Schlagwort

Instagram

Dies und Das, Fotografie

Quixit – Coole Acrylglasbilder für Instagram und Co…

20. Oktober 2013

BlogTimes-_RRP3253

Ich stehe ja total auf Instagram-Bildchen, nicht weil die Filter so geil sind, sondern weil ich die Möglichkeiten mag, die ich damit verbinden kann. Vorallem wenn es ums Drucken geht. 

Ich habe ja schon einiges getestet, aber QUIXIT schlägt sie bisher alle. Wie soll es auch sein, die kleine Hamburger Firma hat es sich zur Aufgabe gemacht, Instram und Co – Bilder auf Fotopapier zur drucken, es anschließend hinter Acryglas zu packen und auf eine Magnetplatte aufzuziehen. Es hört sich nicht nur cool an, das Ergebnis ist es auch. Immerhin wird auf Crystel Archive Paper von Fuji gedruckt, was sich gerade in Sachen Haltbarkeit deutlich von anderen Dienstleistern auf dem Smarthpone-Fotografie-Druckmarkt abhebt.

Um es noch ein wenig funktionell zu gestalten, lässt sich der gesamte Bestellvorgang, angefangen von der Fotoauswahl bis hin zur Bezahlung mit der eigens dafür konzipierten, kostenlosen App abwickeln. Auf solche Sachen stehe ich ja total, da ich sonst das schnell das Interesse verlieren würde, denn wer will erst kompliziert die Smartphone-Aufnahmen in den Computer laden um es anschließend in irgendeinem Online-Druckprogramm zu gestalten. Das würde mir einfach zu lange dauern.

BlogTimes-_RRP3247

QUIXIT überzeugt mich mit der App, sodass ich gleich mal 4 Instagram-Aufnahmen bestellt habe. Der All-Inklusive Preis von 29.99 (4Stück) behinhaltet auch die Versandkosten innerhalb Deutschlands. Die 10x10cm großen Drucke werden zudem mit einem Aufsteller geliefert, der gleichzeitig auch als Aufhänger für die Wand dient. Ich allerdings habe mir die Teile an meinem Kühlschrank gepinnt und weiß jetzt schon, dass es sicherlich nicht die letzten waren. Auch wenn nur innerhalb Deutschlands verschickt wird. Das schöne ist, dass die Lieferadresse von der Bestelladresse abweichen kann. So könnte ich auch aus dem Urlaub meine Bilder nach Hause zur Familie oder Freunden schicken. Das ist doch wirklich ne schickere Idee, also olle Postkarten zu versenden!!

Achja, da ist ja noch etwas. Die Druckqualität. In Anbetracht der Tatsache, dass die aktuellen Smartphones ne megamäßige Auflösung habe, kann ich nur sagen, dass das fertige Ergebnis genauso ausschaut wie auf dem Handy-Display. Farben, Helligkeit stimmen überein, Schärfe auch und das Preis-Leistungsverhältnis geht auch in Ordnung. Bestelle ich 4 Bilder, dann kostet eines knapp 7,50 Euro. Das ist auf jeden Fall ein fairer Preis. Zudem wird auch in Deutschland gedruckt, was die Lieferzeit deutlich verkürzt.

Kennt einer von Euch QUIXIT? Ich habe es nur durch Zufall auf Facebook entdeckt!

BlogTimes-_RRP3254

Fotografie, Unterwegs

San Francisco – Ende gut, alles gut…

9. Juni 2013

Golden Gate - study - Ronny Ritschel Photography

So, der letzte Tag in Frisco ist angebrochen, den wir wohl teilweise mit Shopping und Fotografieren verbringen werden. Während es für Till wieder zurück ins hoffentlich sonnige Deutschland geht, werde ich mit einem relativ kurzen Flug wieder zurück an die kanadische Ostküste aufbrechen.

Die letzten Tage haben wir quasi einen Fotomarathon hingelegt. Sind etliche Meilen ähmm Kilometer zu Fuß durch verschiedenste Stadtteile nach brauchbaren Fotomotiven geeiert und haben unseren Mietwagen über die 2000 Meilen-Marke gewuchtet. Zu guter letzt war es die richtige Entscheidung den Reiseverlauf zu ändern und mehrere Tage hier in der pazifischen Küstenstadt zu verbringen. Das rote Monster, also die Golden Gate hat es eigentlich ganz gut mir uns gemeint. War mal komplett im Nebel, mal nur Teilweise und mal gar nicht. So oft wie wir die Brücke aufgesucht haben, finden wir den Weg wahrscheinlich auch mit geschlossenen Augen. Die elektronische Mautstelle und die knapp 9 Dollar (inkl. Gebühr von Mietwagenanbieter) wird es gefreut haben.

Aber auch Abseits von Golden Gate und Co haben wir die Stadt auf Speicherkarte, respektive Film bannen können. Ursprünglich waren ja nur zwei volle Tage in SFO geplant. Die hätten allerdings bei weitem nicht ausgereicht. Ich würde auf jeden Fall fünf volle Tage veranschlagen um sie fotografisch gut ergründen zu können. Das Wetter spielt hier nämlich eine sehr große Rolle und kann sich schlagartig ändern. Dann ist es gut möglich, dass man von der San Francisco Bay nämlich nichts mehr sieht außer weißen Dunst!!!

Ich hatte mich ja beklagt, dass ich meinen neu erworbenen Großformat Film (Fuji Velvia 100) bisher nur spärlich verwenden konnte. Frisco hat das geändert und nicht nur das. Ich habe die gemachten Aufnahmen, sofern dies zeitlich möglich war, auch gleich hier entwickelt. Zum einen umgehe ich die lästigen Probleme des Handgepäck-scanners und zum anderen habe ich so die Möglichkeit eine Motiv ein zweites Mal abzulichten. Vorallem aber  sind die Entwicklungskosten hier extrem niedrig und super schnell. Meine Aufnahmen waren innerhalb von 24 Std. entwickelt und abholbereit. Sollte also einer von euch mit ner Filmkamera in San Francisco unterwegs sein – Meine Empfehlung lautet hier Light Waves Imaging. Für analoges Zubehör (Film usw…) kann ich euch Key Glass Photo empfehlen. Hier hatte ich mir kurzerhand einen neuen Fernauslöser für eines meiner Großformat Objektive gegönnt. Cooler Laden in einer noch cooleren Gegend. Ach, und wirklich ansprechende Fotografien kann man hier auch kaufen.

Die Zeitintensivste Phase steht mir noch bevor – Die Bildbearbeitung. Wie immer lasse ich mir mit der Bearbeitung meiner Aufnahmen Zeit. Nicht, weil ich Stunden mit einem Bild beschäftigt bin, sondern weil es auch noch genügend anderen Dinge zu tun gibt – abseits der Fotografie. Selbst die letzte Reise ist noch nicht komplett abgearbeitet. Hier gibt es auch noch einiges zu tun. Dennoch werde ich so schnell wie möglich versuchen euch erste brauchbare Ergebnisse zu zeigen. Doch bevor es soweit ist, muss ich erstmal den neuen  Eizo CX270*(Bericht folgt) kalibrieren. Dieser ist drei Tage vor meiner Reise bei mir eingetroffen und steht noch ganz jungfreulich auf dem Schreibtisch. Eizo hatte ihn mir kurzerhand für einen ausgiebigen Erfahrungsbericht zur Verfügung gestellt.

Apropos Neuigkeiten. Wie ihr wisst nutze ich zur Zeit ausgiebig meinen Instagram Account auf Reisen. Dieser hat jetzt quasi Verstärkung bekommen und zwar in Sachen Bearbeitung. Die Filter-Plugin Schmiede VSCO hat eine kostenlose Photoapp mit wirklichen sehr geilen Features rausgebracht. Die Funktionen hier alles zu beschreiben, würde den Beitrag sprengen. Mittlerweile nutze ich mein iPhone im Gegensatz zu früher wirklich häufig für das schnelle Foto für zwischendurch. Ich glaube auch, dass ich Till damit ein wenig angesteckt habe. Gerade sitzt er nämlich wieder auf seinem Hotelzimmerbett und Instagrammt wieder herum – Ein paar neue Follower kann er natürlich noch gebrauchen – Till Müller

Wie immer ein paar fotografische Eindrücke – alle Aufgenommen mit dem iPhone!

Velvia 100 - Seattle Pier

*Amazon Link

Dies und Das, Fotografie

Origrami – und nein ich hab mich nicht verschrieben

17. Mai 2013

Origrami - Instragram Photo Printing

Die japanischen Papierfaltkunst Origami ist euch ein Begriff? Gut, denn damit hat das ganze hier nämlich nichts zu tun. Orig“r“ami ist ein ähmm, ja was ist Origrami eigentlich? Kein Ahnung wie man die Firma beschreiben soll, ich fand es interessant, dass sie Instagram Aufnahmen im Polaroid-Stil in coole Boxen verpacken und von Australien weltweit ohne Versandkosten durch die Gegend schicken.

Kürzlich habe ich irgendwo davon gelesen, sorry – kann mich nicht mehr erinnern wo! Wenns mir wieder einfällt, gibt’s hier ein Update mit Link( es war die Photoqueen!!). Also zurück zum Thema. Wie ihr wisst habe ich bei meiner letzten USA-Reise erstmalig ein fotografisches Tagebuch mit iPhone und Instagram geführt. Bereits vor diesem Projekt, welches sich auch auf die kommende Reise erstreckt, war mir klar die Aufnahmen müssen irgendwie gedruckt werden. Zunächst dachte ich an ein Instagram Fotobuch, welches mit Blurb erstellt werden kann. Fand ich schon nicht schlecht, ist mir aber irgendwie zu teuer. Immerhin würde ich aber schon mehr als 20-30 Aufnahmen zeigen wollen. Zurück von meiner Reise bin ich letztens dann zufällig über Origrami gestolpert, eine australische Firma, welche Instagram Aufnahmen druckt. Für mich ist bei solchen Sachen wichtig, dass ich so wenig Zeit wie möglich für die Erstellung aufwende. Ich hab ehrlich gesagt auch keinen Bock mit irgendwelchen Programmen Seiten zu erstellen usw… und dann passt das Layout nicht usw –  Na, ich denke ich wisst was ich meine.

Ich fand die Idee mit dem Polaroid-Instagram Bildern so cool, dass ich Origrami eine Mail geschrieben. Jeff, der Inhaber hat mir bereits am nächsten Tag geantwortet und mir die Möglichkeit angeboten die „Retroprint Intagram Box“ zu testen. Gesagt, getan und so habe ich meinen Instagram Fotostream mit seiner Bestellseite verbunden und konnte blitzschnell meine gewünschten Motive auswählen und bestellen. Bis zu 36 Aufnahmen passen in eine Box und wenn ihr ein Lieblingsmotiv habt, dass ihr verschenken wollt, dann kann man diese eine Aufnahmen auch 36 mal drucken. Einen kleinen Wermutstropfen gibt es aber. Ihr könnt euch sicherlich vorstellen, dass der Versand ein Weilchen dauert. Origrami gibt die Herstellungs – und Versandzeit mit maximal 23 Tagen an. Bei mir hat es exact 23 Tage gedauert bis ich die kleine Box im Briefkasten hatte. Je nach Empfängerland kann das natürlich auch schneller gehen. Ich hatte es aber nicht eilig, sodass mir die Lieferzeit egal war.

Origrami - Instragram Photo Printing

Irgendwie bin ich bei Bestellungen, vorallem wenn es etwas neues ist, ganz hippelig und so habe ich die Versandverpackung natürlich gleich aufgerissen. Zum Vorschein kam eine wirklich stabile und wenn man das über Karton sagen kann, eine gut verarbeitete Box. Ich mage kleine Persönlichkeiten uns so guckte gleich der „Danke schön“ Anhänger raus. Großer Pluspunkt! Die 36 Bilder im Polaroidstil (4x5inch groß) sind beidseitig auf 250gr. Papier bedruckt. Natürlich mit eurem Fotomotiv und auf der Rückseite entweder mit einem passenden Foto-Clipart oder einem Kartenausschnitt, sofern man die „Map-Funktion“ während der Aufnahme beim iPhone aktiviert hat. Nette Geschichte. Zum Druck selbst. Ich bin erstaunt wie hochwertig der matte/satin Druck daherkommt. Die Farben stimmen im Grunde mit dem iPhone Bildern überein. Man sollte hier ja bedenken, dass Papierweiß eine geringere Leuchtkraft als die Hintergrundbeleuchtung des Displays hat. Insofern kann ich mich über den Druck nicht beschweren. Eins Plus!

Im Großen und Ganzen kann ich Origrami für alle Instagramer empfehlen, die ihre Bildchen auch mal ausgedruckt und ordentlich präsentiert sehen wollen. Zum anderen kann ich die Bilder an Freunde oder Bekannte verschenken oder mir zu Hause eine Instagram Wand basteln oder diese mit einem Magneten an den Kühlschrank heften. Hier gibt es die vielfältigsten Möglichkeiten. Hinzu kommt außerdem der Preis von gerade mal 20 Dollar inkl. Versand. Meckern kann man hier also nicht…. Das Preis/Leistungsverhältnis stimmt!

Hier gehts zur Webseite -> Origrami.com

PS: Thanks very much Jeff for having the oportunity to test your product.
PSS: In einem der nächsten Beiträge erfahrt Ihr, wie ihr eines dieser „Polas“ gewinnen könnt…. sofern ihr wollt!

Fotografie, Unterwegs

Die Westküste ruft….

14. Mai 2013

Westcoast - Jakob Hartenberger

Wie schon kürzlich angekündigt, es ist wieder Reisezeit auf BlogTimes. In nicht mal knapp zwei Wochen geht es wieder auf Fototour –  dieses Mal mit von der Partie Till Müller und natürlich mein iPhone.

Nagut, die zwei anderen Kameras werden selbstverständlich auch eingepackt. Neunundneunzig war ich schon mal an der Westküste unterwegs, allerdings hatte ich damals mit der Fotografie sogut wie gar nichts am Hut. Mit dem Begriff Westküste werden die meisten von euch die Städte ab San Francisco runter nach LA verbinden. SF liegt zwar auch auf unserer Tour, wird aber der Abschluss unserer Reise sein. Beginnen werden wir in Seattle im Bundestaat Washington ganz oben im Norden der USA. In etwas mehr als 14 Tage geht es dann entlang des berühmten Highways 101 (one-oh-one) ganz gemütlich nach San Francisco. Ein paar Abstecher ins Landesinnere, vorallem in Washington und Oregon sind selbstverständlich auch vorgesehen.

Die Tour ist sogut wie durchgeplant – wir überlassen nur wenig dem Zufall. Die Gefahr ohne vernünftiges Bildmaterial zurückzukehren wäre einfach viel zu groß. Natürlich kann man nicht alles planen. Nehmen wir an, wir haben nur Sonnenschein an der Küste (was ich nicht hoffe), dann sind bestimmte Motive einfach nicht drin. Hier müssen wir dann entsprechend auf die Situation reagieren können – Ausweichpunkte und Alternative Fotomöglichkeiten sollten hier feststehen. Also quasi ein Plan B. Ein Blick auf das Wetter, sowie Sonnenaufgang, und Gezeiten sind hier unabdingbar. In der Regel checken wir das am Vortag und müssen ggf. umdisponieren. Falls dennoch einer von euch noch „Must see“ Vorschläge hat – nur her damit! Vielleicht können wir die hier und da noch einbauen.

Eigentlich wollte ich auf dieser Reise auch eine neue Fototasche von F-Stop testen, allerdings wird sie es wohl nicht rechtzeitig zu mir schaffen. Zumindest aber wird der neue Kugelkopf BBH-200 von Vanguard in meine Fototasche wandern. Ansonsten bleibt alles beim alten. Die Nikon D800 wie auch meine analoge Großformatkamera als auch diverse Farb- und Schwarzweiss Negativfilme werden mich wieder begleiten. Dieses Mal hoffe ich auf etwas weniger Probleme bei den Sicherheitskontrollen am Flughafen. Apropos Filme… Sollte alles klappen, dann werde ich erstmals ein paar Diafilme (Velvia 100) mit auf die Reise nehmen. Laut Angaben des Herstellers kann man den Film bis zwei Minuten ohne den typischen Schwarzschild-Effekt belichten. Zwar hab ich gelesen, dass Diafilme ein weniger sensibler aufs Überbelichten reagieren aber die fehlende Reziprozität bis zweit Minuten erleichtert einem auf jeden Fall die Belichtungszeitberechnung.  Ich bin gespannt.

Da ich an der Westküste selbst noch nicht fotografisch unterwegs war, habe ich mir für die Illustrierung des Beitrags etwas Hilfe von vier BlogTimes-Leser geholt. Vielen Dank an dieser Stelle an Christian Steinkrüger, Jacob Hartenberger, Claus Kolb Dennis Edler und Dennis Okon. (Habt ihr auch einen Link für mich?:-)))

Westcoast - Dennis Okon

Westcoast  - Claus Kolb

Westcoast - Christian Steinkrüger

Westcoast - Dennis Edler