Schlagwort

Review

Equipment, Fotografie

Stative, Stative und noch mehr Stative…

30. Juli 2013

Vanguard Abeo Plus 323CT - 6

Ja, es ist wieder Equipment-Zeit auf BlogTimes. Ich habe mal wieder ein Stativ bekommen, was aber vielmehr auf meinen Mist gewachsen ist. Vor kurzen hatte ich die neue Stativ-Modellreihe von Vanguard – Die Abeo-Serie auf der Webseite gesehen und gleich mal meine Kontakte spielen lassen und konnte so Vanguard ein neues ABEO Plus323CT* abschwatzen.

Die Bezeichnung „CT“ steht übrigens für Carbon Fiber Tripod und da ich ein Gewichtsfuchs bin, kommt für mich natürlich nur dieses Material in Frage, denn ich schleppe schon genug Ausrüstung (Analog und Digital-Equipment) durch die Gegend. Das Gewicht ist auch ein Grund warum die Schieber meiner 4×5 Filmehalter ebenfalls aus Carbon gefertig sind. Das aber nur mal am Rande.

Das ABEO 323CT ist, obwohl aus dem bekannten schwarzen Material gefertigt, kein Leichtgewicht. Es ist ein ausgewachsenes Männerstativ, welches sich bis auf stattliche 1.80M ausfahren lässt und ohne Kopf 2.4Kg auf die Waage bringt. Benötigt man die gesamte Mittelsäule nicht, kann man diese auch ausbauen und nur das Ende als Stativkopfhalterung nutzen – wieder ein paar Gramm gespart. Apropos Mittelsäule, diese lässt sich nicht kippen sondern fährt nur nach oben oder unten. Für mich kein großes Manko – hab ich beim Alta Pro auch nie benutzt. Zudem habe ich schon einige Stative samt Kameras umfallen sehen, weil man sorglos mit dem veränderten Schwerpunkt umgegangen ist.

Da ich schon im Besitz eines Carbon Stativs, des Vanguard Alta Pro 283CT* bin, muss ich natürlich auch einen ersten Vergleich ziehen. Zunächst sei gesagt, es sind schon zwei verschiedene Klassen. Zum einen die Höhe, das Gewicht, die Rohrstärke aber vorallem und das hat mich ganz besonders postiv die Verarbeitungsqualität überrascht. Ich bin mit Vanguard schon etwas länger im Geschäft und kann durchaus sagen, dass sich die Qualität der Produkte stetig verbessert hat. Während die ersten Köpfe und Stativ hier und da Schwächen hatten, kann ich gerade bei den aktuellen Produkten keinen Grund finden, diese nicht zu kaufen. Einige werden jetzt vielleicht sagen, dass ich mich in der glücklichen Situation befinde, hier und da Fotoequipment zu bekommen. Das stimmt, aber genau diese Umstände geben mir die Möglichkeit diese Sachen subjektiv und ganz persönlich zu beurteilen.

Vanguard Abeo Plus 323CT - 5

Um es gleich vorweg zu nehmen, dass Stativ ist meiner Meinung nach wirklich nur für Outdoor-Fotografie Enthusiasten gedacht oder für diejenigen, die eine schwere Hasselblad im Studio bedienen wollen – wenn ihr versteht was ich meine! Für ne Einsteiger DSLR oder einer spielgelosen Kamera ist das Teil der reine Overkill. Da würde ich lieber zum Alta Pro mit seinen 1,7Kg greifen oder etwas noch kleineres, bevor ich mir dieses fette Teil um den Hals schnalle. Für meine Zwecke ist es aber genau richtig. Gerade meine Großformatkamera verlangt nach einem stabilen Stativ und mit dem Abeo hab ich genau das gefunden. Natürlich würde es auch meine D800 mit nem fetten Telezoom ohne Probleme halten. Sowas muss ich gar nicht testen – das sieht man bereits mit bloßem Auge, dass das passt.

Vanguard hat mit dem Abeo wieder auf die üblichen Stativ-Schnappverschlüsse umgestellt. Hingegen verfügte das Alta über Drehverschlüsse um die Stativbeine zu lösen und zu arretieren. Mir persönlich ist es eigentlich egal, doch wenn es schnell gehen muss, dann bevorzuge ich lieber die Schnappverschlüsse. Ein weiterer, aber dicker Pluspunkt sind die eingefassten Spikes. Diese wurden endlich natlos in die Stativbeine integriert und machen einen viel stabileren Eindruck als die „Dreh mich raus – ich bin ein Spike  Teile“ des Alta Pro. Darüber werden bei Bedarf die Gummifüsse gestülpt und darüber ganz neu, kann man rießige Latschen aus Gummi anbringen. Perfekt für losen Untergrund oder auch für Schnee usw… Schade, dass ich das Stativ noch nicht auf einen meiner letzten USA-Reisen dabei hatte. Gerade im Death Valley hätte es sich bestimmt gut gemacht.

Das wars eigentlich schon mit meinen ersten Eindruck, der Rest wird sich im nächsten Einsatz zeigen. Hier ist aber noch nichts geplant – na vielleicht geht’s im Herbst noch mal auf Städte-Tour nach Chicago. Ich bin jedenfalls gespannt und hoffentlich werde ich bei soviel Vorschusslorbeeren nicht böse überrascht. Das Abeo Plus 323CT hat natürlich seinen Preis und ist mit knapp 400 Öcken (Amazon Link zum Stativ)  auch kein Schnäppchen. Vergleichbare Modelle andere Hersteller (beispielsweise das Manfrotto MT057C4*) liegen aber rund 170 Euro über dem Abeo und wiegen nochmals ein ganzes Kilo mehr – Wohlgemerkt auch aus Carbon. Immerhin sollte man beim Kauf auch bedenken, da muss ja noch ein Stativkopf drauf!!!

Zeit mal wieder euch eine Frage zu stellen. Welche Stativ-Hersteller nutzt ihr denn so und welches Material – Carbon oder Alu? Postive und auch Negative Erfahrungen sind gewünscht um vielleicht dem geneigten Lesern zukünftige Kaufentscheidungen zu erleichtern.

Vanguard Abeo Plus 323CT - 4

BlogTimes-_RRP1436

Vanguard Abeo Plus 323CT - 3

*Amazon Link

Equipment, Fotografie, Testberichte

Eizo CX270 – Erster Eindruck

24. Juni 2013

BlogTimes-_RRP1282-Bearbeitet

Vor kurzem wurde mir freundlicher Weise von Eizo der neue CX270* der ColorEdge Reihe für die Bildbearbeitung zu Verfügung gestellt. Über Eizo brauch ich ja wohl nicht viel zu erzählen. Dürfte ja jedem, der sich mit der Bildbearbeitung auseinandersetzt bekannt sein.

Ich ordne den CX270 etwas unterhalb der Spitzenmodelle (CG-Reihe) aber weit oberhalb der FlexScan SX-Reihe ein. Ich denke nach Einführung der CX-Modelle (gibts auch noch als 24er) wird für Eizo-Interessenten in Sachen Bildbearbeitung letztere, also die FlexScan Monitore, weniger in Betracht kommen. Grund ist meiner Meinung nach der geringe Preisunterschied zum neueren Modell. Apropos Unterschied, zum Spitzenmodell unterscheidet er sich eigentlich nur, dass er über keine LED-Hintergrundbeleuchtung und keinen integrierten Hardwarkalibrierungssensor verfügt. Der CX270 kommt zwar auch mit einem automatischen ausfahrbaren sensor, allerdings ist dieser nur für die Abstimmung und Korrektur Abstimmung zuständig und hat keine „richtige“ Hardwarekalibrierungsfunktion. Mit dem optionalen Zubehör ist aber eine Hardwarekalibrierung möglich.

Eizo-üblich kommt der Monitor in seinem schicksten Grau daher. Naja, designtechnisch war Eizo noch nie der Renner ähnlich eigentlich wie die Monitormodelle der Firma NEC. Man legt eben ein größeres Augenmerk auf die inneren Werte. Im Grunde ist es eigentlich auch das was zählt. Was bringt mir ein super designter Monitor, wenn das angezeigte Bild einfach nur sch… aussieht. Geliefert wurde er mit neben den üblichen Kabeln auch mit einer ColorNavigator-Elements CD. Vorsichtig ausgedrückt ist es eine Software um den Monitor abzustimmen. Dazu später noch mehr. Mein Lieferumfang viel allerdings deutlich höher aus. So habe ich neben den Lichtschutzhaube auch ein X-Rite Colorimeter* mit passendem ColorNavigator Licence Pack zur Hardwarekalibrierung des Monitor erhalten.

BlogTimes-_RRP1283

Da sich nicht jeder gleich ein Colorimeter und die passenden Eizo-Software kaufe möchte, habe ich zunächst den Monitor nur mit dem mitgelieferten Elements-Paket abgestimmt. Es gibt hier auch eine PDF-Anleitung von Eizo zum Thema. Das Programm ist selbsterklärend und kinderleicht zu bedienen. Allerdings benötigt man einen Drucker um die Abstimmung mit Hilfe eines Vergleichs-Ausdrucks durchzuführen. Sicherlich kann man auch die voreingestellten Modi nutzen, die Eizo bereits ab Werk zur Verfügung stellt, aber ich möchte doch zumindest das Gefühl haben eine Abstimmung durchgeführt zu haben. Hat man das von Eizo oder sein eigenes Testbild (Ich empfehle letzteres) ausgedruckt soll man es mit Hilfe der Darstellung am Monitor vergleichen. Verschiedene Parameter (Helligkeit, Hauttöne, Gesamteindruck) lassen sich verstellen. Es ist also mehr eine visuelle Abstimmung, als eine tatsächliche Kalibrierung. Jetzt wisst ihr auch warum ich nicht von Kalibrierung sondern von Abstimmung spreche.

Leider hinkt diese visuelle Abstimmung (Papierausdruck und Monitordarstellung) in meinen Augen ein wenig. In der Regel hat man keine Tageslichtleuchte mit exakter Farbtemperatur daheim rumstehen. Ich zumindest nicht. Ehrlich gesagt empfinde ich hier ein wenig Verbesserungsbedarf. Zudem hab ich noch etwas anderes vermisst. Die Möglichkeit die Farbtemperatur einzustellen und abzustimmen. (mit dem„richtigen“ ColorNavigator-License Pack möglich). Ich empfand die Anzeige als etwas zu warm. Natürlich kann ich hier ins Monitormenü gehen und die entsprechenden Regler bewegen, aber wenn es schon eine gut bedienbare Software gibt, dann sollte diese Funktion auch vorhanden sein.

Letztlich habe ich den Monitor nach meinem Empfinden und auch im Vergleich zu meinen persönlichen Empfinden abgestimmt und war mit der Anzeige der Bilder sehr zufrieden. Im Grunde hat alles gepasst. Ein wenig hat mich natürlich gewurmt, dass der Monitor nicht kalibriert war. Vielleicht sollte man auch die Kirche im Dorf lassen denn wer sich einen Monitor für die Bildbearbeitung kauft, der stimmt ihn nicht nur ab, sondern kalibriert ihn sowieso. Am besten natürlich hardware-seitig. Eizo hatte natürlich auch an das gedacht und mir auch die passende Software und das Messgerät geliefert. 5x schneller als vorhergehende Modelle soll die Kalibrierung nun. Daneben verfügt es noch um eine Umgebungslicht- und eine Papierweiß-Messung. Das betrifft mich eher weniger, da sich mein Umgebungslicht immer wieder mal ändert und ich selbst daheim auch nicht ausdrucke.

BlogTimes-_RRP1290

Ausgepackt, installiert und den Colorimeter angeschlossen. Software gestartet, Helligkeit und Farbtemperatur festgelegt und nach 5 Minuten war alles kalibriert. Ich hätte auch die voreingestellten Profile auf den Monitor anwenden und ausführen können, allerdings ist mir 5500Kelvin und eine Helligkeit von 100cd/qm zu wenig. Ich bin daher auf D65 (6500 Kelvin) Gamma 2,2 (Windows) und 120cd/qm gegangen und habe den Monitor nach diesen Werten Kalibriert. Korrigiert mich, wenn ich jetzt total daneben liege, allerdings arbeite ich seit jeher mit diesen Werten und kann mich über die Darstellung nicht beklagen. Der Eizo CX270 gehört sicherlich nicht zu den günstigen Monitoren, wer sich aber ernsthaft mit der Bildbearbeitung und dem Druck auseinander setzten möchte, kommt an diese Art von Monitore (mit der Möglichkeit der Hardware-Kalibrierung) nicht vorbei. Übrigens konnte ich keinen Unterschied im Ergebnis zwischen Abstimmung mit der Elements-Software und der Hardware-Kalibrierung feststellen. Bedeutet im Umkehrschluss für mich, dass Eizo bereits ab Werk ein wirklich gute Vorkalibrierung liefert.

Ich werde jetzt die nächste Zeit diesen Monitor für meine kommenden Bildbearbeitungen intensiv nutzen um euch in geraumer Zeit noch einen Erfahrungsbericht geben zu können. Was mir schon mal aufgefallen ist, endlich keine Farbabrisse bei feinen Farabstufungen während der Bearbeitung mehr… Das ist schon mal extrem viel Wert. Preis des Eizo CX270 bei Amazon.de 1.356,95 Euro.

An dieser Stelle wieder die obligatorische Frage. Hat einer von euch schon dieses Modell (ist zwar erst seit kurzem erhältlich) oder zieht prinzipiell den Kauf eines neuen Monitors zukünftig in Erwägung? Was nutzt ihr eigentlich derzeit für die Bildbearbeiung (auch das Betriebsystem würde mich interessieren) und seit Ihr damit zufrieden?
PS: Sorry, für den Staub auf dem Display – hatte ich gerade frisch ausgepackt

*Amazon Link

Equipment, Fotografie, Testberichte

Sigma 35mm f1.4 Art Serie – Erfahrungsbericht

14. Juni 2013

Sigma 35mm 1.4 Art-SeriesSigma war so nett mir ein 35 mm f/1,4 DG HSM* aus ihrer neuen Art Serie zum Test zur Verfügung zu stellen. Der Objektivhersteller führt gerade drei neue Produktlinien ein, die auf die den Namen Art, Contemporary und Sports hören. Das 35mm ist das erste aus der Art Serie und soll dem Profi- und Hobbyfotografen für künstlerische Zwecke dienen. Die Objektive aus diesen Serien sind mit einem optionalen USB Dock kompatibel. Über eine Software kann die Firmware aktualisiert, der Fokus und Bildstabilisator angepasst werden. Diese Möglichkeiten gab es so noch nie. So viel erstmal zum Werbetext.

DxOMark und andere Tests/Meinungen im Internet sprechen dem Objektiv eine hervorragende optische Leistung, auch für hochauflösende Kameras, zu. So war ich also gespannt das Objektiv selbst mal auszuprobieren.Zwei Wochen war das Sigma nun fast durchgängig an meiner Nikon D800. Durch das Weitwinkel und die große Blende ergibt sich eine besondere Optik. Einerseits hat man viel auf dem Bild und trotzdem geht der Hintergrund schön in die Unschärfe über. Mein erster Eindruck war überraschend wie weitwinkelig 35mm doch sind. Verstärkt wurde der Eindruck sicherlich adurch, dass ich in letzter Zeit fast nur das 105mm Macro auf der Kamera hatte.

Bereits beim Auspacken fällt einem das schicke Aussehen des Objektivs auf. Es ist schön schlicht und in schwarz gehalten, fühlt sich gut und hochwertig an. Es sieht aus, als ob es komplett aus Metall gefertigt wurde – ist es aber nicht. Objektiv Mittelteil und Filtergewinde sind aus Kunststoff. Das wird sich wahrscheinlich aber nur auf die Langlebigkeit auswirken. Der Fokusring ist schön griffig, läuft aber doch recht schwergänig. Gelegentlich fotografiere ich am Boden sitzend der liegend oder halte die Kamera akrobatisch fest. Dabei macht sich die Schwergängigkeit doch bemerkbar. Nikon Objektivbesitzer müssen sich übrigens umgewöhnen, den Drehrichtung um den Fokus von Nah-Fern ist genau anders herum (Canon User dagegen nicht….). Der Mensch ist ja ein Gewohnheitstier und so drehe ich immer wieder in die falsche Richtung. Ein Blick ins Handbuch sagt mir außerdem, dass keine Wetterfestigkeit vorhanden ist. Naja, immerhin wird es gleich anfangs erwähnt ohne später böse Überraschungen erleben zu müssen. Wie auch beim Nikon Pendant geht die kleinstmögliche Blende bis f16. Auch wenn Diffraction (Beugungsunschärfe) schon ab Blende 11 los geht, so möchte man gelegentlich im Kampf um längere Belichtungszeiten die Blende noch weiter schließen. Zum Lieferumfang gibt es noch eine gut funktionierende Tasche und eine Sonnenblende.

Der erste Ausflug mit dem Sigma ging in den Wald. Vormittags war es vom nächtlichen Regen noch recht feucht, wo ich mir normalerweise keine Gedanken drüber mache, musste ich nun aufpassen kein Wasser auf das Objektiv zu bekommen. Als ich die Kamera mit dem aufgesetzten Sigma aus dem Rucksack hole, ist kein Deckel mehr drauf. Das ist mir mit den Nikon Deckeln noch nicht passiert. Keine große Sache, aber vielleicht sollte man den Sigma Deckel einfach gegen einen von Nikon tauschen. Ich ließ es mir nicht nehmen, die ersten Bilder mit f1.4 aufzunehmen schöne Freistellung. Um aber eispielsweise einen Baum im Wald vom „Hintergrund“ zu trennen, sind längere Brennweiten besser geeignet.Weiter ging es zu einigen kleinen Buschwindröschen. Die Naheinstellgrenze liegt bei ca. 30 cm, reicht aber in Verbindung mit einer offenen Blende völlig aus um ein schönes Bokeh zu erhalten. Der Autofokus liess mich jedoch im Stich. Er war zu keiner Scharfstellung zu bewegen und fuhr nur hin und her, obwohl eine helle Blüte im dunklen Waldboden genügend Kontrast liefern sollte. In letzter Zeit habe ich in solchen Situationen öfters mit Live View gearbeitet, hier den Schärfebereich an die gewünschte Stelle verschoben und ausgelöst. Doch auch im Live View wollte der Sigma Autofokus nicht. Ich musste den Fokus auf Manuell umstellen, das Live View Bild zwei, drei Stufen vergrößern und erst in der Vergrößerung konnte ich per Hand die Schärfe gezielt setzen. Dann zum Test noch ein wenig gegen und in die Sonne fotografiert, Blendenflecke auf dem Bild muss man schon absichtlich herbei führen. Farbränder an starken Kontrastkanten sind eigentlich nicht vorhanden oder konnte ich nicht erkennen. Das erste Fazit war eine sehr schöne Schärfe schon bei f1.4 und ein etwas schwacher Autofokus im Naheinstellbereich.

Einsatz01_01

Einsatz01_03 Einsatz01_02

Der zweite Einsatz lies nicht lange auf sich warten. Ich habe ein paar Bilder von meinem Nachwuchs gemacht. Hier bin ich etwas über der Naheinstellgrenze, bei ca 40 cm. Der Nachwuchs zappelt hin und her und es werden bei Blende 1.4 ungefähr zwei drittel der Bilder scharf. Der Autofokus hängt wieder einige Male oder sitzt nicht schnell genug dort wo er soll und einige Situationen gehen leider verloren. Die Meinungen im Internet loben die hohe AF Geschwindigkeit, ich empfinde sie eher als Ok bis langsam. Mein Vergleich sind hier Nikon Objektive mit f2.8, die durch die kleinere Blende aber auch etwas schneller arbeiten sollten. Am Nachmittag geht es raus zum Familienspaziergang, es fängt kurz vorm Ziel an zu regnen. Wieder muss ich mir Gedanken um das Objektiv machen. Zum Glück haben Frauen immer eine Handtasche dabei. Die D800 mit Batteriegriff und L-Winkel ist nicht so wirklich handlich, aber es passt grad so.

Der nächste Einsatz sah wie folgt aus, ich stehe kurz nach vier Uhr morgens auf und werde als verrückt erklärt. Doch mit einer halben Stunde Fahrt plus 10 Minuten Fußweg zum Ziel und Sonnenaufgang um ca 05:20 Uhr passt alles genau. Das Ziel ist ein Feld mit Schachbrettblumen. Pünktlich um 05:20 mache ich mit den Nikon Objektiven die ersten Fotos, es ist bedeckt und noch recht dunkel, der Sonnenaufgang lässt auf sich warten, die ISO muss hoch auf 800. Nach einer Stunde sind die ersten Fotos im Kasten. Der Sonnenaufgang war unspektakulär und schleichend, es ist schon deutlich heller und die ISO wieder runter gedreht. Da war ja noch das Sigma Objektiv im Rucksack. Also voller Erwartung auf eine neue Perspektive die 35mm drauf gesetzt. Die Kamera liegt meist direkt auf dem Boden oder zwischen dem morgendlich feuchtem Grass. Das bedeutet also wieder aufpassen. Die Tropfen auf dem nassen Grass erzeugen nette kleine Kreise. Die Schachbrettblumen sind relativ gross, das Objektiv sollte also nicht allzu sehr an der Naheinstellgrenze kämpfen, doch der Autofokus direkt durch den Sucherund im Live View ist nur am hin und her fahren. Ich nutze wieder die vergrößerte Live View Ansicht und mache in ca 20 Minuten genau vier Bilder. Ich habe noch einige Ideen im Kopf und keine Lust und Zeit auf das mühselige arbeiten mit dem Sigma, es darf wieder in den Rucksack. Ich wechsele auf das 70-200mm f2.8 plus 2-fach Konverter und stelle zielgenau durch einigen Ebenen Grass mit dem Autofokus scharf. Nach drei Stunden war es durch den schlappen Autofokus ein kurzer Auftritt des Sigmas.

Einsatz04_01

Wieder unterwegs geht es zum Hamburger Hafen, eigentlich möchte ich Möwen mit kurzer Verschlusszeit, am besten noch gegen den blauen Himmel fotografieren. Nachdem der erste Schreck über den verloren geglaubten Objektivdeckel vergangen ist, kann es losgehen. Morgens am Hamburger Hafen schlafen die Möwen scheinbar noch. Es sind nur ein paar Tauben zu entdecken die doch recht schüchtern sind. Der Autofokus steht diesmal auf continuous/servo die Tauben sind ca 2 Meter entfernt und es passen die meisten Schüsse, also gibt es hier nichts zu meckern. Noch ein liegendes Schiff fotografiert, die Details sind der Hammer, die Megapixel der D800 blühen voll auf..

Einsatz05_01

Es ist trocken draussen, es hat nichtmal über Nacht geregnet, das Sigma kann also unbesorgt raus. Der morgendliche Ausflug geht wieder in den Wald und als ich ankomme scheint die Sonne bereits durch die Bäume. Der Teil Wald ist frisch gepflegt was meistens dazu führt, das dort relativ wenig Pflanzen wachsen. Das warme Licht scheint schön auf den Waldboden, ich suche mir ein paar Pflänzchen aus. Auf diese lege ich den Fokus und die Unschärfe im Hintergrund ist wunderbar. Wie immer stellt der Autofokus nicht von allein scharf und ich muss per Hand im Live View nachhelfen. Danach stelle ich die Blende auf f16 und fotografiere in die Sonne was einen schönen Sterneffekt ergibt. Dann ist dort plötzlich ein kleines Tier am Waldboden, ich stelle den Fokus auf Automatik, gehe extra einen Schritt zurück damit er bessere Chancen hat zu greifen, aber er lässt mich im Stich. Dann versuche ich mich an ein paar Wischern und Doppelbelichtungen. Bei den Doppelbelichtungen fällt mir auf, dass es schnell passiert, dass helle Kreise sehr stark ins Bild stechen oder sehr stark überlagern. Schaut Euch zur Verdeutlichung ie hellen Bereiche des Beispielbildes an. Einen solchen Effekt habe ich bei meinenanderen Objektiven bei weiten noch nicht so stark gesehen, selbst wenn eine Aufnahme extrem unscharf und aufgeblendet gemacht wurde. Ich weiß nicht, ob es an der kurzen Brennweite oder der großen Blende liegt, auf jedenfall muss man mit dem Sigma besonders aufpassen.

Einsatz06_01 Einsatz06_03

Einsatz06_04

Einsatz06_02

Kommen wir zum Fazit nach dem zwei wöchigen Einsatz. Erst einmal die Punkte die mir weniger gut gefallen haben. Größter Minuspunkt ist der schwache Autofokus im Nahbereich. Mein D800 Fokus wurde übrigens nachgestellt und arbeitet mit Nikon Objektiven einwandfrei. Die Meinungen im Internet gehen auseinander, einige haben AF-Probleme andere nicht. Die Verarbeitungsqualität und Lebenserwartung ist bei den 35mm Objektiven von Nikon/Canon sicher höher anzusetzen wie bei Sigma. Bedenken sollte man auch, dass es mit neueren Kameragehäusen, die noch nicht auf dem Markt sind, mit Dritthersteller Objektiven zu Problemen kommen kann. Durch das optionale USB Dock könnte man vielleicht sein Sigma selber updaten. Mich stört zusätzlich die nicht vorhandene Wetterfestigkeit. Immer wieder bin ich mit dem feuchten Nass in Kontakt gekommen. Es muss aber nicht immer Wasser sein, auch Sand kann zum Problem werden. Positiv für das Sigma sprechen die überragende Bildqualität die sich durch gute Schärfe, Auflösung und Farbwiedergabe, wenig Verzerrung und CA’s wieder spiegelt. Alle Tests bei denen es um die reine Abbildungsleistung geht gewinnt das Sigma und lässt die Konkurrenten von Nikon/Canon hinten an stehen. Das Sigma ist ein spezielles Objektiv, da muss jeder individuell entscheiden ob es für ihn in Frage kommt oder nicht. Ich würde empfehlen das Objektiv im Fachhandel mit Eurer Kamera auszuprobieren. Dann seht Ihr ob der AF funktioniert wie er soll und Ihr bekommt gleich einen Eindruck von der Optik. Ich hoffe der Bericht macht Euch die Entscheidung leichter.

Wer von Euch hat eigentlich dieses Objektiv oder plant dessen Anschaffung?

*Amazon Link

Equipment, Fotografie, Testberichte

Monitor Eizo Foris FS2332 – Review und Verlosung – Aktualisiert 1x

15. November 2011

Ja, ihr habt richtig gelesen…. Die Tage hatte ich es ja bereits auf der BlogTimes – Facebook Page verkündet – Ich verlose den neuen Eizo Foris FS2332 inkl. EasyPIX an einen meiner Leser. Vielen Dank an dieser Stelle dem edlen Spender Eizo für dieses tolle „Weihnachtsgeschenk“.

Bevor jedoch der 23 Zöller bei einem Leser ein neues Zuhause findet, möchte ich euch meinen ersten Eindruck über den Monitor in Form eines kleinen Reviews nahe bringen. Laut Eizo eignet sich der Monitor sowohl für Spiele, Filme als auch für die Bildbearbeitung und da BlogTimes ein Fotografieblog ist, musste er sich gerade bei Letzterem meinem Strengen Blick unterziehen. Der Eizo wurde mir inkl. der optionalen Hardware Kalibrierung EasyPix geliefert – Softwarekalibrierung über die Grafikarte war gestern… Mein Eindruck ist wie immer rein subjektiv und mit den mir zu Verfügung stehenden Mitteln entstanden – will sagen, nicht unter Laborbedingungen und auch nur im Hinblick auf eine mögliche Bildbearbeitung.

Optik/Ausstattung:
Wie man anhand der Bilder sehen kann, ist es keiner der ultraflachen, super stylischen Monitore, auch wenn er über eine LED Hintergrundbeleuchtung verfügt, die ja bekanntermaßen eine sehr flache Bauweise zulassen. Eizo bleibt sich wie immer seiner Optik treu und spendiert dem Monitor ein “schickes” anthrazit. Auch wenn sich der Monitor mit seinen knapp 530 Euro eher im unteren, mittleren Preissegement der Eizo Modellreihen befindet, so wurde dennoch nicht auf die Eizo-typischen inneren Werte verzichte. Der Monitor verfügt über ein entspiegeltes IPS Panel, welches einen Betrachtungswinkel von 178 Grad erlaubt. Durch die hohe Blickwinkelstabilität und die in meinen Augen sehr gute Ausleuchtung des Displays muss man keine Befürchtung von Falschfarben während der Bildbearbeitung haben. Die Farbsteuerung wird durch eine 10 Bit LUT (Look Up Table) gewährleistet, welche 16,7 Mio Farben darstellen kann. Neben der bereits genannten LED-Hintergrundbeleuchtung verfügt der Monitor über 2xHDMI (HDCP-Unterstützung), 1xDVI,  1xD-Sub sowie einen Audio-Eingang für die im Monitor verbauten Lautsprecher. Leider läßt sich der Monitor nur in der Neigung verstellen – eine Höhenverstellung ist nicht vorgesehen. Da ich diese allerdings für sinnvoll erachte, habe ich mich mal nach einer Lösung umgeschaut und siehe da der Eizo Vesa Standfuß 100 paßt laut Abmessungen wunderbar an den Monitor. Den Standfuß findet ihr in der Regel bei Ebay für wenig Geld. Ist auf jeden Fall ne lohnenswerte Investition.

Weiter verfügt der Monitor, wie auch die Spitzenmodelle von Eizo über einen Helligkeitsensor, der die Hintergrundbeleuchtung im Bedarfsfall automatischen anpaßt. Das funktioniert wirklich gut, allerdings hatte ich es gleich zu Anfang ausgeschaltet, weil ich in Abhängigkeit der Sonneneinstrahlung den Sensor mit dem Körper abdunkle und ihm somit falsche Raumlichtinformationen geben würde.  In Verbindung mit dem optionalen EasyPix Kalibrierungssystem ist sogar eine Hardwarekalibrierung  möglich, wenn auch nicht so umfangreich wie mit der ColorNavigator Software, die bei den Eizo Spitzenmodellen zum Einsatz kommt. Leider und diesen Fehler muss ich mir selbst eingestehen, konnte ich die EasyPix Kalibrierung nicht durchführen. Der Sensor funktioniert nicht wie die üblichen standard Geräte, die quasi nur eine Softwarekalibrierung durchführen. Da die Werte direkt von PC in die LUT Tabelle des Monitors geschrieben werden, muss der Monitor selbst entweder über einen eigenen USB-Anschluss verfügen oder die Grafikkarte muss eine DDC/CI Unterstützung gewährleisten um die erforderlichen Daten an den Monitor zu übermitteln.  Der FS2332 verfügt aber über keinen USB-Anschluss und mein offensichtlich in die Jahre gekommener Windows PC/Grafikkarte über keine DDC/CI Unterstützung – ergo, ich konnte leider keine Hardwarekalibierung durchführen. Das ärgert mich insoweit, als dass ich dann auf meine EyeOne ausweichen musste um wenigstens noch eine Softwarekalibrierung durchführen zu können. Aus diesem Grund gibt es von mir hier keine direkte Einschätzung, dennoch denke ich aus Erfahrung mit dem SX2762W, das mit Hilfe von EasyPix eine wirklich sehr gute Kalibrierung möglich ist.

Anschluss/Installation:
Der Anschluss des Monitor und die Installation der Monitor-Software funktioniert kinderleicht und ist auch für weniger Erfahrene ohne Bedienungsanleitung möglich. Der Monitor wird mit allen erdenklichen Kabeln geliefert. Mehr gibts hier eigentlich nicht zu sagen.

Bedienbarkeit:
Das  OSD-Menü läßt sich nur mit beigelegten Fernbedienung bedienden, was anfangs ein wenig unwohnt ist. Dennoch gehen die gewünschen Einstellungen schnell von der Hand. Der Monitor verfügt bereits über verschieden Modi, wie User1, User2, sRGB, Paper, Game und Cinema. Die ersten beiden dienen der Speicherung der eigenen Werte, währen die anderen vorgegebenen Werten folgen. Ich selbst benutzte diese nie für die Bildbearbeitung und daher spielen sie für mich keine Rolle. sRGB kennt jeder von euch, Paper soll laut Eizo für die Betrachtung von Dokumenten am Bildschirm sein und so wirken als wären sie aus Papier. Hmm, mir war der Modus irgendwie zu gelblich und dunkel – gut aber für die Augen. Der Modus Game verfügt über mehr Schärfe, zudem wird die Overdrive Funktion aktiviert. Cinema betont laut Eizo die warme, weiche Bildschirmeinstellung – mit besonderem Hauptaugenmerk auf die dunkleren Abstufungen. Wer den Monitor mit dem Optionalen EasyPix Colorimeter betreibt/kalibriert, kann zudem 3 verschiedene Kalibrierungsziele speichern. Hierbei wird eine eigene grafische Benutzeroberfläche verwendet. Die ermittelten Werte werden direkt in die LUT des Monitors geschrieben ohne dabei die Grafikkarten LUT  zu verändern.

Fazit:
Auch wenn ich den Monitor leider nicht auf die für mich wichtige Bildbearbeitung testen konnte, so habe ich dennoch einen im Hinblick auf das Preis/Leistungsverhältnis sehr guten Eindruck gewinnen können. Der Monitor überzeugt durch seine Blickwinkelstabilität und seine subjektiv gute Farbwiedergabe, sofern ich das mit der Softwarekalibierung beurteilen konnte. Ein Farbraumvergleich mit dem kalibrierten Monitorprofil zeigte, dass der Monitor mehr Farben als den sRGB Farbraum darstellen kann. Allerdings mit einer Schwächung im Grünbereich. Das Panel wirkt im ausgeschalten Zustand im Gegensatz zu anderen „matten“ Bildschirmoberflächen eher ein wenig spiegelnd. Ich denke aber, das ist der Eizo Entspiegelungstechnologie geschuldet. Im eingeschaltenen Zustand habe ich hier keine negative Auswirkung feststellen können. Wer plant den Monitor zu erwerben, muss knapp 530 Euro auf den Tisch legen. Nicht gerade wenig, aber für diesen Monitor durchaus gerechtfertigt. Wer sich überdies mit der Bildbearbeitung beschäftigen will, der kommt über die optionale EasyPix nicht drumherum. Allerdings sind hierfür knap 190 Tacken notwendig. Der Preis relativiert sich aber meiner Meinung nach schnell, da ihr hier über eine Hardwarkalibrierung verfügen könnt, die der Softwarekalibrierung natürlich überlegen ist. Für MacOS X Nutzer habe ich in Bezug auf die Nutzung von EasyPix schlechte Nachrichten. Die Software kann nur mit einen Monitor, welcher über einen USB-Anschluss verfügt genutzt werden. Beim Foris fällt das leider flach.

Amazon Link zum Eizo Foris FS2332 und zum optionalen EasyPIX

Passend zum Monitor gibts von Eizo auch noch ein paar Monitor Tipps für Fotobegeisterte (PDF 6MB)

Die große Eizo Monitorverlosung

 

Wie eingangs bereits erwähnt habe, verlose ich dieses Exemplar inkl. Easy Pix im Gesamtwert von über 700 Euro an einen meiner Leser. Normalerweise würde ich den Monitor im Rahmen eines Fotowettbewerbs verlosen…..darauf verzichte ich heute.

Dieses Mal möchte ich es einfacher gestalten. Ich stelle euch zwei Fragen, die ihr mir mit Hilfe der Kommentarfunktion beantworten müsst. Nach Ablauf der Verlosungsphase entscheidet das Los. Eigentlich ganz simpel, oder?

  • Warum willst du unbedingt diesen Monitor gewinnen?
  • Falls du den Monitor gewinnen solltest. Für welchen Bereich (Bildbearbeitung, Filme, Office oder Games etc…) planst du den Monitor zu nutzen?

Blogger aufgepasst. Für euch habe ich noch ein kleines Goodie. Wer über diese Aktion einen Beitrag auf seinem Blog schreibt und diesen mit einem Trackback versieht, nimmt nicht nur an der Monitorverlosung teil, sondern kann noch eines von Patricks coolen Lightroom Büchern „Mein Lightroom Alltag“ gewinnen.

Die Verlosung läuft bis zum 30.11.2011. Mitmachen kann jeder, der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Hinweis: Da ich die Trackbacks, sowie die Kommentare manuell freischalte, kann es teilweise ein paar Stunden dauern, bis sie hier erscheinen. Wenn nach einem Tag immer noch nichts erscheint, dann meldet euch kurz per Mail oder postet den TB zusätzlich ins Kommentarfeld.

So und jetzt bin ich gespannt auf eure Kommentare und wünsche viel Glück.

Update vom 03.12.2011:
Vielen Dank an all die Teilnehmer fürs Mitmachen. Der Gewinner oder vielmehr die Gewinnerin des EIZO Monitors inkl. EasyPix steht nun fest. Herzlichen Glückwunsch SUSI, du hast dieses Monitor-Paket im Wert von über 700 Tacken gewonnen. Eine Mail ist gerade unterwegs an Dich. Vielen Dank auch an euch Blogger, die diese Aktion hier unterstützt haben. Der Gewinner des Fotografiebuches „Mein Lightroom Alltag“ heißt Martin von lichtRloh.de.