Bücher, Fotografie, Testberichte

Fotografiebücher, die ich…

4. April 2011

… ich gelesen habe und mich seitdem wieder ein Stück mehr in meiner fotografischen Arbeit beeinflussen.

Aus diesem Grund stelle ich euch die nächsten Tage jeweils ein Fotobuch vor – Quasi als Buchtipp. Da ich ein absoluter Fan und Anhänger der schwarzweiß Fotografie bin, macht den Anfang das Fotografiebuch von Michael Freeman, welches den Titel „Digitalfotografie Schwarzweiß“ trägt. Es wurde bereits 2006 vom „Taschen“ Verlag herausgegeben, ist aber immer neu oder gebraucht bei diversen Anbietern erhältlich.

Das 160 Seiten starke Buch erklärt in 5 Kapiteln den Einstieg in die digitale schwarzweiß Fotografie, die Farbumwandlung in Graustufen, die schwarzweiß Bearbeitung und den Druck der Aufnahmen. Auch wenn das Buch schon einige Tage auf dem Buckel hat, so ist es was die schwarzweiß Fotografie betrifft noch immer aktuell. Die Technik ist schnelllebig und ändert sich ständig, die S/W Umwandlung wird jedoch auch noch in den nächsten Jahren nach dem gleichen Schema ablaufen – Farbfoto aufnehmen, welches anschließend in Graustufen umwandelt wird.

Das Buch richtet sich an fortgeschrittene Anfänger und an den gut ausgebildeten Amateur gleichermaßen. Selbst Profis, die bisher wenig mit der schwarzweiß Fotografie am Hut hatten, dürften hieraus noch etwas lernen. Eine Empfehlung für Fotografieeinsteiger kann ich nicht aussprechen, dazu beinhaltet das Fotografiebuch zu viele Fachausdrücke und fotografische Sprachterminologie.

Das schöne an dem Buch ist, dass der Autor die Materie der digitalen schwarzweiß Fotografie nicht zu trocken und nach Schema F erklärt. Das Gegenteil ist der Fall. Mit Hilfe von Fallstudien wird jedes Kapitel unterfüttert. So kann der Leser die Entstehung des Bildes von Anfang bis Ende mit verfolgen. Zudem werden verschiedene Lösungswege und Zwischenschritte der Bildbearbeitung erklärt.

Noch heute nutze ich das Buch ab und an als Nachschlagewerk, auch wenn ich etwas Neues testen möchte. Das Buch bekommt daher eine klare BlogTimes-Empfehlung.

An dieser Stelle würde mich interessieren, ob jemand von euch das Buch bereits kennt und wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, kennt ihr noch weitere Bücher, die sich mit der digitalen schwarzweiß Fotografie beschäftigen?

Vielleicht interessiert dich das hier auch...

7 Kommentare

  • Antwort Thomas 4. April 2011 um 12:57

    Das Buch steht bei mir auch im Regal. Ich fand es sehr gut, da es der Autor schafft das Thema einfach und verständlich zu beschreiben ohne dabei die Details zu vergessen.

    Allerdings habe ich schon länger nicht mehr ins Buch geschaut, weil ich für Schwarzweiß meistens einen entsprechenden Film in die Kamera(s) packe 😉

  • Antwort Jürgen B. 4. April 2011 um 17:47

    So gut und schön das Buch auch einmal war, es ist inzwischen veraltet. Die besprochenen Methoden zur SW-Umsetzung wendet heute kaum noch jemand an.
    Wohl auch deshalb hat Michael Freeman im vergangenen Jahr ein neues SW-Buch herausgebracht: „Schwarzweiß Fotografie“, im Verlag Markt und Technik.Das neue Buch ist nicht mehr so techniklastig. Er beschäftigt sich ausführlich mit den grafisch-künstlerischen Qualitäten der SW-Fotografie. Ich habe noch nie eine überzeugendere Begründung für die künstlerische Eigenständigkeit SW-Fotografie gelesen.
    Den Schwerpunkt des Workflows legt er ins RAW-Konvertierungsprogramm.Und dann spielt er virtuos die Möglichkeiten des SChwarweiß-Dialogs mit seinen 6 Farbreglern durch.Andere Umsetzungsverfahren kommen bei ihm gar nicht mehr vor. Allerdings erweist er Silver Efex Pro seine Referenz.
    Das Highlight für mich ist das Kapitel „HDR in Schwarzweiß“.
    Mir hat das Buch die (Schwarweiß-) Augen geöffnet.

    • Antwort BlogTimes 4. April 2011 um 18:07

      Danke für Deinen Kommentar und den Hinweis zum neuen Buch Schwarzweiß Fotografie“ von Freeman. Das ist genau das, was ich mit dem Beitrag bezwecken wollte – Vorschläge für weitere Buchtipps zu erhalten.

      Mmmm, also die besprochenen Methoden der schwarzweiß Bearbeitung im „alten“ Buch finden hier und da immer noch Verwendung – zumindest bei mir! 🙂

      Interessant ist dennoch die Info, den Schwerpunkt des S/W Workflows in den RAW-Konverter zu legen. Was die Software Silver Efex Pro angeht, tja, dass ist für mich ein eher zweischneidiges Schwert. Zum einen für die Bildbearbeitung einen Offenbarung, zum anderen geht irgendwie die „klassische“ schwarzweiß – Bearbeitung verloren. Vielleicht ist das ja auch die Zukunft….Wer weiß?

    • Antwort Jürgen B. 5. April 2011 um 10:20

      Entscheidend ist, was hinten rauskommt :lol

  • Antwort Bjoern 4. April 2011 um 20:43

    Ich besitze dieses Buch ebenfalls. Ehrlich gesagt gefällt es mir nicht wirklich gut. Es wirkt stellenweise etwas altbacken und mir persönlich zu trocken, an manchen Stellen zu wissenschaftlich geschrieben.

    Mein persönlicher Favorit unter dieser Art Bücher die das Thema s/w behandeln ist das Buch „Workshop kreative s/w Fotografie“ von Torsten Andreas Hoffmann, hier zu finden:
    Workshop kreative s/w Fotografie.
    Neben den technischen Aspekten der s/w Fotografie wird hier vor allem auch die gestalterische Bildgestaltung in den Vordergrund gestellt. Toll erklärt, interessante Bildbeispiele, für mich ein Buch das viel Inspiration bietet, kann ich wärmstens empfehlen.

  • Antwort Thomas Brotzler 5. April 2011 um 20:35

    Auch für mich sind die Bücher von Micheal Freeman und Torsten Andreas Hoffmann mit das Beste, was zum Thema „Schwarzweißfotografie im digitalen Zeitalter“ auf dem Markt ist – zudem sich beide Autoren nicht mit den technischen Aspekten begnügen, sondern den Blick didaktisch geschickt auf die dramaturgischen und kompositorischen Elemente der Bildgestaltung lenken.

    Ich schätze mich auch glücklich, Torsten vor einiger Zeit bei einem Workshop in Frankfurt a. M. kennengelernt zu haben und weiterhin mit ihm in losem Kontakt zu sein. Er ist ein sehr sympathischer und bescheidener Mensch, dem man neben dem künstlerischen auch den pädagogischen Ausbildungshintergrund anmerkt – kurz und gut habe ich ihm im Sinne der stilistischen Entwicklung viel zu verdanken.

  • Antwort Fotografiebücher - die Zweite | BlogTimes - Fotografieblog 11. April 2011 um 08:03

    […] ein paar Tagen hatte ich meinen ersten Buchtipp abgegeben und zwar für die digitale schwarzweiß Fotografie. Wie mir allerdings ein Leser […]

  • Kommentar verfassen