Fotografie, Nachgedacht

Soll ich oder soll ich nicht – der Reiz der Großformatfotografie

9. September 2012

(Photo by Donald Thang – Flickr)
Immer wieder reift in mir der Gedanke, etwas neues versuchen zu wollen. Vielleicht ist „neues“ auch der falsche Ausdruck, sagen wir etwas anderes. Irgendwie ist es auch eine Herausforderung. Es geht um die Großformatfotografie.

Ich möchte übrigens nicht den Eindruck erwecken, dass analog das neue digital ist, wenn ihr versteht was ich meine. Das bedeutet, dass ich mich nicht mit dem Entschleunigungs-Schei*** befassen möchte. Das ist mir total egal. Genauso ist mir egal, wenn es heißt, dass nur analog die wahre Fotografie sei. blablabla… Vor knapp zwei Monaten habe ich mir zwar das Pixelmonster Nikon D800 gekauft, mit der ich total zufrieden bin, aber irgendwas fehlt mir mittlerweile bei der digitalen Fotografie. Mir geht es um das Foto, um das Erlebnis Fotografie. Ich möchte die Digicams gar nicht verteufeln, benutze ich sie doch selber. Trotzdem fehlt mir etwas und vielleicht ist die Großformatfotografe ja das was ich suche.

Mit „soll ich oder soll ich nicht“ meine ich natürlich auch die damit verbundenen Kosten. Die Kamera, die Objektive, das Zubehör, nicht zu vergessen die Filme und Entwicklung… Ein Scanner muss dann auch noch her. Die Teile wollen ja digitalisiert werden und, und und…. Lohnt sich der ganze Aufwand überhaupt? Man könnte jetzt meinen, dass es mal wieder so ein hingespinst ist, welches mir durch den Kopf geistert – ich bin mir sicher ihr kennt diese Gedanken. Versteht mich nicht falsch, es geht mir nicht um den Haben-Wollen Faktor, auch wenn sich dieser kleine Teufel auf meiner Schulter ab und an zu Wort meldet. Manchmal komme ich mir vor, als ob ich immer nur auf der Jagd nach den besten Fotos bin. Die Möglichkeiten der Digitalkamera machen es möglich…

Zu erwähnen wäre vielleicht auch, dass ich auf keinen Fall die digitale Fotografie aufgeben möchte. Ich würde vielmehr die Kameras für verschiedene Genres nutzen. Die Großformatkamera für Landschaften und die urbane (blödes Wort) Fotografie und die Digitale für die Straßenfotografie. Hier mit dem Film zu hantieren würde mir einfach zu lange dauern. Für diejenigen unter euch, die sich auch fürs technische Interessieren, hätte ich hier noch die potenzielle Kamera. Nach langer Recherche und sollte ich tatsächlich demnächst eine Großformatkamera kaufen, würde ich mich für die Chamonix 045N2 entscheiden. Zur Auswahl würde noch ne Toyo Field 45AII stehen, allerdings müsste ich hier über 2.500 Dollar berappen während die chinesische Chamonix gerade mal 900 Schleifen kostet. Qualitativ ist die Kamera wohl nicht zu verachten. Die Reviews, Tests und auch die Bilder sprechen für sich. Auch wenn ich mich noch in meinem Entscheidungsprozess befinde, habe ich vorsichtshalber schon mal angefragt, weil die Kameras gerne mal Lieferzeiten von 6 Monaten haben. Meine Wunschkamera wäre allerdings sofort erhältlich!!

Was meint Ihr eigentlich zu der ganzen Geschichte? Hat eigentlich von Euch jemand ne Großformatkamera oder plant vielleicht den Kauf in naher Zukunft?

Vielleicht interessiert dich das hier auch...

10 Kommentare

  • Antwort HiNoon 9. September 2012 um 19:48

    Das wäre mal ne ultrakrasse Aktion.
    Es gibt ja ein paar Großstadtfotografen die für ihre Stadtlandschaften Großformatkameras einsetzen. Ich persönlich könnte mir das nicht vorstellen, mir wäre der Aufwand, die Kosten, die Fummelei, die fehlende Kontrolle und die Schlepperei etc. viel zu hart, da würde mir der Spaß an der Fotografie vergehen. Aber das kommt auf den jeweiligen Typ an, bei dir kann es ganz anders sein.

    • Antwort BlogTimes 9. September 2012 um 19:52

      In der Tat wäre das ne Aktion…. Aber so schwer ist das Zeugs eigentlich gar nicht. Die Kamera wiegt gerade mal 1400 gramm. Meine D800 mit Battergriff und ohne Objektiv wiegt auch ein Kilo! Trotzdem ne Schlepperei wäre das schon!!!

  • Antwort Herr Ärmel 9. September 2012 um 22:27

    Kenne ich gut, diese Gedankenmühle. Ich hab ja auf Grossformat gelernt (Linhof und Plaubel). Für Architektur und Landschaft unschlagbar meiner Meinung nach.
    Ich komm auch immer wieder mal (gedanklich) auf grössere Formate zurück. Bis jetzt ohne Entscheidung, aber wenn…
    Was mich reizt ist neben der technischen Qualität das Erlebnis, wie aus der Aufnahme ein Foto entsteht. Das bietet keine digitale Kamera, wo man gleich das Ergebnis (in etwa) sieht. Ausserdem bremsen mich die Kosten für eine komplette gute Ausrüstung; die Kamera ist ja nur der Anfang.
    Halte uns mal auf dem Laufenden, ich finde es spannend.

  • Antwort Ralf 9. September 2012 um 23:25

    Ich begnüge mich mit kleinem „Großformat“: Polaroid (Fuji-Packfime) in alten Pack-Kameras, in einem Polaroid Rückteil für die 6×7 Pentax und ein paar alten Boxen und einer AGFA Clack für 6×9. SW und Farbe. Und warum so böse: es entschleunigt tatsächlich! Neben der D700/800 und einer P510… Die Polaroids gehen gleich als „winzige Kunst“ an die Wand oder werden gescannt. Das gleiche passiert mit den Rollfilmen. Bevorzugt 10 und mehr Jahre abgelaufen Farbfilmen. Ist eben doch anders als Snapseed & Co… Also: wenn du Bock hast, mach Großformat!

    Ralf

    • Antwort BlogTimes 9. September 2012 um 23:35

      Und warum so böse: es entschleunigt tatsächlich!

      Ich mag das Wort nicht…

      Die Pola-Sache ist natürlich auch schick….

      • Antwort Ralf 10. September 2012 um 19:39

        Du hast recht! „Entschleunigt“ ist genauso dämlich wie z.B. „zeitnah“. Und andere dämliche Worthülsen aus Politik und Management… Das wird durch ständiges Wiederholen, Nachäffen nicht besser!

        Ralf

  • Antwort Meine Neue... Chamonix 045N-2 | BlogTimes - Fotografieblog 22. September 2012 um 07:01

    […] gesellt sich nun zur Nikon F3HP und einer D800. Auch wenn mein “Überlegungsbeitrag – Soll ich, oder soll ich nicht” noch nicht allzu lange zurück liegt, denke ich schon seit einen halben Jahr darauf herum, […]

  • Antwort Christopher Baasner 24. März 2017 um 11:24

    Hallo, bin zum ersten Mal hier. Ich fotografiere seit Jahren im Großformat in Berlin. Die Chamonix ist ne super Kamera mit der du alles machen kannst. Wenn Du einmal Großformat gemacht hast ist der Rest einfach nicht mehr zu vergleichen, war jedenfalls bei mir so.

    Ich würde Dir auf jedenfall zur Chamonix raten. Filmentwicklung ist auch easy. Wenn Du hilfe brauchst oder fragen hast melde dich einfach.

    • Antwort BlogTimes 24. März 2017 um 15:42

      Hallo Christopher,
      Ich habe mittlweile neben der Chamonix auch eine Gibellini 8×10 Kamera. Ich war vor knapp zwei Jahren mit der Chamonix in Berlin unterwegs :))
      Viele Grüsse
      Ronny

    Kommentar verfassen