Equipment, Fotografie, Nachgedacht

Nikon D600 – Vorstellung auf der Photokina 2012!? – Update

24. August 2012


Knapp einen Monat noch, dann öffnet die photokina 2012 ihre Tore der Fotografie,- und Filmwelt. Wenn alles passt, dann wird Nikon dort die neue D600, quasi die Einsteiger unter den FX Kameras mit 24 Megapixel vorstellen. 

Alles Anzeichen deuten bereits auf eine Vorstellung ein paar Tage vor Beginn der Fotografie-Messe hin; irgendwas zwischen dem 10. und 15. September. Gerade potentielle Umsteiger auf das Vollformat können sich freuen, denn die Kamera wird auf jeden Fall viel weniger kosten als das aktuelle Megapixel Monster D800. Ich rechne sogar damit, dass Sie weniger kosten wird, als damals die D700 bei ihrer Markteinführung. Apropos D700 – meiner Meinung nach gibt es jetzt keinen Grund zum jetzigen Zeitpunkt noch ein gebrauchtes Modell zu kaufen.

Die aktuellen Spezifikationen lesen sich wirklich gut, allerdings sind diese noch nicht 100% bestätigt.

  • 24.7 Megapixel FX Sensor
  • Sucherfeld  Abdeckung 100% für FX und 97% im DX Modus 
  • 3.2″ LCD Monitor mit 920.000 Pixel 
  • 39 AF Felder (davon 9 Kreuzsensoren)
  • Eingebauter AF-Motor
  • ISO gleich der D800 (ISO50 – ISO 25.600)
  • Gesichtserkennung, 
  • Eye-Fi Unterstützung (ich kann nur hoffen, dass hier der Direct Mode funktioniert)
  • Serienbildgeschwindigkeit: Bis zu 5,5 Bilder pro Sekunde
  • Full HD Video mit 30p, 25p, 24p, HD mit 60p, 50p, 30p, 25p
  • Viewfinder coverage: 100% for FX , 97% for Dx
  • Spritzwassergeschütztes Gehäuse

Ich kann diese Entwicklung wirklich begrüßen, allerdings vermisse ich ein paar Gerüchte über mögliche neue DX Modelle. Die D300s ist mittlerweile technisch in die Jahre gekommen und auch die D7000 bräuchte mal ein Update. Ich frage mich ernsthaft, ob Nikon diese Modellpalette weiter verfolgt oder ob sie sich ausschließlich auf das Vollformat bei den DSLRs konzentrieren. Seien wir aber mal ehrlich, die FX Modelle verfügen ja im Grunde über einen DX Modus mit immer noch stattlicher Megapixel-Anzahl. Wer brauch…. Ich lass das mal so stehen, will ja hier keine DX-FX Diskussion vom Zaun brechen…

Einen kleinen Nachteil sehe ich aber, sollte Nikon sich von den DX-DSLRs verabschieden – die Objektive. Für gute FX-Linsen muss man schon tief in die Tasche greifen. Zwar hat Nikon kürzlich auch Einsteiger FX-Scherben vorgestellt, doch davon gibt es gerade mal zwei Modelle. Natürlich kann man auch die vorhanden DX Linsen nutzen, aber wer FX kauft, der möchte dies auch ab und an einsetzen, oder?

Ich selbst plane zwar in der nächsten Zeit keinen Kauf einer neuen Kamera, werde aber die Entwicklung weiter verfolgen und bin gespannt, was Nikon so alles auf der Photokina aus dem Fotografiehut zaubern wird.

Plant eigentlich jemand von euch, den Kauf der neuen D600!?

Achja, photokina – noch bis zum 02.08 verlose ich ein paar Eintrittskarten! (Irgendwie sind die alle zwei Jahre teurer geworden…)

Update vom 13.09.2012:
So, nun ist es offiziell. Die neue FX Kamera Nikon D600 hat das Tageslicht erblickt. Auf nikonusa.com findet ihr alle relevanten Infos über die neue Cam. Die Spezifikationen haben sich im Grunde nicht verändert, waren sie doch schon im Vorfeld bekannt geworden. Einzig der Preis ist gestiegen. Viele hatten erwartet oder vielleicht gehofft, dass er sich bei um die 1.800 Euro einpendelt. Gut 200-300 Euro muss man jetzt mehr ausgeben. Dennoch ist der Einstieg ins Vollformat mit der neuen D600 jetzt für viele Möglich. Gerade diejenigen, die keine 3000 Euro für die D800 ausgeben wollen und vielleicht auch nicht die Megapixel Anzahl benötigen, können nun zuschlagen. Ich bin gespannt, was Nikon mit der bestehenden FX-Objektivpalette anstellen wird. Auch hier muss sich etwas tun, ansonsten bleibt FX-Format ein sehr teueres Vergnügen.

Vielleicht interessiert dich das hier auch...

25 Kommentare

    • Antwort BlogTimes 24. August 2012 um 14:41

      Dennoch wundert es mich, dass bisher keine Infos über mögliche Nachfolger durch Netz schwirren…

  • Antwort Martin Hülle - Blog 24. August 2012 um 09:57

    Klingt interessant und nach einer „vernünftigen“ Kamera, wobei, für mich nicht mehr … da ich mich ja gerade vom Vollformat verabschiede … Und wer doch noch an einer fast neuwertigen D700 interessiert ist, wird bei mir fündig – ein paar Linsen habe ich übrigens auch noch abzugeben (http://www.martin-huelle.de/blog/?p=4236).

  • Antwort Jogi 24. August 2012 um 15:56

    Hallo

    Ja, ich freue mich auf die Nikon D600. Ich habe vor ca. 18 Monaten mit dem Fotografieren angefangen und möchte mich im technischen Sinne ein wenig verbessern. Ist auch eigentlich nicht schwer da ich mit der D3000 derzeit noch arbeite.
    Für den Anfang um das Grundverständniss der Fotografie zu erlenen reichte mir diese, nun sollte aber etwas vernüpftiges folgen.
    Und die D600 ist sicher ein guter Einstieg in den Vollformatbereich.

    Gruß
    Jogi

  • Antwort Holger Reich 24. August 2012 um 18:02

    D600 oder D800 oder D4 – Hauptsache neu und besser als die Vorgänger … ich verweigere mich dieser jagd nach den Superboliden – auch wenn ich es gut finde, was die so können. DENNOCH habe ich mich am 1.8. für eine D700 entschieden. Direkt daneben stand die D800 ebenfalls zu einem guten Kurs. Warum keine D800? und dann das „Auslaufmodell“ D700? Nun, Vollformat als Ergänzung zum DX war schon gewünscht. Und die D700 wurde es, weil es ein ausgereiftes Gerät ist, keine Kinderkrankheiten und ich die Grenzen derselben vorerst nicht ausreizen kann.
    Kinderkrankheiten ausbügeln und dann so viel Geld ausgeben, wie mein Sohn gerne für sein neues Auto ist für mich keine Option. Mit Sicherheit wird die D700 wieder 3-4 Jahre genügen (oder noch mehr!) und dann kommt vielleicht eine D900 oder D1000 infrage … wer weiß. Ich habe ein gutes Gefühl, in den ersten 2 Wochen 2.000 Bilder gemacht, die sich deutlich von dennen mit meiner D200 unterschieden haben. DX und FX haben ihre Berechtigung. Manchmal ist DX sogar im Vorteil – why not.
    tetst schön die Newcomer und schreibt über eure Erfahrungen. Lohnt es sich dann, dann ziehe ich vllt nach 😉
    lg
    Holger, Der Wupperphotograph 🙂

    • Antwort BlogTimes 24. August 2012 um 19:44

      Ein Umstieg von einer D200 auf FX ist natürlich Meilensprung… Das ist ne ganz andere Welt. Natürlich hast du recht, dass die D700 eine ausgereifte Kamera ist. Was die „alten“ Modelle aber nicht bieten, ist der hohe Dynamikumfang. Ich hatte es bereits mal geschrieben. Scheiß auf die Megapixel – ich freue mich zwar sehr darüber aber der Dynamikumfang der neuen Modelle ist nicht von der Hand zu weisen. Die Reserven spielen ihre Vorteile gerade in der Bildbearbeitung aus und die möchte ich nicht mehr missen.

      • Antwort Martin Hülle - Blog 24. August 2012 um 21:15

        Jaja, der Dynamikumfang … Soll nicht z.B. die Leica M Monochrom auch so einen tollen Dynamikumfang bieten? Wenn man dann sieht, was Magnum-Fotografen wie Jacob Aue Sobol damit anstellen (wie in dieser Serie: http://www.auesobol.dk/work/index.php?Arrivals_and_Departures?image=0), dann fragt man sich, ob das denn mit diesem Dynamikumfang so wichtig ist oder ob nicht ganz anderen Dingen in der Fotografie eine größere Bedeutung zusteht. Ich denke Du weißt, was ich meine. Ist halt immer die Frage, was man erreichen will.

        • Antwort BlogTimes 25. August 2012 um 01:04

          Es ist nicht nur eine Frage, was man erreichen möchte, sondern meiner Meinung nach auch eine Frage des Fotogenres für das man sich interessiert. Wenn ich mir seine Aufnahmen so ansehe, dann spielt für Ihn sicherlich der Dynamikumfang keine Rolle. Ich wage aber zu bezweifeln, dass sich die Masse dafür interessiert. Mich persönlich sprechen die Aufnahmen weniger an – aber Kunst ist ja bekanntlich Geschmacksache!

      • Antwort Martin Hülle - Blog 25. August 2012 um 12:47

        Vielleicht interessiert sich „die Masse“ einfach mehr für Technik als für Bildinhalte? Was eben bei diesen ständigen Kameradiskussionen auf Dauer nervig ist, ist die Tatsache, dass immer suggeriert wird, man würde mit neuem Gerät zu besseren Bildern kommen. Rein technisch (Stichwort Dynamikumfang) mag das ja auch so sein und ist von der Entwicklung auch lobenswert, nur ist die Auseinandersetzung mit dem Motiv, mit der Perspektive, dem Licht vor Ort, dem richtigen Augenblick der Aufnahme viel wichtiger als mehr Potenzial z.B. in der Nachbearbeitung.

        • Antwort BlogTimes 25. August 2012 um 13:56

          Das sich die Masse für mehr Technik interessiert als für Bildinhalte würde ich nicht so einfach unterschreiben. Zudem versuche ich eigentlich zu vermeiden, dass neue Technik immer besser ist als die alte. Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Natürlich hast du recht, wenn du sagst, dass Perspektive, Motiv usw… sehr wichtig ist. Dennoch bin ich der Meinung, dass man dazu auch das richtige Handwerkszeug benötigt… aber in Abhängigkeit seiner Fotointeressen. Eine Langzeitbelichtung beispielsweise kann ich nicht mit einer Kompaktknipse machen….

  • Antwort Ralf 25. August 2012 um 10:24

    Hi

    „Ich kann diese Entwicklung wirklich begrüßen, allerdings vermisse ich ein paar Gerüchte über mögliche neue DX Modelle. (…) Ich frage mich ernsthaft, ob Nikon diese Modellpalette weiter verfolgt oder ob sie sich ausschließlich auf das Vollformat bei den DSLRs konzentrieren. Seien wir aber mal ehrlich, die FX Modelle verfügen ja im Grunde über einen DX Modus mit immer noch stattlicher Megapixel-Anzahl.“

    Damit hast du deine Gedanken gleich selbst beantwortet… Selbst bei „nur“ 24 MP der kommenden D600 bleiben für DX noch Größenordnung 10 MP übrig, die D800 ist im DX-Modus mit knapp 16 MP auf D7000 Niveau. Wer braucht noch eine D400? D3200 und – die D5100 wird gerade beispielsweise bei Foto xyz „verramscht“ – „D5200“ haben/wird 24 MP auf APS-C/DX haben. Eine D400? Vollkommen überflüssig. Zumindest für mich…

    „Einen kleinen Nachteil sehe ich aber, sollte Nikon sich von den DX-DSLRs verabschieden – die Objektive.“

    Bis heute war aber mehr als reichlich Zeit entsprechende Objektive abzustoßen. Man kann aber auch den umgekehrten Weg gehen: preiswerte DX-Objektive kaufen. Da ich ein 2,8/24-70 ausschließlich für die Basketballhalle brauche, habe ich zum deutlich preiswerteren 2,8/17-55 DX gegriffen. Für die D700/D800! Das schnöde 10-24 mm Tamron kann im Vollformat (!!!) auf der D800 bedenkenlos mit 15-18 mm Brennweite verwendet werden. Und eh ich eine mir einfach zu hohe Summe für ein 16 mm Fisheye (Non-)AF ausgebe, tut es auch das kleine 10,5 mm DX Nikkor.

    „Plant eigentlich jemand von euch, den Kauf der neuen D600!?“

    Nein, D700 und D800 „reichen“ 😉

    Ralf

    • Antwort BlogTimes 25. August 2012 um 13:46

      Jup, hab selber ein 35er DX am Start für meine D800.

      • Antwort Ralf 25. August 2012 um 15:51

        Das sollte eigentlich schon längst kein „Geheimtipp“ mehr sein, sondern „Nikon-Allgemeinwissen“ 😉 Das 1,8/35 DX „rockt“. Spottbillig und super!

        Rlf

  • Antwort Liane Metzler 25. August 2012 um 10:26

    Ich habe mir zu Beginn des Jahres erst die D700 gekauft, da mir klar war, dass die D800 für mich nicht so passt. Die Spezifikationen der D600 hören sich gut an. Ich frage mich, was es noch für Gründe gibt, die D700 zu behalten. Machen die 51 Autofokuspunkte einen großen Unterschied zu den bei der D600 angekündigten 39? Bei der D700 wünsche ich mir manchmal mehr Megapixel, gerade wenn man den Bildausschnitt braucht. Ich tu mich schwer, vielleicht hat jemand ein paar Argumente doch auf die D600 umzusteigen? Ich fotografiere derzeit noch in allen Genren, bin also nicht spezielle festgelegt.

    • Antwort BlogTimes 25. August 2012 um 13:48

      Ich würde mal behaupten, die Anzahl der AF-Punkt ist nicht super wichtig, wohl aber die Anzahl der Kreuzsensoren und deren Aufteilung. Leider finde ich die Aufteilung bei der D800 ehrlich gesagt ein wenig beschissen. Konzentriert sich nur auf die Mitte, aber technisch scheint das wohl nicht anders machbar zu sein.

      • Antwort Liane Metzler 25. August 2012 um 14:23

        Ja, auf die Aufteilung bin ich auch gespannt. Am Rand fehlt mir oft die Möglichkeit den Fokuspunkt zu setzen. Naja, wir werden es bal erfahren.

      • Antwort lichtbildwerkerin 25. August 2012 um 18:42

        Die Frage wegen des AF-Moduls hatte ich auch gerade im Kopf. Wären denn aber die 9 Kreuzsensoren der D600 nicht ein Rückschritt gegenüber den 15 der D700? Ich habe nicht so viel Ahnung davon, daher meine Frage.

        • Antwort BlogTimes 26. August 2012 um 02:41

          Kommt auf die Aufteilung an… Wenn es nur in der Mitte ist, dann finde ich das nicht gut.

      • Antwort lichtbildwerkerin 27. August 2012 um 17:31

        Ok, angenommen, die Aufteilung ist bei beiden gleich, also mittig, ist es dann egal, ob 9 oder 15?

        • Antwort BlogTimes 27. August 2012 um 22:15

          Ich würde jetzt sagen nein, da mit abnehmender Anfangslichtstärke (Also Objektiv mit großen Blendenzahlen) die Anzahl der Kreuzsensoren abnimmt bis am Ende nur noch Liniensensoren übrig bleiben….

      • Antwort lichtbildwerkerin 28. August 2012 um 22:27

        Danke für deine Antwort, Ronny. Dann wäre die D600 irgendwann vielleicht interessant für mich.

  • Antwort Frank 27. August 2012 um 10:52

    Mit einem D600 Vollformat in kleinerem Body für einen akzeptablen Preis kommt eine von mir lang ersehnte Ergänzung in die Modellpalette. Die bisher bekannten Spezifikationen entsprechen meinen Anwendungskriterien und ich bin neugierig auf die Vorstellung zur Photokina und warte geduldig auf die Verfügbarkeit um Weihnachten…

    PS. natürlich könnte das auch ein fake sein. http://focusmedia.nl/nieuws/d600.html

  • Antwort Markus Röhr 6. September 2012 um 09:58

    Hallo,

    ich würde mir dann (vermutl. Ende des Jahres) sicherlich die D600 zulegen. Zumal ich ohnehin einen 2ten Body haben möchte. Z. Zt. habe ich die D7000, mit der ich 100% zufrieden bin, habe aber bereits 6 FX-Objektive. Mit der D600 würde ich mir dann evtl. noch das 24-70mm F2,8 zulegen.

    Viele Grüße
    Markus
    :lol

  • Antwort Markus 25. September 2012 um 22:33

    Die D600 steht auch bei mir unter Beobachtung und wird vermutlich irgendwann ihren Weg in meine Hände finden. Jedoch fehlt mir zur Zeit das nötige Kleingeld. Mich in Geduld zu üben ist nicht all zu schwer, mit der Fotografie habe ich erst vor ca. 2 Jahren angefangen und der Umstieg auf Vollformat kann auch noch ein Jahr warten 🙂
    Bis dahin ist auch das nötige Kleingeld in der Kasse.

    • Antwort BlogTimes 25. September 2012 um 23:04

      Kann ich gut verstehen… Ich bin übrigens auch erst kürzlich zum Vollformat nach fast 5 Jahren DX Nutzung umgestiegen…

    Kommentar verfassen