Dies und Das, Fotografie

Getty Images, die Verlinkung und der Datenhunger

10. März 2014

Embed-Service---Getty-Images

Getty Images hat kürzlich eine embed-Funktion für einen großen Teil ihres Bild-Archivs freigegeben. Blogger können demnach diese Inhalte für redaktionelle Berichterstattung verwenden. Was sich auf den ersten Blick verlockend anhört, sehe ich vielmehr als Problem.

Getty behält sich bespielsweise das Recht vor, verlinkte Inhalte ohne Vorankündigung wieder zu entfernen. Gerade wer auf Langfritstigkeit seiner Blog-Artikel abziehlt, dürfte diese Möglichkeit der plötzlichen Entfernung nicht egal sein. Auch wird davon gesprochen, Werbung und Anzeigen in den „Viewer“ zu schalten. Ganz zu schweigen von der Möglichkeit die Nutzung der aufgeschalteten Inhalte kommerziell auszuwerten. Ihr werdet davon allerdings keinen Cent sehen –  das dürfte ja wohl jedem klar sein und so lesen sich auch die Nutzungsbedinungen. Ich frage ich mich gerade, wie das eigentlich diejenigen sehen, die ihr Bilder bei Bildagenturen vermarkten. Ich mein, Getty stellt ja sozusagen die Inhalte kostenlos zur Verfügung, auch wenn sie nur verlinkt sind. Also ich würde mich dafür herzlich bedanken.

Abgesehen davon verschafft sich Getty so die Möglichkeit Profile der Nutzung und Besucher anzulegen, ähnlich wie Facebook, GooglePlus und Co. Auch wenn ich dem Hunger der großen Datensauger heutzutage nicht mehr entgehen kann, so muss ich mich als Nutzer und Besucher doch nicht zusätzlich in Gefahr geben weitere personenbezogene Infos preiszugeben. Spamer und meine trojanischen Freunde lassen bestimmt nicht lange auf sich warten und ruckzuck werden Schwachstellen genutzt um mehr als nur ein persönliches Profil anzulegen. Ich würde keine verlinkten Inhalte von Bilddatenbanken nutzen und euch Bloggern würde ich das auch nicht unbedingt empfehlen.

Vielleicht interessiert dich das hier auch...

4 Kommentare

  • Antwort Hans Bauer 10. März 2014 um 08:10

    Ich kann vor Getty nur warnen. Ich hatte vor ca. 10 Jahren mal eine CD gekauft mit lizenzfreien Bildern für berufliche Zwecke. Die Firma, die diese CDs vertrieb wurde scheinbar irgendwann von Getty aufgekauft. Getty machte kurzerhand aus lizenfreien Bildern lizenzpflichtige. Da wir ein Bild von dieser lizenzfreien CD vor 10 Jahren innerhalb einer Broschüre abdruckten und unser Kunde die Broschüre natürlich ins Internet stellte, meldeten sich die Anwälte von Getty, in London sitzend, mit einer Klage bei uns und wollten für die unerlaubte Verwendung des Bild 1500 Euro haben. Wir hatten enormen Aufwand und Anwaltskosten um das halbwegs abzubiegen. Ich kenne jede Menge Fälle, wo Getty gnadenlos zuschlägt.

  • Antwort Rheinlaender 10. März 2014 um 11:56

    Getty Images wird immer dreister, in den letzten Jahren durch kuriose Abmahnungen eine gewisse Berühmtheit erlangt, schickt sich dieser Laden an, seine Marke endgültig zu ruinieren!

    Nach der Gesinnung solcher Unternehmen hält man seine Anbieter/Kunden für unbedarft oder schlicht für blöd.

    ich nehme an, dass beim kleinsten Fehler wieder kostenpflichtig abgemahnt wird. Es wäre auch wünschenswert, wenn sich die hiesige Staatsanwaltschaft mit diesem Laden beschäftigen würde…

  • Antwort tomi 11. März 2014 um 21:30

    Bin gespannt, wie andere Stockagenturen auf das Vorgehen von Getty reagieren. Als Stock-Lieferant werde ich natürlich verfolgen, ob das kopiert wird.
    Aber dreist wie hier Getty die Fotografen behandelt!
    Rechtlich sicherlich auch problematisch, denn selbst die Einbettung eines youtube-Videos ist urheberrechtlich nicht durch. Meines Wissens steht hier noch eine Entscheidung des europäischen Gerichtshofes aus.
    Vor diesem Hintergrund wäre ich bei Nutzung dieser Funktion generell vorsichtig.

  • Antwort MarieBe84 13. März 2014 um 12:04

    Ich mache aus Prinzip einen großen Bogen um diesen Anbieter. Die versuchen im Endeffekt einfach nur aus der Arbeit anderer Kapital zu schlagen und das zum Teil auch auf höchst unseriöse Art, wie oben schon beschrieben.

  • Kommentar verfassen