Analog, Fotografie

Die Frage aller Fragen – Mit welcher Kamera fotografiert ihr?

21. Mai 2011

Bevor jetzt aufgrund dieser doch eher langweiligen Frage bei so manchem die Leserlaune sinkt, möchte ich Euch kurz erklären warum ich Euch die Frage stelle.

Ein paar Tage gibt es jetzt den Fotografieblog BlogTimes und wie soll es auch anders sein, es dreht sich hier alles um dieses eine Thema. Aus diesem Grund gehe ich davon aus, dass (fast) alle meine Leser auch eine Kamera besitzen, oder etwa nicht!?  Ich sage jetzt mal, das es eigentlich egal ist mit welcher Kamera man fotografiert – hauptsache man hat Spaß dabei.

Mich interessiert bei dieser Frage welche Kameras unter den BlogTimes-Lesern am Häufigsten genutzt werden. Die ganze „Umfrage“ ist übrigens total wertfrei. Pentax, Canon oder Nikon oder, oder… Ich bin der Letzte, der sagen würde, Canon ist Sch…. nur weil ich Nikon benutze. Es interessiert mich eben.

Gerne könnte ihr dazuschreiben, warum ihr dieses Model gewählt habt. Ich zum Beispiel habe Nikon gewählt, weil ich bereits zu analogen Zeiten mit Nikon fotografiert habe und so meine „alten“ Objektive weiter einsetzen kann, auch wenn ich die Möglichkeit viel zu selten nutze.

Vielleicht interessiert dich das hier auch...

38 Kommentare

  • Antwort Ivan 21. Mai 2011 um 10:16

    Ich kommentier ja alleine schon wegen dem Foto. Eine Nikon F3 HP. Oh Mann, mein Traum. Bin immer noch auf der Suche nach einem gut erhaltenen Stück….. 🙂

    Aber mal zu dem Thema.
    Ich nutze auch Nikon Equipment, bzw. aktuell auch eine Fuji S5 Pro, die ja bekanntlich den Nikon D200 Body nutzen durfte und das Innenleben selber entwickelt hat, dennoch aber das Nikon F-Bajonett besitzt.

    Nikon deshalb, weil ich damals mit einer analogen Nikon F-801s angefangen habe. Irgendwann mal bleibt man bei der Marke, weil die Bedienung vertraut ist. Ich denke auch, dass es eine sehr subjektive Entscheidung ist und jede große Marke ihre Daseinsberechtigung hat. Auch wenn ich mit Freunden, die z.B. eine Canon nutzen sie gerne aus Spass darüber belehre, dass der nächste Entwicklungsschritt nach ihrer Canon eine Nikon sein wird 😉 Aber wie gesagt, eher aus Jux und Dollerei.

    Grüße
    Ivan

    • Antwort BlogTimes 21. Mai 2011 um 17:31

      Hallo Ivan, mit meiner F3 HP hatte ich Glück. Sie war nur wenig in Gebrauch. Gut erhaltene Exemplare lassen sich doch bei Ebay finden , oder ist gibt der Markt dort nichts mehr her?

  • Antwort Ingo 21. Mai 2011 um 10:21

    Hier mal meine Auflistung:

    Analog, Kleinbild, Manueller Focus:
    – 2 x Canon AE-1
    – 1 x Canon F1-N
    – 1 x Rollei 35

    Analog, Kleinbild, Autofocus:
    – 1 x Canon EOS 50 E

    Analog, Mittelformat:
    – Rollei SL66

    Digital, Spiegelreflex:
    – Canon EOS 500 D

    Digital, Kompakt:
    – Canon IXUS 80

    Wie Du siehst, bin ich Canon-infiziert. Ich habe es auch mal mit Nikon probiert, bin jedoch mit deren Bedien-Philosophie (z.B.: Objektive müssen zum Wechsel im Uhrzeigersin gedreht werden, bei allen anderen Herstellern genau anders herum) nicht warm geworden.

  • Antwort n1Ls 21. Mai 2011 um 11:13

    Canon PowerShot SX20 IS

    Tendiere allerdings schon seit Monaten dazu mir eine DSLR zu gönnen…

  • Antwort Yvonne 21. Mai 2011 um 11:49

    Ich bin der absolute Canon Fanatiker!!! Ich habe schon immer Canon Kameras gehabt auch schon die normalen Kompaktkameras. Als Einstieg in Spiegelreflex habe ich mir dann die EOS 350 D gegönnt. Meine nächste Kamera wird wieder eine Canon aber ich weiß noch nicht genau welche entweder 550 D oder 7 D. Mal schauen was der Geldbeutel so her gibt.

    Liebe Grüße
    Yvonne

  • Antwort Marcel 21. Mai 2011 um 13:25

    Ich nutze eine Canon EOS 1000D als Einstiegskamera, weil ich damals erst mal wissen wollte, ob ich mich dem Hobby auch wirklich hingezogen fühle. Ja, tue ich und am liebsten mit dem Canon 50mm 1,8 Festbrennweitenobjektiv.

  • Antwort Bernd 21. Mai 2011 um 14:19

    Die Frage wird zwar sehr häufig gestellt und ich sehe das so wie du, dass es eigentlich egal ist mit was man fotografiert. Hauptsache ist, dass man fotografiert 🙂

    Ich selbst besitze eine Nikon D90 und habe mir die gekauft, weil sie mir unter allen Modellen dieser Preisklasse am besten in der Hand lag und meine gewünschten Funktionen bot. Mehr steckt nicht dahinter 🙂

    Grüße,
    Bernd

  • Antwort Silke 21. Mai 2011 um 14:31

    Ich fotografiere seit 1,5 Jahren mit einer Canon 50D :love . Warum? Die 7D war mir zu teuer und aus der 500D-Klasse war ich schon rausgewachsen.
    Und Canon ist es geworden, weil mein Freund ebenfalls Canonianer ist und wir uns somit die Objektive teilen können. Alles andere wäre Quatsch gewesen. Ansonsten hätte es genausogut Nikon werden können… oder sonst was. Who knows? :8

  • Antwort Spirou 21. Mai 2011 um 15:44

    Ich bin erst seit letztem Jahr digital mit einer Sony Alpha 850 unterwegs. Bis dahin habe ich
    analog mit einer Olympus OM2 gearbeitet.

    Zu Sony bin ich über einen Kollegen gekommen. Ich konnte mir zeitweise sein Alpha 900 ausleihen und das war einfach super. Anfassen und loslegen. Die Kamera war sofort meine 🙂 Der Formfaktor passte zu meinen Händen, die Knöpfe und Regler lagen alle an den ‚richtigen‘ Stellen und der Sucher ist einfach klasse. Sony hatte halt noch keine Chance die Minolta-Techik unbrauchbar zu machen.

    Ich habe mir dann noch die D5 Mark II ausgeliehen, schöne Kamera passte aber nicht so gut.

    Die Entscheidung für die 850er war dann rein Preisgetrieben. Die Unterschiede zwischen der 900er und der 850er sind minimal. Die 900er hat ein 100% Sucherbild und 5 Bilder pro sec., die 850er nur 98% Sucherbild und 3 Bilder /sec. Ansonsten sind die beiden Modelle identisch.

    – Carsten

  • Antwort marge 21. Mai 2011 um 15:47

    D90 & 4G

  • Antwort ThilliMilli 21. Mai 2011 um 18:39

    Bis vor 5 Tagen: Panasonic GF1 (mFT) mit dem Versuch der Adaption von alten manuellen Festbrennweiten sowie dem natürlich immer-drauf 20/1.7. Die geringe Lichtstärke aller anderen Objektive hat mich genervt.

    JETZT: Da ich die Schnauze voll hatte von wenig Lichtstärke – auch wenn alles fein portabel ist:

    Nikon D7000 + 2 Festbrennweiten (jetzt echte) + 1 WW-Zoom.

    Und ich ärgere mich, dass ich den Schritt nicht gleich gemacht habe. Jedenfalls ein wenig. Größer ist jedoch die Freude, die ich nun habe. Aber ehrlich.

    Erste Bilder folgen bald auf meinem Blog. Erstaunlich, was man da für einen Sprung macht.

  • Antwort Michi 21. Mai 2011 um 19:11

    Einstieg mit einer 450D. Inzwischen bin ich aber mit der 5DII sehr glücklich.

    Hab mich aus einem sehr wichtigen Grund für Canon entschieden: Die Optik! Und ich meine keine Linsen… 😉

    Mir hat dieses gesprenkelte Muster bei Nikon oder den anderen nicht gefallen. Und die Menüführung gefällt mir bei Canon auch besser. Wie Du siehst, alles absolut einleuchtende Entscheidungsgründe… 🙂

  • Antwort Christian Rohweder 21. Mai 2011 um 23:04

    Seit zwei Jahren mit einer Nikon D700. Es war innerhalb meiner digitalen Fotografie der Umstieg von der Sony R1 auf eine DSLR. Vollformat war die wesentliche Vorgabe. Preislich standen die Canon 5D MarkII und die Nikon D700 zur Wahl. Die Entscheidung gegen die Canon fiel aus zwei Gründen: ich wollte kein Video und ich wollte keine 21 MP. Denn auf Grund der Datenmengen hätte das auch die Neuanschaffung eines Rechner bedingt. Und ich wollte nicht 300 Euro mehr für Dinge ausgeben, die ich nicht brauche.

    Aus analogen Zeiten hatte ich zwar noch einige Nikkore hier liegen, das einzige Objektiv dass aber den Weg in die digitale Fototasche geschafft hat ist das 50mm/ f/1.8. Die anderen Linsen bleiben hinter der Bildqualität einfach zu weit zurück.

  • Antwort Pascal Wepner 22. Mai 2011 um 00:40

    Ich bin über Umwege von einer 500D auf eine D90 und von der D90 bei der Nikon 5000D gelandet. Im Kompaktbereich nutze ich nur Canon Powershots.

    Und was die Canon / Nikon -Geschichte angeht – ist wie Benz und Audi. 😉 Beides nichts verkehrtes.

  • Antwort Thomas Brotzler 22. Mai 2011 um 04:02

    Früher (analog) Minolta, heute (digital) Canon, aber ich bin darin nicht ideologisch – Hauptsache, die Ergebnisse stimmen, und das kann man in Hinblick auf die Abbildungsleistungen für die 5D Mark II mit einer Palette von L-Objektiven wohl schon behaupten. Daß ich an das Vollformat andererseits immer öfters und mit zunehmender Begeisterung auch solche Dinge wie Lensbaby und Pinhole anschraube, mag dabei etwas anachronistisch wirken …

    :lol

  • Antwort alex 22. Mai 2011 um 09:30

    Sony Alpha 500 ist für mich genau die richtige Kamera. Hatte zuvor eine Alpha 300 und davor eine mini Kamera. Für mich ist Sony so gut da ich mit Ihr in jeder Position auf den Bildschirm schauen kann somit immer die richtige Einstellung habe und sie mir mit den möglichkeiten alles mitbringt.

    🙂

  • Antwort Luiza 22. Mai 2011 um 10:39

    Canon Rebel T1i:-)

  • Antwort Blende77 22. Mai 2011 um 10:56

    Ich hab lange mit Sony Kompaktcameras Fotos geschossen, mir dann eine Canon Powershot gegönnt, um 4 Monate später doch auf eine Canon Eos 550d umzusteigen und ein halbes Jahr später bei einem Wettbewerb einen Canon 60d zu gewinnen. Dabei bleibe ich jetzt mal…

    • Antwort BlogTimes 1. Juni 2011 um 19:12

      Günstiger kommt man nicht an eine 60D heran. Herzlichen Glückwunsch…

  • Antwort tobi 22. Mai 2011 um 13:41

    Digital mit einer Canon EOS 450D und analog mit einer Canon EOS 5 (Kleinbild) und einer Rolleiflex 6008 (Mittelformat). Ich hab dann noch weitere Kameras, aber mit denen arbeite ich eher seltener…

  • Antwort Adde 22. Mai 2011 um 17:03

    Seit 1,5 Jahren eine Olympus PEN E-P1. Meiner Ansicht nach für Street -Photography und Reisen sehr gut geeignet.

  • Antwort Cumhur 22. Mai 2011 um 20:58

    Canon PowerShot SX20 IS

  • Antwort Dorrit 23. Mai 2011 um 03:24

    Nikon D3100
    Warum? Kann ich schwer sagen, ich habe mir letzte Weihnachten selbst gegönnt und bin damit in die DSLR Fotografgie eingestiegen.

  • Antwort Sven 23. Mai 2011 um 10:38

    D3s … denn man gönnt sich doch sonst nichts 😉

    Ich nehme aber auch oft noch mein D80-Schätzchen !

    Warum ? Das weis ich nicht mehr so genau … kam mit dem Nikon-Handling einfach von Anfang an gut klar und ja ich weis, dass auch andere Firmen (Sony, Pentax, und wie sie alle noch heissen) gute Kameras bauen !

  • Antwort Gini 23. Mai 2011 um 11:24

    Ich fotografiere im Moment mit einer EOS 550D. Ganz zu anfang hatte ich eine kleine Canon Powershot, welche auch meine erste Digicam war. Anschließend noch eine Cybershot von Sony. Auf die 550 gewechselt habe ich zum einen, weil ich eine DSLR haben wollte, um mehr Kontrolle über Belichtungszeiten, Blende und vor allem die Schärfeebene zu haben. Zum anderen viel die Wahl auf ein Canon-System, weil mein Vater bereits eine analoge SLR hat, und ich mir dadurch auch mal was an Zubehör ausleihen kann :8

  • Antwort Pchen 24. Mai 2011 um 14:09

    Analog und aus Spaß an der Freud nutze ich die Praktica FX (Erbstück meines Großvaters) und eine Mamiya RZ67. :lol

    Sonst bin ich allerdings mit meiner Olympus E-3 unterwegs. War schon immer faziniert von dem 3/4 System. Allein Lichtstärken von 2.0 bei 200mm sind ein Traum 🙂
    Am meisten überzeugt hat mich damals allerdings das wetterfeste Gehäuse. Werde diese Kamera ewig lieben, auch wenn man immer etwas belächelt wird…doch der Vorteil ist auf meiner Seite :love

    LG Pchen

  • Antwort Andreas Rabending 24. Mai 2011 um 18:23

    Kurz und Knapp: Canon EOS 50D

  • Antwort Rebello 25. Mai 2011 um 13:10

    Ich fotografiere immernoch mit meiner EOS 1000D. Hatte damit angefangen und wollte später etwas mehr investieren, wenn ich seh das mir das Fotografieren Spass macht. Habe aber gemerkt, das die 1000D eigentlich ausreichend ist für meine Zwecke.

  • Antwort Jo 25. Mai 2011 um 21:51

    Also im Gebrauch sind… Nikon D90 (irgendwann wohl ne 300s, in das Ding habe ich mich irgendwie verknallt), F90, 5700er Bridge, Minolta X-700 und ein Spupersampler (:-) )
    Dann wären da noch bei Bedarf: ne X-300, zwei alte Leicas, ne Polaroid 636 closeup, div. alte Knipsen.
    Langweilig wirds also nicht… irgendwie brauche ich auch den Wechsel zwischen Digital und Analog.

  • Antwort Nikron 25. Mai 2011 um 22:24

    Na gut, dann gebe ich meinen Senf/Equipment auch noch dazu:

    Fürs „richtige“ Fotografieren ne D90 mit 35mm, 16-85mm und 105mm Nikon-Objektiv

    Fürs Ablichten von Erinnerungen bei begrenzter Transportkapazität (Motorradrunde, Fahrradausflug etc.) ne Canon PS 720 IS mit CHDK (für die RAW-Dateien)

    Fürs ganz Spontane mein Nokia 6303i – mit teilweise ganz erstaunlichen Ergebnissen (wenn das Licht stimmt :8 !)

    Bin mit allen Dreien (immer im Rahmen der jeweiligen Möglichkeiten) sehr zufrieden und werde vorerst nicht umrüsten!!!

  • Antwort Hans-Georg 28. Mai 2011 um 20:14

    meine erste echte Kamera war vor ca. 19 Jahren eine analoge Canon EOS 1000FN mit einem Tamron 28-200mm.
    Der Einstieg ins digitale Fotografieren begann mit einer Kompakten vom Medion mit 4 Megapixeln.
    Aktuell fotografiere ich mit einer Canon EOS 450D und einer Casio Exilim Z550.

  • Antwort BlogTimes Leser nutzen Canon... | BlogTimes - Fotografieblog 1. Juni 2011 um 19:32

    […] Das ist vorläufig das traurige Ergebnis, der kürzlich gestarteten Umfrage “Mit welcher Kamera fotografiert ihr?“ […]

  • Antwort Marco 1. Juni 2011 um 20:15

    Bin mit einer Nikon D3000 angefangen und fotografiere nun aktuell mit einer Nikon D7000. 3 Nikkor Objektive (35mm/1,8G, 50mm/1,8D und ein 18-105mm Suppenhuhn).
    Warum Nikon? Weiß ich nicht. Canon Kameras machen mit Sicherheit keine schlechteren Bilder als Kameras von Nikon. Ich schätze die Haptik und die Verarbeitung war der Punkt warum ich mich für Nikon entschieden habe. Der Gesamteindruck einer Nikon sagt mir persönlich mehr zu und wirkt auf mich etwas wertiger. Das ist aber meine rein subjektive und persönliche Meinung. Ein „Canonianer“ wird mit Sicherheit das gleiche von Canon behaupten. 😉

  • Antwort Rolf 26. Juni 2011 um 09:48

    Für s/w Pentax 67 II meistens mit 55,75,90,105,135,180 mm, sonst Nikon F100 mit 24-85,70-300, 24, 60 mm Macro, für Farbe D70, warte auf D800 mit 12-24 Tokina, 18-70, 70 – 300, 500 Mirror, dazu noch für die Tasche Canon G10 und wenn es wirklich etwas ernsthaftes werden soll Sinar f2, 4×5.
    Ansonsten früher rein analog mit Pentax LX, Nikon F70,F90 und Leica M4-P mit 35,50,90.

  • Antwort Dieter Fröhling 27. November 2011 um 21:29

    Als Brillenträger gab damals für mich die F3HP 🙂 Bin seitdem dabei geblieben. Manche FB ist besser als neuere Zooms.. (105/2,5)

    Aktuell ne D200 digital. Die F4 hab ich ja schonmal hier gezeigt 🙂

  • Antwort Wristband 3. Juni 2013 um 11:30

    Ich fotografiere mit der Nikon D300s / Objektive (AF-S Nikkor 18-200mm) mit der Kamera bin ich superzufrieden nur mit meinem Objektive bin ich nicht ganz so zufrieden ist halt ein Allrounder Objektive aber in nichts wirklich Perfekt. Aber es eignet sich super für den Urlaub, wenn man nicht mehrere Objektive mitnehmen will.

  • Kommentar verfassen