Schlagwort

Colorimeter

Equipment, Fotografie, Testberichte

Eizo CX270 – Erster Eindruck

24. Juni 2013

BlogTimes-_RRP1282-Bearbeitet

Vor kurzem wurde mir freundlicher Weise von Eizo der neue CX270* der ColorEdge Reihe für die Bildbearbeitung zu Verfügung gestellt. Über Eizo brauch ich ja wohl nicht viel zu erzählen. Dürfte ja jedem, der sich mit der Bildbearbeitung auseinandersetzt bekannt sein.

Ich ordne den CX270 etwas unterhalb der Spitzenmodelle (CG-Reihe) aber weit oberhalb der FlexScan SX-Reihe ein. Ich denke nach Einführung der CX-Modelle (gibts auch noch als 24er) wird für Eizo-Interessenten in Sachen Bildbearbeitung letztere, also die FlexScan Monitore, weniger in Betracht kommen. Grund ist meiner Meinung nach der geringe Preisunterschied zum neueren Modell. Apropos Unterschied, zum Spitzenmodell unterscheidet er sich eigentlich nur, dass er über keine LED-Hintergrundbeleuchtung und keinen integrierten Hardwarkalibrierungssensor verfügt. Der CX270 kommt zwar auch mit einem automatischen ausfahrbaren sensor, allerdings ist dieser nur für die Abstimmung und Korrektur Abstimmung zuständig und hat keine „richtige“ Hardwarekalibrierungsfunktion. Mit dem optionalen Zubehör ist aber eine Hardwarekalibrierung möglich.

Eizo-üblich kommt der Monitor in seinem schicksten Grau daher. Naja, designtechnisch war Eizo noch nie der Renner ähnlich eigentlich wie die Monitormodelle der Firma NEC. Man legt eben ein größeres Augenmerk auf die inneren Werte. Im Grunde ist es eigentlich auch das was zählt. Was bringt mir ein super designter Monitor, wenn das angezeigte Bild einfach nur sch… aussieht. Geliefert wurde er mit neben den üblichen Kabeln auch mit einer ColorNavigator-Elements CD. Vorsichtig ausgedrückt ist es eine Software um den Monitor abzustimmen. Dazu später noch mehr. Mein Lieferumfang viel allerdings deutlich höher aus. So habe ich neben den Lichtschutzhaube auch ein X-Rite Colorimeter* mit passendem ColorNavigator Licence Pack zur Hardwarekalibrierung des Monitor erhalten.

BlogTimes-_RRP1283

Da sich nicht jeder gleich ein Colorimeter und die passenden Eizo-Software kaufe möchte, habe ich zunächst den Monitor nur mit dem mitgelieferten Elements-Paket abgestimmt. Es gibt hier auch eine PDF-Anleitung von Eizo zum Thema. Das Programm ist selbsterklärend und kinderleicht zu bedienen. Allerdings benötigt man einen Drucker um die Abstimmung mit Hilfe eines Vergleichs-Ausdrucks durchzuführen. Sicherlich kann man auch die voreingestellten Modi nutzen, die Eizo bereits ab Werk zur Verfügung stellt, aber ich möchte doch zumindest das Gefühl haben eine Abstimmung durchgeführt zu haben. Hat man das von Eizo oder sein eigenes Testbild (Ich empfehle letzteres) ausgedruckt soll man es mit Hilfe der Darstellung am Monitor vergleichen. Verschiedene Parameter (Helligkeit, Hauttöne, Gesamteindruck) lassen sich verstellen. Es ist also mehr eine visuelle Abstimmung, als eine tatsächliche Kalibrierung. Jetzt wisst ihr auch warum ich nicht von Kalibrierung sondern von Abstimmung spreche.

Leider hinkt diese visuelle Abstimmung (Papierausdruck und Monitordarstellung) in meinen Augen ein wenig. In der Regel hat man keine Tageslichtleuchte mit exakter Farbtemperatur daheim rumstehen. Ich zumindest nicht. Ehrlich gesagt empfinde ich hier ein wenig Verbesserungsbedarf. Zudem hab ich noch etwas anderes vermisst. Die Möglichkeit die Farbtemperatur einzustellen und abzustimmen. (mit dem„richtigen“ ColorNavigator-License Pack möglich). Ich empfand die Anzeige als etwas zu warm. Natürlich kann ich hier ins Monitormenü gehen und die entsprechenden Regler bewegen, aber wenn es schon eine gut bedienbare Software gibt, dann sollte diese Funktion auch vorhanden sein.

Letztlich habe ich den Monitor nach meinem Empfinden und auch im Vergleich zu meinen persönlichen Empfinden abgestimmt und war mit der Anzeige der Bilder sehr zufrieden. Im Grunde hat alles gepasst. Ein wenig hat mich natürlich gewurmt, dass der Monitor nicht kalibriert war. Vielleicht sollte man auch die Kirche im Dorf lassen denn wer sich einen Monitor für die Bildbearbeitung kauft, der stimmt ihn nicht nur ab, sondern kalibriert ihn sowieso. Am besten natürlich hardware-seitig. Eizo hatte natürlich auch an das gedacht und mir auch die passende Software und das Messgerät geliefert. 5x schneller als vorhergehende Modelle soll die Kalibrierung nun. Daneben verfügt es noch um eine Umgebungslicht- und eine Papierweiß-Messung. Das betrifft mich eher weniger, da sich mein Umgebungslicht immer wieder mal ändert und ich selbst daheim auch nicht ausdrucke.

BlogTimes-_RRP1290

Ausgepackt, installiert und den Colorimeter angeschlossen. Software gestartet, Helligkeit und Farbtemperatur festgelegt und nach 5 Minuten war alles kalibriert. Ich hätte auch die voreingestellten Profile auf den Monitor anwenden und ausführen können, allerdings ist mir 5500Kelvin und eine Helligkeit von 100cd/qm zu wenig. Ich bin daher auf D65 (6500 Kelvin) Gamma 2,2 (Windows) und 120cd/qm gegangen und habe den Monitor nach diesen Werten Kalibriert. Korrigiert mich, wenn ich jetzt total daneben liege, allerdings arbeite ich seit jeher mit diesen Werten und kann mich über die Darstellung nicht beklagen. Der Eizo CX270 gehört sicherlich nicht zu den günstigen Monitoren, wer sich aber ernsthaft mit der Bildbearbeitung und dem Druck auseinander setzten möchte, kommt an diese Art von Monitore (mit der Möglichkeit der Hardware-Kalibrierung) nicht vorbei. Übrigens konnte ich keinen Unterschied im Ergebnis zwischen Abstimmung mit der Elements-Software und der Hardware-Kalibrierung feststellen. Bedeutet im Umkehrschluss für mich, dass Eizo bereits ab Werk ein wirklich gute Vorkalibrierung liefert.

Ich werde jetzt die nächste Zeit diesen Monitor für meine kommenden Bildbearbeitungen intensiv nutzen um euch in geraumer Zeit noch einen Erfahrungsbericht geben zu können. Was mir schon mal aufgefallen ist, endlich keine Farbabrisse bei feinen Farabstufungen während der Bearbeitung mehr… Das ist schon mal extrem viel Wert. Preis des Eizo CX270 bei Amazon.de 1.356,95 Euro.

An dieser Stelle wieder die obligatorische Frage. Hat einer von euch schon dieses Modell (ist zwar erst seit kurzem erhältlich) oder zieht prinzipiell den Kauf eines neuen Monitors zukünftig in Erwägung? Was nutzt ihr eigentlich derzeit für die Bildbearbeiung (auch das Betriebsystem würde mich interessieren) und seit Ihr damit zufrieden?
PS: Sorry, für den Staub auf dem Display – hatte ich gerade frisch ausgepackt

*Amazon Link

Fotografie

Monitorkalibrierung – Welcher „Sensor“ ist der Richtige?

5. Juni 2011

Heute dreht sich alles um das Farbmessgerät zur Monitorkalibrierung, denn nicht jedes Gerät ist für jeden Monitor geeignet.

Früher dachte ich, dass es zwischen den einzelnen Farbmessgeräten zwar Unterschiede in Sachen Software, Ausstattung usw. gibt, allerdings nicht was die Messung an sich angeht. Nachdem ich durch die verschiedenen Monitortests eines Besseren belehrt wurde, möchte ich euch meiner Meinung darüber mitteilen.

Vielleicht plant der eine oder andere den Kauf eines Messgerätes oder gar eines neuen Monitor, dann hilft euch dieser Beitrag eventuell weiter.

Wichtig beim Kauf eines Farbmessgerätes ist der Verwendungszweck. Während die relativ günstigen Modelle (bis 160 Euro) nur den Monitor kalibrieren können, erlauben die wesentlich teueren Farbmessgeräte (ab 360 Euro) auch eine Druckerkalibrierung. Der Unterschied liegt aber nicht nur in der Ausstattung und im Preis, sondern auch in der Funktionweise der Geräte. Während die „günstigen“ Geräte (Colorimeter) vereinfacht erklärt, durch interne Farbfilter die RGB-Farben von einem Monitor ausmessen, erfassen und messen die teuren Geräte (Spektralfotometer) die gesamten Bereich des sichtbaren Licht, welches von der Oberfläche (Monitor, Papier) emittiert und reflektiert wird. Sie erlauben ein wesentlich besseres Ergebnis.

Ich selbst verwende auch „nur“ einen Colorimeter (EyeOne Display 2) für meine Monitorkalibrierung und bin bis jetzt mit dem Ergebnis zufrieden. Das hat allerdings auch etwas mit dem Monitor und der verwendeten Hintergrundbeleuchtung zu tun. Zum einen verfügt er weder über eine LED-Hintergrundbeleuchtung und zum anderen besitzt er keinen erweiterten Farbraum (Wide Color Gamut).

Wer einen Monitor mit normaler CCFL (Kaltkathodenröhren) Hintergrundbeleuchtung, aber mit erweiterten Farbraum sein eigen nennt oder die Anschaffung plant, dem empfehle ich den DTP94. Das ist meiner Meinung nach das beste Gerät unter den erhältlichen  Colorimetern.

LED-Hintergrundbeleuchtung ist mehr und mehr auf dem Vormarsch. Wer sich über die Vorteile/Nachteile informieren möchte, der findet diesem Beitrag “ Monitor für die Bildbearbeitung Teil 2“ ein paar Informationen. Eine Kalibrierung, welche auch bei farbkritschen Arbeiten verwendet werden kann, ist allerdings mit einem „Standard“ Colorimeter nur in sehr geringem Maße zu erreichen. Der Grund ist die Wellenlänge der LEDs, welche nicht oder nur stark eingeschränkt mit den Colorimetern zurecht kommen. Gleiches gilt für LED-Monitore mit erweitertem Farbraum. Abhilfe schafft hier nur die Verwendung eines Spektralfotometer (z. B. ColorMunki Photo oder i1basic pro (früher EyeOne Pro)). Diese kalibrieren unabhängig vom eingesetzten Monitor/Hintergrundbeleuchtung das Display. Eine Alternative bieten zum Beispiel auch die Monitorhersteller Eizo und Quato an, die eigene Messgeräte für ihre Displays anbieten oder diese gleich in den Monitor integrieren. Quato versucht zudem, mit Hilfe von Korrekturen in der iColor Kalibrierungssoftware Korrekturen vorzunehmen, die auch für andere Monitore verwendet werden können.

Der Kauf des richtigen Farbmessgerätes steht und fällt demnach mit dem Verwendungszweck, dem Farbraum und vor allem mit der Hintergrundbeleuchtung des Monitors. Wer nur eine Monitorkalibrierung (bei normalem Farbraum) vornehmen möchte, dem empfehle ich den Einsatz eines Colorimeters (z.B EyeOne Display 2 ). Bei erweitertem Farbraum, den DTP94. Bei einer Monitor- und Druckerkalibrierung, empfehle ich generell den Einsatz eines Spektralfotometers, da nur dieser eine genaue Druckerkalibrierung gewährleistet.

Bei Verwendung einer LED-Hintergrundbeleuchtung tendiere ich unabhänig vom Farbraum den Einsatz eines Spektralfotometers. Eine Alternative dazu wäre eventuell auch der Silver Haze Pro (Colorimeter) von Quato, welcher über eine White-LED (Apple Cinema Display, iMac usw…) und Wide Gamut Untersützung verfügt.