Fotografie

Noktor 50mm F0.95 HyperPrime – update

1. März 2010

Update vom 03.03.2010: Erster Test von stevehuffpoto.com – unten weiterlesen
Heute war es endlich soweit. Noktor.com hat sein 50mm mit einer Lichtstärke von f 0,95 HyperPrime Objektiv vorgestellt – Blogtimes berichtete. Das Objektiv mit einer Offenblende von 0,95 ist für den Micro Four Thirds Standard vorgesehen und als Preorder zu einem Preis von 750 Dollar erhältlich.

Die Webseite befindet sich noch im Aufbau und so konnte der Vertrieb für Europa noch nicht festgestellt werden. In Deutschland wird das Objektiv sehr wahrscheinlich um die 700 – 800 Euro kosten  – wenn es denn kommt!

Zur Leistungsfähigkeit des Objektivs gibt es leider noch keine Tests und somit kann über die Abbildungsqualität bei f 0,95  an Four Thirds Kameras noch nicht viel gesagt werden. Der Schärfebereich ist bekanntermaßen sehr klein und aus Erfahrung müsste man schon 1 oder 2 Stufen abblenden um eine optimale bis sehr gute Bildqualität zu erreichen. Dennoch bin ich davon überzeugt, dass gerade für Bokeh-Fetischisten und available light Fotografen dieses Objektiv den Weg in die eine oder andere Fototasche finden wird.

Schade ist nur, dass die „normalen“ DSLR Bajonetts leer ausgehen. An einer Nikon oder Canon hätte mich so ein Objektiv schon interessiert. Hier noch ein kleines Video betreffend der Lichtstärke des neuen Objektiv.

Was meint Ihr zu diesem Objektiv? Würdet Ihr die Offenblende überhaupt nutzen, oder braucht man keine f 0,95?

Update vom 03.03.2010:
Der Autor von stevehuffphoto.com hat ein erstes Testexemplar des neuen Noktor 50mm Objektivs erhalten und kann es nun die kommenden 2 Wochen testen. Mehr Informationen findet Ihr auf seiner Webseite und in diesem kurzen Vorstellungsfilm.

Vielleicht interessiert dich das hier auch...

2 Kommentare

  • Antwort O. 20. April 2010 um 08:18

    Bei dem Objektiv handelt es sich um nichts weiteres, als um ein Überwachungskamera-Objektiv. Siehe auch http://kenrockwell.com/tech/noktor/index.htm

    • Antwort BlogTimes 20. April 2010 um 10:11

      Vielen Dank für die interessante Info! Aufgrund des hervorragenden Marketings von „Noktor“ sind wir alle wohl ganz schön auf den Leim gegangen.

    Kommentar verfassen