Schlagwort

Drucken

Dies und Das, Fotografie

PicPack – Kann nicht genug davon haben…

5. November 2013

 Picpack - Magneten-1

Nachdem ich kürzlich erst die Quixit-Acrylglas Magneten vorgestellt habe, ist vor kurzem eine neue Bestellung Instagram Türmagneten bei mit eingetroffen. Dieses Mal von PicPack –  Auch wenn beide Hersteller einen ähnlichen Weg verfolgen, so sind es doch sehr unterschiedliche Produkte.

Als ich vor zwei Tagen meinen Briefkasten geöffnet habe, hatte ich erstmal nicht schlecht gestaunt, also ein dicker fetter – aus Hartpappe gefertigter – Briefumschlag extrem stark geknickt in meinem Biennwabengroßen Briefkasten lag. Diese Idiot von Briefträger hatte ich mir gedacht, als ich mühsam den Brief aus dem Kasten zog. Nicht umsonst fertig man solche eine feste und robuste Verpackung an – wohl kaum damit man es anschließend schön knicken kann. Wie dämlich muss man eigentlich sein…

Na, wie dem auch sei, ich hatte mich zwar schon mental drauf vorbereitet bei der Post Stress zu machen, aber mich dann dagegen entschlossen als ich gesehen habe, dass die fertigen Magnete biegsam sind und ihnen der raue Transport nichts ausgemacht hatte.  Schon mal ein fetter Pluspunkt. Auf den ersten Blick ist die Druckqualität wirklich gut. Auf den zweiten Blick sieht man dass es so eine Art Rasterdruck ist. Dadurch erhält man natürlich keine überragende Schärfe. Ganz filigrane Details gehen so natürlich unter. Ich möchte an dieser Stelle auch keinen Vergleich zu Quixit herstellen, denn diese werden auf Fotopapier hinter Acrylglas gedruckt, wogeben die PicPack Magneten auf – ja auf was werden die eigentlich gedruckt. Hmm, schaut irgendwie nach matten Papier aus. Ist aber auch egal, ich findse cool und ne Wirkung erreichen sie auf jeden Fall.

Picpack - Magneten

Auswählen kannst du übrigens nicht nur Instagram und Co. Bilder, sondern auch deine eigenen Bilddateien auf der Festplatte. So kannst du nicht nur dein Portfolio, beispielsweise für Werbezwecke auf kleine Magnete drucken, sondern natürlich auch alles andere… Muss ich nochmal testen, denn vielleicht gibts hier ja doch einen Unterschied „richtige Bilder vs. Instagram“. Versendet wird Weltweit und das alles ohne Versandkosten. Der Preis für 12 Magnete beträgt faire 18 Euro und das Ergebnis kann sich für diese Kleinigkeit am Kühlschrank sehen lassen.

PicPack war so lieb und hat mir drei Magnet-Packs für meine Leser zur Verfügung gestellt. Wer also bei den Quixit Codes keinen Erfolg hatte, der kann es hier nochmal versuchen. Ich verlose diese Packs, wenn ihr mir euren Kühlschrank zeigt – nicht von Innen :). Bist Ende der Woche habt ihr Zeit, danach werde ich dann per Zufall die drei Kühlschranke auswählen. Eine Bitte habe ich noch – beachtet die Upload-Richtlinien (geht allein um die Größe der Bilder).

Bin schon gespannt auf eure Kühlschränke!!

Dies und Das, Fotografie

Quixit – Coole Acrylglasbilder für Instagram und Co…

20. Oktober 2013

BlogTimes-_RRP3253

Ich stehe ja total auf Instagram-Bildchen, nicht weil die Filter so geil sind, sondern weil ich die Möglichkeiten mag, die ich damit verbinden kann. Vorallem wenn es ums Drucken geht. 

Ich habe ja schon einiges getestet, aber QUIXIT schlägt sie bisher alle. Wie soll es auch sein, die kleine Hamburger Firma hat es sich zur Aufgabe gemacht, Instram und Co – Bilder auf Fotopapier zur drucken, es anschließend hinter Acryglas zu packen und auf eine Magnetplatte aufzuziehen. Es hört sich nicht nur cool an, das Ergebnis ist es auch. Immerhin wird auf Crystel Archive Paper von Fuji gedruckt, was sich gerade in Sachen Haltbarkeit deutlich von anderen Dienstleistern auf dem Smarthpone-Fotografie-Druckmarkt abhebt.

Um es noch ein wenig funktionell zu gestalten, lässt sich der gesamte Bestellvorgang, angefangen von der Fotoauswahl bis hin zur Bezahlung mit der eigens dafür konzipierten, kostenlosen App abwickeln. Auf solche Sachen stehe ich ja total, da ich sonst das schnell das Interesse verlieren würde, denn wer will erst kompliziert die Smartphone-Aufnahmen in den Computer laden um es anschließend in irgendeinem Online-Druckprogramm zu gestalten. Das würde mir einfach zu lange dauern.

BlogTimes-_RRP3247

QUIXIT überzeugt mich mit der App, sodass ich gleich mal 4 Instagram-Aufnahmen bestellt habe. Der All-Inklusive Preis von 29.99 (4Stück) behinhaltet auch die Versandkosten innerhalb Deutschlands. Die 10x10cm großen Drucke werden zudem mit einem Aufsteller geliefert, der gleichzeitig auch als Aufhänger für die Wand dient. Ich allerdings habe mir die Teile an meinem Kühlschrank gepinnt und weiß jetzt schon, dass es sicherlich nicht die letzten waren. Auch wenn nur innerhalb Deutschlands verschickt wird. Das schöne ist, dass die Lieferadresse von der Bestelladresse abweichen kann. So könnte ich auch aus dem Urlaub meine Bilder nach Hause zur Familie oder Freunden schicken. Das ist doch wirklich ne schickere Idee, also olle Postkarten zu versenden!!

Achja, da ist ja noch etwas. Die Druckqualität. In Anbetracht der Tatsache, dass die aktuellen Smartphones ne megamäßige Auflösung habe, kann ich nur sagen, dass das fertige Ergebnis genauso ausschaut wie auf dem Handy-Display. Farben, Helligkeit stimmen überein, Schärfe auch und das Preis-Leistungsverhältnis geht auch in Ordnung. Bestelle ich 4 Bilder, dann kostet eines knapp 7,50 Euro. Das ist auf jeden Fall ein fairer Preis. Zudem wird auch in Deutschland gedruckt, was die Lieferzeit deutlich verkürzt.

Kennt einer von Euch QUIXIT? Ich habe es nur durch Zufall auf Facebook entdeckt!

BlogTimes-_RRP3254

Dies und Das, Fotografie

Fotos mobil gestalten und drucken…

25. Juli 2013

CEWE Fotowelt App

Kürzlich erhielt ich eine Anfrage, die CEWE Fotowelt-App zu testen. Dafür stellte man mir sogar das Galaxy Tab 2* zur Verfügung, welches ich auch behalten kann. Ich möchte aber gleich klarstellen, dass diese meine persönliche und subjektive Meinung in keinster Weise beeinflussen wird. Sollte mir die App nicht gefallen, sich die Bedienung zu kompliziert oder unpraktisch rausstellen, werde ich das auf jeden Fall schreiben. Ach, dazu gab es freundlicher Weise noch einen Gutschein, um die erstellten Produkte auch drucken zu lassen. Hier habe ich mir allerdings wieder etwas für Euch einfallen lassen.

Das Tablet ist vor ein paar Tagen angekommen und als früher iPad-Besitzer musste ich mich natürlich erstmal an die Android-Geschichte gewöhnen. Ein paar Funktionen gefallen mir sogar besser, dass aber nur am Rande. Grunsätzlich könnte das Ding aber ein wenig mehr Rechenleistung haben. Ab und zu stockt hier die eine oder andere Anwendung. Wenn von Euch gewünscht, kann ich gerne nochmal etwas zum Tablet schreiben, ansonsten lasse ich das. CEWE gehört ja zu den größten Online- und Offline (wenn man die Foto-Partner dazu zählt, bei denen man direkt drucken kann) Druckdiensten in Deutschland, wenn ich mich nicht täusche auch in Europa. Na, wie dem auch sei – die App zunächst geladen und danach geöffnet. Die Initialisierung dauert bei jedem Start ein paar Sekündchen. Ein Bekannter hatte sie für mich mal auf dem iPad geöffnet hier dauert es auch ein wenig. Die App ist übersichtlich gestaltet aber verdient keinen Designpreis. Das ist kein Weltuntergang, aber vielleicht hätte man sich hier ein wenig mehr Mühe geben können. Die Produktpalette reicht von den üblichen Fotoabzügen, über Postkarten bis hin zur Erstellung von Fotobüchern. In Verbindung mit den Fotopartnern kann man seine Fotos auch sofort über diese Fotobox-Drucker Dingens in den Geschäften drucken lassen.

CEWE Fotowelt App - Fotopartner

Die Postkarten-Erstell-Funktion ist mir sofort ins Auge gesprochen. Gerade wenn ich unterwegs bin und nur eingeschränkten Zugang zur Postkarten -, Ämtern und Briefmarken habe, ist das eine gute Idee mal einen Gruß nach Hause zu schicken. Ok, es ist nicht so persönlich wie eine handgeschriebene Postkarte, aber zumindest das Bild wäre es. Apropos Bild, man braucht natürlich Fotos. Entweder aufgenommen mit der im Tablet integrierten Kamera oder….. ja, wie bekommt man eigentlich die vorhandenen Fotos auf das Teil? Aus diesem Grund war bereits meine erste Frage, noch bevor ich das Tablet erhalten hatte, funktioniert es auch mit Instagram! Nein, bekam ich als Antwort zurück. Na, toll hab ich mir gedacht. Wenn es sich mit den üblichen Social-Fotoapps nicht verbinden kann was soll ich dann damit!? Na, irgendwie werde ich schon die Fotos auf Tablet bekommen, hatte ich mir dann gedacht und so war es dann auch.

Man benötigt lediglich ein kleines Zusatzprogramm (Für iOS ist es InstaSync aund für Android InstaG), welches die eigenen Instagram-Bilder vom Web auf das Tablet speichert. Anschließend lassen sich diese dann mit der Cewe-Fotoapp öffnen. Von wegen funktioniert nicht!!! Es gibt allerdings noch ein weitere Methode, Instagram Bilder auf das Tablet zu übertragen. In der Regel werden ja die Instagram Aufnahmen fertig bearbeitet als Kopie auf das Smartphone abgelegt. Nun kommt eine weitere App Bump (iOS und Android) ins Spiel, die auch es für beide Betriebssysteme gibt. Mit dieser lassen sich alle möglichen Dateien zwischen zwei Geräten austauschen, unabhängig ihres Betriebsystems. Einzige Voraussetzung ist, beide Geräte müssen sich im WLAN-Netz befinden. Der Vorteil dieser Datenspeicherung/Austausch ist, dass hier die Original Auflösung genutzt werden kann und somit die Druckqualität erheblich verbessert wird. Nach erfolgreichen Datenaustausch erscheint in der CEWE-Fotowelt App ein neuer Bilderordner.

In Sachen Layout gibt es wirklich unzählige Vorlagen. Diese kann man entweder so verwenden oder nochmals individuell bearbeiten. Drehen, Vergrößern und Zoomen ist kein Problem. Letzteres sollte man natürlich nicht übertreiben, gerade wenn man die Instagram-Webbilder nutzt. Die Auflösung hält sich hier in Grenzen. Ist die Vorlage fertig, kann man sie in den Warenkorb legen. Der weitere Bestellablauf versteht sich hier von selbst. Die App speichert übrigens automatisch den Fortschritt des Designs einen expliziten Speicherbutton gibt es jedoch nicht. Über das Menü Öffnen lassen sich aller bisher erstellten Produkte aufrufen und ggf. nochmals ändern.

BlogTimes CEWE Foto App - 4

BlogTimes CEWE Foto App - 9

BlogTimes CEWE Foto App - 8

BlogTimes CEWE Foto App - 3

CEWE Fotowelt App - Fotobuch gestalten

CEWE Fotowelt App - Warenkorb und Bestellung

Fazit: Die Erstellung von Drucksachen auf dem Tablet ist eine schnelle Möglichkeit mal eben hier und da einen Postkartengruß zu verschicken oder eine kleines Fotobuch zu erstellen. Die Funktionsvielfalt ist wirklich groß und man kann auf eine umfassende Layout-Sammlung zurückgreifen. Die Postkarten-Idee finde ich am Besten. Hier kann ich auf Reisen schnell mal einen perönlichen Bildergruß wegschicken. Ein Fotobuch würde ich beispielsweise nicht zwingend erstellen. Das liegt aber daran, dass ich eh kein Fan dieser Art von Fotobüchern bin. Die App macht einen soliden Eindruck, ist nicht abgestürtzt und funktioniert wie sie soll.

Eines noch. Ich habe die App jetzt nur für meine Instagram-Zwecke getestet. Sowohl iPad als auch Android Tablets verfügen in der Regel über die Möglichkeit via Kartenleser (Adapter für Samsung* und iPad Kartenleser*) die gemachten Aufnahmen mit einer „richtigen“ Kamera auf das Tablet zu importieren. Wer Wifi-SD Karten in der Kamera nutzt, spart sich natürlich den Adapter und die Kabel….Bildbearbeitungsapps ermöglichen eine individuelle Bearbeitung, welche sich dann wiederum mit der Cewe-Fotowelt App drucken lassen usw… Es gibt also gerade in Verbindung mit weiteren Apps die vielfältigsten Möglichkeiten die Fotowelt-App zu nutzen.

Ein Gutschein war ja auch dabei, diesen möchte ich aber quasi indirekt an euch weitergeben. Dazu habe ich ein paar Postkarten und ein Fotobuch erstellt. So, ich frage mal in die Runde, wer von Euch nun eine ganz individuelle Karte von mir haben möhcte. Gibt’s auch garantiert nur einmal. Unter allen Postkarten-will-ich-haben-Kommentaren verlose ich dann noch das Fotobuch. Hier finden sich ein paar Aufnahmen meiner letzten zwei Reisen in die USA.

Ach, irgendjemand schon mal mit der App was bestellt?

Was ich gerade höre…. passend zum layouten:)

*Amazon Link

Update: 28.07.2013:
So, jetzt gibt es keine Postkarten mehr… Limit ist erreicht 🙂

Dies und Das, Fotografie

Printstagram – auch ne Möglichkeit zu drucken?

18. Juni 2013

Pinstagram

Seit kurzem beschäftige ich mich ja relativ intensiv mit Instagram und damit die Bilder nicht nur online zu sehen sind, suche ich immer wieder nach Druckmöglichkeiten. So bin ich kürzlich über Printstagram gestolpert. Ich glaube, die Printprodukte kommen aus den USA, konnte aber keine genauen Kontaktdaten auf die schnelle ausfindig machen – grad gefunden, aus San Francisco…

Wie dem auch sei, es geht es hier ums Endprodukt und dessen Möglichkeiten und Qualität. Während der letzte Druckdienst sich vorwiegend mit Prints im Polaroidstil beschäftigt, geht Prinstagram etwas andere Wege. Soll bedeuten, dass es hier mehr Auswahl in Sachen Druckerzeugnisse gibt. Ich selbst habe mich für die Squares entschieden, die in zwei verschiedenen Größen angeboten werden. Genommen hab ich die 4×4 inch (24 Stück für 12 Dollar), welche in etwa genauso groß sind wie die Prints von Origrami. Die könnten ruhig größer sein, will ich hier mal einwerfen…

Im Gegensatz zu Origrami ist der Versand nicht inklusive, dafür dauert es aber nicht 23 Tage, sondern bei mir nur fünf. Per Express wurde der kleine Brief auf Reisen geschickt. Ob das immer so ist, kann ich leider nicht sagen. Ich hatte ich mich allerdings gewundert, dass ich sie so schnell im Briefkasten hatte. Nicht ganz so liebevoll verpackt wie Origrami, aber dennoch mit einem kleinen Danke-schön Aufkleber versehen.

Auf den ersten Blick habe ich mich über die gesättigten Farben gefreut, denn diese werden ziemlich genauso auch auf meinen iPhone angezeigt. An dieser Stelle würde mich mal interessieren, ob die Iphone Bilder eigentlich ein Farbprofil mitbekommen? Vielleicht weiß das einer von euch? Im Gegensatz zu Origrami sind die Bilder auf jeden Fall „satter“. Das Papier allerdings ist leider nicht so hochwertig wie bei der Konkurrenz und auch der Druck an sich kann mich nicht so richtig überzeugen. Damit meine ich vorallem die Schärfe im Bild. Die Bilder sind zwar farbenfroh, allerdings irgendwie ein bisschen weich und unscharf. Wenn ich mir dagegen meine Polaroid-Stil Bilder anschaue, dann kann ich sagen. Wow… Ich werde diesen Umstand auf jeden Fall mal Printstagram schreiben, denn was bringen schöne und satte Farben, wenn die Druckqualität nicht stimmt.

Pinstagram

Im Großen und ganzen sind die Drucke nicht schlecht, aber in Anbetracht was doch mit dem iPhone 5 möglich ist, kann mich derzeit Pinstagram nicht so richtig überzeugen. Im Hinblick auf die Farben dagegen schon. Es muss also jeder selbst für sich entscheiden. Übrigens wurde durch meine Instagram-Geschichte auch Blurb auf BlogTimes aufmerksam und hat mir gleich mal einen Gutschein für ein Instagram-Buch geschickt. Werde ich die Tage mal fertig machen. Ich hatte schon mal kurz reingeluschert. Da kann man ja wieder experimentieren. Eigentlich mag ich sowas ja nicht – werde es daher relativ spartanisch halten….

Und Ihr so… Schon mal was von Printstagram gehört?