Schlagwort

Stilpirat

Fotografie, Mitgemacht

Zu Besuch beim Stilpiraten

14. November 2013

Heide Photo-Studio  - Steffen Böttcher

Obwohl ich den Stilpiraten aka Steffen Bötcher persönlich schon länger kenne, hatten wir uns das letzte Mal vor knapp zwei Jahren gesehen. Mann, wie die Zeit rennt… Doch also ich dann vor dem Hölzernen Eingangstor in Buchholz in der Nordheide stand und durch den Garten ins Wohnzimmer stolperte, war es so als ob wir uns erst seit einer Woche nicht mehr gesehen hätte.

Nach ein herzlichen Umarmung folgte erstmal ein „Du hast aber abgenommen Gespräch“ Hmm, hüstel ja ähmm mache viel Sport zur Zeit… Ähmm, danke Dir! Du hast dich aber auch gut gehalten… antwortete ich zurück. Mein Besuch bei Steffen hatte natürlich einen anderen Grund als über die vergangen zwei Jahr zu quatschen. Außerdem hat der Stilpirat dafür auch keine Zeit – immer ist was zu tun, gerade mit seinem neuesten Projekt  – Das Heide Photo-Studio. Um doch ein wenig seiner kostbaren Zeit abzustauben, muss man ihn buchen und das hatte ich gemacht. 8 Stunden Einzelcoaching standen nun vor mir und sogleich schoss es mir durch den Kopf, ob das vielleicht nicht zu viel wäre…Egal dachte ich mir, jetzt musst du hier durch. Die Überlegung war gar nicht mal so abwegig, denn das ist mein erster „Workshop“ überhaupt, an dem ich selbst Teilnehmer bin.

Wer bei Steffen schon mal die Masterclass besucht hat, der weiß, dass man nur mit vollem Magen solch einen Tag beginnen sollte. Wie soll es auch anders sein, bei einem Fotografen-Frühstück gibt es nicht nur leckeres für den Gaumen, sondern auch was gutes für das Hirn. So fanden sich neben Brötchen und Co… auch diverse Fotobücher bekannter und mir unbekannter Fotografen auf dem Tisch. Wer jetzt vermutet, dass es die übliche Foto-Frückstücks-Deko ist, der liegt völlig daneben. Inspiration-Grid würde ich mal dazu sagen, denn nur durch Vergleichsbilder im Kopf wird man besser. Doch das kann euch der Stilpirat einfach viel besser erklären, darum versuche ich es an dieser Stelle gar nicht.

Ach, ich Depp!  Hab ja ganz vergessen euch zu erzählen warum ich überhaupt beim Stilpiraten war. Nun, ich möchte mich weiterentwickeln und gerade die letzten Beiträge in Richtung Blitztechnik und Porträtfotografie geben schon mal die erste Richtung vor. Mein Ziel ist es unter anderem in die Businessfotografie einzusteigen, aber dass bedeutet nicht das ich mein Baby – die Landschaftsfotografie aufgeben werde. Das bleibt nachwievor eines meiner Lieblingsthemen. Hier kann ich mich mit der Natur und dem Urbanen Leben auseinander setzen, sehe Ecken, treffe Menschen die ich ohne Fotografie vielleicht nicht kennenlerne. Ich liebe es einfach draußen zu sein…

Bevor ich jetzt wieder in Gedanken bei meinen zukünftigen Reiseplanungen bin, zurück zum Thema. Ich wusste natürlich, dass Business-Fotografie nicht einfach nur ein beliebiges Porträt bedeutet. Hier steckt viel Arbeit drin, welches man auf den ersten Blick vielleicht gar nicht erkennen kann. Was genau dahinter steckt wollte ich wissen und darum bin ich nun in seinem noch nicht ganz fertigen Studio mit Model, Blitz, Kamera und lasse mich vom Piraten auf die fotografische Reise mitnehmen. Das ich während der nächsten Stunden nicht zum perfekten Business-Fotografen avanciere ist mir klar. Mir geht es um Ideen, Umsetzung, Kommunikation und das gewisse stilpiratische Geheimnis in seinen Aufnahmen.

Als Großformat-Nutzer hab ich natürlich auch mein Schätzchen dabeigehabt, welches sogleich ein Funkeln beim Piraten ausgelöst hat. Jaja, die Chamonix ist schon ein schönes Ding, musste auch Steffen einräumen. Da ich ausschließlich Rodenstock Objektive verwende, die auch noch über einen Blitzsyncron Anschluss verfügen, waren ruckzuck zwei Planfilme im Kasten.

Businessfotografie sollte an diesem Tag nicht mein einziges Workshopthema bleiben. Für den Nachmittag hatte sich noch ein wenig Pärchenfotografie angekündigt, doch das gibt’s ein nächstes Mal auf BlogTimes. Grund ist hauptsächlich, dass ich mit der Bearbeitung hinterherhänge. Zuviele andere Projekte lassen mir im Moment keine Zeit für PS und Co… Die ersten Fotos sind mit der Nikon D800 und dem 50mm 1:1,8D von Nikon aufgenommen wurden. Wir ihr wisst, kostet das gerade mal nen Huni! Das letzte Foto entstand mit der Chamonix und nem 150mm Rodenstock. Bei Blende 8 hat das Teil immer noch ne geile Unschärfe, auch wenn man es in der Webauflösung nicht so gut erkennen kann. Danke Dir Bertan fürs stillhalten… Natürlich sind nicht alle Business-geeignet, aber in so einen Workshop geht es ja ums lernen.

Bertan003-web

Bertan001-web

Bertan002-web

Bertan006-web

Bertan008-web

Bertan005-web

Bertan, 4x5-016 - Workshop - web

Mein Favorit, entstanden mit der analogen 4x5inch Fachkamera auf Ilford FP4 Plus 125 ISO. Die Lichtquellen befanden sich auf allen Bildern jeweils oben rechts. Geblitzt wurde durch eine Softbox ohne Grid. Die Einstellungen waren Gefühlsache!!

Bücher, Fotografie

Der Stilpirat hats schon wieder getan…

29. Juni 2013

Logobuch - Vietnam, Steffen Böttcher

… und hat ein Logbuch rausgebracht. Als alter Stilpirat-Fan hab ich natürlich Steffen angebettelt mir ein Exemplar im Tausch gegen die Versandkosten zukommen zu lassen. Na, wer mich kennt, dem kann man sowas natürlich nicht abschlagen. Danke Dir.

Vor ein paar Tagen bekam ich also Post und darin verpackt war Steffens neuestes fotografisches Logbuch – Vietnam. Ja, Steffen an dieser Stelle sei dir bewusst, du machst mich neidisch auf deine Bilder, Eindrücke und vorallem auf deinen Schreibstil. Selten habe ich ein Fotobuch genommen und den Text gelesen, bei dem ich einfach nicht aufhören kann. Bleib dir auch für zukünftige Projekte dieser Art und Weise treu… Alles andere wäre nicht stilpiratisch.

Genug geschwaffelt. Steffen hat das Buch in Eigenregie herausgebracht, ohne Blurb und Co, denn er wollte es einfach etwas besser machen, als die großen Online-Druckdienstleister. Wisst ihr was, er hat es geschafft. Neben dem in meinen Augen richtigen Format hat er vorallem das richtige Papier verwendet um genau seinem fotografischen Stil gerecht zu werden. Das matte Papier bringt genau die weichen Pastelltöne seiner Farbaufnahmen zu Geltung und lässt die schwarzweiß Aufnahmen  (wenn auch nur sehr wenig) nur so von Charme sprühen. Sicherlich spielt für uns Europäer auch das Exotische der Aufnahmen eine Rolle und erreicht beim Betrachter ein „Dahin-will-ich-auch-mal“ Gefühl. Diesem ist er auf jeden Fall gerecht geworden. Eins Plus!

Das wars auch schon von mir… Ich muss weiterlesen | Ach, das Buch gibts übrigens im Stilpirat – Shop

Logobuch - Vietnam, Steffen Böttcher

Logobuch - Vietnam, Steffen Böttcher

Logobuch - Vietnam, Steffen Böttcher

Logobuch - Vietnam, Steffen Böttcher

Logobuch - Vietnam, Steffen Böttcher

Bücher, Fotografie

Abenteuer Fotografie – Aus dem Logbuch eines – aktualisiert 1x

30. November 2011

Hochzeits,- und Porträtfotograf und Blogger Steffen (Stilpirat) Bötcher hat es getan und ist unter die Autoren gegangen. Auch wenn er bereits ein E-Book zum Thema Hochtzeitsfotografie veröffentlicht hat, so ist dieses Buch weit mehr als nur ein Buch über die Fotografie.

Mehr als ein Jahr ist seither vergangen. Gut Ding will eben Weile haben und so hat der geschrieben, überlegt, paussiert, geändert und wieder geschrieben. Herausgekommen ist sein, wie er so schön sagt, „Logbuch über die Fotografie„. Ich kenne Steffen zwar erst seit ein, zwei Jahren, es hat mich aber gefreut, als ich vor ein paar Wochen die Rohfassung des Buches lesen durfte. Das Buch Abenteuer Fotografie will kein Fotobuch im klassischen Sinne sein, es ist Steffens ganz persönliche Erfahrung mit der Fotografie und wer seinen Blog verfolgt, der weiß wovon ich spreche. Wer ihn nicht ließt, verpasst definitiv etwas.

Ehrlich gesagt, es ist das erste „Fotografiebuch“ oder vielmehr die erste Buchrezension, wenn sie denn überhaupt eine ist, die meine grauen Hirnzellen so einiges abverlangt. Fotobücher folgen, je nach Thema, einem bestimmten Aufbau und das ist auch gut so. Doch dieses Buch ist anders…. Bereits nach den ersten Seiten konnte ich mich mit diesen Buch identifizieren, angefangen von den Erfahrungen beim Kamerakauf über die „schiefe Phase“ bis hin zur Rückkehr zur eigentlichen Fotografie habe ich mich selbst darin entdeckt und hierbei spielt es keine Rolle, dass ich kein Hochzeitsfotograf bin, denn jeder kennt oder kommt vielleicht in diese Phasen. Das Buch ist eine Zeitreise zwischen Blende, Verschlusszeit und Lichtempfindlichkeit, gepaart mit Emotion und Leidenschaft für die Fotografie – ein fotografischer Kompass um auf Kurs zu bleiben… Jaa, genau, dass ist das Buch für mich!

Wer jetzt denkt, verdammte Hacke noch so ein Spinner, der meint, dass irgendjemand sich für seinen fotografischen Werdegang als Fotograf interessieren könnte… Ja, genau das hat mich unheimlich an diesem Buch fasziniert. Die persönliche Erfahrung, die Fehler und die geilen Momente, die eben die Fotografie ausmacht. An dieser Stelle muss ich vor Steffen den Hut ziehen, denn er schafft den Spagat zwischen persönlicher Erfahrung und „Lehrbuch“ so zu verpacken, dass man es im vorbei(lesen) einfach mitnimmt.

Um es mal mit den stilpiratischen Worten zu sagen… Scheiße, das Buch ist geil! Folge dem Link und erklimm den Berg der Fotografie -> Abenteuer Fotografie – Aus dem Logbuch eines Fotografen

Ahh, Stopp – Ich hab noch was für euch und zwar ein von Steffen signiertes Exemplar, welches ich gerne an einen BlogTimes-Leser verlose möchte, aber nur wenn ich mir die folgende Frage beantwortet. Die Antwort einfach als Kommentar posten und nach Ablauf der Verlosungsphase entscheidet das Los.

  • Was fasziniert dich an der Fotografie?

Ihr müsst euch allerdings beeilen, denn die Aktion endet bereits am kommenden Adventssonntag (04.12.2011) um Mitternacht – Uuuhuuu!

Update von 07.12.11
Ja, ich weiß, ich bin ein wenig spät dran. Sorry!! Hier nun aber der Gewinner des Logbuchs – Tadaaaa! Das Los hat sich für Marc von Martial (hometrail.de) entschieden. Herzlichen Glückwunsch. Wenn ich könnte, hätte ich jeden von Euch eins gegeben…