Schlagwort

Fehler

Fotografie

Fehlermeldung nach Update von Photoshop Creative Cloud Version…

18. Januar 2014

PSCC

Nun bin ich seit knapp zwei Monaten Abokunde der PSCC Version und hatte bisher keine Probleme, bis ich natürlich auf die vor ein paar Tagen veröffentliche Version 14.2 aktualsiert habe. Nachdem Update ging natürlich nichts mehr. Fehlermeldung über ein Problem mit der Patchmatch.dll. Irgendwas mit dem Programmeinsprungsspunkt.

Wie auch immer, jedenfalls ging nichts mehr. Das Problem bei der CC Version ist, dass zwar Installationsdateien abgelegt auf dem Computer abgelegt werden, aber keine Sau weiß wo? Über den Creative Cloud Manager lassen sich ja normalerweise die Programm (jetzt hören sie auf den schönen Namen „Apps) installieren. Nur dieser zeigte mir, dass ich die aktuellste Verions nutze. Das ist schön, dachte ich mir nur kann ich das verschissene Programm nicht öffnen.

Da der technische Kundendienst von Adobe miserabel ist, habe ich erst gar nicht versucht diesen zu kontaktieren. Also ein wenig gegoogelt und siehe da, ich bin nicht der einzige. Zwar sind die Suchergebnisse schon bisschen älter, aber das Problem war das gleiche. Nach einem Update ging nichts mehr. Wieder war es die Patchmatch.dll. In der Regel reicht es, dass man sich die DLL Datei aus dem Internet lädt und ins passende Windows Verzeichnis packt. Nur hat das bei mir nicht geholfen.

Mir blieb also nur übrig PSCC neu zu installieren. Das blöde ist nur, dass es keine Deinstallationsdatei gibt. Mac Besitzer ziehen dagegen ihr PS Icon nur inden Papierkorb (und nein ich werde meine Arbeitstation nicht auf OS umstellen) und fertig ist die Laube. Nun CCleaner hilft hier und dann war auch dieses Problemchen glöst. Danach muss man den Computer neu starten, ansonsten erkennt der Cloud Manager nicht, dass das Programm nicht mehr auf dem System ist.

Nach dem Neutstart wieder den Cloud Manager geladen und siehe PSCC stand zur Installation bereit. Ein Bitte an Adobe! Es doch scheiße, dass ich das gesamte Programm erneut aus der Cloud downloaden muss. Sollte sich nicht noch ein installierbare Version auf dem Laufwerk finden??? Ich habe doch nur die Installation gelöscht und nicht die gepackten Dateien!!

Ganz wichtig ist natürlich, dass ihr eine Sicherheitskopie des Inhalts des Plugin Ordners angelegt. Gerade diejenigen unter euch, die wie ich die Google/Nik Plugins nutzen. Ansonsten bleibt euch nämlich nur der weg über den Downloadlink, welchen ihr mit der Bestellmail erhalten habt. Es kann gut sein, dass der Ordner auch auf der Platte verbleibt, da er ja nicht zum PSCC Installationpaket gehört, aber sicher ist sicher…

PSCC - Plugins

Nachdem jetzt alles wieder funktioniert, noch den Google Ordner in das Plugin Verzeichnis von Photoshop CC kopieren und dann passt die Sache wieder. Achja, wenn ihr das erste Mal PSCC startet, dann schaut doch mal in den Voreinstellungen ob ihr auch die richtige Version geöffnet habt. Es wird auf 64Bit System nämlich auch noch die 32Bit Version installiert. Warum, keine Ahnung. Es kann aber gut sein, dass diese primär auf euren Desktop oder im Startmenü erscheint. Überprüfen könnt ihr das wie schon gesagt in den Voreinstellungen. Einfach mal unter Leistung schauen und wenn da etwas von max. 3-4GB Arbeitsspeicher steht (in der Regel ist euer System ja mit mehr aussgestattet, oder nicht?), dann habt ihr gerade die 32Bit Version geöffnet. Im Programmverzeichnis (nicht im x86 Ordner) auf dem C-Laufwerk dann einfach die PS CC version öffnen und dann nochmals den Check machen. Jetzt dürfte hier deutlich mehr Arbeitsspeicher stehen. Grund ist, dass die 32Bit Version ja nur maximal 4 GB adressieren kann.

PSCC - Leistung

So, dass wars eigentlich schon. Hoffe, ihr habt weniger Probleme mit euer CC Version.

Fotografie

Weiter machen, dran bleiben und nicht aufhören

7. Oktober 2011

Genau das sind die Worte, die ich meinen Lesern zurück schreibe wenn bei ihnen Zweifel an den eigenen fotografischen Fähigkeiten auftreten. Das sind auch die Worte, die ich mir selber von Zeit zu Zeit stelle, da man sonst Gefahr läuft auf der Stelle zu treten oder vielleicht auch die Motivation nachlassen könnte.

Das diese „Zweifel“ an den eigenen Fähigkeiten von Zeit zu Zeit auftauchen, empfinde ich als ganz normal. Immerhin sind wir keine Maschinen, die zu jeder Zeit 100 Prozent abliefern können. Wir sind Menschen und machen Fehler – Unterbelichtet, Unscharf, Falsches Dateiformt usw…. In meinen Augen sollte das einen aber eher ermutigen es beim nächsten Mal anders/besser zu machen.

Diejenigen, die sich schon länger mit der Fotomaterie beschäftigen, wissen damit umzugehen. Einsteiger jedoch machen sich das fotografischen Leben manchmal unnötig schwer. Da werden Fotos in diversen Fotocommunities und sozialen Netzwerken gepostet um Kommentare oder likes zu erhalten. Kommt eine positive Rückmeldung ist alles gut, aber wehe wenn dem nicht so ist – da schießen einem die Selbstzweifel förmlich in den Kopf – und Leute ich weiß wovon ich spreche. Alles selbst durchgemacht… Mittlerweile sehe ich das gelassen. Nicht jedes Foto muss den anderen gefallen – vielmehr soll es euch selbst überzeugen und dann ist es auch gut.

Gerade in der jetzigen Jahreszeit neigt man ein wenig zur Melancholie und wird nachdenklich und manch einer legt für diese Zeit sogar lieber die Kamera in den Schrank… ist ja eh ein kaltes, schlechtes und graues Wetter –  was soll ich denn fotografieren?! Doch genau hier heißt es aufstehen, Kamera schnappen und fotografieren was das Zeug hält. Zum einen hat man eine Beschäftigung und zum anderen hilft uns dieses viele Fotografieren immer ein Stückchen besser zu werden. Sei es der routinierte Umgang mit der Kamera oder die Schulung des Auges und Verstandes für Suche nach den Fotomotiven.

Im Übrigen braucht man Zeit. Nicht umsonst heißt es „Gut Ding will Weile haben“. Fotografieren lernt man nicht durch das Lesen unzähliger Fotofachbücher, Foren- oder Blogbeträge. Alle diese Möglichkeiten wirken unterstützend, aber es geht doch nichts über das Fotografieren. Nur so hat man die Möglichkeit Fehler zu machen aus denen man lernen kann.

Geht es euch zeitweise ähnlich? Habt ihr Selbstzweifel und was unternehmt ihr dagegen, oder kennt ihr dieses Gefühl überhaupt nicht?