Dies und Das

Photosmith – iPad Begleiter für Lightroom

27. März 2011

Seit der Einführung des iPads vergangenen Jahres warten vorallem Fotografen darauf, dass endlich eine App für die mobile Bildbearbeitung auf den Markt kommt.

Auf eine Adobe Lightroom Version für das iPad werden wir wohl noch warten müssen. Zwar kursierten bereits die einen oder anderen Gerüchte in Bezug auf eine Lightroom App, allerdings sind diese fast genauso alt wie das iPad selbst.

Aus diesem Grund haben die findigen Entwickler Chris Morse und Chris Horne Photosmith erschaffen. Diese iPad App soll sich aber nicht als Lightroom App ausgeben, sondern versteht sich vielmehr als Bindeglied zwischen dem iPad und einer installierten Lightroom Version auf Mac und/oder Windows Rechner.

Mit Photosmith kann der Fotografen bereits die aufgenommen RAW-Bilder in der 100 Prozent Ansicht beurteilen, sichten, sortieren, filtern, verschlagworten, kategorisieren und benutzerdefinierte Alben anlegen. Die wichtigste Funktion ist allerdings die direkte Synchronisation mit Lightroom und das alles ohne iTunes.

Damit das ganze auch wirklich mit Lightroom funktioniert, muss nur ein kleines Plugin installiert werden, welches die Entwickler ebenso anbieten und zwar kostenlos. Die Synchronisation funktioniert entweder über das heimische WLan Netz oder bei großen Datenmengen über den von Apple mit gelieferten USB-Datenstecker.

Die Photosmith App befindet sich derzeit in der Endphase der Entwicklung. Die Beta-Versionen wurden bereits an Interessierte ausgegeben. Mit der entgültigen Version kann im April gerechnet werden –  der Zeitpunkt der Veröffentlichung liegt allerdings auch an der Genehmigung durch den App-Store.

Mehr Informationen über die iPad-App findet ihr auf blog.photosmithapp.com.

Die Möglichkeit seine aufgenommen Bilddaten bereits vor Ort zu sichten und entsprechend zu filtern beschleunigt meiner Meinung nach den Workflow in Sachen Bildbearbeitung ungemein. Es bleibt jedoch abzuwarten, was die App tatsächlich alles leisten kann und vor allem welche Kosten auf die potentiellen Nutzer hinzu kommen werden.

Vielleicht interessiert dich das hier auch...

7 Kommentare

  • Antwort Daniel Z. 29. März 2011 um 22:52

    Wow, klingt echt super, bin gespannt wie es wird. Würde es gern mal testen.

    Gruß Daniel

  • Antwort Links ZweiNull im Zeitraum 21. März bis 28. März » März, WordPress, Brush, Three, More, Grunge » Generation ZweiNull 6. Mai 2011 um 12:15

    […] Photosmith – iPad Begleiter für Lightroom 27. März […]

  • Antwort Sandra 5. Januar 2012 um 15:16

    Die App klingt wirklich äußerst interessant.
    In einem anderen Blog las ich,das die Bilder nicht als RAW auf den PC übermittelt werden, sondern als jpeg? Kannst Du dem zustimmen?
    Dann wiederum wärs nicht mehr so spannend,ich will RAW! 😉

    • Antwort BlogTimes 5. Januar 2012 um 17:51

      Laut deren Webseite http://www.photosmithapp.com/ unterstützt es sehr wohl RAW-Dateien.

      On-the-go tools that haven’t been seen in apps before.
      Full RAW viewing capability, including 100% zoom on 20+ megapixels cameras. Uploading images and tagging to Flickr, Facebook, and Dropbox. IPTC tagging, rating, keywording, all with full sync from the iPad to Lightroom, using the free plugin for Lightroom. Photosmith is poised to change the landscape for digital photographers. For less than half of the price of the Camera Connection Kit, Photosmith completes the mobile digital workflow.

      • Antwort Sandra 5. Januar 2012 um 17:53

        Naja meine Frage war ob dann auch Raws auf meiner Festplatte landen oder nur jpegs

        • Antwort BlogTimes 5. Januar 2012 um 18:09

          Ach, sorry! Die neueste Version 1.1 kann auch RAW exportieren, allerdings nur in Richtung Dropbox. Vom iPad direkt wieder auf ein externen Speicher zurück unterstützt Apple wohl nicht.

      • Antwort Sandra 6. Januar 2012 um 08:26

        Das ist natürlich doof.Hm wär vllt. dann nur noch interessant,wie LR sich verhält, wenn man die Raws dann nachträglich einspielt.Die Funktionen für eine Vorauswahl von Photosmith find ich immernoch interessant… 🙂

    Kommentar verfassen