Schlagwort

Sabine

Dies und Das, Fotografie, Mitgemacht

Fotokalender sind gesucht….

19. Oktober 2012

In zwei Wochen fängt bereits der November an, dabei war doch grad noch Sommer. Irgendwie scheint jedes Jahr immer ein wenig schneller zu vergehen als das vorherige.

Die Monate Oktober und November sind nicht nur wettertechnisch charakteristisch, sondern auch in Sachen Kalender. Das sind nämlich die Monate, in denen die Buchhandlungen die neuen Kalender fürs nächste Jahr raushauen. Doch für die Buchhandlungen mit ihren immer wiederkehrenden gleichen Kalendermotiven will ich hier gar nicht werben. Vielmehr möchte ich Euch Fotografen und potenziellen Kalendermachern eine Möglichkeit geben euren Kalender hier vorzustellen. Ihr wisst nur zu gut, dass die Planung für einen Kalender nicht erst im September beginnt, sondern meistens schon mehrere Monate davor. Ich selbst für das kommende Jahr wieder einen Kalender geplant, allerdings haben eine Vielzahl anderer Projekte, allen voran mein Buch mir nicht die nötige Zeit gegeben, um mich intensiv mit dem Bilderauswahl und dem Design zu beschäftigen. Aus diesem Grund lasse ich 2013 aus. 2014 gibts dann was GRÖSSERES…

Weil ich letztens zufällig darüber gestolpert bin, möchte ich den Anfang machen und euch einen, besser gesagt zwei Kalender von Sabine Fischer vorstellen.

Das schreibt Sabine selbst über den Kalender:
Auch für das kommende Jahr 2013 biete ich wieder Kalender zum Verkauf an. Dieses Mal gibt es zwei Größen und zwei Themen zu Auswahl. Mit 14 Seiten inklusive Titelblatt und Indexseite enthält der PORTRAITS CALENDAR 12 Portraitfotos in Schwarzweiß und der NATURE CALENDAR 12 Naturfotos in Farbe & Schwarzweiß. Beide gibt es jeweils in den Formaten 20x20cm und 30x30cm. Gedruckt werden die Kalender auf 250 g/m² mattglanzbeschichtetem Kunstdruckpapier. Sie besitzen eine schwarze Drahtkammbindung (Wire-O-Bindung) und einen kartonierten Kalenderrücken, wodurch sie sehr gut an der Wand hängen und anliegen„.

Weitere Infos über Sabine, Fotos und natürlich den Kalender findet Ihr auf Ihrem Blog – phoenixstudios.de

Nun zu Euch:
Habt Ihr Lust euren Kalender hier auf BlogTimes vorzustellen –  dann nur zu. Für die Vorstellung des eigenen Kalenders könnt ihr übrigens auch die Bildupload-Funktion unterhalb des Kommentarfelds nutzen. So kann sich jeder gleich ein Bild davon machen. Auch wenn ihr selbst keinen Kalender erstellt habt, aber eine gute Quelle kennt – dann her damit. Ich bin mir sicher, dass der eine oder andere Leser gernen einen Tip für schöne Kalender gebrauchen könnte.

Fotografie, Mitgemacht

Porträtfotografie – mein zweites Mal

7. März 2012

Wie der Zufall so spielte hatte mich Patrick von neunzehn72.de letzte Woche bei einem Schauspieler-Shooting kurzerhand als Assi mitgenommen. Ursprünglich waren wir nur zu einem Plausch verarbredet, aber als er mich einen Tag vorher fragte, ob ich auch ein wenig mehr Zeit mitbringen könnte, denn ein Shooting hatte sich bei ihm noch kurzfristig an diesem Tag angekündigt, konnte ich nicht nein sagen…

… logisch kann ich hier Niemanden hängen lassen und bin eingesprungen, obwohl ich mit der Lichtsetzung, außer für meine Beitragsfotos, eigentlich nichts am Hut habe. Auf meine Frage an Patrick, wer denn überhaupt abgelichtet werden soll, kam die Antwort – Sabine Petzl aus der Serie „Küstenwache„. Wat für ne Wache…?? Noch nie davon gehört, liegt aber sehr wahrscheinlich daran, dass ich nicht in die potenzielle Altergruppe dieser schon seit sechs Jahren laufenden Serie passe. in Gedanken habe ich zu mir gesagt, na das kann ja was werden….

Als Sabine mit ihrem kleinen Fiat 500 und österreichischen Kennzeichen auf den Hof vor Patricks Studio fuhr, dachte ich nur – na das passt ja zusammen – Österreich und die Küstenwache, wie wird wohl dann erst das Shooting ablaufen?! Keine fünf Minuten später wurde ich eines besseren belehrt. Selten habe ich so einen humorvollen Menschen getroffen, wie Sabine. Nach dem Shooting kam ich mir vor, als würde ich Sie schon lange kennen und ich war ja nur der Licht-Assi. Die nächsten Stunden vergingen wie im Flug und es war überhaupt das erste Mal, dass ich Patrick live bei einem Shooting erleben konnte.

Auch wenn es vielleicht überschwänglich klingt, aber Patrick hats einfach drauf. Die Kommunikation mit dem Menschen geht ihm unheimlich leicht von der Hand und man kann schnell erkennen, dass hier definitiv kein Amateur ein Shooting abhält. Natürlich liegt es daran, dass er mittlerweile über die nötige Erfahrung verfügt. Interessant fand ich zudem, dass ihm während der Fotosession zahlreiche Bildideen eingefallen sind. Manche ließen sich gut, und manche weniger gut umsetzen. Klar, hat er auch diverse Motive schon im Kopf – quasi als Basis, aber das ist ja kein Nachteil. Mir wären einige „Spots“ nicht eingefallen!

Apropos „drauf haben“! Als Schauspielerin weiß man natürlich sich zu präsentieren und Sabine war hier einfach Profi. Ich will nicht sagen, dass es Patrick einfach hatte (dafür fehlt mir natürlich der Vergleich), aber die Fotos waren unheimlich schnell im Kasten – Klack – schau in die Kamera – Klack – ein bisschen den Kopf neigen – Klack – an die Wand lehnen – Klack….

….ööhhmmm, und wo ist der Licht-Assi? Zur Stelle! Bepackt mit einem Elinchrom Ranger Quadra RX, einer kleinen Softbox und dem Rucksack natürlich, zogen wir um die Häuser. Auch wenn ich nicht wie beim ersten Mal selbst zur Kamera gegriffen habe oder durfte, so war es eine tolle Erfahrung. Wenn ihr auch mal die Möglichkeit erhalten solltet, als Assi bei einem Fotografen mitzulaufen – vorausgesetzt euch interessiert die Menschenfotografie – dann kann ich das nur empfehlen. Im Übrigen überlege ich jetzt ernsthaft, ob ich mich nicht auch mal diesem Fotogenre beschäftigen soll. Es hat schon verdammt viel Spaß gemacht. Natürlich darf man nicht vergessen, dass Sabine Profi war und man gerade am Anfang sicherlich nicht in den Genuß kommen würde, Schauspieler zu fotografieren. Das komplizierteste in meinen Augen, ist die Kommunikation mit dem Modell. Wenn zudem noch der Fotograf unerfahren ist, dann kann es schon leicht in Streß ausarten, ein gutes Foto zu produzieren.

Allerdings wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Ein Sprung ins kalte Wasser schadet nicht immer! An dieser Stelle, mal die Frage an Euch…. Auch schon Erfahrung in der Porträtfotografie gesammelt oder gar als Assi bei einem Fotografen mit spaziert?

PS: Laut Patrick hatte ich mich gar nicht mal so blöd angestellt und meine Aufgabe gut gemacht!!! Ob das reicht….!! Ach, bevor ich es vergesse, weitere Fotos findet ihr auf Patricks Webseite: www.patrickludolph.de