Schlagwort

Stativ

Dies und Das, Equipment, Fotografie

Das „kleine Kamera“ Stativ Vanguard Alta CA 233 AGH

25. August 2014

anguard Alta CA 233 AGH

Mein Stativ-Hauslieferant Vanguard hat mir mal wieder ein kleines Päckchen zukommen lassen. Dieses Mal das neue Vanguard Alta CA 233 AGH* aus Aluminium mit Pistolenkugelgriff. Es ist also ein Komplettset mit dem man gleich loslegen kann.

Auf den ersten Blick fallen einem gleich die dünnen Stativbeine ins Auge, ist aber im Einsteigerbereich auch bei allen anderen Herstellern der Fall. Also erst mal kein Grund zur Sorge. Das Stativ macht eigentlich wie alle neuen Vanguardproduke einen wertigen Eindruck. Mit einem Packmaß von 63cm über mit insgesamt drei Segmenten gehört es nicht mehr in die Kategorie Reisestative. Diese sind meist noch kleiner und verfügen über bis zu 5 Beinsegmente. Allerdings würde ich davon sowieso die Finger lassen, denn am Ende sind die Stativbeine so dünn wie Autoantennen. Stabilität ist hier sicherlich keine mehr vorhanden.

Jetzt ist Vanguard natürlich nicht der Non-plus Ultra Hersteller in Sachen Stative, aber ich muss sagen über die letzten Jahre wurde kontinuierlich die Qualität erhöht und auch die Produkvielfalt ausgebaut. Dafür schon mal ein dickes Plus! Das Alta CA 233 macht insgesamt einen wertigen Eindruck, soweit es sich um das Stativ handelt.

Der Pistolen-Kugel-Stativkopf GH-30, der zusammen mit dem Stativ geliefert wird will mich auf den ersten Blick nicht so richtig überzeugen. Die Arretierung der Kugel erfolgt über ein Drehrad welches mit Daumen und Zeigefinger bedient wird. So wird zwar die einhändige Bedienung erleichtert aber richtige fest bekommt man es nicht. Sofern die Kamera im Landschafts-Modus betrieben wird (Horizontal) ist das alles kein Problem. Die Festigkeit reicht aus um die Kamera fest auf dem Stativ zu halten. Schwenkt man jedoch in den Porträt-Modus (Vertikal), kann der Kopf die Kamera nicht in der gewünschten Stelle halten – sie rutscht nach!

Nun habe ich das natürlich mit meiner D800 getestet, die nicht unbedingt für das Alta CA gedacht ist. Kleine DSLR’s oder Systemkameras dürfte es dagegen halten, sofern keine eimergroßen Objektive verwendet werden. Der Pistolengriff lässt sich weiter über einen Button in im Winkel verstellen. Ehrlich gesagt weiß ich nicht wozu das gut sein soll, außer das er sich einem herkömmlichen 3-Wege Stativkopf ähnelt. Die Stativplatte ist mal wieder ne Eigenproduktion und lässt somit nicht auf Arca-swiss adaptieren. Ich finde, es sollte hier für alle Hersteller einen einheitlichen Standard geben. Das ist einfach Mist, wenn man immer wieder die Platten wechseln muss.

Das Stativ hinterlässt bei mir gemischte Gefühle, was aber auch daran liegen könnte, dass ich nicht die Zielgruppe bin. Mit meiner D800 und der Großformatkamera brauche ich einfach was stabileres, was ich übrigens mit dem Abeo Plus 323 CT* gefunden habe.  Das Alta CA ist für Stativ-Neulinge mit Systemkameras sicherlich eine Möglichkeit, ich würde allerdings zum Alta Pro 263 greifen. Hier bin ich einfach frei in der Entscheidung welchen Kugelkopf ich nutzen möchte – es wird ohne geliefert. Aber auch weil es über dickere Stativbeine verfügt. Das gibt es gerade bei Amazon für 40 Prozent weniger. Da bleibt dann noch genug Luft für ein Arca-Swiss kompatiblen Kugelkopf.anguard Alta CA 233 AGH

anguard Alta CA 233 AGH

* Amazon Link

Fotografie, Nachgedacht

Nachtfotografie ohne Stativ…

4. Februar 2014

Special-Guest---Chicago-688-USA-2013 

Bin ich für Nachtaufaufnahmen unterwegs, darf mein Stativ nicht fehlen. Es liegt ja auf der Hand – verlängerte Belichtungszeiten erfordern nunmal ein Dreibein um verwacklungsfreie Bilder zu erreichen.

Für meine Architekturaufnahmen trifft das auch weiterhin zu, allerdings erwische ich mich hin und wieder auch ohne Stativ Nachts auf den Auslöser zu drücken. Weitwinkel, hohe ISO und eine große Blende machens möglich. Natürlich ist das nichts neues, aber die wenigsten nutzen diese Möglichkeit auch. Vielleicht ist das „ISO-Rauschen“ schuld daran – so, zumindest immer eine bekannte Ausrede. Vielleicht mag das auch für ältere Kameramodelle zutreffen, bei den Aktuellen allerdings greift dieses Argument in meinen Augen nicht mehr. Allem voran, wenn man die Bilder anschließend sowieso in S/W konvertieren möchte. ISO-Rauschen wird hier schnell zum Stilmittel.

Den großen Vorteil, den ich bei Nachtaufnahmen ohne den Einsatz einen Stativs sehen, ist auf Situationen schnell reagieren zu können ohne mich groß um den Aufbau kümmern zu müssen. Außerdem kann ein großes Stativ gerade bei Straßenszenen schnell störend auf Passanten wirken. Die fotografische Situation, oder besser gesagt die zuerwartenden Motive ändern sich schlagartig. Die meisten Menschen machen doch gleich einen großen Bogen, wenn vor ihnen ein Stativ auftaucht.

Seit ich die D800 nutze, sind so ohne die Verwendung eines Stativs ein paar Aufnahmen zustande gekommen. Das es nur so wenige sind, liegt daran, dass ich stark selektiere und sich auch nicht immer die Gelegenheit für diese Art der Aufnahmen bietet. Es muss auf jeden Fall genügend künstliches Licht vorhanden sein, ansonsten packe ich die Kamera gar nicht aus. Auch bearbeite ich nur ein RAW, wenn mir der Ausschnitt auch auf dem Kameradisplay gefällt, ansonsten lösche ich das Bild ganz. In ganz seltenen Fällen verbleibt es für „später“ auch mal im Fotoordner. Vielleicht geht mir so das eine oder andere gute Bild durch die Lappen – so what! Ich hab nunmal keinen Bock mich stundenlang durch X-Bilder zu wurschteln, die im Grunde das Gleiche zeigen.

Die nächtliche Urbane S/W Fotografie fasziniert mich im Moment stärker als die entsprechenden Szenen am Tag. Vorallem durch die Möglichkeit der Anzahl der Tonwerte in der gesamten Aufnahme. Hier macht es  nichts, wenn die Laternen, Lichter oder Reklamen etwas überzeichnet werden. Da es keine großflächigen Bereiche gibt, wie beispielsweise bei einem bedeckten Himmel tagsüber, stört es den Betrachter weniger. Zudem lassen sich somit ganz weiße und ganz schwarze Werte darstellen, was der S/W Aufnahme zuträglicher ist, als eine graue Tonwertsuppe im Himmel. Das ist meine ganz persönliche Einschätzung und ihr mögt das vielleicht auch anders sehen.

Achja und alle hier gezeigten Aufnahmen kommen so nicht aus der Kamera. Das geht auch gar nicht, weil sich erst durch die Bildberabeitung ein gleichbleibender Bearbeitungsstil entwickelt. Zum Vergleich hab ich hier mal das eine oder andere Original hineingepackt. Durchschnittlich benötige für digitale Aufnahmen 45min. Es können auch manchmal bis zu 90 Minuten sein. Das ist aber eher  selten. Zum Vergleich meiner analogen Aufnahmen hier benötig ich manchmal mehrere Stunden über 3 Tage verteilt, bis alles fertig ist. Hauptsächlich weil ich den Staub wegstempeln muss.

In der Regel verwende für diese Art der Nachtaufnahmen ISO 1000 – 2000 bei offener Blende mit dem 16-35mm von Nikon. Über die Schärfentiefe brauch ich mir keine Gedanken zu machen, denn bei Blende 4 und 16mm Brennweite ist sowieso alles scharf. Die Belichtungszeiten betragen zwischen 1/50 und 1/8 Sekunde. Dank Bildstabi und der richten Handhaltung ist das kein Problem.

Habt ihr euch schon mal an Nachtaufnahmen ohne Stativ versucht?

Look Bikes - Chicago,*668 - USA 2013

Look Bikes - Chicago,*668 - USA 2013 - Original Crop

Quarter Past Five - Chicago,*682 USA 2013

Quarter Past Five - Chicago,*682 USA 2013 - Original Crop

Flamingo---Las-Vegas-679---USA-2013

[NYPD - NYC],* 617 USA 2012

Equipment, Fotografie

Custom SLR – Einfach cooles Zeug

12. August 2013

BlogTimes-Custom SLR - Glide Strap

Als totaler Gegner der Kameragurte, liegen diese noch Jahre nach dem Kamerakauf neu und frisch verpackt in der Box. Dieses hin und hergebaumel, gerade wenn man oft das Stativ benutzt, geht gar nicht. Dennoch gibt es hin und wieder auch Situationen, bei denen ich eine Kameragurt vermisse, beispielsweise bei der Streetfotografie.

Nun gibt es ja diverse Alternativen für den originalen Herstellergurt, den ich übrigens sowieso nie benutzen würde. Hab keine Lust schon von weitem als kostenloser Werbeträger für Nikon erkannt zu werden. Auch gehöre ich nicht zu der Fraktion, die mit ihrer Kamera auf Schaulauf geht und mit dem eingewebten Kameramodel „prahlt“.

Von Custom SLR hatte ich schon von einiger Zeit mal gehört, aber nie wirklich danach gesucht oder deren Produkte angeschaut. Grund war hauptsächlich, dass die Drittanbieter von Kameragurten sich nicht großartig unterscheiden. Sunsniper oder wie sie alle heißen, nutzen das Stativgewinde der Kamera zur Befestigung und genau darin sehe ich für mich das Problem. Da sowohl für die Landschaft- also auch für die Urbane Fotografie das Stativ meiner ständiger Begleiter ist und dieser Platz schon belegt ist, kam für mich kein Kameragurt in Frage. Ich müsste mir ja ständig das Stativgewinde für die Platte und den Gurt teilen. Da hab ich keinen Bock drauf. Irgendwas und irgendwie kam mir Custom SLR wieder in den Sinn, sodass ich mich auf deren Webseite mal umgeschaut habe und siehe da… es gibt eine Lösung für mein hausgemachtes Problem. Die M-Plate Pro lässt sich nicht nur als Stativplatte nutzen sondern dient auch der Halterung des C-Loops für den Kamergurt. Wahrscheinlich bin ich einer der letzten, der das nun auch mitbekommen hat.

BlogTimes-Custom SLR - Package

Ich natürlich gleich die Jungs von Custom SLR angeschrieben und ein paar Tage später überreichte mir der Postbote mit freundlicher Empfehlung ein Paket. Darin befand sich neben der M-Plate Pro auch der C-Loop sowie der Glide-Strap – ein Kameragurt, der sich diese Bezeichung auch wirklich verdient hat. Geiles Material, geiles Zeug. Als kleine Zugabe gabs noch ein paar Prodot buttons, ein zusätzlicher Gummi-Nupsi der auf den Kameraauslöser geklebt wird und der kommt garantiert nicht mehr ab. Der Druck- und Auslösepunkt lässt viel sensibler ansteuern  –  wieder sehr geil.

M-Plate Pro und auch der Glidestrape sind super verarbeitet und lassen in Sachen Qualität keine Wünsch offen. Der Glide-strape ist übrigens nicht nur ein simpler Gurt, das Schulterpolster wurde in den Gurt integriert und nicht wie bei anderen Herstellern über den eigentlichen Gurt gelegt. Vorteil ist, dass sich dieser je nach Kameragewicht ein klein wenig dehnt und so ein wirklich angenehmes Tragegefühl beschert. Übrigens lässt sich der Gurt durch einen Schnappverschluss auch schnell von der Kamera trennen um nochmehr Bewegungsfreiheit zu haben.Über den C-Loop brauch man nicht viel sagen. Ist eine 360 Grad Befestigung für extreme Flexiblität.

BlogTimes-Custom SLR - M-Plate Pro (2)

BlogTimes-Custom SLR - M-Plate Pro  -1

BlogTimes-Custom SLR - Prodot

BlogTimes-Custom SLR - Prodot - Shutterbutton

Also ich weiß gar nicht, wie ich bisher ohne ausgekommen bin. Dieser Gurt wird auf jeden Fall mein zukünftiger Weggefährte. Vertrieben werden die Produkte übrigens auch in Deutschland . Ihr findet sie bei beispielsweise bei Monochrom.com oder auf amazon.de*. Kamergurt gibt’s grob für 38 Euro, C-Loop mit Schnellbefestigung 42 Euro mit Inbusbefestigung derzeit nur 28 Euro (bei Monochrom), die M-Plate Pro schlägt mit knapp 80 Euro und die Buttons 9 und paar Zerquetschte… Ich weiß, nicht billig das Ganze!  Ich habe es bisher nur daheim getestet und finde es schon sehr cool. Sollte auf jeden Fall auf der Geschenkeliste stehen (Weihnachten ist ja bald:)))

Was ist mich Euch, kennt einer von Euch die Produkte oder hat vielleicht selbst ein paar Cusotm-SLR Sachen daheim.

Equipment, Fotografie

Stative, Stative und noch mehr Stative…

30. Juli 2013

Vanguard Abeo Plus 323CT - 6

Ja, es ist wieder Equipment-Zeit auf BlogTimes. Ich habe mal wieder ein Stativ bekommen, was aber vielmehr auf meinen Mist gewachsen ist. Vor kurzen hatte ich die neue Stativ-Modellreihe von Vanguard – Die Abeo-Serie auf der Webseite gesehen und gleich mal meine Kontakte spielen lassen und konnte so Vanguard ein neues ABEO Plus323CT* abschwatzen.

Die Bezeichnung „CT“ steht übrigens für Carbon Fiber Tripod und da ich ein Gewichtsfuchs bin, kommt für mich natürlich nur dieses Material in Frage, denn ich schleppe schon genug Ausrüstung (Analog und Digital-Equipment) durch die Gegend. Das Gewicht ist auch ein Grund warum die Schieber meiner 4×5 Filmehalter ebenfalls aus Carbon gefertig sind. Das aber nur mal am Rande.

Das ABEO 323CT ist, obwohl aus dem bekannten schwarzen Material gefertigt, kein Leichtgewicht. Es ist ein ausgewachsenes Männerstativ, welches sich bis auf stattliche 1.80M ausfahren lässt und ohne Kopf 2.4Kg auf die Waage bringt. Benötigt man die gesamte Mittelsäule nicht, kann man diese auch ausbauen und nur das Ende als Stativkopfhalterung nutzen – wieder ein paar Gramm gespart. Apropos Mittelsäule, diese lässt sich nicht kippen sondern fährt nur nach oben oder unten. Für mich kein großes Manko – hab ich beim Alta Pro auch nie benutzt. Zudem habe ich schon einige Stative samt Kameras umfallen sehen, weil man sorglos mit dem veränderten Schwerpunkt umgegangen ist.

Da ich schon im Besitz eines Carbon Stativs, des Vanguard Alta Pro 283CT* bin, muss ich natürlich auch einen ersten Vergleich ziehen. Zunächst sei gesagt, es sind schon zwei verschiedene Klassen. Zum einen die Höhe, das Gewicht, die Rohrstärke aber vorallem und das hat mich ganz besonders postiv die Verarbeitungsqualität überrascht. Ich bin mit Vanguard schon etwas länger im Geschäft und kann durchaus sagen, dass sich die Qualität der Produkte stetig verbessert hat. Während die ersten Köpfe und Stativ hier und da Schwächen hatten, kann ich gerade bei den aktuellen Produkten keinen Grund finden, diese nicht zu kaufen. Einige werden jetzt vielleicht sagen, dass ich mich in der glücklichen Situation befinde, hier und da Fotoequipment zu bekommen. Das stimmt, aber genau diese Umstände geben mir die Möglichkeit diese Sachen subjektiv und ganz persönlich zu beurteilen.

Vanguard Abeo Plus 323CT - 5

Um es gleich vorweg zu nehmen, dass Stativ ist meiner Meinung nach wirklich nur für Outdoor-Fotografie Enthusiasten gedacht oder für diejenigen, die eine schwere Hasselblad im Studio bedienen wollen – wenn ihr versteht was ich meine! Für ne Einsteiger DSLR oder einer spielgelosen Kamera ist das Teil der reine Overkill. Da würde ich lieber zum Alta Pro mit seinen 1,7Kg greifen oder etwas noch kleineres, bevor ich mir dieses fette Teil um den Hals schnalle. Für meine Zwecke ist es aber genau richtig. Gerade meine Großformatkamera verlangt nach einem stabilen Stativ und mit dem Abeo hab ich genau das gefunden. Natürlich würde es auch meine D800 mit nem fetten Telezoom ohne Probleme halten. Sowas muss ich gar nicht testen – das sieht man bereits mit bloßem Auge, dass das passt.

Vanguard hat mit dem Abeo wieder auf die üblichen Stativ-Schnappverschlüsse umgestellt. Hingegen verfügte das Alta über Drehverschlüsse um die Stativbeine zu lösen und zu arretieren. Mir persönlich ist es eigentlich egal, doch wenn es schnell gehen muss, dann bevorzuge ich lieber die Schnappverschlüsse. Ein weiterer, aber dicker Pluspunkt sind die eingefassten Spikes. Diese wurden endlich natlos in die Stativbeine integriert und machen einen viel stabileren Eindruck als die „Dreh mich raus – ich bin ein Spike  Teile“ des Alta Pro. Darüber werden bei Bedarf die Gummifüsse gestülpt und darüber ganz neu, kann man rießige Latschen aus Gummi anbringen. Perfekt für losen Untergrund oder auch für Schnee usw… Schade, dass ich das Stativ noch nicht auf einen meiner letzten USA-Reisen dabei hatte. Gerade im Death Valley hätte es sich bestimmt gut gemacht.

Das wars eigentlich schon mit meinen ersten Eindruck, der Rest wird sich im nächsten Einsatz zeigen. Hier ist aber noch nichts geplant – na vielleicht geht’s im Herbst noch mal auf Städte-Tour nach Chicago. Ich bin jedenfalls gespannt und hoffentlich werde ich bei soviel Vorschusslorbeeren nicht böse überrascht. Das Abeo Plus 323CT hat natürlich seinen Preis und ist mit knapp 400 Öcken (Amazon Link zum Stativ)  auch kein Schnäppchen. Vergleichbare Modelle andere Hersteller (beispielsweise das Manfrotto MT057C4*) liegen aber rund 170 Euro über dem Abeo und wiegen nochmals ein ganzes Kilo mehr – Wohlgemerkt auch aus Carbon. Immerhin sollte man beim Kauf auch bedenken, da muss ja noch ein Stativkopf drauf!!!

Zeit mal wieder euch eine Frage zu stellen. Welche Stativ-Hersteller nutzt ihr denn so und welches Material – Carbon oder Alu? Postive und auch Negative Erfahrungen sind gewünscht um vielleicht dem geneigten Lesern zukünftige Kaufentscheidungen zu erleichtern.

Vanguard Abeo Plus 323CT - 4

BlogTimes-_RRP1436

Vanguard Abeo Plus 323CT - 3

*Amazon Link