Dies und Das, Fotografie

Lumix G5 – Changing Photography

17. November 2012

[Sponsored]. Vor ein paar Tagen bekam ich eine Mail, ob ich mir vorstellen könnte, die neue Lumix G5 – im Speziellen die Reise von drei Fotografen mit der Kamera hier auf BlogTimes zu präsentieren. Obwohl in den Regel solche Anfragen ablehne, habe ich dieses Mal zugesagt, auch vor dem Hintergrund, dass es dafür auch ein wenig Kohle gab. Daher steht auch das kleine [sponsored] am Anfang dieses Artikel.

Panasonic hat drei hauptberufliche Fotografen mit der Lumix G5 ausgestattet und schickt Sie in unterschiedliche Ecken Europas. Ganz besonders interessant finde ich die Reise der Pariser Modefotografin Mel Karch. Sie wurde nämlich nach Island geschickt und konnte sich mal fernab der inszenierten und gestellten Welt der Modefotografie mit der Kamera und dem für Sie vielleicht neuen Gerne Landschaftsfotografie austoben. Die Beispielbilder auf der Panasonic Webseite  lassen sich auf jeden Fall sehen. Zur Kamera selbst kann ich ehrlichweise wenig sagen, denn bis dato habe ich weder eine spiegellose Kamera in den Händen gehalten, noch damit fotografiert. Wenn mir Panasonic mal so ein Teil in die Hand drücken würde, wäre ich schon auch mal bereit meine D800 daheim zu lassen, aber das wird wohl nicht der Fall sein. Auch wenn die Kamera noch relativ neu auf dem Markt ist, wurde mich dennoch vielleich eure Meinung interessieren. Hat einer von Euch so ein Teil oder plant den Kauf einer spiegellosen Kamera mit der Möglichkeit die Objektive zu wechseln? Oder lasst Ihr die Finger davon?

Hier die Reise von Christian Stoll.

Hier im speziellen die Reise von Mel nach Island. Ach, da könnte ich auch gleich wieder meinen Fotokoffer packen und selbst rüberfliegen.

Hier die Reise von vom Briten Andy Barter

Vielleicht interessiert dich das hier auch...

2 Kommentare

  • Antwort David 17. November 2012 um 18:11

    Also ich hab mir diesen Sommer eine Olympus OM-D gegönnt und bin sehr zufrieden!
    Insbesondere mit den wirklich guten Festbrennweiten (Panasonic 25mm und Olympus 45 und 75mm) macht es nicht nur Spaß sondern es kommen auch noch richtig gute Bilder dabei raus.
    Ist aber denke ich eine sehr persönliche Entscheidung, ob der Größenvorteil es einem Wert ist in Punkto Schärfentiefe umzulernen und evtl. auch ein paar Euro mehr auszugeben. (Zumindest für Objektive jenseits der Einsteigerklasse)

    • Antwort BlogTimes 17. November 2012 um 20:11

      Durch Zufall bin ich heute auf eine kleine Fotografie-Messe gegangen und habe mir die neue Fujifilm X-E1 angeschaut, quasi der Nachfolger der X-Pro1. Nicht schlecht, hab sogar das Prospektmaterial mitgenommen. Von daher kann ich deine Kaufentscheidung für die OM-D ein wenig nachvollziehen. In Sachen Bildqualität sind die wirklich nicht zu verachten.

    Kommentar verfassen