Fotografie

Es kommt immer anders , als man denkt…

11. Dezember 2011

Kennst du das – du hast eine genaue Vorstellung von dem, was du wie und wo fotografieren möchtest. Du hast sogar vorher den Wetterbericht gecheckt und fährst dann über 100km und bist dann am Ort des Geschehens und stellst dann fest – Scheiße!

So ist es mir kürzlich bei einem Ausflug mit zwei meiner Foto-Buddys hier im hohen Norden ergangen. Geplant waren Langzeitbelichtungen in Sankt Peter Ording (SPO) und das Wetter sollte eigentlich „schlecht“ sein, also perfekt für Langzeitbelichtungen. Auf der Fahrt wurden wir von super geilen Nebenschwaden begleitet, doch als wir am Zielort ankamen, trauten wir unseren Augen nicht. Der Hochnebel verschwand und es kam strahlendblauer Himmel zum Vorschein, der mir sogar nicht passte. Scheiße, hab ich geflucht. Da komm ich mal zum Fotografieren unddann habe ich auch noch schönes Wetter. Nicht nur das, es war auch noch einer der warmen Herbsttage, welche unzählige Menschenmassen und Sonntagspaziergänger angelockte. Doppelt-Scheiße! Gut hab ich mir gedacht, SPO ist ja eigentlich immer bekannt für seine Herbstsürme. Doch ausgerechnet an diesem Tag herrschte absolute Windstille. Das Meer war spiegelglatt und nur vereinzelte, kleine Wellen verirrten in Richtung Strand. Dreifach ……!

Da dieser Foto-Tag schon langer im Voraus geplant war, wollten wir nicht einfach die Flinte ins Korn werfen und wieder zurück fahren. Nachdem wir uns erst mal ein schönes Mittagessen beim Italiener gegönnt und über Fotozeugs gequatscht haben, sind wir dann doch nochmal losgezogen. Die drei im Beitrag befindlichen Aufnahmen sind meine Ausbeute an diesem Tag. Eine Vierte hätte ich noch, bin mir allerdings der Bildwirkung nicht ganzsicher – draum belasse ich es erst einmal bei diesen hier. Wer sich jetzt fragt, nur drei Aufnahmen für einen ganzen Tag? Ja, viele sind es nicht, aber ich hab sowieso nur von jedem Motiv drei Aufnahmen gemacht. Als eine Bilder-Serie kann man sie aber nicht betrachten, denn allein der Bearbeitungstil macht das zunichte. Es sind und bleiben Einzelaufnahmen, auch wenn mir eine Serie lieber gewesen wäre. Bis auf die S/W Aufnahme, find ich, dass Farbe den beiden anderen Fotos gut tut. S/W hätte hier die Bildwirkung versaut.

Auch wenn ich mich zunächst noch über das Wetter geärgert habe und nicht mehr geplanten Aufnahmen machen konnte, war es letzten Endes doch ein super schöner Tag unter Freunden und Bekannten. Vielleicht war das auch der Sinn der ganze Sache, als immer auf der Jagd nach dem ganz bestimmten Foto zu sein…

Ein paar Infos zu den Aufnahmen:

Das erste Bild zeigt den Westerhever Leuchturm, auch bekannt aus der Jever-Werbung. Oh man, ich kann euch sagen, was wir durch Schafscheiße gelatscht und über Wassergräben gesprungen sind um diese Aufnahme zu machen. Durch den Hochnebel war es gleißend hell und so musste ich für diese Aufnahme einen Grauverlaufsfilter nehmen, um möglichst eine gleichmäßig Belichtung zu erreichen. Es gibt zwar auch eine Farbversion, weil ich mich zu Anfangs für die Bearbeitung nicht entscheiden konnte – die Wirkung in S/W gefällt mir hier deutlich besser, sodass ich diese Version hier zeige.

Die zweite Aufnahme zeigt eines der Stelzen-Toiletten-Häuschen in SPO. Wie schon oben geschrieben, waren super viele Sonntagsspaziergänger unterwegs. Um diese aus dem Bild zu entfernen, hab ich alle verjagt und wie blöd durch die Gegen geschrien. Nee, hab ich natürlich nicht, ein ND3 Graufilter hat mir diese Arbeit ganz still und leise abgenommen. Die dritte Aufnahme zeigt die Hafeneinfahrt des Eidersperrwerk und wurde kurz vor Sonnenuntergang aufgenommen. Das war das letzte Foto, bevor es wieder nach Hause ging. Dieses Bild gibt es übrigens auch in einer S/W Version. Allerdings finde ich gerade hier die zarten Pastellfarben sehr schön. Es war übrigens eine Langzeitbelichtung mit knapp 1 Minute Belichtungszeit.

 Hier noch die Original-Bilddateien (unbearbeitet) zum Vergleich.

Vielleicht interessiert dich das hier auch...

21 Kommentare

  • Antwort Phaetonix 11. Dezember 2011 um 22:17

    Bei mir kommt es eigentlich immer anders, als man denkt. Da ich noch Anfänger bin, muss ich mit Ergebnissen leben, die oft weit von meinen Wünschen entfernt sind. Ich muss nehmen, was meine Kamera für mich „ausspuckt“. Die Unbilden des Wetters kommen da noch als Sahnehäubchen dazu.

    Deine Bilder gefallen mir sehr. Die Bearbeitung ist wieder erstklassig und die Motive stahlen Ruhe, Harmonie und Schönheit aus, was will man mehr?

    Das vierte Motiv würde ich auch gerne noch sehen! Schließlich hast Du mich mit der Erwähnung neugierig gemacht…

    Gruß
    Gregor

    • Antwort BlogTimes 11. Dezember 2011 um 23:41

      Danke dir, aber fairer Weise muß ich sagen, dass hier natürlich Die Bearbeitung erst das Foto macht. Wenn es gewollt ist, stelle ich noch die unbearbeiteten Aufnahmen zu Vergleich online.

  • Antwort Jan 12. Dezember 2011 um 00:00

    Mir ist vor ein paar Monaten so etwas ähnliches passiert.

    Anfang des Jahres habe ich mich auf zum Parkhafen in Hamburg gemacht (das grpße Hafenbecken in Waltershof vorm Elbtunnel). Eines der größten Containerschiffe der Welt sollte gegen späten Nachmittag dort festmachen. Abgesehen davon, dass es Schweinekalt war hatte ich auch noch meine Mütze zu hause vergessen, aber was tut man nicht alles für ein gutes Bild. Laut Internet sollte es gegen 16 Uhr am Eurokai festgemacht werden. Da sitzt man nun in der Kälte und dieses blöde Schiff kommt und kommt nicht. Nach 2 Stunden habe ich es am Horizont in Höhe Övelgönne gesehen und mich wie ein kleines Kind gefreut. Normalerweise wird es gedreht und dann Rückwärts ins Becken geschleppt. Fehlanzeige! Es ist geradeaus gefahren und hat wo anders festgemacht. Ich hätte ich kot*en können 🙂 Alles für die Katz

    • Antwort BlogTimes 12. Dezember 2011 um 00:15

      Schon irgendwie strange, was man so alles auf sich nimmt…..

      PS: Hab noch ein paar Infos zu den Bilder geschrieben.

  • Antwort Dr. Thomas Brotzler 12. Dezember 2011 um 09:44

    Da hilft nur noch wahlweise der indianische Regenmacher oder die neue „Nebelmaschine für Landschaftsfotografie“ der Firma Nikon …

    :lol

    Aber im Ernst – das kenne ich freilich auch, dieses verflucht gute Wetter auf Reisen. Alle jubeln, Familie, Freunde, Touristen, nur ich stehe grummelnd im Eck und kann nicht arbeiten. Manchmal hilft (wiewohl es etwas zweischneidig ist) eine Belichtungsreihe, um aus dem Himmel noch etwas Mikrokontrast und damit Dramatik herauszukitzeln. Aber zweischneidig ist es wie gesagt, denn die Artefakte bekommt man damit auch frei Haus.

  • Antwort Frank 12. Dezember 2011 um 14:23

    Tja wer kennt das Problem nicht, ich glaube das haben wir alle schon mehrfach durch, egal ob Hochzeit oder Landschaft …. manchmal schicken die Deppen von der “ Wetterbestellung “ einfach nur den grössten Mist. :love :lol :8
    Mal im Ernst mir gefällt dein Westerhever mit Flutkanal sehr gut.

  • Antwort lichtbildwerkerin 12. Dezember 2011 um 17:51

    SPO ist immer für einen Wetterumschwung gut. Umgekehrt ist er übrigens weniger witzig 😉

    Ich finde deine Ergebnisse sehr schön, besonders das erste Bild. Ich habe schon viele Fotos vom Westerhever Leuchtturm gesehen, aber deine Bildkomposition ist neu – cool!

    • Antwort BlogTimes 12. Dezember 2011 um 18:33

      Danke Dir… „Umgekehrt wäre es aber sicherlich ein fotografisches Abenteuer“!

  • Antwort Simon 12. Dezember 2011 um 21:23

    Tolle Aufnahmen!!

    Die unbearbeiteten Aufnahmen würden mich auch interessieren! Schreibst du mal einen Bericht über deine Bildbearbeitung? Oder bleibt das eher dein Geheimnis?

    Lg Simon

    • Antwort BlogTimes 12. Dezember 2011 um 22:19

      Ich hatte das (Besrbeitungsschritte) auch schon mal mit einer anderen Aufnahme geplant, allerdings fehlt mir die Zeit ein wenig. Aber ich nehm mir das jetzt fest vor und nein ich mache aus der Bearbeitung kein Geheimnis. Kann von mir aus jeder gerne nachmachen. 🙂

      Ach, die unbearbeiteten Aufnahmen werde ich noch online stellen.

      • Antwort Simon 13. Dezember 2011 um 20:26

        🙂 das sagst du so einfach 🙂
        dein Stil ist echt klasse! Mich würde es sehr interessieren.

        Lg

  • Antwort Till 13. Dezember 2011 um 19:35

    Das Problem hatten wir beide doch auch mal in der Hafencity in diesem Sommer. Da sah es erst ganz gut aus und dann wurd’s leider immer schlechter (also das Wetter besser ;-))
    Leider ist das Wetter immer noch kein Wunschkonzert 🙂

  • Antwort Claudia 14. Dezember 2011 um 10:44

    Das kenn ich nur zu gut… Ende September haben wir 800km Richtung Norden auf uns genommen. Eine Nacht in SPO, um den Leuchtturm im Abendlicht „mitzunehmen“ und am nächsten Tag dann weiter nach Amrum.
    Natürlich kam es anders… Der Sonnenstand und der Leuchtturm passten zu der Zeit nicht so zusammen, wie ich mir das vorgestellt hatte, daher machten wir nur kurz ein Abstecher zum Leuchtturm und haben den Sonnenuntergang dann am Strand von SPO fotografiert.
    Die restlichen Tage auf Amrum waren auch etwas „seltsam“ – wenig Wind, keine Wellen, keine rauschende tobende Nordsee, am Watt war immer Ebbe und anstatt Möwen gab es jede Menge Raben (die ich zuhause auch habe 🙂 )
    Naja, ich habe die Tage als Urlaub abgeheftet und fotografisch das Beste daraus gemacht.
    Ein paar Bilder von SPO gibts hier: http://www.close2moments.de/natur/eine-nacht-in-st-peter-ording/

    Liebe Grüße aus Nürnberg
    Claudia

    PS. Interessanter Blog!

  • Antwort Dieter Fröhling 14. Dezember 2011 um 16:46

    Sehr stimmig bearbeitete Serie. Hat sich dann doch gelohnt.

  • Antwort Phaetonix 14. Dezember 2011 um 21:33

    Das Originalfoto vom Leuchtturm finde ich auch extrem toll!

  • Antwort alex 16. Dezember 2011 um 09:00

    Moin Ronny,
    hast du doch drei fotos die richtig schön sind. ich habe vor kurzen erst nochmal den ordner durchgeschaut nichts! deswegen freue ich mich ein paar bilder von der Tour zusehen. Das wetter war halt schön um am meer spazieren zugehen ein wenig action zu haben in dem wir die gräben besiegt haben. das mittagessen war auch sehr gut, aber nächstes mal werden wir bestimmt unser wetter haben und das heißt keine sonne bitte.
    danke für den sehr schön zulesen beitrag habe sehr viel geschmuzelt!

    schönen tag dir noch gruß alex

  • Antwort Mitch 17. Dezember 2011 um 09:41

    Klasse Fotografien Ronny 😉

  • Kommentar verfassen