Schlagwort

iMac

Fotografie, Nachgedacht

Neuer 2012er iMac für die Bildbearbeitung geeignet??? – Update

24. Oktober 2012

Bildquelle: Apple Inc.
Also ich muss schon sagen, auch wenn ich mir vor kurzem erst meinen Windows-Bildbearbeitungs-PC zusammengestöpselt habe, wurde ich doch heute angenehm durch die neue iMac Ankündigung überrascht. Abgesehen vom Design und Ausstattung war die Aussage, dass das neue Display über 75 Prozent weniger reflektieren soll, ausschlaggebend für diesen kurzen Artikel hier. Ist der iMac nun endlich für die (sinnvolle) Bildbearbeitung nutzbar?

Bis dato waren die iMac aufgrund ihres spiegelnden Displays stark umstritten, gerade dann wenn es um ernsthafte Bildbearbeitung ging. Klar, es gab es zwei Lager! Die einen sagen, dass macht mir nichts aus, während sich die anderen die matte Oberfläche wie sie bei vielen Monitorherstellern gang und gäbe ist, auch bei einem Apple Gerät wünschten. Ich kann mir gut vorstellen, dass dem Megakonzern Apple so einige Käufer durch die Lappen gingen, als die iMac Produktpalette nur noch mit spiegelnden Oberflächen zu haben war. Das hat nun offensichtlich ein Ende.

Mit der Vorstellung der neuen iMacs für 2012 verspricht Apple eine um 75 Prozent reduzierte Blendeffekte des Displays. Doch was bedeutet nun die 75 Prozent. 75 Prozent von einem Apfel kann ich mir noch vorstellen, aber 75 Prozent einer Spiegelung/Blendeffekte? Hmm, wieviel weniger spiegeln wird es dann? Wenn man sich das ganze mal durch den Kopf gehen lässt, steht man eigentlich von einem Rätzel. Eines ist zwar klar – Matt ist es nicht! Allerdings wollte ich es schon genauer wissen und habe mich aus diesem Grund auf die Suche nach Infos begeben. Nebenbei bemerkt, interessant ist übrigens auch, dass Apple soweit mir bekannt ist, dass erste Mal auf deren Webseite neben der Reduzierung der Blendeffekte etwas über Farbkalibrierung bei den iMacs schreibt. Zwar lässt es einem immer noch im Dunkeln, bespielsweise auf welchen Farbstandard/Profil kalibriert wurde und auch Angaben wie Helligkeitswerte, Farbtemperatur, usw… vermisse ich. Dennoch tut sich auch hier was.

Also was hat es nun mit der Blendreduzierung auf sich. Apple beschreibt es als Plasma-Deposition mit dessen Einsatz die Spiegelungen reduziert werden. In der Tat, nach ein wenig Recherche-Arbeit wird dieses Verfahren – auch wenn es sicherlich nicht 100 Pro identisch ist, unter anderem bei der Entspiegelung von Uhrenglas verwendet. Auch wenn ich die 75 Prozent immer noch nicht greifen kann, mit einem entspiegelnden Uhrenglas kann ich was anfangen. Noch habe ich den neuen iMac selbst nicht gesehen, und kann dessen noch vorhandene Spiegelung des Displays nicht einschätzen. Dennoch bin ich der Meinung, dass Apple gerade den Fotografen, die gerne dessen Produkte nutzen einen Bärendienst erwiesen hat, indem es endlich das Display Bildbearbeitungs-freundlicher gestaltet hat. Abgesehen davon ist das Innenleben auch nicht unterschätzen und reicht Dicke für die gängige Bildbearbeitung aus.

Da ich mir selbst in nächster Zeit, außer vielleicht das iPad mini, keinen neuen Computer für die Bildbearbeitung anschaffe, frage ich mal bei euch nach. Plant einer von euch den neuen Kauf eines iMacs oder zieht ihn nach dessen Neuvorstellung in Erwägung?? Oder ist er nach euer Meinung doch nicht für die Bildbearbeitung zu verwenden?

Kleiner Nachtrag:
Das ist vielleicht nicht nur für meine Facebook-Follower interessant. Wer sich um die Farbraum-Größe des neuen Displays sorgt, er könne nicht groß genug für die Bildbearbeitung sein, dem möchte ich folgendes sagen. Ich arbeite schon seit geraumer Zeit auf einem 130 Euro LG Monitor. Daher denke ich, dass das neue Display von Apple, selbst wenn es den sehr großen Adobe1998 Farbraum nur zu 90 Prozent abdeckt, es für die allermeisten Bildbearbeitung-Geschichten vollkommen ausreichend sein wird. Um eines noch festzuhalten, ich möchte hier niemanden seinen Eizo, Quato oder sonstigen High-End Monitor abspenstig machen, es ist nur meine ganze persönliche Erfahrung und Meinung.

Update vom 06.01.2013:
Ich habe mir jetzt das Display des neuen iMacs mal angeschaut und ich muss sagen, dass die Spiegelung erheblich reduziert wurde. Sie ist zwar noch vorhanden, stellt man den Monitor aber nicht gerade gegenüber einem Fenster auf, so kann man ihn durchaus für die Bildbearbeitung nutzen…