Schlagwort

Pentax

Fotografie

Gedanken zum digitalen Mittelformat – Pentax 645z

15. April 2014

Pentax-645Z

Here we go… Die neue digitale Mittelformat Kamera Pentax 645z. Neben der überragenden Lichtempfindlichkeit dürfte der Preis, der gegenüber dem Vorgänger um mehr als 2.000 Euro gesunken ist, vor allem die Konkurrenz überraschen. Immerhin verwendet Pentax den identischen CMOS Sensor, der sich auch in der neuen Hasselblad H5D 50c und dem Rückteil IQ250 von PhaseOne wiederfindet.

Mit der Pentax 645z wird Mittelformat langsam erschwinglich werden, gerade für diejenigen die immer schon ins digitale MF einsteigen wollten aber weder die finanziellen Mittel noch bereits vorhandene Komponenten von Hasselblad und Co. besitzen. Erst kürzlich haben Hasselbald mit der H5D 50c und PhaseOne mit dem Q250 Rückteil CMOS Sensoren, die schon lange in DSLR Verwendung finden, ihre 50 MP Modelle vorgestellt. Mit 27.000, respektive 25.000 Euro stehen diese preistechnisch unter ferner liefen. Das bringt mich an dieser Stelle zu der Frage, warum kann Pentax ihr MF Modell mit dem identischen CMOS für 8.000 Euro anbieten und die Konkurrenz nicht? Irgendwo muss ja der Haken sein, denn eine Kamera die mehr also doppelt soviel kostet muss doch auch doppelt besser sein, oder nicht? Anders herum gefragt. Eine Kamera, die nur halb soviel kostet kann doch sicherlich auch nur halb so viel??

Vergleicht man die Spezifikationen stellt man fest, dass die neue Pentax in vielerlei Hinsicht sogar den beiden anderen Modellen überlegen ist. Nehmen wir beispielsweise die maximale Lichtempfindlichkeit von zu ISO 204.800. Hasselblad und PhaseOne werden hier qnadenlos verspeist. Auch bei der Belichtungszeit kann die Pentax punkten – 1/4000 Sek gegenüber einer mickrigen 1/800 Sekunde. Ok gut, das PhaseOne Rückteil liegt bei 1/10.000 Sek. aber rechtfertigt das 30 Mille?! Auch in Sachen Autofokus bleiben bei Hasselblad Fragen zurück. Pentax schafft hier Platz für 25 Kreuzsensoren, das ist sogar mehr als meine D800 mit nur 15 davon. Das Interessanteste ist hier aber der Lichtwert der 645z, welcher bereits bei -3 fängt . Das ist schon extrem krass, denn ein Wert von -2 (D800) liegt schon sehr nahe an der Lichtempfindlichkeit des menschlichen Auges bei Dunkelheit. Einfach ausgedrückt bedeutet das, je geringer der Wert ist, desto weniger Licht benötigt die Kamera zum Fokussieren. Für die Nacht ist die Pentax also bestens gerüstet und lassen wir mal die Lichtempfindlichkeit usw… beiseite – die Kamera will nach draußen. Durch die zahlreichen Dichtungen, 76 and der Zahl ist sie für den Outdoor-Einsatz wie geschaffen.

Ich selbst hatte schon mit dem Vorgänger mein Vergnügen. Zahlreiche Fotos unter anderem für mein Buch sind mit dieser Kamera entstanden. Es war die erste digitale MF Kamera von Pentax und meiner Meinung nach gab es hier erheblichen Verbesserungsbedarf. Was habe ich das eine oder andere Mal geflucht und lieber eine 1D Mark III (Backup Kamera) für meine Aufnahmen genutzt. Allein die Spezifikationen des Nachfolgers lassen nunmehr meiner Meinung nach keine Wünsche mehr offen.

Wer übrigens jetzt sagt, dass es nicht so viele Objektive für die 645z gibt, der hat nur auf den ersten Blick recht. Schaut man auf die Objektivpalette der MF Modelle 645D und nun eben 645z schaut es zunächst mager aus. Allerdings gibt es eine Vielzahl von Adaptern, so dass man nicht nur 6×7, sondern auch Hasselblad Objektive an der 645z verwenden könnte. In wie fern der Autofokus und sonstige Eigenschaften hier noch funktionieren, ist eine andere Frage. Wer sich aber für solche eine Kamera entscheidet, der hat sicherlich auch ein wenig Zeit fürs manuelle Fokussieren, wenn es denn sein soll!

Noch gibt es keine offiziellen Testfotos, welche aber sicherlich nicht lange auf sich warten lassen werden. Ich werde auch mal versuchen meinen Pentax-Kontakt anzuschreiben. Vielleicht gibt’s ja ein Testmodel. Ich fürchte nur, dass dies meine Gedanken für eine Pentax nur noch mehr anheizen wird.

Fotografie, Mitgemacht

Salon de la Photo in Paris – ich war dabei…

19. Februar 2013

… naja, eigentlich nicht selbst persönlich anwesend, aber immerhin vier meiner England-Aufnahmen, die ich unter anderem für mein Buch mit der Pentax Mittelformat 645D aufgenommen hatte. Auch wenn der Salon de la Photo schon ein paar Monate vorbei  ist, so habe ich mich ganz besonders gefreut, als ich heute das Video von Pentax France erhalten habe.

Ich war natürlich nicht alleine auf der Pariser Fotografiemesse vertreten, dennoch hatte ich einen ganz besonderen Platz bekommen. Während die Aufnahmen der anderen Fotografen als tägliche Wechselausstellung gezeigt wurden, verblieben meine über den gesamten Messe-Zeitraum an der Wand des Pentax-Standes in Großformat hängen. Ursprünglich wollte ich zwei dieser Aufnahmen, welche hinter Acrylglas präsentiert wurden, als kleines Geschenk im Nachgang zur Messe an meine Leser verlosen. Leider hat mir Pentax heute mitgeteilt, dass drei der vier Aufnahmen einen beträchtlichen Transportschaden erlitten haben und somit nicht mehr verwendet werden können. Ich warte nun auf die vierte Aufnahme und hoffe mal, dass diese heil bei mir ankommt.

Hier nun aber das Video, welches natürlich auch die Aufnahmen der anderen Fotografen zeigt. (Klick auf das Vorschaubild öffnet das Video – kann ein paar Sekunden dauern bis es anläuft)

Salon de la Photo 2013 - PENTAX

Equipment, Fotografie, Nachgedacht

Digitales Mittelformat Pentax 645D – Mehr ist mehr….

31. Januar 2012

The Cobb - Lyme Regis DorsetEin paar Tage war ich nun mit der Pentax 645D unterwegs und bin restlos begeistert. Wie ihr wisst, hatte ich die Pentax leihweise von IPS Hamburg bekommen um sie für ein Fotoprojekt zu verwenden. Trauriger Weise musste ich sie wieder abgeben…

Mein erster Eindruck ist – Hammer! Mein zweiter Eindruck – Hammer! Mein dritter Eindruck – na ihr wisst schon. Es ist einfach ne völlig andere Klasse. Ok, normalerweise fotografiere ich mit einem Crop Sensor und daher ist der Sprung natürlich noch gewaltiger als von FX auf die Pentax Sensorgröße von 33x44mm. Eine der ersten (Test) Aufnahmen habe ich noch am gleichen Tag gemacht und bereits auf dem 3″ Kameradisplay, welches in meinen Augen völlig ausreichend, konnte ich mich an den Details gar nicht satt sehen. Die Kamera wiegt schon einiges. Mit ihren knapp 1.5kg ist sie dennoch durch ihre ergonomische Bauform leicht und handlich zu bedienen. Im Grunde findet man alle Funktionen, die man auch von einer normalen DSLR kennt.

Die großer Überraschung kam dann allerdings bei der Bildbearbeitung. Sowohl in Lightroom als auch in Photoshop reagierten die Regler und Einstellungsebenen viel sensibler und ließen sich gefühlt bis ins unendliche verändern, ohne dass irgendwelche Farbverläufe abrissen oder die Lichter überstrahlten. Das kenne ich so gar nicht von meiner D300. Ehrlich gesagt, habe ich keine Ahnung, wo die Kamera diese Reserven her nimmt. Es war jedoch ein völlig neues Bearbeitungsgefühl. Über die Bildqualität brauchen wir eigentlich gar nicht sprechen – 40MP sagen schon alles. Eine 100 Prozent Ansicht wirkt ungefähr so, als wenn ich bei meiner Crop Kamera auf 25 Prozent gehe! Details, Details und noch mehr Details.

Dennoch gibt es auch an dieser über 10.000 Euro Kamera etwas zu meckern. Die geringe Anzahl an Autofokus Punkte ist gewöhnungsbedürftig und mir sofort aufgefallen. Obgleich andere Mittelformat-Hersteller noch weniger AF-Sensoren ihren Kamera spendieren, finde ich elf Punkte viel zu wenig, vorallem bei dieser Sensorgröße. Apropo Größe – kurze positiver Einschub –  der 98 Prozent-Sucher ähnelt eigentlich einer Panoramafensterscheibe und ist sowas von rießig. Der zweite Punkt ist die Vorschaufunktion der aufgenommen Bilder. Während es bereits bei üblichen Belichtungszeiten (z.b 0/250sek) ungefähr 2-3Sekunden dauert bis das Bild erscheint, dauert es bei Langzeitbelichtungen ab ca. 1 Minute immer knapp die doppelte Zeit bis die Aufnahmen letzten Endes auf dem Display zu sehen sind. Ok, in Anbetracht der ernormen Speichermenge sage ich ja nichts über die 2-3 Sekunden, aber die Speicherzeiten bei Langzeitbelichtungen sind gerade bei sich schnell wechselnden Licht/Wetterbedingungen einfach zu lange. Das hat mich in England um so manches Foto gebracht.

Von meiner Nikon kenne ich das Problem wenn man die Funktion „Rauschreduzierung bei Langzeitbelichtungen“ eingeschaltet hat. Auch die Pentax verfügt über diesen Menüpunkt, dennoch konnte ich selbst bei ausgeschalteter Funktion keine Veränderung der Speicherzeiten feststellen. Das ist wirklich sehr schade, denn die Kamera ist in Sachen Bildqualität über jeden Zweifel erhaben.

Ach, da fällt mir gerade etwas ein. Als ich letztens auf BlogTimes meine Englandreise und das verwendete Equipment vorgestellt hatte, schrieb ein BlogTimes Leser folgendes: “ Hallo,wenn ich Dir nen Tipp geben darf: Nimm ein ordentliches Stativ mit. Damit meine ich eines, welches für 18kg oder mehr ausgelegt ist. Da ist mit Kugelkopf nix mehr zu machen.Fotografiere selbst digitales MF. Aufgrund der extremen Auflösung, der Detailgenauigkeit, dem großen Sensor und dem etwas anderen mechanischen Verhalten einer MF-Kamera, fallen Verwackelungsunschärfen ungleich stärker auf, selbst bei SVA. Outdoor muss das Stativ stehen wie ein Felsen. Gerade an der Küste fängt bei Wind alles schnell an zu schwingen… Viel Spaß! “ 

Lieber Eric, leider konnte ich in Anbetracht der kurzen Zeit weder ein neues Stativ, noch einen neuen Stativkopf besorgen. Zudem war ich guter Dinge, dass es auch so funktionieren sollte. Obgleich des sehr rauen Klimas an der Südküste Englands um diese Jahreszeit, wurde ich von meinem Equipment nicht im Stich gelassen. Der Kugelkopf (Vanguard SBH-100 – max 10kg) hat wunderbar gehalten und auch das Stativ (Vanguard Alta Pro 283CT – max 8kg) hat keine Zicken gemacht. Es kommt ja auch immer auf den Untergrund an und natürlich gab es Situationen, aber hier hätte selbst ein stabileres Stativ nichts mehr genützt.

Die meisten von Euch werden die hier gezeigten Aufnahmen schon kennen, aber ich komme derzeit einfach nicht zum Bearbeiten der restlichen Aufnahmen. Verzeiht es mir….

Fotografie, Unterwegs

Fotoprojekt Südengland – Auf der Suche nach Fossilien…

16. Januar 2012

Das letzte Fotoprojekt „Dubai“ liegt schon ein paar Monate zurück. Zeit also, wieder  auf Reisen zu gehen . Doch dieses Mal liegt mein Ziel fast vor der Haustüre oder besser gesagt, es ist nur knapp 2 Flugstunden entfernt – Südengland.

Genau genommen handelt es sich um die Grafschaft Dorset und Devon und wenn genug Zeit ist, vielleicht noch Sommerset. Bekannt ist vor allem der Süden Englands für seine Sandstrände auf der einen und für bizarre Felsformationen auf der anderen Seite. Also,  eine ideale Spielwiese für Landschaftsfotografen. Gibt man die Grafschaften als Suchbegriffe bei Google ein, sieht man, wie viele Fotografen diesen Landstrich, dessen Küstenlinie teilweise seit 2001 zum Weltkulturerbe der UNESCO gehören, bereits fotografiert haben. Einer davon, oder besser gesagt eine Fotografin ist Nina Papiorek, die mir freundlicherweise auch die Aufnahme für den Beitrag zur Verfügung gestellt hat. Vielen Dank, Nina. Fotofachgeschäft mit Rent-Service

Erstmals werde ich für diese Fotoreise mit Fotografie-Equipment ausgestattet, worüber ich mich ganz besonders freue. Das Hamburger Fotogeschäft IPS, welches über einen  Rent-Service verfügt, stellt mir für dieses Projekt die neue Pentax 645D inkl. 35mm Weitwinkel, eine digitale Mittelformatkamera mit 40MP zur Verfügung. Als Backup oder für noch weitwinkligere Aufnahmen nehme ich noch eine 1Ds Mark III mit, die auch wenn schon ein paar Jahre alt, immer noch sehr gute Qualität mit ihren 21MP abliefert. Neben einem 21mm Zeiss, wird hier das 16-35mm 1:2,8 von Canon zum Einsatz kommen.

Zudem erhalte ich noch Unterstützung vom Fotozubehör Hersteller Vanguard, der mir neben einem Fotorucksack (UpRise 48) dem Kugelkopf SBH-100auch das Alta Pro 283CT, ein Carbon Stativ mit auf dem Weg gibt. Jetzt werdet ihr euch vielleicht fragen, wofür das Ganze überhaupt!? Nun, es ist für ein Fotobuchprojekt und in England werden die ersten Aufnahmen dafür entstehen. Allerdings steckt es noch in den absoluten Anfängen. Mit fortgeschrittener Zeit werde ich euch aber mehr darüber erzählen. Das Vanguard Equipment ist zudem ein Teil des Projektes, denn es werden gleich neue Fotos erstellt, welche dann in absehbarer Zeit auf dessen Webseite zu sehen sind.

Ich freue mich jedenfalls schon tierisch drauf und kann es kaum noch erwarten das Mittelformat Biest endlich einsetzen zu dürfen. Eine erste Testaufnahme habe ich bereits gemacht und muss sagen, dass ich während der Bildbearbeitung von den Details und dem hohen Kontrastumfang überwältigt war. Normalerweise benutzte ich keine Pinselspitzen, mit mehr als 400px Durchmesser, aber bei einer Bildgröße von 40MP ist diese Pinselspitze gerade mal so groß wie ein cent Stück…Nach dem Projekt geht natürlich das gesamte Kameraequipment wieder zurück zu IPS, denn leider kann ich es nicht behalten… Im Grund genommen ist es für mich auch ein Testeinsatz, wie sich die Pentax im Outdoor-Bereich schlägt, ob das Stativ standsicher genug ist, der Kugelkopf schön fest bleibt  und ob der Fotorucksack hält, was er verspricht…. Irgendwie kommt bereits nach einem Tag das „Haben-wollen-Gefühl“ für die Pentax auf…

 Wer von euch war eigentlich schon mal in Südengland und kennt die von mir angesprochenen Grafschaften?!? Vielleicht hat einer von euch noch Tipps usw…