Fotografie, Mitgemacht

Mit BlogTimes und Wacom kostenlos zur photokina 2012

19. August 2012

Alle Jahre wieder, oder besser gesagt alle 2 Jahre findet in Köln die photokina, eine der größten Messen rund um das Thema Fotografie, statt und wie bereits vor zwei Jahren können BlogTimes Leser auch dieses Mal kostenlos zur photokina. Der Tablett Hersteller Wacom stiftet hierfür vier Photokina Tageskarten im Wert von je 49 Euro (Tageskassenpreis). 

Neben den zahlreichen Ausstellern auf der Messe, die übrigens vom 18.09 – 23.09.2012 ihre Tore öffnet, gibt es auch die einen oder anderen Events, bei denen es sich lohnt vorbei zu schauen. Wer beispielsweise für die Bildbearbeitung ein neues Tablett sucht, der sollte auf jeden Fall den Stand von Wacom in Halle 4.1, Stand H010/I019 besuchen. Hier wird neben zahlreichen anderen Produkten auch das neue Intuo5 vorgestellt – ein Grafiktablett, welches unter anderem als Touch-Version erhältlich ist. Ich selbst habe auch ein Touch -Wacom, allerdings nicht das große hier, möchte aber diese Funktion nicht mehr missen. Beim neuen Tablett besteht zudem die Möglichkeit, ein Wireless-Kit anzuschliessen. Sehr cool, endlich kein Kabelsalat mehr.

Nun aber das Eigentliche, wie kann ich jeweils eine der  Tageskarten für die photokina 2012 gewinnen? Vor zwei Jahren hatte ich einen kleinen Bildbearbeitungswettbewerb veranstaltet. Dieses Mal jedoch möchte ich es ein wenig einfacher gestalten und habe mir folgendes überlegt.

Ihr alle beschäftigt euch irgendwie mit der Fotografie, denn sonst würdet ihr ja kaum BlogTimes lesen. Mich würde wirklich mal interessieren wie ihr eure fotografischen Fertigkeiten einschätzt? Seht ihr euch eher am Anfang oder doch schon sehr viel weiter in der Fotografie? Ist es für euch nur ein Hobby oder doch mehr….?

Ich bin schon gespannt auf eure Kommentare. Teilnahmeschluss ist übrigens der  02.09.2012. Im Anschluss wähle ich dann zufällig die vier Gewinner aus.

So und jetzt ran an die Tasten… Ach, falls von Interesse, hier noch ein aktueller Intuos5 Trailer!

 

Vielleicht interessiert dich das hier auch...

49 Kommentare

  • Antwort Aktionen zur Photokina 2012 19. August 2012 um 20:40

    […] Quelle und mehr Informationen: http://blogtimes.info/mit-blogtimes-und-wacom-kostenlos-zur-photokina-2012/ […]

  • Antwort rinat 19. August 2012 um 20:58

    für mich ist die fotografie ein hobby und ein unendlicher weg. es wäre langweilig, wenn man das ende erreichen könnte 🙂

  • Antwort Achim 20. August 2012 um 06:54

    Fotografie ist Hobby. Es macht aber immer wieder Spaß neue Ideen umzusetzen, auch um zu schauen wo man steht. Demnächst werde ich mich auch ans Ausdrucken wagen. Muss nur noch auf der Photokina einen Überblick über die A3+ bzw. A2+ Drucker bekommen.

    Gruß Achim

  • Antwort Stefan Hahn 20. August 2012 um 09:38

    Lieber Ronny!
    In meiner Jugend habe ich immer in den Sommerferien mit einer Agfa Siletta fotografiert. Aber tieferes Wissen und mit wenig Geld für Filme und Entwicklung und ohne eigenen Fotoapparat, war ich ab meinem 20. LJ nur noch theoretisch unterwegs. In den 90ern habe ich die Avedon Ausstellung in Köln besucht und seit 2009 wieder mit der Praxis angefangen. Inzwischen besitze ich eine EOS 5D M II und zwei gute Wechselobjektive. Ich betrachte mich als Anfänger, eher noch Suchender und Novize. Die Meister an denen ich mich gerne orientiere sind Andreas Weidner, Josef Hoflehner, Michael Kenna, Bruce Percy, Michael Freeman, David duChemin, Harold Davis, um nur einige zu nennen.
    Seit ca. einem Jahr beschäftige ich mich intensiv mit Schwarz-Weiß.
    Ich will die Fotografie erforschen, aus meinem begrenzten Blickwinkel heraus und sehen wohin es mich führt.
    Über einen Gewinn würde ich mich freuen.
    Liebe Grüße
    Stefan

  • Antwort Thomas 20. August 2012 um 09:46

    für mich ist die Fotografie ein reines Hobby! Das Aufwachsen der eigenen Kinder muss man einfach festhalten und z.B. als Fotobuch ausarbeiten lassen.

  • Antwort Stephan H. 20. August 2012 um 11:03

    Für mich ist die Fotografie ein Passion. Ich bin dank meinem Vater damit groß geworden. Ich bezeichne mich trotzdem als passionierter Hobbyfotograf im Anfängerbereich, weil es in der Fotografie immer wieder neues zu entdecken gibt

  • Antwort Daniel 20. August 2012 um 12:35

    Ich betreibe die Fotografie als Hobby. Aber das sehr gerne und oft. Beim Fotografieren nimmt man die Welt ganz anders und viel intersiver wahr. Auch wenn ich mich langsam immer weiter in die manuellen Modi meiner Lumix FZ-28 reinfuchse und mein Equipment erweitere sehe ich mich eher noch am Anfang. Aber kommt Zeit, kommt Geld, kommt DSLR….

  • Antwort anju 20. August 2012 um 14:38

    Die Fotografie ist ein Hobby, aber eigentlich auch mehr.
    Meine Fertigkeiten?
    – Technisch bin ich kein Profi, aber ich habe einen hohen Anspruch an mich selbst, nur so wird man besser.
    – Den berühmten Blick an sich selbst zu beurteilen ist nicht leicht. Da sich mein Umfeld meine Bilder doch sehr gerne an sieht, gehe ich mal davon aus, dass ich nicht ganz talentfrei in Sachen „Blick haben“ bin.

  • Antwort Tobias Pohl 20. August 2012 um 15:35

    Hallo zusammen, würde mich als ausgeprägten Hobbyisten betrachten, der das Glück hat sein Geld nicht mit Photographie verdienen zu müssen.
    Besonders im analogen Lager gibt es noch viel zu entdecken und wieder zu entdecken. Da ist noch viel viel Raum für mehr und meine Arbeiten weiter auf den Bereich Portrait und Lichtführung auszubauen und zu verbesseern.

  • Antwort dan 20. August 2012 um 15:37

    auf einer skala von 1-10? 2! haha

  • Antwort Andreas 20. August 2012 um 20:10

    Auch ich bin reiner Hobbyfotograf, der noch am Anfang steht. Intensiver fotografiere ich jetzt seit ca. 2 Jahren, wobei sich das intensiv mehr darauf bezieht, dass ich versuche nicht einfach zu knipsen, sondern versuche mich vor der Aufnahme mehr mit der Bildgestaltung zu beschäftigen. Zeitlich komme ich leider nur selten (Wochenende oder im Urlaub) zum fotografieren. Die photokina würde ich gerne nutzen, mich intensiver mit dem Thema Bildbearbeitung zu beschäftigen. Ein Bereich den ich bisher kaum angegangen bin.

    Gruß Andreas

  • Antwort Sven 21. August 2012 um 00:24

    Fotografie ist Beides. Hauptsächlich Hobby, aber auch immer mehr im Job. Wenn das passende Photo gebraucht wird und nicht zu kriegen ist, dann muss man es halt machen. Photokina wäre Super, ich hoffe dort mal ein Paar System vergleichen zu können.

  • Antwort helene 21. August 2012 um 08:24

    Ich sehe mich eher am Anfang, rein hobby :).

  • Antwort Vanessa 21. August 2012 um 14:19

    Meine fotografischen Fähigkeiten…ich würde sagen am Semi-professionell? 😀 Ich denke schon,dass ich schon einiges gelernt habe und weiß, aber ich sehe auch immer noch viele Dinge, die ich noch nicht kann oder gemacht habe. Kann aber auch daran liegen,dass ich mich einfach für viele Sachen begeistern kann und am liebsten einfach mal alles ausprobieren würde. In meinen „üblichen“ Bereichen fühle ich mich allerdings schon sehr sicher. Befinde mich aber sowieso ja noch in meiner Ausbildung.
    Generell denke ich: Man lernt nie aus! 🙂

  • Antwort Wolfgang 21. August 2012 um 14:39

    Ich bin passionierter Hobbyfotograf, der sein Geld anderweitig verdient.

  • Antwort Björn Nickolas Schiffner 21. August 2012 um 15:09

    Beruf durch Berufung sozusagen 🙂 Natürlich auch mit aller Leidenschaft. Wer beruflich fotografiert, wird es in der Regel privat natürlich auch tun 🙂

  • Antwort fabse 21. August 2012 um 20:50

    Für mich ist die Fotografie leider nur ein Hobby, dass ich gerne besser beherrschen würde..mich aber trotzdem sehr interessiert. Mit Bildern Emotionen zu erzeugen ist einfach großartig!

  • Antwort der Jan 22. August 2012 um 11:15

    Für mich ist das Hobby.
    Der Weg ist dabei das Ziel.

  • Antwort Markus Röhr 22. August 2012 um 12:14

    Lieber Ronny, liebes Blogtimes- & Wacom-Team,

    ich habe in den Mitte-90ern intensiver mit dem Thema Fotografie als Hobby begonnen, angefangen mit einer guten kompakten Analog-Kamera, 2002 mit der ersten digitalen Super-Zoom, anschließend diverse kompakte digitale sowie Bridge-Cameras und seit 2010 eine DSLR mit mittlerweile 8 Objektiven, einige Blitzgeräte und diverses anderes Zubehör. Die Ausrüstung wird die nächsten Jahre noch weiter wachsen. Ich beschäftige mich auf der einen Seite mit den technischen Details – was u. a. auch mit meinem Beruf als IT-Manager zu tun hat – zum anderen versuche ich immer mehr mich mit künstlerischen Aspekten zu beschäftigen. Einstufen würde ich mich als Einsteiger mit erweitertem Wissen bis angehender Amateur. Ich kann mir gut vorstellen, die Fotografie als Nebengewerbe zu betreiben.
    Über den Gewinn von Photokina-Tickets würde ich mich sehr freuen… 😀

    Viele Grüße
    Markus

  • Antwort Klaus 22. August 2012 um 13:26

    Als langjähriger ambitionierter Hobbyfotograf konnte ich auf Film-Basis und jetzt Digital viel an technischem und fotografischen Know-How ansammeln. Mittlerweile fehlt mir aber die Inspiration und Kreativität, um den nächsten Schritt zu tun.

  • Antwort matthias 22. August 2012 um 13:48

    Fotografie bietet mir die Möglichkeit mich auszudrücken, wie es anders nicht möglich ist.
    Seit einiger Zeit kann ich sogar meine Miete davon bezahlen und kann mir momentan keinen besseren Job vorstellen.

  • Antwort Eugen 23. August 2012 um 09:35

    Hallo!

    Ich fotografiere seit ca zwei Jahren mit einer DSLR. Mittlerweile merke ich schon, dass ich an die Grenzen der Kamera gestoßen bin und mir auch die Bildqualität nicht mehr ausreicht. Aus diesem Grund werde ich auf das Vollformat umsteigen. Die Preise sind natürlich sehr hoch, aber die Qualität ist es aber auch. Einige Bilder von mir stelle ich ins Internet, wo ich auch öfter positives Feedback bekomme. Aus der konstruktiven Kritik lerne ich und schöpfe so auch neue Ideen. Meine fotografischen Fertigkeiten baue ich Tag für Tag aus und hoffe irgendwann auf dem Profineveau anzukommen.

    Was die Bildbearbeitung angeht, bin ich eher Anfänger. Aber auch da lerne ich immer neues dazu. Das Internet hat viele Antworten und Lösungen zu bieten!

  • Antwort Sabrina 23. August 2012 um 12:24

    Huhu 🙂
    Ich fotografiere schon seit ein paar Jahren. :lol
    Allerdings habe ich erst seit Februar 2012 das Glück auch eine Spiegelreflexkamera mit drei Objektiven zu besitzen und damit sehr viel ausprobieren zu können.
    Seitdem haben sich meine Fähigkeiten schon sehr verbessert.
    Allerdings fehlt mir hier und da Equipment, um auch wirklich alles umsetzen zu können. :abash
    Ich würde mich momentan noch als semiprofessioneller sehr engagierter Hobbyfotograf betiteln, der sehr lernfreudig ist 😉 -11-

  • Antwort Jen 23. August 2012 um 22:52

    Hallo zusammen,
    jeder kennt den Spruch: „Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte.“
    Oft können Stimmungen deutlich besser durch ein Foto ausgedrückt werden als durch unsere Sprache. Mit 10 Jahren habe ich meine erste gebrauchte analoge Kamera geschenkt bekommen. Fotografieren ist meine Leidenschaft! Aber auch in meinem Berufsleben als Multimediadesignerin nicht wegzudenken. Bin also schon etwas länger auf dem Weg unterwegs, freue mich immer neue Herausforderungen gestellt zu bekommen, sie zu meistern und Neues zu lernen. :o)
    Fotografie ist einfach unbeschreiblich ausdrucksstark.

  • Antwort Nikon D600 - Vorstellung auf der Photokina 2012!? | BlogTimes - Fotografieblog 24. August 2012 um 07:04

    […] photokina – noch bis zum 02.08 verlose ich ein paar Eintrittskarten!(Irgendwie sind die alle zwei Jahre teurer […]

  • Antwort Robert Borgstädde 24. August 2012 um 08:19

    Anfänger, nein – Profi nein!
    Ich sehe mich irgendwo in der Mitte.

    Ich möchte aber so, oder so nicht mein Geld damit verdienen müssen. Auf der Photokina würde ich sehr gerne gehen, war seit vielen Jahren nicht mehr dort.
    😕

    Gruß
    Robert

  • Antwort Sleepy 26. August 2012 um 00:53

    Photographie ist ein Hobby, das ich mittlerweile allerdings Semi-Professionell betreibe, d.h. diese Jahr gab es die ersten bezahlten Jobs, diese mache ich aber nur nebenbei und nur wenn ich Lust und Spass daran habe 😀

  • Antwort Christian 26. August 2012 um 14:45

    Ich schätze mich selbst als fortgeschrittener Einsteiger ein, da ich die Fotografie leider nur als seltenes Hobby ausüben kann. Neben Beruf und Co bleibt leider viel zu wenig Zeit. Momentan versuche ich aber den Fokus der Freizeitaktivitäten immer weiter auf die Fotografie zu legen.
    Außerdem ändert sich mein Gebiet in der Fotografie immer mal wieder. Von Landschaften über Architektur, hin zu verlassenen Gebäuden bis zu „irgendwas mit Menschen“.
    Fertigkeiten selbst einschätzen kann ich nicht wirklich, da ich eh immer etwas an meinen Fotos zu meckern habe. Die Menschen, die ich in der letzten Zeit abgelichtet habe, gefallen die Fotos. Das ist dann doch auch irgendwie in Ordnung. 😉

  • Antwort Phaetonix 26. August 2012 um 15:28

    Ich fotografiere jetzt seit Dezember 2010, aber ich glaube, ich bin noch immer am Anfang…:-)

    Viele Grüße

    Gregor

  • Antwort ErichK 27. August 2012 um 00:22

    Fotografische Fähigkeiten? Hmmmm … seit Jahrzehnten ein sehr fortgeschrittener analoger und nun digitaler Anfänger der immer noch lernt … lernen will … und lernen kann. Denn wer aufhört zu lernen hat sein Ende erreicht, und das gibt es in der Fotografie nicht.

    Fotografie ist mehr als (m)ein Hobby, denn nur so kann ich momentane Augenblicke festhalten, sie dauerhaft speichern und andere daran teilhaben lassen.

    Gruß
    Erich

  • Antwort Axel 27. August 2012 um 12:05

    Ich fotografiere seit etwa 37 Jahren und habe Ende der 80er eine Fotografenlehre gemacht. Alles richtig noch in Analog – Kleinbild, Mittel- und Großformat, plus Schwarz/Weiss-Labor etc.. Allerdings habe ich, wie viele andere gelernten Fotografen, nie professionell in diesem Bereich gearbeitet (es wurden viel mehr Fotografen ausgebildet, als Stellen frei waren). Mitte der Nullerjahre habe ich die digitale Fotografie für mich entdeckt, habe einen Fotoblog und beobachte die Welt der Fotografie mit meinem Wissen im Hintergrund.

  • Antwort Hans-Werner Mackowiak 27. August 2012 um 14:37

    Ich fotografie schon seit ewigen Jahren. Würd mich
    weder als Anfänger noch als Profi bezeichnen. Mir macht
    das Fotografieren einfach nur Spaß. Ich würde sehr gerne
    einmal die Photokina besuchen, weil ich noch nie da war.
    Meine bevorzugten Themen sind Macro, HDR und Landschaftsaufnahmen.

  • Antwort Anna Maria Meyer 28. August 2012 um 11:53

    Moin!
    Ich fotografiere schon seit mehreren Jahren, aber als Profi würde ich mich nicht bezeichnen. Ich kann und will noch sehr viel lernen! Vor allem fotografiere ich, weil es mir Spaß macht…z. B. zu experimentieren. Manchmal sitze ich stundenlang vor einer Aufgabe, die ich mir gestellt habe. Einfach um etwas zu probieren. Auf die Photokina zu gehen, ist deshalb ein Traum von mir. Und dieses Jahr möchte ich es endlich mal schaffen.
    Viele Grüße

  • Antwort Lars 28. August 2012 um 21:31

    Die Fotografie ist für mich ein Hobby, das ich seit einigen Jahren betreibe. Leider bin ich zuletzt immer seltener zum Fotografieren gekommen, möchte jetzt aber wieder einsteigen.
    Zu meinen Fähigkeiten: ich bin kein totaler Anfänger, kann und will aber noch viel dazulernen.

    Viele Grüße
    Lars

  • Antwort Sven 29. August 2012 um 11:05

    Ich sehe mich noch ziemlich am Anfang. Digitalknipsen hab ich zwar schon seit 1999 verschlissen, aber dieses Jahr hab ich dann realisiert, dass man sich die Unmenge an entstandenen Schnappschüssen eh nie wieder ansieht und beschlossen, mich auf Bilder zu konzentrieren die „mehr aussagen“. War ne gute Entscheidung 🙂

  • Antwort linus lohoff 29. August 2012 um 16:23

    guten tag, ich bin grafik design student und fotografiere seit ca. acht jahren.
    habe also schon sehr jung angefangen. am anfang habe ich sehr viel analog
    fotografiert mit den cams von meinem dad. mit meiner nikon d80 habe ich noch
    bis vor einem jahr fotografiert. jetzt habe ich eine d7000. das filmfeature ist
    auf jeden ein mehrwert. letztenendes denke ich trotzdem das technik eher
    sekundär ist. ich zum beispiel mag es eher menschen zu fotografieren.
    dementsprechend finde ich die zweisamkeit bei shooting sehr spannend, wenn
    man sein gegenüber kennenlernt und sich beim fotografieren austauscht.
    jedenfalls bin ich in der glücklichen position durch mein studium konzeptionell
    und grafisch mit der fotografie umzugehen. ic wünsche mir in dieser richtung
    eine eiegene ästhetik zu gewinnen. photografik-design!

  • Antwort Daniel 29. August 2012 um 21:11

    Ich fotografiere seit über 7 Jahren. Meine erste DSLR-Kamera habe ich mir pünktlich zur Geburt meines ersten Kindes gekauft und habe seit dem mehr als 10.000mal das „Licht“ eingefangen ;o)

    Bin ein fortgeschrittener Hobbyfotograf und lerne täglich etwas dazu!

    Würde mich sehr über eine Eintrittskarte freuen! :lol

  • Antwort Kerstin 29. August 2012 um 21:36

    Zunächst einmal dauert es immer ein bisschen bis man sich die Ausstattung zugelegt hat, die man zunächst anstrebt. Ist dies erstmal vorhanden, so gewinnen auch die Fotos an Qualität. Nicht nur technisch gesehen, sondern weil gutes Spielzeug eben auch noch viel mehr Laune macht. Für mich ist und bleibt es dennoch ein unaufhörliches und beeindruckendes Hobby.

  • Antwort Lars 30. August 2012 um 14:54

    ich habe einige Jahre analog fotografiert und seit mehreren Jahren nun digital. Für mich ist Fotografie mehr als Hobby, aber meine Fertigkeiten in der Digitalfotografie muss ich noch deutlich verbessern. Auch fehlt mir noch das nötige Kleingeld für eine professionelle Kleinbildkamera. :love

  • Antwort Eicke 30. August 2012 um 19:43

    Für mich ist Fotografieren ein Hobby oder auch ein bisschen mehr. Insbesondere meine Kinder sind dabei ein gern eingefangenes Ziel.

    Dabei geht für mich aber um mehr als einfach nur darum, die Gegenwart festzuhalten (was eh nicht wirklich geht 😉
    Vielmehr möchte ich Bilder erzeugen, die interessant, künstlerisch, eigen-artig oder manchmal auch einfach nur schön sind.

  • Antwort Tobias 30. August 2012 um 23:09

    Ich knipse seit meiner Kindheit, damals mit einer Agfa Silette, dann Canon T50. Fotografieren möchte es ich es erst seit den letzten Jahren nennen. Inzwischen bin ich über eine EOS 30D zur EOS 1D MkIV gekommen. Es ist aber dennoch noch immer ein Hobby. Die Kamera ist eigentlich immer am Man. Auch wenn ich zuhause die allermeisten Bilder wieder lösche, hat das „Schießen“ trotzdem Spaß gemacht. Geld gebracht hat noch kein Foto, aber einiges Geld gekostet… Es macht Spaß zu sehen, wie sich die Ergebnisse stetig verbessern und auch der eigene Anspruch steigt. Bilder die vor Jahren noch 4/5 Sterne bekommen haben, landen mittlerweile schonmal im Papierkorb…

    • Antwort BlogTimes 31. August 2012 um 02:11

      Bilder die vor Jahren noch 4/5 Sterne bekommen haben, landen mittlerweile schonmal im Papierkorb…

      So, ist es richtig… Das nenne ich Entwicklung!

  • Antwort marco 31. August 2012 um 13:29

    Für mich geht die Fotografie über ein reines „Hobby“ hinaus. Nicht nur dass ich photowalkingmunich und den Münchner Fotomarathon mitorganisieren, auch habe ich in der Vegangenheit einige Hochzeiten und andere familiere Events wie Schwangerschaften und Familienportraits erstellt.
    Meine Fähigkeiten gehen über die eines Anfängers hinaus, bin aber (noch) weit davon entfernt perfekt zu sein, wenn man das jemals sein kann.

    Ciao,
    MArco!!

  • Antwort Johannes 31. August 2012 um 23:01

    Du stellst vielleicht Fragen 😉
    Was die Fotografie angeht würde ich sagen ich bin ich irgendwas zwischen Hobbyfotograf und Profi. Aber Profi is so komisch. Ich verdien nebenher zwar etwas Geld damit aber Profi, wäre glaube ich zu hoch gegriffen. Da gibts einfahc noch zu viele breiche von denen ich keinen Plan habe.

    Tschö
    Jo

  • Antwort Klaus 1. September 2012 um 07:30

    Ich habe mit zur Kommunion meine erste „analoge“ Kamera (Pocket) bekommen 😉

    Seitdem bin ich infiziert und bin dem mehr oder minder zeitraubenden Hobby verbunden geblieben.

    Seit gut 10 Jahren bin ich nun digital mit unterschiedlichen Kameras unterwegs gewesen, zuletzt mit der Fuji X10.
    War früher das Problem, was man aufnimmt, da das Speichermaterial begrenzt war, ist es heute eine Frage der Chipkarte um wievielfach ich mehr Aufnahmen machen kann. Die Qual der Wahl der Aufnahmen macht die Zusammenstellung in Photobüchern dadurch schwieriger und zeitintensiver.

    Aber alles in allem ist es ein schönes Hobby und wird von Bekannten und Familienmitgliedern mit Interesse verfolgt.

    Als mittlerweile Fortgeschrittener, der immer noch dazulernen möchte, bin ich fast täglich mit meiner Fuji X10 auf der Pirsch!

    Grüße

    Klaus :yes

  • Antwort Hans 2. September 2012 um 00:12

    Ich fotografiere hobbymäßig (ambitionierter Amateur würde ich sagen :p), ich denke von der technischen Seite (Theorie) habe ich verhältinismäßig viel Ahnung, allerdings hapert es hier und da noch an der Umsetzung. Ich merke allerdings, wie ich mich durch die Übung/Praxis immer mehr weiterentwickle. Landschaft geht m.M.n. ziemlich gut, bei People-Fotografie habe ich noch einiges zu Lernen 😉

    Grüße

  • Antwort Holger 2. September 2012 um 10:50

    Ich hatte begonnen, die Fotografie nebenberuflich zu betreiben – inzwischen frisst mein Hauptjob meine Zeit fast vollständig auf, sodass es ein sehr ambitioniertes Hobby bleiben wird – hat auch Vorteile!

  • Antwort Nina 2. September 2012 um 11:22

    Hallo zusammen,

    ich bin ein Anfänger was Fotografie angeht. Habe eine Kompaktkamera und möchte mir nun eine digitale Spiegelreflexkamera kaufen um weiter zu experimentieren. Von Freunden habe ich die Teilnahme an einem Fotokurs geschenkt bekommen 🙂 Das steht auch noch an.

    VG Nina

  • Antwort Gewinner der photokina 2012 Tickets | BlogTimes - Fotografieblog 5. September 2012 um 07:00

    […] Teilnahmephase an der Ticketverlosung für jeweils eine der 4 Tageskarten für die photokina 2012 ist seit gestern vorbei. Vielen Dank an […]

  • Kommentar verfassen