Fotografie

Nikon D7000 – Erster Eindruck

24. September 2010

Erst ein paar Tage ist es her – die Vorstellung der neuen Nikon D7000. Potenzielle Käufer werden sich wohl noch ein wenig gedulden müssen – die Auslieferung ist für Oktober 2010 geplant.

Wer allerdings jetzt einen ersten Blick auf die neue Kamera werfen will, der sollte den Nikon Stand auf der photokina in Köln besuchen. SD-Karte für eigene Bildbeispiele  nicht vergessen!!

Mein erster Eindruck der neuen D7000 – WOW?! Allein von der technischen Seite übertrifft sie in vielen Punkten die D300s. Sei es der neue 16,2 Megapixel Sensor oder der neue Bildprozessor EXPEED 2 und natürlich der erweiterte ISO Bereich von 100 – 25,600. (Vorstellungbeitrag auf BlogTimes)

Alles Top, wenn da nicht der persönliche Faktor in Sachen Handling und Haptik wäre. Natürlich muss sich Nikon gegenüber ihren anderen Modellen abgrenzen. Doch hätte meiner Meinung nach, der Body ruhig ein wenig größer sein dürfen. Um es gleich vorneweg zu nehmen, in Verbindung mit einem Batteriegriff ist das Handling der Kamera angenehmer.

Man merkt sofort den Unterschied zur D90 – der Magnesium-Aluminium Body der Kamera versprüht etwas semi-professionelles. Interessant war in diesem Zusammenhang die Aussage eines Nikon-Mitarbeiter auf der photokina auf die Frage, wo sich die neue D7000 positioniert. Eindeutig zwischen D90 und D300s so die Aussage am Nikon Stand. Soll das etwa heißen, die D90 bleibt im Programm – kann ich mir nur schwer vorstellen. Sie ist zwar um einiges günstiger als die D7000, aber auch schon über 2 Jahre alt, was in unsere heutigen Zeit der Technik eine Ewigkeit ist.

Eigentlich wollte ich auf BlogTimes ein paar Beispielaufnahmen zeigen, hatte aber meine SD-Karten vergessen. Mittlerweile gibt es aber genug Bildbeispiele im Netz. Diese zeigen eindeutig das Potenzial der Kamera. Wenn ich zwischen D90 und D7000 wählen müsste, dann würde ich mich auf jeden Fall für die neue D7000 entscheiden. Der technische Altersunterschied kann auf jeden Fall nicht mit dem günstigeren Preis der D90 aufgewogen werden.

Nun stellt sich hier natürlich auch die Frage, was passiert mit der D700 und mit der D300s!? Der Nachfolger der D700 ist auch schon längst überfällig und kommt hoffentlich nächstes Jahr auf den Markt. Ein Nachfolger für die D300s ist an sich genauso überfällig. Ist er doch nur eine verbesserte D300 und die gibt es auch schon über 2 Jahre!!!

Vielleicht interessiert dich das hier auch...

2 Kommentare

  • Antwort Stefan 18. Oktober 2010 um 16:15

    Ich verstehe nicht so ganz, wieso Du „jammerst“, dass diverse Modelle schon 2 Jahre alt sind. Vermisst Du etwas? Bedeutet eine neue Kamera automatisch bessere Bilder?
    Ich bin jedenfalls froh, dass die Modellpolitik bei Nikon eine andere als bei anderen Herstellern ist. Davon abgesehen, dass das gut für den Wiederverkaufswert ist, habe ich auch gar keine Lust mich ständig an eine neue Kamera zu gewöhnen.
    Ich habe meine Kamera nun seit zweieinhalb Jahren und werde sie noch eine Weile besitzen, denn ich vermisse nichts. Und es gibt immer noch Features, die ich noch nicht genutzt habe…

  • Antwort Ronny (BlogTimes) 18. Oktober 2010 um 21:41

    Ganz unrecht hast Du nicht. Es ist ein „Jammern“ auf hohen Niveau. Ich fotografiere zur Zeit mit einer D300 und sehr oft setze ich meine Aufnahmen ins 1:1 Verhältnis und da merkt man den Unterschied zu einer Vollformat Kamera schon. Auch wenn Sie nicht mehr Megapixel hat, die Bildqualität ist einfach eine andere.

    Natürlich bedeutet eine neue Kamera nicht automatische bessere Bilder, aber man hat doch bei einem „Upgrade“ ein paar mehr Reserven in Sachen Ausschnittsvergrößerungen. Ich wollte im Übrigen nicht den Eindruck erwecken, dass die jetzten DSLR „schlecht“ sind. Ganz im Gegenteil, die Kameras arbeiten unabhängig vom Hersteller auf hohen Niveau.

  • Kommentar verfassen