Fotografie

Hanvon Art Master III Grafiktablet – TEST – aktualisiert

9. Juli 2010

Heute war es soweit, DPD brachte mir das neue Hanvon Art Master III Grafiktablett.

Es wurde freundlicherweise für einen Testbericht vom Deutschlandvertrieb (Papyrus GmbH) zur Verfügung gestellt.

Es ist also wieder TESTZEIT auf BlogTimes und so werde ich die nächsten Wochen damit verbringen, das neue Profi-Grafiktablett Art Master III in der Version 0906 (A5 Wide) ausgiebig zu testen. Das Gerät ist von den Spezifikationen und Abmessungen dem Wacom Intuos 4 M ähnlich.

Es verfügt über 2048 Druckstufen (Auflösung 5080 Linien pro Zoll), 1 Touchring, 8 programmierbare Expresstasten und der Stift verfügt über zwei einstellbare Tasten, welche man beim Vorgänger Modell vergeblich suchte.

Einen Unterschied zwischen Wacom und Hanvon findet man lediglich im Preis. Während beim ersteren die unverbindliche Preisempfehlung bei ca. 370 Euro liegt, ist das neue Hanvon Grafiktablett vergleichsweise günstiger und kostet nur 299 Euro.

Vor einiger Zeit gab es bereits einen großen Test über 3 Geräte des neuen Grafiktablett-Herstellers auf blogtimes. info Ich bin gespannt wie das neueste Model abschneiden wird. Einen ersten Eindruck konnte ich bereits im Rahmen der CeBIT 2010 in Hannover gewinnen und der war ausgesprochen gut. BlogTimes ist einer der ersten Tester des neuen Art Master III.

Da der Test erst in ein paar Tagen beginnen wird, haben meine Leser noch die Möglichkeit am Test teilzunehmen. Es gibt sicherlich den einen oder anderen von Euch, der sich bald ein Grafiktablett zulegen möchte, oder jemanden der umsteigen möchte usw. Demnach werden die einen oder anderen Fragen auftreten. Diese könnt  Ihr hier im Rahmen eines Kommentars stellen. Ich werden versuchen, diese dann in den Test einfließen zu lassen.

EDIT vom 30.07.2010:
Eigentlich sollte der Testbericht für das neue Art Master III schön längst geschrieben sein. Er befindet sich gerade in Bearbeitung – wird vorraussichtlich kommendes Wochende veröffentlich.

Vielleicht interessiert dich das hier auch...

6 Kommentare

  • Antwort Raik 9. Juli 2010 um 19:43

    Hallo,
    mich würde interessieren, ob das Hanvon ebenfalls wie die Wacoms die „Schwebe-Navigation“ beherrscht. Wichtig fände ich auch wie viel Druck auf das Tablett ausgeübt werden muss.
    LG Raik

    • Antwort Ronny (BlogTimes) 9. Juli 2010 um 19:55

      Hallo Raik,

      vielen Dank für Dein Interesse am TEST. Deine Frage werde ich mit aufnehmen…
      Gruß
      Ronny

  • Antwort Ito 12. Juli 2010 um 09:58

    Hallo,

    wie sieht es aus, ist es beim hanvon möglich die Stärke der Linie mittels Neigung zu verändern,
    wie hoch ist der abnutzungsgrad der Stiftspitzen? Man hörte, es soll beim Intuos4 ja schon nach mehreren Stunden, zu starker Abnutzung der Spitze gekommen sein, und
    wie sieht es mit weiteren Stiften ala Wacom Ink-Pen oder Art Pen aus? Die dritte frage ist eher rein privater Natur, und nur falls irgendwer was drüber weiß.

    Grüße,

    Ito

    • Antwort Ronny (BlogTimes) 12. Juli 2010 um 10:10

      Vielen Dank für Deine Fragen – werden für den Testbericht aufgenommen.

      Gruß

      • Antwort Ronny (BlogTimes) 30. Juli 2010 um 12:06

        Weitere Stifte ala Wacom Ink-Pen oder Art Pen sind nicht erhältlich. In wie weit man sich hier Gedanken macht, kann ich leider nicht beurteilen.

        Gruß
        Ronny

  • Antwort Ronny (BlogTimes) 5. August 2010 um 19:16

    Endlich… Der Testbericht ist geschrieben! Ich freue mich auf zahlreiche Kommentare.

    http://blogtimes.info/hanvon-art-master-iii-der-test-fur-die-fotografie/

    Gruß
    Ronny

  • Kommentar verfassen