Fotografie

Home – Ein Film von Yann Arthus-Bertrand

7. Juni 2009

homefilmDer französische Fotograf Yann Arthus-Bertrand, durch seine aussergewöhnlichen Landschaftsaufnahmen bekannt geworden, hatte sich in den letzten Monaten mit diesem Projekt  „Home“ beschäftigt. Es geht um die Schönheit und Vielfältigkeit unsere Erde, aber auch um dessen Bedrohung und Technisierung und der damit verbundenen Probleme.

Home ist ein Non-Profit Film und wurde in über 50 Ländern gedreht. Er wird in mehr als 14 Sprachen übersetzt und in 87 Ländern gezeigt werden. Dieser beeindruckende Film über unseren blauen Planeten füllte 733 Videokassetten und dauerte 217 Drehtage in 18 Monaten. Dieser Film, der im Kino und auf DVD/Blue-Ray zu sehen sein wird, kann jetzt schon auf Youtube angeschaut werden. Wer dann immer noch nicht genug von den atemberaubenden Bilder hat, kann diese auch als Buch erwerben.

Hier der Trailer zum Film:

Vielleicht interessiert dich das hier auch...

5 Kommentare

  • Antwort alien 7. Juni 2009 um 23:33

    WIE IMMER (gilt für fast alles von heute: für Bücher, Papers, Filme, etc.):

    Der Inhalt und die Sprache sind K…. (nämlich extrem ideologisch), aber wie immer: die Technik (der Roboter, der Computer) ist perfekt.

    Super Bilder und perfekter Sound!!!!! Viel besser als “Powaqqatsi” von 1988. Die Technik ist eben besser geworden (der Inhalt leider nicht).

    Dank an alle Mathematiker und Physiker sowie Militäringenieure (die die Kameras gebaut haben!) und die globalen Industrien, die diesen Film gesponsert haben (PPR).

  • Antwort BlogTimes 8. Juni 2009 um 00:08

    @ alien,

    sorry, für die Abänderung Deines Kommentares, aber vulgäre Ausdrücke möchte ich in meinem Blog nicht lesen.

    Zum Kommentar:
    Ob der Film nun ideologisch ist oder nicht, sei mal dahingestellt. Eines ist aber auf jedenfall klar – Die Menschheit bedroht Ihren eigenen Lebensraum, der 2 Milliarden Jahre gebraucht hat um sich so zu entwickeln, wie wir ihn heute kennen.

    In dem Film geht es mir hauptsächlich um die Arbeit des Fotografen.

  • Antwort Jens 9. Juni 2009 um 19:56

    Und diese Arbeit (des Fotografens) ist doch mehr als beeindruckend…

    Grüße aus Münster,
    Jens

  • Antwort Blokster.de 10. Juni 2009 um 00:39

    Schon gesehen und bin mega beeindruckt von der Dokumentation .. war wirklich gut gemacht … denn Sie zeigte sowohl die eine als auch die andere Seite .. die Vor und Nachteile .. das Schlechte, wie auch das Gute .. nicht wie manch andere Doku ..

  • Antwort BlogTimes 10. Juni 2009 um 18:38

    @ Blokster.de,

    ganz genau! Vielleicht schafft es ja dieser Film die Menschen zum Nachdenken anzuregen.

  • Kommentar verfassen