Fotografie

Exakte Schärfeeinstellung durch Nutzung der LiveView Funktion

14. September 2010

Fast alle modernen digitalen Spiegelreflexkameras (DSLR) verfügen  über die LiveView Funktion. Von vielen geliebt, aber von mindestens genauso vielen gehaßt!

Was viele nicht wissen, durch Nutzung der LiveView Funktion kann der Fotograf den Schärfepunkt auf einem Objekt noch genauer bestimmen.

Wie das funktioniert, möchte ich Euch in den nächsten Zeilen anhand meiner Nikon Kamera erklären. Gleiches gilt natürlich für fast alle anderen Kameramodelle – nur sind hier und da die Menüstrukturen unterschiedlich.

Die Nikon D300 bietet dem Fotografen zwei unterschiedliche LiveView-Betriebsarten an. Zum einen ist das die „Freihand“ und zum anderen die „Stativ“ Variante. Mit Hilfe der Freihand-Betriebsart wird der AF der Kamera durch die unterschiedlichen Kontraste eines Motivs bestimmt. Während hingegen bei der Stativ-Betriebsart ausschließlich manuelles Fokussieren möglich ist. Zusätzlich bietet uns letzteres die Möglichkeit während der LiveView Aufnahme bis auf den 100% Bildausschnitt zu zoomen.

Wir nehmen also die Stativ-Betriebsart und aktivieren die LiveView Funktion durch verstellen des linken oberen Einstellrads. Hierbei empfiehlt sich logischerweise die Benutzung eines Stativs und bei schwachen Lichtverhältnissen ein Fernauslöser oder die Selbstauslöserfunktion.

Durch betätigen des Auslösers aktivieren wir unser LiveView-Vorschaubild. Hier mit Gitterrasterung dargestellt. sodann drücken wir bis die Plus-(Zoom)Taste am Kameragehäuse bis wir den 100% Ausschnitt erreicht haben. Hier können wir nun durch drehen des Fokusrings am Objektiv die gewünschte Schärfe manuell einstellen.

Mein Fotomotiv ist ein Schreibtischkalender. Das linke Teilbild zeigt den Kalender, fotografiert mit dem Autofokus im „normalen“ Einzelbildmodus der Kamera – das rechte Teilbild zeigt den Kalender, aufgenommen mit der 100% LiveView Funktion und manuelles Fokussieren.

Wie man anhand des 100 Prozent-Ausschnitts erkennen kann, ist die rechte Bildhälfte um die Ziffer 1 ein weniger schärfer. Zum Einsatz kam an Nikon AF 50mm 1:1,8D bei Blende 2,2.

Hier stellt sich die Frage. Kann man sich etwa nicht mehr auf den Autofokus verlassen? Doch sage ich, denn nicht nur die Kamera ist ausschlaggebend für ein qualitativ einwandfreies Foto.  Viele Faktoren beinflussen die Aufnahme, wie zum Beispiel das Objektiv (vielleicht hat es ja ein Front- oder Backfokus) oder die Aufnahme wurde  sogar verwackelt, auch eine erhöhte ISO-Einstellung hat Einfluss auf die Schärfe.

Aus diesen Grund dient der Beitrag allein der Kenntnis und dem möglichen Einsatzzweck der LiveView-Funktion mit dem Ergebnis, dass die Funktion durchaus ihre Daseinsberechtigung hat. Natürlich ist mir bewusst, dass die Scharfeinstellung mit Hilfe der LiveView Funktion nur begrenzt eingesetzt werden kann – z.B.  eignet sie sich für die Landschaftsfotografie, während hingegen sie für die Actionfotografie völlig ungeeignet ist.

Bitte verurteilt mich nicht wegen der Beispielaufnahmen – sie dienen nur der Veranschaulichung.

Vielleicht interessiert dich das hier auch...

7 Kommentare

  • Antwort Paddy 14. September 2010 um 10:18

    Sehr interessant. Muss ich unbedingt mal ausprobieren. Danke für den Artikel.

  • Antwort Christian Rohweder 14. September 2010 um 10:46

    Hallo Ronny,

    mal eine ganz doofe Frage zu Deiner Aussage in Bezug auf Autofokus und Liveview der D300:
    „Während hingegen bei der Stativ-Betriebsart ausschließlich manuelles Fokussieren möglich ist.“
    Bist Du da ganz sicher? Die D300 ist ja nicht weniger als die kleine Schwester der D700 die ich habe und da kann man im Stativ-Modus vom Liveview sehr wohl den AF nutzen. Und zwar wird dafür beim halben Antippen der Spiegel herunter geklappt, fokussiert und beim vollen durchdrücken ausgelöst.
    Ich „missbrauche“ diesen Modus an sich gerne als „Freihand“-Modus in Menschenmengen um ein Stimmungsbild über den Köpfen zu machen, weil der Phasen AF einfach schneller ist.

    Viele Grüße
    Christian

    • Antwort Ronny (BlogTimes) 14. September 2010 um 12:46

      Hallo Christian,

      danke für die Info – werde ich heute noch einmal testen. Mit der
      fünfziger Festbrennweite hat es gestern nicht funktioniert!

      Gruß Ronny

      EDIT am 14.09.2010 um 19:10:
      Habe es gerade mit der D300 und verschieden Objektiven getestet. Der AF in der Stativ-Betriebsart im LiveView Modus lässt sich bei der D300 nicht aktivieren – eventuell bei der D300s.

  • Antwort fotopunk 14. September 2010 um 20:32

    Schön das ihr das so ausführlich beschrieben habt ! Ich habe es auch seid einer Weile in meiner Liste für Schärfe-Tipps ( http://fotopunk.de/tipps/richtig-scharfe-fotos.html ), doch die wenigsten kennen diesen Trick ! Viel mehr gucken meine Kollegen immer verdutzt, da unter Profifotografen Liveview noch immer (zu Unrecht) verpönt ist.

    • Antwort Ronny (BlogTimes) 14. September 2010 um 22:29

      Hallo Michael,

      Vielen Dank für Deinen Link. Hier kann der eine oder andere in Sachen Schärfe noch etwas lernen!

  • Antwort Lichter einer Großstadt – Maintower | mainspaziergang 9. März 2011 um 21:13

    […] gelernt, zum Beispiel, das man sein Stativ an allen Ecken richtig verschrauben muss . Und das man mit Hilfe von Live View scharf stellen kann. Und das man das manuell tuen sollte, weil irgendwann das Licht für den automatischen Autofocus […]

  • Antwort nico 21. August 2012 um 13:24

    Generell, glaube ich, ist die Schärfe bei Nikon schon ok. Das grössere Problem sehe ich beim Autofokus: befindet sich im Vorder- oder Hintergrund eine klarere Struktur oder ein besserer Kontrast als auf dem angepeilten Objekt, dann wird dorthin fokussiert. Ich habe Situationen erlebt, wo ich deswegen auf manuellen Fokus umschalten musste. Habe übrigens immer auf Spotmessung eingestellt und peile mit dem Messfeld das Objekt an.
    Andere Marken sind da weitaus weniger problematisch.

  • Kommentar verfassen