Mitgemacht

Fotobuch-Tage 2010 in Hamburg

3. September 2009

fotobuchtageBis 2010 ist es noch ein wenig hin, aber es kann ja nicht schaden bereits jetzt den Kalender für nächstes Jahr mit ein paar Terminen rund um das Thema Fotografie zu befüllen. Mit den Fotobuch-Tagen von 04. – 06. Juni 2010 möchte ich Euch solch einen Termin nennen.

Initiatoren  sind die Kunsthistorikerin Jasmin Seck und der Kulturmanager Oliver Lähndorf.

Dem Fotobuch als einer eigenständigen fotografischen Ausdrucksform widmen sich vom 4.-6. Juni 2010 erstmalig die Fotobuchtage. Veranstaltet durch den Freundeskreis der Photographie e.V. in den Deichtorhallen und initiiert durch die Kunsthistorikerin Jasmin Seck und den Kulturmanager Oliver Lähndorf. Veranstaltungsort ist das Haus der Photographie in den Deichtorhallen Hamburg. Die Fotobuchtage sollen Fachleuten, interessierten Laien, Bücher- und Kunstliebhabern eine Plattform bieten, sich intensiv über das Medium Fotobuch auszutauschen. Von Vorträgen, Booksignings und Dummysichtungen über einem Fotobuch-Award in Höhe von 25.000,- € bis hin zu einer Fotobuchauktion und –Messe dreht sich Anfang Juni 2010 alles um das Thema Fotobuch.

Deutschland blickt auf eine lange Tradition mit wichtigen Büchern wie die von Karl Blossfeldt, Albert Renger-Patzsch, August Sander und Bernd und Hilla Becher zurück. Der Fotobuchmarkt birgt auch gegenwärtig wichtige Impulsgeber aus Deutschland, wie Galeristen, Verleger, Sammler und Museen. Der Kunstmarkt hat sich in den letzten Jahren verändert, was sich unmittelbar auf die Wahrnehmung des Fotobuches auswirkt. Mit dem gewachsenen Interesse an der Fotografie stieg auch die Fotobuchproduktion explosionsartig an. Seit den 1990er Jahren hat sich ein Fotobuchmarkt etabliert, dessen Titelproduktion jedes Jahrzehnt um mehr als das Doppelte wächst! Das Fotobuch ist zum begehrten Sammelobjekt geworden und fügt sich in eine lange bibliophile Tradition ein. Es ist nicht mehr länger nur Referenzwerkzeug des Sammlers, sondern eine eigenständige prestigeträchtige Kunstform. Längst wird durch das Medium Fotobuch nicht mehr nur Kunst reproduziert, sondern eigene künstlerische Ideen formuliert. Das angestrebte Veröffentlichungsorgan der Künstler ist nicht mehr die Ausstellung, sondern immer öfter die gedruckte Publikation. Das Buch hat den Vorteil, dass es in der Lage ist zu reisen und ein breites Publikum jenseits des Kunstbetriebes ansprechen. Das Fotobuch ist nicht mehr länger Sache weniger Experten, sondern erfreut sich großer  Aufmerksamkeit beim breiten Publikum. Abseits vom boomenden Markt für Originalabzüge hat sich das Fotobuch als ernstzunehmende und eigenständige fotografische Ausdrucksform etabliert.

„We believe that there is a discernible third, intermediate forum for he photographic autheur – the medium of the photobook – and that can be considerd photography’s „natural“ home.“

Martin Parr / Gerry Badget in The Photobook: A History volume I

Kontakt:
FOTOBUCHTAGE 2010
c/o Freundeskreis der Photographie e.V.
in den Deichtorhallen
Deichtorstraße 1-2, 20095 Hamburg

Tel +49-40-67 95 92 51
E-Mail: info@fotobuch-tage.de
Internet: www.fotobuch-tage.de


Anmerkung von BlogTimes:
Ich werde Euch weiterhin über diese Aktion auf dem Laufenden halten.


Verwandte Beträge:
%RELATEDPOSTS%

Vielleicht interessiert dich das hier auch...

1 Kommentar

  • Antwort Neues von den Fotobuchtagen 2010 in Hamburg | BlogTimes - Der Fotografieblog 21. Oktober 2009 um 09:11

    […] von den Fotobuchtagen. In meinem Beitrag vom 03. September schrieb ich bereits über dieses neue einmal jährlich stattfindende Festival in Hamburg. Hier nun […]

  • Kommentar verfassen