirkt nach wie vor brilliant aber Farbstabil und nicht zu warm und der Asus wirkt zwar ein wenig Flau aber ebenfalls Farbstabil und nicht zu kalt. Das soll mir doch bitte mal jemand erklären???

In diesem Zusammenhang möchte ich nochmals auf meinen Beitrag „Monitor für die Bildbearbeitung – Leitfaden“ und dessen Teilnahme an einer Umfrage hinweisen.

EDIT vom 07.10.2010:
Ich bin der Meinung, dass der EIZO weder eine zu warme noch eine zu kalte Farbdarstellung aufweißt. Es liegt einfach an meinem alten Monitor. Nur gut, dass mein Auge/Hirn das bis dato kompensiert hat. Wer weiß, wie ich meine Aufnahmen sonst bearbeitet hätte!?

Vielleicht interessiert dich das hier auch...

16 Kommentare

  • Antwort der Stilpirat 5. Oktober 2010 um 22:21

    Hey! Ich hab den Monitor seit gestern auch bei mir stehen und freue mich ebenso auf die nächsten 6 Wochen 😉
    Die Farbwahrnehmung ist – so hab ich mal gelesen – von unserem Gehirn „gelernt“… man gewöhnt sich also auch irgendwie an „falsche Farben“. Übersetzt: Wenn Du 3 Jahre mit einem Bildschirm arbeitest, der „zu warm“ eingestellt ist, kommt Dir alles andere „blaustichig (also kalt) vor… Deshalb ist ein unkalibrierter Monitor auch irgendwie gefährlich… denk ich…

    • Antwort Ronny (BlogTimes) 5. Oktober 2010 um 22:32

      Die Feststellung ist aber insofern interessant und wichtig, dass viele sehr wahrscheinlich gar nicht wissen, dass sie vor einem „falsch“ kalibrierten Monitor sitzen, wenn sich das Auge/Hirn daran gewöhnt hat.

      Ich weiß nicht, wie es Dir geht, aber mein erster Eindruck ist: Was für ein sagenhaftes Gerät!?

  • Antwort volzo 5. Oktober 2010 um 22:24

    Jap, es ist genau so wie der Pirat sagt. Hinzu kommt das Asus generell die Displays etwas blaustichig konfiguriert und ausliefert. Bei den Asus-Laptop-Displays sogar noch stärker als bei den Desktop-Bildschirmen (hier kommt allerdings auch ins Spiel das Laptopdisplays generell zu blau sind da Blau vom Gehirn als heller wahrgenommen wird –> das Laptopdisplay wirkt heller)

    • Antwort Ronny (BlogTimes) 5. Oktober 2010 um 22:36

      Sehr interessant – hatte ich bis dato noch gar nicht gewusst! Die arbeiten eben mit allen Tricks!

  • Antwort Paul 5. Oktober 2010 um 22:40

    Also nun 6 Wochen statt der im Einleitungssatz genannten 6 Monate? 🙂

    • Antwort Ronny (BlogTimes) 5. Oktober 2010 um 22:47

      Danke für den Hinweis! Gegen 6 Monate hätte ich auch nichts…

      • Antwort Paul 5. Oktober 2010 um 22:47

        Hatte mich schon für Dich gefreut… 😉

  • Antwort Ivan 5. Oktober 2010 um 22:52

    Cool, wie kommt man nur dazu als Tester ausgesucht zu werden?! Will auch… 🙁
    Viel Spass damit. Ich freu mich zwar auch auf Ergebnisberichte, allerdings ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich mir einen Monitor im vierstelligen Bereich zulege, eher gering 🙂

    Grüße
    ivan

    • Antwort Ronny (BlogTimes) 6. Oktober 2010 um 07:37

      Ein richtiger Test ist es eigentlich gar nicht. Vielmehr geht es darum, welche Anfordungen ich als Fotograf an einen Monitor (in diesem Fall vom Hersteller EIZO) im Hinblick auf die Fotografie/Bildbearbeitung stelle.

      Natürlich werde ich auch meine eigene Meinung über den Monitor in einem Beitrag veröffentlichen. Der Preis ist natürlich immer so eine Sache. Das dürfe auch für viele Kauf-K.O. Kriterium sein.

      Um Deine Frage wie man Tester wird zu beantworten – man wird ausgesucht.

  • Antwort Bodo 6. Oktober 2010 um 07:48

    Hallo,
    Blau ist soviel ich weiß die Lieblingsfarbe der meisten Menschen. Der Himmel, das Meer usw. Vielleicht tendieren wir bei einem direkten Vergleich von 2 Monitoren eher in Richtung Blau weil wir diese Farbe als sehr harmonisch empfinden, die wärmer eingestellten Monitore haben da ein wenig das Nachsehen.
    Unsere Kaufentscheidung könnte dadurch ein wenig gelenkt werden.

    Bodo

    • Antwort Ronny (BlogTimes) 6. Oktober 2010 um 08:31

      Hallo Bodo,

      das könnte man ja dann auch als Täuschung seitens der Hersteller sehen, oder? Nur weil sich unser Hirn an diesen Umstand gewöhnt, heißt das noch lange nicht, dass sie uns einen blau-stichigen Monitor als „gutes“ Produkt verkaufen können.

      Im übrigen habe ich festgestellt, dass sich die Augen viel schneller an den Eizo als an meinen alten Asus gewöhnen. Bei dem kälteren Asus Monitor brauchen meine Augen vielmehr Zeit um das Bild zu normalisieren.

      • Antwort Bodo 6. Oktober 2010 um 09:08

        Klar könnte man das als Täuschung ansehen. Aber das ist doch nichts Ungewöhnliches, in der Werbung werden wir ständig getäuscht und hinters Licht geführt damit wir Produkt A und nicht Produkt B kaufen. Ich möchte da aber nicht näher drauf eingehen, ich glaube das kennt jeder.

        Abschließend möchte ich noch erwähnen das wenn ich meine Bilder betrachte eher ins kühlere Blau tendiere als in die Richtung der warmen Farben, ich empfinde das als angenehmer. Die Farbe Blau hat vielleicht eine „magische Kraft“ die uns unbewusst lenkt und die uns sympatischer erscheint als andere Farben.

        Blau könnte unsere Kaufentscheidung beeinflussen, das Produkt muss dadurch nicht besser sein, der Umsatz muss stimmen.

        Bodo

  • Antwort Teststellung EIZO Color Edge CG245W | Der Stilpirat 6. Oktober 2010 um 10:04

    […] paar Kollegen haben es ja gestern schon vom Dach gepfiffen. Einige Foto-Blogger sind von EIZO mit einer Teststellung eines Profi-Monitores bedacht worden. […]

  • Antwort wecand 7. Oktober 2010 um 12:59

    Ich werfe mal in diesem Zusammenhang die Frage ein welches Farbprofil du bei dem Monitor eingestellt hast. Ich bin mir auch nie sicher welchen ich nehmen soll. Denn die Unterscheiden sich schon deutlich, eben genau in eher warmen und kaltem Ton.

    Aber so ein High-End Produkt würde ich auch gerne mal parallel zu meinem derzeitigen NEC p221w testen um festzustellen ob der Preisunterschied von fast 2000€ so viel mehr ausmacht.

    • Antwort Ronny (BlogTimes) 7. Oktober 2010 um 17:48

      Es ist kein (Arbeitsfarbprofil) eingestellt. Der Monitor wurde mit dem nativen Profil (RGB-Gamut) kalibriert.test
      Man darf auf keinen Fall den Fehler machen, und zum Beispiel ein sRGB Profil als Monitorprofil einsetzen. Die Farben passen dann nämlich überhaupt nicht!

  • Antwort Der EIZO ColorGraphic CG245W - Mein Fazit | BlogTimes - Fotografieblog 24. November 2010 um 07:03

    […] sechswöchige  Eizo CG245W Monitortest hat eindeutig gezeigt, dass es sehr große Unterschiede in Sachen Farbtreue, […]

  • Kommentar verfassen