Bücher, Fotografie, Testberichte

Fotografiebücher, die ich… #2

11. April 2011

… ich gelesen habe und mich seitdem wieder ein Stück mehr in meiner fotografischen Arbeit beeinflussen.

Vor ein paar Tagen hatte ich meinen ersten Buchtipp abgegeben und zwar für die digitale schwarzweiß Fotografie. Wie mir allerdings ein Leser (danke an Jürgen) mitteilte, gibt es von Michael Freeman ein neues Buch zum Thema „Schwarzweiß Fotografie”, welches sich weniger mit der Technik beschäftigt, sondern eher die grafisch-künstlerischen Qualitäten der SW-Fotografie in den Vordergrund rückt.

Heute möchte ich euch Buchtipp Nr. 2 vorstellen. Wie der Zufall so spielt, ist dieses Buch ebenfalls von Michael Freeman und wird wie auch sein neues S/W Fotografiebuch von Markt+Technik verlegt und trägt den Titel „Digital fotografieren 009/ Licht und Beleuchtung „. Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass es sich hierbei ausschließlich um den Einsatz von Kunstlicht/Blitzlicht drehen könnte – das zumindest suggeriert das Coverbild. Dem ist nicht so. Natürlich wird dieser Themenbereich auch behandelt, aber der Schwerpunkt des 224 Seiten starken Buches ist die Bildgestaltung mit verschiedensten Lichtquellen.

 

Auf den ersten 38 Seiten wird ausführlich erklärt, wie wir Licht wahrnehmen und wie der Kamerasensor dieses zur Verfügung stehende Licht  verarbeitet und welche Eigenschaften (Dynamikumfang, Belichtungsmessung, Farbtemperatur, Histogramm…) zu beachten sind. Die nachfolgenden Kapitel behandeln die Themen Tageslicht, Kunstlicht, Beleuchtungstechnik sowie die Möglichkeiten der digitalen Beleuchtung während der Bildbearbeitung. Zudem wird auf rund 60 Seiten der Einsatz von Studiolicht/Reflektoren usw… erklärt. Mit Hilfe zahlreicher Beispielbilder unabhängig der Beleuchtungstechnik lassen sich die Lösungswege leicht nachvollziehen ohne allerdings den Leser zu überfordern.

Das Buch richtet sich an Anfänger, und Fortgeschrittene gleichermaßen. Selbst für Fotografen, die ihren Fotografie-Horizont in Sachen Beleuchtung erweitern oder verändern möchten, ist es eine lohnenswerte Anschaffung.

Ich schaue immer wieder gerne in das Buch hinein um bereits vorhandenes Wissen wieder aufzufrischen, gerade wenn ich mir ein neues Themengebiet erschließen möchte.

An dieser Stelle würde mich wieder interessieren, ob jemand von euch das Buch bereits kennt und wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, kennt ihr noch weitere Bücher, die sich mit Licht/Beleuchtungstechnik beschäftigen?

Vielleicht interessiert dich das hier auch...

3 Kommentare

  • Antwort Jürgen B. 13. April 2011 um 11:20

    Ja, ich kenne das Buch und teile Deine positive Einschätzung.
    Es gibt von Michael Freeman inzwischen eine „Fortsetzung“ des Buches: „Low-Light-Fotografie – Stmmungsvolle Aufnahmen bei wenig Licht“, ebenfalls bei Markt+Technik erschienen. Das Buch tut genau das, was im Untertitel steht: Es behandelt sorgfältig alle Bedingungen des Fotografierens bei wenig Licht und zwar behandelt es gleichwertig die Aufnahmetechnik wie auch die Bearbeitung am PC. Das ist in meinen Augen ohnehin der Vorzug der Bücher von Freeman, er faßt den Prozeß von der Aufnahme bis zum fertigen Bild einschließlich der Arbeit am Rechner als untrennbare Einheit auf.

  • Antwort Mario 13. April 2011 um 15:33

    Christopher Grey – Master Lighting Guide (for portrait photographers)
    fängt auch mit theoretischen Betrachtungen an und geht dann über zum Equipment und dem Einsatz in der Praxis. Viele vergleichende Bilder mit den diversen Varianten (Belichtung, Ratio, Auswirkung von unterschiedlichem Equipment, etc.), bei den meisten auch eine Skizze, wie der Aufbau ausgesehen hat.

  • Antwort lichtbildwerkerin 13. April 2011 um 18:36

    Hi, ich habe das Buch auch und finde es sehr gelungen. Ein Buch, in welches man immer mal wieder schaut. „Die Kunst der perfekten Belichtung“ vom selben Autor finde ich auch interessant.

  • Kommentar verfassen