Schlagwort

Print

Analog, Fotografie, Mitgemacht

Ich helfe Guatemala und ihr könnt was gewinnen!

2. November 2015

Ronny Ritschel 4x5 Kalender

In Zusammenarbeit mit Photocircle ist mein Fotokalender „Ronny Ritschel 4×5“ für 2016 entstanden. Wer photocircle noch nicht kennt, der sollte sich die Seite unbedingt mal anschauen. „Das Ziel von Photocircle ist es den Online Fotomarkt gerechter zu gestalten. Mit jedem Kauf fließen bis zu 50% des Kaufpreises in ein Bildungs- oder Entwicklungsprojekt in der Region, in der das Foto entstanden ist. So geben wir den Menschen und Ländern etwas zurück, die unsere Bilder zu etwas Einzigartigem machen. Der Kreis schließt sich – Photocircle.“  Weiterlesen

Fotografie, Nachgedacht

Fotografien brauchen Aufmerksamkeit

5. Mai 2014

Man könnte den Beitragstitel auch mit „Die Schnelllebigkeit der Fotos im Internet kotzt mich an….“Auch wenn ich verschiedene Online Präsenzen im Internet für meine Aufnahmen pflege, finde ich die Offline Präsentation viel wichtiger. Es geht mir hier einfach ums Anfassen und sei es nur visuell mit den Augen.

Mir ist schon klar, dass gerade für Fotografen kein Weg an einer Online Präsenz vorbeiführt. In meinen Augen wird hier aber viel zu viel Zeit investiert und die Offline Präsenz vernachlässigt. Kein Retina oder 4K Display kann einem die Haptik und das Gefühl vom fertigen Print, Rahmen oder Kaschierung nehmen. Gerade Facebook und Co machen es uns nicht einfach und verlangen quasi jeden Tag nach neuen Fotos ansonsten verschwindet man von der Timeline seiner Fans. Die Schnelllebigkeit nervt mich her… Ein flüchtiger Blick auf eine gerahmte Aufnahme in der Wohnung beim vorbeigehen, bereitet mir immer wieder ein Gefühl die Aufnahme neu zu entdecken, obwohl ich doch eigentlich kennen müsste. Immerhin habe ich es  fotografiert, bearbeitet, gerahmt usw… Ich hatte sie nicht nur zig Mal im Computer in meinen virtuellen Händen, sondern auch bei der anschließenden physischen Berabeitung. Eigentlich müsste die Aufnahme doch mit der Zeit langweilig werden. Wird es aber nicht… Es ist ein Gefühl!

Dagegen empfinde ich das Betrachten der Aufnahmen am Computer langweilig, ja manchmal überlege ich sogar ob ich diese oder jene Aufnahmen einfach löschen sollte. Ich wollte es genau wissen und ließ ein paar Aufnahmen drucken. Das erste Mal als ich die fertigen Prints in den Händen hielt – Sehr geil….. Im Computer bääähh, nur langweilig.

Ich hab das Gefühl die virtuelle Welt will uns jeden Tag unter Druck setzten, den geneigten Lesern etwas neues, am besten unverbrauchtes zu präsentieren. Natürlich kann ich mich nicht davor verschließen mach ich auch nicht, nur poste ich schon seit langen nicht mehr jeden Tag ein neues Foto. Hätte ich ehrlich gesagt auch nicht zur Verfügung… Mein Archiv unbearbeiteter Aufnahmen ist zwar noch gefüllt, aber ich brauche die Muße um eine Aufnahme zu bearbeiten. Ich bin mir durchausbewusst, dass ich mit dieser Einstellung den einen oder anderen FB-Fans verliere. Ist mir aber egal, denn wenn man nicht auf neue Beiträge warten will oder kann, dann ist hier wohl auch kein ehrliches Interesse vorhanden. Die Offline Präsentation, also das zeigen seiner Aufnahmen abseits der virtuellen Welt bietet mir den persönlichen Kontakt und das vielleicht daraus entstehende Gespräche zeigt mir warum man sich jemand für diese oder jene Aufnahme interessiert. Es entsteht eine Beziehung und das nicht nur zum Bild.

Fotografien brauchen Aufmerksamkeit, denn nur dann können sie sich entwickeln und reifen. Online dauert das im bestenfalls ein paar Stunden. Jeder haut sein Like rein, vielleicht noch einen kurzen Kommentar und dann geht’s weiter zum nächsten. Ein Gespräch über die Fotografie kann sich so gar nicht entwickeln. Die Entstehungsgeschichte nicht mit dem Bild verbinden.  Ich könnte zwar diese Zeilen als Bildbeschreibung aufschreiben, aber der Leser würde niemals die Gestik und auch mein Euphorie über diese Aufnahme verstehen weil er es nicht erlebt hat.

Mein erster Schritt zur Aufmerksamkeit ist, ausdrucken und aufhängen. Sei es in den eigenen vier Wänden oder auch bei Freunden. Besucht Kunstmessen und Festivals. Nehmt an Portfolio Sichtungen teil. Dadurch macht ihr Kontakte in die Offline Welt. Es werden sicherlich nicht unbedingt potenzielle Käufer sein, aber vielleicht ergibt sich über diese Kontakte wieder etwas. Ein andere Möglichkeit ist, selbst als Aussteller auf kleinen lokalen Kunstbörsen mitzuwirken usw… Achja und vergesst dabei die Präsentation der eigenen Aufnahmen nicht. Ein normal ausgedrucktes Fotopapier reicht nicht. Lasst euch was einfallen, seit kreativ. So stecht ihr aus der Masse heraus. Ein technisch und künsterlish perfekte Aufnahme wirkt ohne die richtige Präsentation einfach nur langweilig.

Noch was kleines zum Schluss. Auf einer meiner letzten Ausstellung habe ich den Unterschied zwischen Online und Offline am meisten gespürt. Facebook Follower sind meistens selbst Fotografen, Offline Besucher sind Interessenten und potenzielle Käufer. Vergesst das nicht!!!

Dies und Das, Fotografie

Printstagram – auch ne Möglichkeit zu drucken?

18. Juni 2013

Pinstagram

Seit kurzem beschäftige ich mich ja relativ intensiv mit Instagram und damit die Bilder nicht nur online zu sehen sind, suche ich immer wieder nach Druckmöglichkeiten. So bin ich kürzlich über Printstagram gestolpert. Ich glaube, die Printprodukte kommen aus den USA, konnte aber keine genauen Kontaktdaten auf die schnelle ausfindig machen – grad gefunden, aus San Francisco…

Wie dem auch sei, es geht es hier ums Endprodukt und dessen Möglichkeiten und Qualität. Während der letzte Druckdienst sich vorwiegend mit Prints im Polaroidstil beschäftigt, geht Prinstagram etwas andere Wege. Soll bedeuten, dass es hier mehr Auswahl in Sachen Druckerzeugnisse gibt. Ich selbst habe mich für die Squares entschieden, die in zwei verschiedenen Größen angeboten werden. Genommen hab ich die 4×4 inch (24 Stück für 12 Dollar), welche in etwa genauso groß sind wie die Prints von Origrami. Die könnten ruhig größer sein, will ich hier mal einwerfen…

Im Gegensatz zu Origrami ist der Versand nicht inklusive, dafür dauert es aber nicht 23 Tage, sondern bei mir nur fünf. Per Express wurde der kleine Brief auf Reisen geschickt. Ob das immer so ist, kann ich leider nicht sagen. Ich hatte ich mich allerdings gewundert, dass ich sie so schnell im Briefkasten hatte. Nicht ganz so liebevoll verpackt wie Origrami, aber dennoch mit einem kleinen Danke-schön Aufkleber versehen.

Auf den ersten Blick habe ich mich über die gesättigten Farben gefreut, denn diese werden ziemlich genauso auch auf meinen iPhone angezeigt. An dieser Stelle würde mich mal interessieren, ob die Iphone Bilder eigentlich ein Farbprofil mitbekommen? Vielleicht weiß das einer von euch? Im Gegensatz zu Origrami sind die Bilder auf jeden Fall „satter“. Das Papier allerdings ist leider nicht so hochwertig wie bei der Konkurrenz und auch der Druck an sich kann mich nicht so richtig überzeugen. Damit meine ich vorallem die Schärfe im Bild. Die Bilder sind zwar farbenfroh, allerdings irgendwie ein bisschen weich und unscharf. Wenn ich mir dagegen meine Polaroid-Stil Bilder anschaue, dann kann ich sagen. Wow… Ich werde diesen Umstand auf jeden Fall mal Printstagram schreiben, denn was bringen schöne und satte Farben, wenn die Druckqualität nicht stimmt.

Pinstagram

Im Großen und ganzen sind die Drucke nicht schlecht, aber in Anbetracht was doch mit dem iPhone 5 möglich ist, kann mich derzeit Pinstagram nicht so richtig überzeugen. Im Hinblick auf die Farben dagegen schon. Es muss also jeder selbst für sich entscheiden. Übrigens wurde durch meine Instagram-Geschichte auch Blurb auf BlogTimes aufmerksam und hat mir gleich mal einen Gutschein für ein Instagram-Buch geschickt. Werde ich die Tage mal fertig machen. Ich hatte schon mal kurz reingeluschert. Da kann man ja wieder experimentieren. Eigentlich mag ich sowas ja nicht – werde es daher relativ spartanisch halten….

Und Ihr so… Schon mal was von Printstagram gehört?