Schlagwort

Ottawa

Fotografie, Mitgemacht, People

Peoplefotografie – Mein erstes, zweites Mal….

8. September 2013

Fast genau vor zwei Jahren bin ich durch Zufall das erste Mal in Berührung mit Peoplefotografie gekommen. Damals noch als Location-Scout für Hamburg gebucht, durfte auch ich ein, zweimal auf den Auslöser drücken um mit Blitz und Model arbeiten. War schon ne geile Sache…allerdings hatte ich damals gerade mal zwei Jahre intensiv fotografiert und mein Fokus lag auf Reisen, Reisen und nochmehr Reisen…

Um eines gleich vorweg zu nehmen, ich werde mich auch weiterhin der Urbanen- und Landschaftsfotografie widmen, auch wenn der Fokus jetzt ersteinmal auf Peoplefotografie gerichtet ist. Die Frage nach dem „Warum“ ist ganz leicht zu beantworten. Auf meiner letzten Reise ist mir aufgefallen, dass ich meine Landschaftsaufnahmen hauptsächlich mit der analogen 4×5 inch Fachkamera gemacht habe. Die D800 war irgendwie nur ein Zweitbody, welcher mehr Zeit im Rucksack als auf dem Stativ verbracht hat. Da ich meine D800 aber um keinen Preis hergeben möchte, braucht Sie eine neue Aufgabe und was würde sich für 36Megapixel besser eignen als die Menschenfotografie.

Weil ich damals schon die Arbeit mit Blitzen usw… sehr geil fand, musste natürlich noch Equipment eingekauft werden. Das bedeutete Recherche und noch mehr Recherche. Ich glaube aber auch, dass ich zum richtigen Zeitpunkt eingekauft habe, denn mit den Produkten vom Chinaman konnte ich mir das nötige Equipment wenigstens leisten ohne zig Tausende ausgeben zu müssen. Hey, sicherlich muss man in Sachen Verarbeitungsqualität Abstriche machen, aber für mich ist zunächst wichtig, dass das Zeug funktioniert. Für den Anfang tuts das auf jeden Fall.

Für dieses erste Shooting habe ich entweder mit dem vorhandenen Licht oder zusätzlich mit der 60er Softox von SMDV* gearbeitet. Zum Auslösen der Blitze kamen meine neuen Yongnuo TTL-Funkauslösern 622N (Bei Amazon gerade mal um die 70 Tacken) und der Metz MB 58 AF-2* zum Einsatz. Ach, und mangels einem Standardzoom habe ich zwei Festbrennweiten  – 50mm und 85mm verwendet. Das wars eigentlich schon von der technischen Seite. Im Grunde ist die verwendete Aussattung ja auch zweitrangig, die Schwierigkeit besteht vielmehr bei der richtigen Kommunikation mit dem Model oder besser gesagt überhaupt die Kommunikation mit dem Model. Ich bin ja selbst noch der totale Anfänger und muss mich erstmal auf Einstellungen usw… konzentrieren. Reden soll ich da mit dem Menschen da vorne auch noch?? Für nen Mann ganz schöne viele Dinge auf einmal. Das muss erstmal in Fleisch und Blut übergehen. Weitere Schwierigkeit – Posen für das Model, gerade wenn sie selbst noch nie richtig vor der Kamera stand. Wahrscheinlich ist es hier leichter, erstmal mit erfahrenen Modelen zu arbeiten. Die wissen und kennen ihre Posen und man kann sich ein wenig mehr aufs Fotografieren konzentrieren.

Apropos Kommunikation, Rückmeldung braucht das Model ja auch noch. Ich könnt euch sicherlich vorstellen, nachdem man etliche Fotos gemacht hat und zwischendurch einen Blick aufs Display wirft und sein Gesicht verzieht, weil das Bild so eigentlich nicht hätte ausschauen sollen. Nicht, dass das mir passiert wäre – hehe! Es gibt da ne ganz einfache Lösung, die ich bei meiner Suche über Peoplefotografie gefunden habe. Hätte man natürlich auch so draufkommen können…. Mann solle einfach sagen „komm wir probieren noch was anders aus“ oder „lass uns mal die Location wechseln“ usw.. Es gibt da sicherlich noch mehr Sprüche, die in diesem Augenblick helfen. Mir reichten diese 🙂 hauptsache positiv bleiben..

Wie dem auch sei, zurück zu meinem Shooting. Die ganze Geschichte dauerte ungefähr zwei Stunden und ich habe etwas über 100 Aufnahmen gemacht. Diejenigen unter euch, die mich schön länger kennen wissen, dass ich grundsätzlich wenige Aufnahmen mache. Kommt wahrscheinlich noch von meinen analogen Zeit und der Landschaftsfotografie. Im Nachhinein allerdings hätte ich mal mehr machen sollen – kostet ja nix. Außerdem verpasst man so keine Gelegenheit eventuell noch bessere Aufnahmen zu erhalten. Dennoch bin ich mit der Ausbeute zufrieden und mein Model war es letzten Endes auch – das zählt!

In Sachen Bearbeitung habe ich überwiegend auf S/W gesetzt, zum einen weil bei den meisten Aufnahmen eine dicke Wolkendecke über der Location prangte und zum anderen wiel ich diesen matten S/W Stil ganz cool finde. Für die Farbaufnahmen hab ich das Crossprocessing verwendet – allerdings sind das keine Presetst von VSCO oder Co… (die werde ich mir trotzdem mal zulegen – kann ja nicht schaden).

So, genug geschaffelt hier die Bilder. Vielen Dank an dieser Stelle an die liebe Christina, die sich für mein erstes Shooting zur Verfügung gestellt hat. Ach, der Blitz inkl. Softbox kam hauptsächlich als Aufheller zum Einsatz. Für den typischen Porty-Look hatte ich meinen Jinbei FL-II 500 noch nicht – der hat mehr Power als die Systemblitze! Nächstes Mal dann…

Christina_01
Nikon D800 – 85mm f2,8 – 1/400sec – ISO 50 – Metz AF58 + SMDV60

Christina_02
Nikon D800 – 50mm f4,5 – 1/250sec – ISO 50 – Metz AF58 + SMDV60

Christina_04
Nikon D800 – 50mm f2,8 – 1/150sec – ISO 50

Christina_05
Nikon D800 – 85mm f2,0 – 1/250sec – ISO 50 – Metz AF58 + SMDV60

Christina_03
Nikon D800 – 50mm f3,5 – 1/250sec – ISO 50 – Metz AF58 + SMDV60

Christina_06
Nikon D800 – 50mm f2,0 – 1/250sec – ISO 50 – Metz AF58 + SMDV60

Christina_08
Nikon D800 – 50mm f2,0 – 1/250sec – ISO 50 – Metz AF58 + SMDV60

Christina_07
Nikon D800 – 85mm f2,8 – 1/400sec – ISO 50 – Metz AF58 + SMDV60

Christina_09
Nikon D800 – 50mm f2,2 – 1/320sec – ISO 50 – Metz AF58 + SMDV60

Christina_10
Nikon D800 – 50mm f2,2 – 1/320sec – ISO 50 – Metz AF58 + SMDV60

Analog, Fotografie, Großformat

330 Sekunden Belichtungszeit – Großformat geht in die zweite Runde

16. Januar 2013


[Gatineau – Quebec],*4×5-004 – CAN 2012 | Chamonix 045N-2, Rodenstock 75mm, f22, 5.30 Minuten, T-Max 100

Ja, ganz genau 5 Minuten und 30 Sekunden errechnete mein iPhone Belichtungsmesser grob für diese erste Nachtaufnahme mit einem T-MAX 100 Schwarzweiss Film und lag damit richtig. Zuvor hatte ich noch eine Farbaufnahme mit 70 Sekunden Belichtungszeit mit dem Kodak Portra 400 aufgenommen.

Zum einen sollte das meine erste Großformat Schwarzweiss Aufnahme sein und zum anderen wollte ich damit die ISO Qualität zwischen beiden Filmen vergleichen. Hintergrund ist, dass ich mit dem Gedanken spiele meine Farbaufnahmen mit dem Portra 160 von Kodak zu machen um ein feineres Korn zu bekommen. Nachteil des 160er ist laut Kodak die etwas geringere Schärfe also auch eine schwächere Farbsättigung. Auch soll der „langsame“ Film nicht so gut für Langzeitbelichtungen geeignet sein. Letzteres kann man nur in englisch sprachigen Fotoforen lesen, da Kodak selbst keine Angaben zum Langzeitbelichtungs-Verhalten gibt.

Meine allererste Großformataufnahme hab ich mit einem Portra 400 und einem ND-Filter gemacht. Diese anschießend aufgrund der bessere Bildstimmung in S/W konvertiert. Auch wenn mich die Aufnahme noch immer fasziniert, so ist in meinen Augen das Korn doch ein wenig zu stark sichtbar. Ich glaube die Konvertierung eines Farbnegativs zu einem S/W Bild sollte vielleicht nur der letzte Auswegs ein, falls man keinen S/W Film zur Hand haben sollte.

Die Nachtaufnahme hat mich allerdings in Sachen Korn wieder überzeugt. Es ist schon bemerkenswert, was der 400er Film leistet. Zum einen habe ich den Eindruck, dass er bei Langzeitbelichtungen relativ unempfindlich gegenüber Farbverschiebungen ist. Mit dem ND-Filter ist dass wieder etwas anders. Dieser erzeugt beim Negativ einen leichten Blau/Grünstich, welches sich aber durch die Tonwerkorrektur und RGB-Gradationskurve korrigieren lässt. Auch wenn der Portra 400, wie der Name schon sagt, ist erster Linie für Porträt verwendet wird, so bin ich wirklich von den Farben angetan. Im Hybriden Workflow lässt sich damit noch spielen und man kann schon sehr viel herausholen, selbst dann wenn man „nur“ einen Epson V700 für den Scan verwendet.


[Gatineau – Quebec],*4×5-003 – CAN 2012 | Chamonix 045N-2, Rodenstock 75mm, f22, 70 Sekunden, Kodak Portra 400

Natürlich stehe ich noch am Anfang meiner Großformat-Fotografie und gerade die Color-Nachtaufnahme musste ich an zwei verschiedenen Tagen wiederholen. Das erste Mal hatte ich versehentlich vergessen, dass ich schon eine Filmseite belichtet hatte – die Folge war eine absolut hässliche Doppelbelichtung. Sieht man natürlich erst nach der Entwicklung. Ich hatte zwar am besagten Tag noch eine zweite Aufnahme gemacht, diese aber mit zuviel „Tilt“ versehen, sodass der Hintergrund unscharf wurde. Auch wenn das vielleicht bei einigen Aufnahmen interessant wirken könnte, so sah es gerade bei diesem Motiv einfach sch…. aus. Aus Fehlern lernt man bekanntlich und daher habe ich penibel auf die Einstellung beim zweiten (dritten) Versuch geachtet. Hier musste ich nur die Frontstandarte ein wenig nach unten schieben („Fall“, weil ich von oben nach unten fotografiert habe) um der perspektivischen Verzerrung entgegen zu wirken.  Die richtige Belichtungszeit ist natürlich Erfahrungsache, bei mir aber im Moment eine Schätzung und ein wenig rechnen. Bisher ist mir zumindest bei der Belichtungszeit kein Fehler passiert – Dreimal auf Holz klopf!

Im Gegensatz zum Farbfilm kursieren im Netz diverse Charts für die Berechnung der Belichtungszeit von Schwarzweiss-Filmen. In meiner App (Pinhole Assist) kann ich quasi den „Schwarzschild-Effekt“ des T-Max 100 einstellen. Dieser wird dann einfach auf die gemessene Zeit hinzu addiert. Erstaunt hat mich hier, dass der iPhone Belichtungsmesser noch das vorhandene Licht messen konnte, während bei meiner D800 der Belichtungsmesser wild das Blinken angefangen und keine Zeiten ausgespuckt hat. Das liegt natürlich auch daran, dass er nur bis 30 Sekunden messen kann. Alles was drüber hinausgeht wird nicht mehr angezeigt. Hier sei allerdings noch anzumerken, dass er bereits ab 15 Sekunden Belichtungszeit rumgemeckert hat und nicht mehr exakt messen konnte. Mich stört das jetzt nicht, wollte damit nur zeigen, dass das iPhone durchaus auch diese Situation gemeistert hat.

Die Bearbeitung der analogen S/W Aufnahme ist ein wenig aufwendiger als ein digitales Pendant. Zum einen sollte man das Negativ im 24 Bit RGB Modus einscannen und nicht als 8 Bit Graustufenbild. Ich hab jetzt leider die Webseite vergessen, aber es wurde dort ausführlich erklärt warum man das machen sollte. Ich habe mir nur gemerkt, dass der Scan dann mehr Bildinformationen erhält. Auch sollte man in der anschließenden Bildbearbeitung nur den Grünkanal für die Bearbeitung verwenden. Der besitzt nämlich die größte Grundschärfe im Bild. Das habe ich getestet und auch wenn man genau hinschauen muss, es stimmt. Die weitere S/W Bearbeitung ist dann 1:1 wie auch bei meine digitalen Aufnahmen.

Ich weiß, heutzutage noch analog zu fotografieren mutet sicherlich sehr archarisch an, ganz besonders dann wenn man noch eine D800 im Petto hat.  Ich kann es nicht erklären, aber zum ersten Mal fühle ich mich selbst als Fotograf und je mehr ich mich mit dem Großformat beschäftige umso mehr verstehe ich die Fotografie…. Ich hoffe, dass klang jetzt nicht zu schwulstig.

Hier noch ein kleines Making-Of Bild…

Fotografie, Unterwegs

Von Wildgänsen über vergessene Filter und ne handvoll Mücken…

30. April 2012

Knapp seit zwei Wochen wohne ich nun im beschaulichen Ottawa, der Hauptstadt Kanadas und übers Wochenende war ich nun das erste Mal mit der Kamera unterwegs.

Unterwegs wäre vielleicht doch übertrieben, ein kurzer Ausflugs trifft es wohl eher. Beim ersten Mal war es so sackkalt, dass ich alles wieder eingepackt habe und beim zweiten Mal habe ich meinen Filter vergessen. Ergo, ich muss mich besser vorbereiten. Aber von Anfang an…

… am Samstag sowie am Sonntag war hier strahlend blauer Himmel und Sonnenschein über Sonnenschein. Ich hatte mir also am Samstag Abend vorgenommen ein wenig durch Downtown Ottawa zu schlendern und ein paar coole Nachtaufnahmen zu machen. Ich Trottel bin natürlich zu spät losgefahren und konnte leider nur noch an einer Location fotografieren. Also Stativ aufgebaut und für meine neue „Road Series“ auf den Bus gewartet…. Klar, dass die am Samstag Abend in der Büro-Innenstadt nicht so wie unter der Woche verkehren. Grrr! Aber bekanntlich ist man hier ja auch in Kanada immer freundlich und nett und so gesellte sich ein Reisender zu mir und erzählte mir, dass ich bei Nachtaufnahmen ja lange belichten muss…. usw! So kamen wir irgendwie ins Gespräch und die Zeit bis zum nächsten Bus verging wie im Flug. Allerdings wurde es dann zunehmend kälter und kälter und ich hatte leider nicht die passenden Klamotten dabei, sodass ich mich wieder auf dem Heimweg gemacht habe – Ergebnis des Tages = 1 Foto!

Der Sonntag sollte vielversprechender sein. Zunächst hatte sich erneut ein Techniker für die TV-Installation angemeldet. Die kommen hier sogar am Sonntag morgen – verrückt! Nachdem ich jetzt ne riesige HDTV Set-Top Box mit Festplatte inkl. Millarden von Sendern habe, bin ich nun digital voll vernetzt. Naja, wie dem auch sei. Auf der gestrigen Heimfahrt habe gesehen, dass mein potentieller Fotostandort nur mit dem Fahrrad oder zu Fuss zu erreichen ist. Also mein Drahtesel fit gemacht, Helm auf (ist hier sicherer – so wie die fahren), Fotorucksack und mein neues Togopod Reisestativ mit. Wunderbar hab ich mir gedacht. Schnell noch die Graufilter aus der anderen Tasche eingepackt und ab gehts.

Wenn man bedenkt, dass ich früher mal aktiv Rennrad gefahren bin, haben sich die ersten KM auf dem Bike angefühlt, als würde ich gerade Fahrrad fahren lernen und mein Hintern wirds mir die nächsten Tage noch danken… Angekommen am ersten Fotopunkt, Kamera ausgepackt, schwachen Graufilter für die Bewegungsunschärfe drauf und fertig ist die Laube. So weiter gehts…

Nach ein paar Minuten, ich fahre immer schön am Fluss entlang, sehe ich schon von weiten – ein dicken fetten Schwarm Mücken. Kurz überlegt, wie die überhaupt bei der Kälte überleben können… Naja, da musst du jetzt durch. Die Luft angehalten, Mund zu…. Oh man, ich kann euch sagen, das war vielleicht widerlich. Das waren so verdammt viele auf eine Stelle, dass ich kein Abendessen mehr gebraucht hätte. Nach weiteren 10 Minuten fahren kam ich endlich zu meinem eigenen Fotostandort. Wieder die Kamera rausgeholt, das Stativ vom Rucksack abgenommen und die Kamera ausgerichtet – Hmm, ok sieht doch nicht ganz so gut aus, wie ich dachte. Aber egal, ich versuchs trotzdem. Wo sind den die Filter? Den schwachen ND 0,9 hatte ich gleich wieder gefunden, doch wo ist der 3er hin. Ganzen Rucksack durchsucht -Nichts, nur ein Pol-Filter! Scheiße, dann kann doch nicht sein. Also, erst mal ne Runde geflucht und in Anbetracht des fehlenden Filters alles wieder eingepackt.

Gerade als ich mein Equipment wieder verstaut hatte, sah ich knapp vor mir den Anflug einiger Wildgänse, die versuchten in Ufernähe zu landen. Das sah wirklich cool aus, weil sie quasi im Armreichweite an mir vorbeigflogen sind. Obwohl ich eigentlich weniger der Tierfotografie zugetan bin, hätte ich mich hier über ein paar Fotos gefreut. Tja, ging ja nicht. War ja alles schon eingepackt. Also wieder geflucht! Zurück auf den Drahtesel geschwungen und die Heimfahrt angetreten – natürlich wieder im Gegenwind. Beinahe hätte ich dann noch so ne Wildgans überfahren…. Ergebnis des Tages = 1 Foto!

Was sagt mir das für nächste Mal. Besser vorbereiten……