Schlagwort

Funkauslöser

Equipment, Fotografie

Nach Yongnuo folgt nun auch PocketWizard

6. Dezember 2013

BlogTimes-_RRP3691

Kennt ihr das – Immer wenn man etwas neues anfängt und dafür das nötige Equipment besorgt, steht man hin und wieder vor neuen Problemen. Als die Yongnuo-Teile für Nikon vorgestellt wurden, hab ich mich wie ein Schnitzel gefreut. TTL, HSS, SuperSync und dass alles für den kleinen Geldbeutel.

Alles bestens hab ich mir gedacht und was ist jetz? Jetzt sitze ich hier mit neuen PocketWizard Plus X*, weil ich meine China-Teile nicht für die Großformatkamera verwenden kann. Grund ist der nicht vorhandene Eingang einer PC-Sync Buchse. Zwar haben die Yongnuo YN-622* einen PC-Port, der allerdings ist nur ein Ausgang, also zum Anschluss von Blitzgeräten. Stunden im Internet habe ich damit verbracht, das rauszufinden. Wer beispielsweise die Phottix Atlas II* Funkauslöser benutzt, der hat sowohl einen PC-Port Eingang als auch einen Ausgang.

Warum hab ich dann nicht die günstigen Phottix gekauft? Nun, dazu muss man wissen, dass die Blitzsyncronzeit bei Schlitzverschlüssen bei max. 1/250 sec. und bei Zentralverschlüssen bei 1/500 sec. liegt. Die Phottix schaffen nur die maximale Standard-Blitzsycronzeit, wohingegen die Pocket Wizards bis zu einer 1/500 sec. können. Da Großformatobjektive grundsätzlich über einen Zentralverschluss verfügen, kann ich also die gesamte Bandbreite der verfügbaren Belichtungszeiten ausnutzen. Die PWs können aber leider kein HSS oder Supersync. Ergo behalte ich natürlich erst mal meine Yongnuo-Dinger.

Wer sich jetzt fragt, warum ich nicht gleich einen Auslöser gekauft habe, der alles kann und über einen PC Ein- und Ausgang verfügt!? Nun, erstmal wuste ich anfangs nicht, dass ich überhaupt mit der Großformatkamera Porträts machen würde und zum anderen finde diese Teile erst einmal für einen vernüftigen Preis. Die Phottix Odin* können zwar auch bis zu einer 1/8000 Sekunde auslösen, verfügen aber über keinen PC-Eingang. Die PW FlexTT5*haben zwar alles, sind aber mit knapp 190 Tacken pro Stück schweineteuer und da ich 4 davon benötige, ist das ein Haufen kohle der hier für Equipment drauf geht. Natürlich kann man die PWs auch miteinander kombinieren, dann aber muss man sich vorher Gedanken machen, welcher Blitz wo, wie ausgelöst werden soll. Die einen haben einen USB-Eingang, die anderen einen 3.5mm Eingang, anderen wieder 2.5mm. Wie man es also dreht, irgendwas ist immer zu beachten.

Auch wenn ich jetzt über 4 Yongnuo und über 4 PocketWizards PlusX verfüge. Zusammen haben die mich 375 Euro gekostet und verfüge somit über die gesamte Funktionalität. Ich kann sogar beide Auslöser an einem Systemblitz anschließen. Den einen über den Hotshoe und den anderen über den Klinkenstecker. Auf die D800 kommt dann der Yongnuo und auf die Großformatkamera der PW. Beim Systemwechsel muss dann einfach nur beim Blitz den dazugehörten Empfänger ein-oder ausschalten. OK, ich habe zwar ein Haufen Zeug am Blitz hängen aber doch einen erheblichen Teil an Kohle gespart.

Geliefert wird der Pocket Wizard übrigens mit zwei PC-Sync Kabeln. In der Regel lassen sich so alle gängigen System und Studio-Blitze anschließen. Ich benötigte natürlich mal wieder ne extra Wurscht, da mein neuer Yongnuo YN-568EX II* wie soll es auch anders sein nur über einen 2.5mm Klinkenanschluss verfügt. Verbreiteter Standard ist aber 3,5mm. Was also tun? Noch ein extra Kabel kaufen. Nope, dass kam nicht in Frage. Ein Adapter reicht hier völlig aus. Wer beim Fotogeschäft oder online nicht fündig wird, weil er nach PC-Port Adapter 2.5mm oder ähnlichem sucht, dem sei gesagt ich habe einfach einen Stereo-Audio Adapter von 3,5 auf 2,5 genommen. Das Funktioniert auch… und ist vielleicht sogar günstiger, als wenn ihr es im Fotoladen kauft.

So, habt ihr änliche Erfahrungen mit dem Kauf von Funkauslösern gemacht? Seit ihr mit den Yongnuo oder PWs zufrieden?

*Amazon Links um den kleinen Ronny und seinen Blog zu untersützen… Ist doch bald Weihnachten!

Fotografie, Mitgemacht, People

Peoplefotografie – Mein erstes, zweites Mal….

8. September 2013

Fast genau vor zwei Jahren bin ich durch Zufall das erste Mal in Berührung mit Peoplefotografie gekommen. Damals noch als Location-Scout für Hamburg gebucht, durfte auch ich ein, zweimal auf den Auslöser drücken um mit Blitz und Model arbeiten. War schon ne geile Sache…allerdings hatte ich damals gerade mal zwei Jahre intensiv fotografiert und mein Fokus lag auf Reisen, Reisen und nochmehr Reisen…

Um eines gleich vorweg zu nehmen, ich werde mich auch weiterhin der Urbanen- und Landschaftsfotografie widmen, auch wenn der Fokus jetzt ersteinmal auf Peoplefotografie gerichtet ist. Die Frage nach dem „Warum“ ist ganz leicht zu beantworten. Auf meiner letzten Reise ist mir aufgefallen, dass ich meine Landschaftsaufnahmen hauptsächlich mit der analogen 4×5 inch Fachkamera gemacht habe. Die D800 war irgendwie nur ein Zweitbody, welcher mehr Zeit im Rucksack als auf dem Stativ verbracht hat. Da ich meine D800 aber um keinen Preis hergeben möchte, braucht Sie eine neue Aufgabe und was würde sich für 36Megapixel besser eignen als die Menschenfotografie.

Weil ich damals schon die Arbeit mit Blitzen usw… sehr geil fand, musste natürlich noch Equipment eingekauft werden. Das bedeutete Recherche und noch mehr Recherche. Ich glaube aber auch, dass ich zum richtigen Zeitpunkt eingekauft habe, denn mit den Produkten vom Chinaman konnte ich mir das nötige Equipment wenigstens leisten ohne zig Tausende ausgeben zu müssen. Hey, sicherlich muss man in Sachen Verarbeitungsqualität Abstriche machen, aber für mich ist zunächst wichtig, dass das Zeug funktioniert. Für den Anfang tuts das auf jeden Fall.

Für dieses erste Shooting habe ich entweder mit dem vorhandenen Licht oder zusätzlich mit der 60er Softox von SMDV* gearbeitet. Zum Auslösen der Blitze kamen meine neuen Yongnuo TTL-Funkauslösern 622N (Bei Amazon gerade mal um die 70 Tacken) und der Metz MB 58 AF-2* zum Einsatz. Ach, und mangels einem Standardzoom habe ich zwei Festbrennweiten  – 50mm und 85mm verwendet. Das wars eigentlich schon von der technischen Seite. Im Grunde ist die verwendete Aussattung ja auch zweitrangig, die Schwierigkeit besteht vielmehr bei der richtigen Kommunikation mit dem Model oder besser gesagt überhaupt die Kommunikation mit dem Model. Ich bin ja selbst noch der totale Anfänger und muss mich erstmal auf Einstellungen usw… konzentrieren. Reden soll ich da mit dem Menschen da vorne auch noch?? Für nen Mann ganz schöne viele Dinge auf einmal. Das muss erstmal in Fleisch und Blut übergehen. Weitere Schwierigkeit – Posen für das Model, gerade wenn sie selbst noch nie richtig vor der Kamera stand. Wahrscheinlich ist es hier leichter, erstmal mit erfahrenen Modelen zu arbeiten. Die wissen und kennen ihre Posen und man kann sich ein wenig mehr aufs Fotografieren konzentrieren.

Apropos Kommunikation, Rückmeldung braucht das Model ja auch noch. Ich könnt euch sicherlich vorstellen, nachdem man etliche Fotos gemacht hat und zwischendurch einen Blick aufs Display wirft und sein Gesicht verzieht, weil das Bild so eigentlich nicht hätte ausschauen sollen. Nicht, dass das mir passiert wäre – hehe! Es gibt da ne ganz einfache Lösung, die ich bei meiner Suche über Peoplefotografie gefunden habe. Hätte man natürlich auch so draufkommen können…. Mann solle einfach sagen „komm wir probieren noch was anders aus“ oder „lass uns mal die Location wechseln“ usw.. Es gibt da sicherlich noch mehr Sprüche, die in diesem Augenblick helfen. Mir reichten diese 🙂 hauptsache positiv bleiben..

Wie dem auch sei, zurück zu meinem Shooting. Die ganze Geschichte dauerte ungefähr zwei Stunden und ich habe etwas über 100 Aufnahmen gemacht. Diejenigen unter euch, die mich schön länger kennen wissen, dass ich grundsätzlich wenige Aufnahmen mache. Kommt wahrscheinlich noch von meinen analogen Zeit und der Landschaftsfotografie. Im Nachhinein allerdings hätte ich mal mehr machen sollen – kostet ja nix. Außerdem verpasst man so keine Gelegenheit eventuell noch bessere Aufnahmen zu erhalten. Dennoch bin ich mit der Ausbeute zufrieden und mein Model war es letzten Endes auch – das zählt!

In Sachen Bearbeitung habe ich überwiegend auf S/W gesetzt, zum einen weil bei den meisten Aufnahmen eine dicke Wolkendecke über der Location prangte und zum anderen wiel ich diesen matten S/W Stil ganz cool finde. Für die Farbaufnahmen hab ich das Crossprocessing verwendet – allerdings sind das keine Presetst von VSCO oder Co… (die werde ich mir trotzdem mal zulegen – kann ja nicht schaden).

So, genug geschaffelt hier die Bilder. Vielen Dank an dieser Stelle an die liebe Christina, die sich für mein erstes Shooting zur Verfügung gestellt hat. Ach, der Blitz inkl. Softbox kam hauptsächlich als Aufheller zum Einsatz. Für den typischen Porty-Look hatte ich meinen Jinbei FL-II 500 noch nicht – der hat mehr Power als die Systemblitze! Nächstes Mal dann…

Christina_01
Nikon D800 – 85mm f2,8 – 1/400sec – ISO 50 – Metz AF58 + SMDV60

Christina_02
Nikon D800 – 50mm f4,5 – 1/250sec – ISO 50 – Metz AF58 + SMDV60

Christina_04
Nikon D800 – 50mm f2,8 – 1/150sec – ISO 50

Christina_05
Nikon D800 – 85mm f2,0 – 1/250sec – ISO 50 – Metz AF58 + SMDV60

Christina_03
Nikon D800 – 50mm f3,5 – 1/250sec – ISO 50 – Metz AF58 + SMDV60

Christina_06
Nikon D800 – 50mm f2,0 – 1/250sec – ISO 50 – Metz AF58 + SMDV60

Christina_08
Nikon D800 – 50mm f2,0 – 1/250sec – ISO 50 – Metz AF58 + SMDV60

Christina_07
Nikon D800 – 85mm f2,8 – 1/400sec – ISO 50 – Metz AF58 + SMDV60

Christina_09
Nikon D800 – 50mm f2,2 – 1/320sec – ISO 50 – Metz AF58 + SMDV60

Christina_10
Nikon D800 – 50mm f2,2 – 1/320sec – ISO 50 – Metz AF58 + SMDV60

Dies und Das, Equipment, Fotografie

Meine erste Softbox – Diffuser 60 von SMDV

17. August 2013

Diffuser 60 von SDMV

Meine Fototasche hat wieder einmal Zuwachs bekommen und eigentlich müsste es schon nicht mehr Fototasche sondern Koffer heißen…. es dreht sich um den Diffuser 60 vonSMDV* und das bedeutet für zukünftige Projekte – Menschenfotografie.

Die Softbox ist nur ein logischer Schritt nach den Funkauslösern und  den kurzlich erhaltenen Glide-Strap von Custom-SLR. Ich bin sicherlich nicht der erste und werde auch nicht der letzte sein, der die Box vorstellt. Aus diesem Grund werde ich euch auch nicht mit irgendwelchen Sachen zulabbern, die ihr eh schon wisst. Kurz gesagt, die Softbox ist wirklich gut verarbeitet, lässt sich super easy auf- und abbauen und fällt kaum ins Gewicht. Zum Lieferungumfang gehört auch noch ein kleiner Alu-Adapter um eine normales Kamerastativ in ein Lichtstativ zu verwandeln.

Ich verwende sie übrigens zusammen mit den neuen Yongnuo TTL-Funkauslösern 622N und dem Metz MB 58 AF-2*. Es gibt hierbei keine Probleme mit der Gesamthöhe Funkauslöser und Blitz, falls das ein Sorge sein könnte. Alles sitzt dort, wo es hin sollte. Ich denke daher, dass es mit entsprechenden Nikon oder Canon Blitzen ebenfalls keine Probleme gibt. Da ich selbst noch keine Vergleiche zu anderen Produkten habe, kann ich nicht sagen wie hoch der Lichtverlust durch die Softbox letzten Endes ist. Dazu fehlt mir auch ein Blitzbelichtungsmesser um es tatsächlich zu messen. Im Grunde ist mir das aber auch egal,  hauptsache da kommt erstmal was raus und das tuts! Ich werde die Box überwiegend im Outdoor-Bereich einsetzen und wenn die Blitzleistung mal doch nicht ausreichen sollte, dann steht in Kürze noch die Anschaffung einer portablen Blitzanlage an. Ein Ranger wird’s aber nicht, außer wenn ich im Lotto gewinne. 🙂

Diffuser 60 von SDMV

Apropos Außeneinsatz, hier benötigt man natürlich noch ein Stativ und habe ich mich für ein luftgedämpftes 3Meter Stativ von Calumet entschieden. Hauptsächlich aus preistechnischen Gründen. Natürlich könnte man auch mit Hilfe des mitgelieferten Adapter eine herkömmliches schon vorhandenes Stativ nutzen, allerdings kommt dieses nur selten über eine Höhe von 1,80 – 2 Meter und das ist für einige Lichtsituationen einfach nicht hoch genug. Zufällig hatte ich noch ein Carbon-Monopod daheim rumliegen, welches ich jetzt einfach zum Boomstick umfunktioniert wurde – Assi vorausgesetzt!

Warum habe ich mir eigentlich für SMDV entschieden und nicht für eine Firefly II Beauty Box, die kostet doch weniger und ist sogar ein wenig größer? Nun, dass stimmt aber leider ist sie für mich derzeit nur schwer erhältlich und daher stand dies gar nicht zur Debatte. Ich erinnere mich, dass Patrick sogar beide Modelle hat, sowohl die Firely als auch die Softbox von SMDV. Hier könnte man dann auch die Unterschiede nachlesen. (Test der Aurora Firefly SoftboxSoftbox SMDV 60 für Aufsteckblitze).

Von einem meiner Facebook-Followern habe ich gehört, dass SMDV an einer 100er Box arbeitet. Nun, die Idee ist sicherlich nicht verkehrt, aber ob das die Systemblitze ohne größere Lichtverlust schaffen!? Ich bin erstmal der Meinung, dass die 60er für Oberkörper Porträts völlig aussreicht und wenns doch mal mehr sein sollte, dann eben ne richtige Studio-Blitzanlage. Die hat dann auch die nötige Blitzpower. Bevor ihr jetzt fragt, wann es die ersten Fotos gibt? Nun, da müsst ihr euch noch ein wenig gedulden, denn jetzt heißt es erstmal üben, üben üben….

Hat einer von euch eigentlich so ne Softbox für Aufsteckblitze und wenn ja seit ihr damit zufrieden?

Dies und Das, Equipment, Fotografie, Testberichte

Yongnuo YN-622N Funkauslöser – Mit Nikon direkt ansteuern…!!

3. Juli 2013

Yongnou - YN-622N

Bisher waren die YN-622 nur in der Canon Version erhältlich, mit den YN-622N werden nun auch Nikon Kameras unterstützt. Nun muss ich zugeben, dass dies meine ersten Funkauslöser überhaupt sind, denn bisher hatte ich mit Blitzen eigentlich nicht viel am Hut, außer vielleicht die Aufnahmen der Beitragsfotos für den Blog.

So ganz ohne Hintergedanken und nur für eine bessere Umsetzung der Beitragsfotos habe ich sie natürlich nicht gekauft. Naja, wie dem auch sei. Vergleiche zu anderen Produkten, beispielsweise zu PocketWizards* kann ich natürlich auch nicht geben, dafür sind mir die Dinger für einen Test einfach zu teuer. Ob und inwiefern sich bei mir erstmal die günstigen Yongnuo behaupten werden, sehr erstmal dahingestellt. Vielleicht werdet ihr euch fragen, warum ich dann das ganze hier schreibe. Nun, jeder fängt mal an und aus dieser Sicht ist sicherlich auch für einige von euch interessant, wie ein „Laie“ damit umgeht…

Auf den ersten Blick machen sie einen vernünftigen Eindruck, fühlen sich auch nicht billig an. Es handelt sich übrigens bei den Yongnuo YN-622N* um sogenannte Transceiver. Das bedeutet, das in einem Gerät sowohl Empfänger als auch Sender steckt. Eigentlich ganz praktisch, denn man muss sich keine Gedanken darüber machen, was wo wie drauf gehört. Für den Kauf war neben dem Preis entscheidend, dass die Teile HSS (Highspeed Sync) und bei Studioblitzen Supersync unterstützen. Mit dem Systemblitz funktioniert das schon mal tadellos und ich denke auch beim entsprechenden langsam abbrennenden Studioblitz auch (Patrick hat das kürzlich getestet). Für meinen Test habe ich übrigens einen Metz MB 58 AF-2* verwendet. Im Grunde ist es eigentlich egal welchen Blitzhersteller ihr verwendet. Hauptsache es werden TTL und HSS unterstützt. Damit könnt ihr in Abhängigkeit der Kamera bis zu 1/8000 sec fotografieren – gerade für diejenigen die gerne Offenblendig fotografieren wollen. Natürlich nimmt hier die Blitzleistung extrem ab, was dann nur mit einem Studioblitz kompensiert werden kann, sofern mehr Power benötigt wird.

Die Auslöser machen das was sie sollen – Auslösen! Doch man möchte ja ein wenig mehr – nämlich die Blitzleistung entweder an der Kamera oder zumindest am Funkauslöser regeln. Gerade die Nikon-User bemängeln die Einstellung der Blitzleistung direkt von der Kamera aus. Es funktioniert nämlich nicht (eigentlich) – Canon User haben es dagegen einfach. Das TTL-Protokoll scheint wohl hier nicht so kompliziert zu sein… Sie können nämlich die Blitzleistung via dem Kameramenü steuern. Sobald der Blitz die TTL-Funktion unterstützt lässt sich dieser aber auch mit den Funkauslösern regeln. Wer dies zum ersten Mal testen möchte und sich durch die Bedienungsanleitung wühlt, wird feststellen, dass er nur Bahnhof versteht. Es ist einfach extrem beschissen beschrieben – anders kann man das einfach nicht ausdrücken. Auf der Suche nach einer verständlicheren Anleitung wie man die Blitzleistung um eine ganze oder ein drittel Stufe regeln kann, bin über den Blog von Foto-Morgen gestolpert. Hier steht alles schwarz auf grau, sodass ich mich an dieser Stelle nicht wiederholen möchte.

Und jetzt kommts….

Auch bei Nikon Kameras gibt es übrigens eine Möglichkeit die Blitzleistung durch die Kamera zu steuern und zwar bis zu 4 Blendenstufen – nämlich durch die Bliztbelichtungskorrektur-Taste an der Kamera. Ihr kennt ja die „normale“ Belichtungskorrektur-Taste für Aufnahmen ohne Blitz? Meine D800 die meisten anderen Modelle verfügen am Gehäuse über eine zweite Korrekturtaste – eben für die Blitzbelichtung. Bei der D800 findet ihr diese über dem Entriegelungsknopf des Bajonett-Verschlusses. Durch drücken dieser Taste kann man neben den verschiedenen Modi : Rote-Augen, Zweiter Vorhang auch die Blitzbelichtung korrigieren. Bei der D800 gibt hier „plus-eine“ und „minus-drei Blenden“ inkl. der Drittelstufen. Ihr verfügt also über vier Blendenstufen. Korrigiert man vor dem ersten Auslösen über den Transceiver die Blitzleistung noch zwei ganze Blenden nach oben, kann man das Spektrum noch ein wenig erweitern. Also quasi die Ausgangsleistung des Blitzes erhöhen, bevor ihr anschließend via der Taste am Gehäuse der Kamera die Blitzleistung regelt. Mir ist schon klar, dass es sich nur um 4 Stufen handelt, aber es funktioniert und ist superschnell. Drücken – Einstellrad bewegen – Auslösen -fertig. Das gute an dieser Funktion ist, dass man keinen Masterblitz auf die Kamera stekcen muss um die anderen im Slave anzusprechen. Ich mein, wer will schon zusätzlich zum Funkauslöser noch einen Systemblitz oben drauf packen.

Aktuell kosten die Teile bei Amazon gerade mal um die 70 Tacken*. Eigentlich ein richtiges Schnäppchen für Funkauslöser, die man auch mit Nikon Kameras direkt ansteuern kann.

Nach meiner Info besitzwen folgende Kameramodelle über eine solche Korrekturtaste. Das wären die D90, D7000, D7100, D300S, D600, D700, D800(E) – Bei der D3, D3x und D4 funktioniert das leider nicht!

*Amazon Link