Schlagwort

Peoplefotografie

Equipment, Fotografie

Die neue 70er Softbox von SMDV

18. September 2013

Diffuser 70 von SDMV

Vor ein paar Tagen hat mein Softbox-Bestand Zuwachs bekommen. Kurzerhand habe ich mir den Diffusor 70 von SMDV*, dessen neuestes Produkt für Systemblitze, gegönnt. Grund ist zum einen die Form und die Möglichkeit einen der Diffusor-Einsätze zu entfernen. Die Softbox wirkt dann durch die silberne Beschichtung wie ein kleiner Parabolschirm und erzeugt viel kontrastreicheres Licht.

Geliefert wird der Diffusor 70 wie sein kleiner Bruder in einem handlichen Aufbewahrungstäschchen. Zum Lieferumfang gehört die Softbox + Innen und Außen-Diffusortuch und eine Halterung für den Systemblitz. Ersatzstäbe sind ebenfalls dabei, falls mal welche verloren gehen sollten. Bei der SMDV 60 lag noch ein Adapter für Stative zur Nutzung als Lichtstativ dabei. Diesen habe ich bei der 70er leider nicht finden können.

Mit etwas mehr als 200 Tacken gehört die SDMV 70 zu den teuersten Softboxen für Systemblitze. Man darf also ganz schön was erwarten und dass tut sie meiner Meinung nach bereits auf den ersten Blick. Die Verarbeitung wurde gegenüber der 60er stark verbessert, auch wenn sie selbstverständlich kein Nachfolger sein soll. Als allererstes fällt nämlich die Stoffstärke auf. Sie ist stärker/fester und fühlt sich insgesamt hochwertiger an. Weniger wobbelig! Das Außen-Difussortuch lässt sich übrigens super easy per Klettverschluss am Schirm anbringen und auch wieder entfernen. Auch die dicken Yongnuo YN-622N* Funkauslöser passen mit dem Systemblitz ohne Probleme auf die Blitzschiene für alle diejenigen, die vielleicht Sorgen haben, dass der gesammte Blitz-Funk-Dingens Aufbau zu hoch ist. Apropos Funkauslöser. SMDV hat wohl auch ein paar Funkauslöser im Programm. Diese lassen sich durch ein extra Batteriefach gleich direkt an die Blitzschiene der Softbox betreiben. Keine schlechte Idee. Genauer hab ich mir die SMDV Funkauslöser nicht angeschaut, kann also nicht sagen über welche Betriebsmodi usw… sie verfügen. Außerdem konnte ich den passenden Flash Wave III Receiver RX-2 nirgends zum Kauf finden!!

Diffuser 70 von SDMV

Diffuser 70 von SDMV

Diffuser 70 von SDMV

Diffuser 70 von SDMV

In Sachen Ausleuchtung kann ich mich nicht beschweren. Nun sei gesagt, dass ich keine Referenzperson in Sachen Studio/Peoplefotografie bin, denn ich habe gerade erste angefangen. Allerdings ließe sich bei meinen Testaufnahmen (die leider die Festplatte gefressen hat) feststellen, dass die Ausleuchtung gleichmäßig und bei abgenommen Außen-Diffusor auch zielrichteter ist. Das Diffusortuch nimmt ca. 0,7 Blendenstufen Lichtleistung, wenn es vor dem Schirm gespannt ist. Ergo hat man natürlich auch fast ne ganze Blende mehr Licht ohne Tuch! Man könnte zudem noch den Innen-Diffuser herausnehmen. Ist aber ne fumilige Angelegenheit, da dieser mit Haken in die Bespannung eingehangen ist. Ist mir zu aufwendig, daher bleibt erstmal drin.

Der Mehrpreis von knapp 90 Euro gegenüber der nur 10cm kleinern Softobx von SMDV ist schon ne Hausnummer. Allerdings erhält man neben der Lichtwirkung einer Dedecagonalen Box durch die herausnehmbaren Diffusortücher vielfältigere Einsatzmöglichkeiten der Lichtsteuerung. Wer sich überlegt eine Softbox für Systemblitze zu kaufen, der fährt mit der neuen SMDV 70 bessser als mit der 60er . Die Mehrkosten sind zwar nicht wegzurechnen, aber es lohnt sich.

Hat jemand von Euch schon die 70er im Einsatz, oder ne andere Softbox von SMDV. Zufrieden?

*Link zu Amazon

Bücher, Fotografie

Vorstellung: PoseBook – Das Buch für Model Posen

18. Oktober 2011

Kürzlich erhielt ich eine Mail von Sedcard24 mit der Bitte einer Buchvorstellung. In der Regel wandern Mails dieser Art bei mir eigentlich in den Papierkorb. Der Grund ist, dass eine Vielzahl dieser Mails automatisiert und als Pressemitteilung tausendfach verschickt werden und es oft keinen Mehrwert für meine Leser und somit auch nicht für mich gibt.

Umso mehr freut es mich, dass diese Anfrage persönlicher Natur war und man sich im Vorfeld mit BlogTimes ein wenig auseinander gesetzt hatte. Außerdem passt die Vorstellung wunderbar zu meinem kleinen Ausflug in die Peoplefotografie vor ein paar Wochen. Obwohl ich eigentlich an diesem Tag der Location Scout war, durfte ich auch mal an die fotografische Front und mit den Models arbeiten. Da ich mich normalerweise in der Landschaft,- Archiktur,- Urban,- und Streetfotografie bewege und ich hier niemanden irgendwelche Anweisungen geben muss, war dieser kurze Ausflug in die Menschenfotografie für mich sehr lehrreich aber auch irgendwie anstrengend.

Ohne die Hilfe der professionellen Models, die sich im Grunde ohne Anweisung für die Teilnehmer in Pose warfen, wäre sehr wahrscheinlich bei mir kein brauchbares Ergebnis rausgekommen. Nach meinem Empfinden ist man als Anfänger zunächst mehr mit sich selbst und den Kameraeinstellungen beschäftigt, als sich um das Model und die Anweisungen zu kümmern. Hinzu kommt außerdem, dass man sich auch als Fotograf mit unterschiedlichen Model Posen auskennen und vorallem wissen sollte, wie diese bei den entsprechenden Situation eingesetzt werden können. Um diesen Part, sowohl für Fotogafen als auch für Models zu erleichtern, wurde das PoseBook geschrieben.

Angefangen von einfachen bis hin zu kreativen Model Posen aus den Bereichen Basic, Fashion, Beauty, Dessous bis hin zu Teilakt und Anweisungen im Umgang mit Accessoires wie Taschen, Jacken, Hüte, und Schmuck, findet sich meiner Meinung nach für fast jede Situation auch die passend Pose. Zudem denke ich, dass gerade fortgeschrittene Fotografen diese Posen eventuell auch als Grundlage für ihre eigenen Idee nutzen können. Ich bin selbst natürlich kein Fachmann, aber ich finde den Aufbau des Buches und auch die verwendeten Model Posen wirklich ansprechend. Viele kennt man sogar aus bekannten Beauty Magazinen oder von Aufnahmen anderer Fotografen, die sich mit diesem Fotogenre beschäftigen. Neben der eigentlichen Darstellung wird kurz und prägnant im Bild erklärt auf welche Punkte das Model und somit auch der Fotograf achten soll.

Wer sich einen kurzen Einblick in das Buch verschaffen möchte – hier geht’s zur Demo-Version. Das Buch als PDF umfasst 178 Seiten mit über 400 Abbildungen und kostet 24,00 Euro – hier gehts zur Bestellung. Wer kein Fan der digitalen E-Books ist, kann es auch als Hardcover erwerben.

Ein kleines Goodie für meine Leser gibt es natürlich auch noch. Die Herausgeber des PoseBooks waren so nett und stellen mir drei ihrer PDF-Exemplare für eine Verlosung auf BlogTimes zur Verfügung. Um eines dieser Bücher zu gewinnen, müsst ihr folgende Fragen beantworten.

  • 1. Warum willst du dieses Buch?
  • 2. Was fasziniert dich an der Peoplefotografie.

Bis zum 27.10.2011 könnt ihr diese zwei kleinen Fragen beantworten, danach wähle ich die drei Gewinner per Zufall aus. Viel Glück!