Schlagwort

Denken

Fotografie

Ist doch egal, was andere denken…

29. Mai 2011

… wenn oder was ihr gerade fotografiert.

Folgende Szene:
Der Akku ist aufgeladen, die Speicherkarte ist formatiert, das Wetter passt – also Zeit mal wieder eine kleine Fototour zu unternehmen. Ich gehe also durch die Straßen, sehe hier da ein Fotomotiv, doch was mache ich? Ich traue mich nicht die Kamera aus der Tasche zu nehmen. Stattdessen bleibe ich stehen und schaue mich um ob jemand in der Nähe ist, der mich beim Fotografieren beobachten könnte? Ich denke mir, wenn ich jetzt meine Kamera aus der Tasche nehme, fragen sich bestimmt die Leute was ich hier fotografieren will? Ich zögere und merke förmlich, wie sich die Blicke der anderen in meinen Hinterkopf bohren – Hmm, was der hier wohl fotografieren will, höre ich die Anderen. Ich werde unruhig, gehe weiter und ärgere mich, dass ich mir mehr Gedanken darüber mache, was die anderen von mir denken aber ich kann einfach kein Foto aufnehmen, wenn mir jemand zuschaut…

So oder so ähnlich habe ich mich in der Vergangenheit gefühlt, wenn ich mit meiner Kamera unterwegs war.  Mittlerweile ist es mir egal, was die Anderen über mich denken. Wenn ich zudem noch mit meinem Stativ bei bestem Licht unterwegs bin, kann ich die Verwunderung förmlich in den Gesichtern lesen. Im Übrigen ist dieser Gedanke, gerade bei Fotografie-Einsteiger offensichtlich weit verbreitet, wie man in diversen Berichten und Beiträgen anderen Fotografieblogs lesen kann.

Woher diese „Angst“ kommt, kann ich zwar nicht erklären, aber durch den selbstbewussten Umgang mit der Kamera kann man sie auf ein Mindestmaß beschränken oder gar komplett beseitigen. Ich konnte den Gedanken zum einen aus meinem Kopf verbannen, indem ich über einen längeren Zeitraum sehr viel fotografiert habe und zum anderen sehr oft zu Zweit unterwegs war. Gerade durch Letzteres fühlt man sich wohler und selbstbewusster und erst recht, wenn die zweite Person auch eine Kameraausrüstung bei sich hat.

Was ist mit Euch, hattet oder habt ihr ein ähnliches Gefühl beim Fotografieren? Wenn ja, wie geht ihr damit um, oder wie seit ihr es los geworden?