Fotografie, Testberichte

Test des Pixpremium Fotobuch Gestaltungs-Services

8. Oktober 2012

Nils hat mal wieder etwas getest. Dieses mal dreht sich alles um ein Fotobuch…
Heutzutage gibt es doch sehr viele Dienstleister für Fotobücher. Die Besonderheit von Pixpremium ist allerdings der Gestaltungs-Service. Die Werbung verspricht, Bilder hochladen, vom Profi-Grafiker layouten lassen und Fotobuch erhalten. Hört sich gut an. Hier mein Erfahrungsbericht.

Das Fotobuch sollte mit ein paar Urlaubsbildern gefüllt werden. Also erstmal durchgeschaut was der Lightroom Katalog hergibt… Letzten Endes habe ich dann ca. 50 Bilder ausgewählt, die ich anschließend als jpg im sRGB Farbraum für den Upload vorgesehen habe. Der komplette Vorgang läuft über die Internet Seite von Pixpremium. Das Layout der Webseiten ist recht einfach gehalten, allerdings ist mir ist das persönlich ein wenig zu schlicht. Als erstes wählt man einen Fotobuch-Style aus – ich habe mich für Fotopur entschieden. Die Bilder müssen danach den Seiten zugeordnet werden. Gegen einen Preisaufschlag übernimmt Pixpremium hier die Bildauswahl und Sortierung. Ich habe mich für eine eigene Sortierung entschieden und das Hochladen gestartet. Es kam die Meldung, dass der Vorgang nicht erfolgreich war. Für den zweiten Versuch musste erneut alles zu sortiert und hochgeladen werden, mit der selben erfolglosen Meldung. Immerhin steht unten auf der Internet-Seite die Telefonnummer. Vielleicht war gerade Pause, aber beim ersten Anruf ging leider keiner ran. Also ein wenig gewartet und noch einen Versuch gestartet. Mein zweiter Anruf war zwar erfolgreich, aber eine freundliche Mitarbeiterin erzählte mir sogleich, dass der Upload nicht mit dem vom mir verwendeten Mac funktioniert und ob ich nicht einen PC zur Verfügung hätte. Das Mac Problem ist allerdings bekannt und man arbeitet daran. Leider gibt es dazu keinen Hinweis auf der Webseite. Also zum PC gewechselt und zum dritten Mal die Bilder zugeordnet, diesmal aber mit Erfolg hochgeladen. Das Buch umfasst 40 Seiten im Format 28x20cm (Preis €79,99), als Sonderleistung habe ich den Art Director Zuschlag von € 1,60 für besonders hochwertige Bücher dazugenommen.

Am selben Tag erhielt ich den ersten Design Vorschlag. Zufrieden war ich nicht. Der Designer hatte die Bilder teilweise mit schrägen Balken geteilt und transparenten Rändern versehen. Mir stellte sich die Frage, sollen das Wasserzeichen sein und wollen die das wirklich so drucken? Es stellte sich heraus – Ja, das sollte der erste Vorschlag sein. Man kann die Seiten, die einen nicht gefallen durch „neu layouten“ erneut zum designen schicken. Allerdings gibt es keine Möglichkeit einen Kommentar mit Änderungswünschen zu hinterlassen. Aus diesem Grund habe ich meine Kommentare per Email an die allgemeine Infoadresse geschrieben. Zusätzlich habe ich noch die Bilderzahl pro Seite auf ein einziges reduziert, da mir das Layout einfach nicht zusagte.

Einen Tag später folgte der zweite Design Vorschlag. Wieder transparente Balken über den Bildern, die ich doch ausdrücklich nicht haben wollte. Auch andere Änderungswünsche wurden also nicht berücksichtigt. Lediglich 2 von 40 Seiten waren ok. Also wieder eine Mail mit Änderungswünschen verfasst.

Wieder verging ein Tag bis zum dritten Vorschlag. Das größte Problem waren hier die ungleichmäßge Anordnung der Bild auf den Seiten. Die Bilder waren mal groß mal klein, klebten oben am Seitenrand, waren mal mittig … Also erneut eine lange Mail mit sehr genauen Änderungswünschen verschickt. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich mir dann die Frage gestellt, ob sich inter dem Gestaltungs-Service tatsächlich eine reale Person verbirgt!?

Bis der vierte Vorschlag bei mir eintrudelte, dauerte es sehr viel länger. Ich hatte schon gehofft, wurde aber enttäuscht. Es gab bei einigen Aufnahmen wieder transparente Balken/Ränder. Wieder waren die Bilder sehr ungleichmässig und unterschiedlich groß auf den Seiten verteilt. Drei kostenlose Layoutschritte sind im Bestellvorgang mit drin. Deshalb habe ich erneut angerufen und sehr freundlich wurde mir angeboten weitere Anpassungen vorzunehmen oder nochmal das komplette Layout zu ändern. Bei dem Gespräch habe ich vorsichtig hinterfragt, warum die Aufgabe ein Bild pro Seite mit gleichmässigem Rand zu platzieren so schwierig umzusetzen wäre. Die Software und die vorgegebenen Styles scheinen die ganze Sache wohl sehr einzuschränken – Aha…

Mein letzter Versuch war nun im online Editor selber etwas Hand anzulegen. Hier sind allerdings keine Seitenbegrenzungen zu erkennen, es ist ein Blindflug für die Platzierung und nicht möglich einheitliche Größen oder Ränder hinzubekommen. Meine Geduld war jedoch am Ende und ich dachte mir besser wird es nicht, also habe ich das Buch in Druck gegeben.

Genau eine Woche später war das fertige Buch im Briefkasten. Beim Auspacken war die Freude groß. Der Umschlag sieht gut aus, schöne Farben und es fühlt sich gut an. Das Papier der Seiten macht ebenfalls einen hochwertigen Eindruck und ist stabil. Nach kurzem Blättern fragte ich mich jedoch, warum die dunklen Bereiche in den Aufnahmen sehr viel dunkler und die hellen zu hell wirken? Hier muss eine automatische Bildverbesserung gegriffen haben, die den Kontrast verstärkt und dadurch meine Tiefen absaufen und die Lichter ausfressen lassen. Zu Testwecken und zum Vergleich habe ich mir ein Bild auf einem Epson Stylus Pro 7900 ausgedruckt. Der selbstgemachte Ausdruck zeigt hier noch Struktur und erkennbare Details. Im Fotobuch dagegen sind diese Bereiche der betreffenden Aufnahme fast ausschließlich weiß.

Dass die Bildgrößen und Rahmen nicht 100% gleich auf den Seiten sind – damit könnte ich fast noch leben. Dass aber die Kontraste angepasst wurden, geht gar nicht. Die Farben auf dem Umschlag passen ganz gut, im Innenteil dagegen ist einiges zu „Flau“ geworden. Dazu kommen einige weitere Details, wie der lieblose Buchrücken (Ich hätte mich doch stark gewundert, wäre es gelungen den Text korrekt mittig zu platzieren). Papierfetzten an den Rändern einiger Seiten deuten darauf hin, dass die Schneidemaschine wohl nicht 100 prozentig funktioniert. Besonders bei Motiven, die bis zum Bildrand gehen – ärgerlich! Der Gestaltungs-Service sollte eigentlich einem Zeit und Arbeit ersparen. Das Telefonieren, Mails schreiben, alles selber zu sortieren und später die Größen anzupassen – in der Zeit hätte jeder sein Buch selber erstellen können. Für diesen Service kostet das Buch knapp das Doppelte wie ein Selbsterstelltes. Für Kunden die sich mit dem Layouten und der Bildbearbeitung nicht auskennen, könnte der Service von Pixpremium eine Hilfe sein, schnell und mit wenig Aufwand ein Fotobuch zu realisieren. Für jeden mit etwas Erfahrung und einen gewissen Qualitätsanspruch ist das Ergebnis in meinen Augen eine Frechheit, betrachtet man auch den Preis des Buches!! Es ist meine Arbeit, die im Buch gezeigt wird und mir ist es peinlich diese so zu präsentieren!

Habt Ihr auch Erfahrungen (positiv sowie negativ) mit Fotobuch Dienstleistern gemacht? Ich nutze des Öfteren Pixum und bin damit ganz zufrieden.

Vielleicht interessiert dich das hier auch...

14 Kommentare

  • Antwort Björn 8. Oktober 2012 um 19:39

    Ich habe bisher nur mit Cinebook gearbeitet und bin damit sehr zufrieden.

  • Antwort der f L y 8. Oktober 2012 um 23:12

    http://1.2.3.9/bmi/blogtimes.info/wp-includes/images/smilies/faint.png

    Du hast ja Vertrauen. Hut ab . . .
    Ich hätte das Experiment nach dem 2 Versuch abgebrochen…
    Es gibt Online-Dienstleistltungen, die können nicht funktionieren.
    Und mal ganz ehrlich, würdest du dir online Haare stylen lassen?

  • Antwort lena 8. Oktober 2012 um 23:43

    ich kann blurb sehr empfehlen. selber gestalten ist kein problem dank indesgin plugIn und die qualität überzeugt.

  • Antwort Schoman 9. Oktober 2012 um 00:58

    Eigentlich teste ich so etwas gerne auch mal. Bislang liegen Erfahrungen mit Fotokasten und vor allem Cewe vor. Aber seitdem ich Saal-Digital kennengelernt habe, gibt es für mich nichts anderes mehr. Schneller kann es keiner (Sonntag nachts hochgeladen – am Dienstag hast Du das Buch in Händen), die Bild-Qualität und Buchbindung sind perfekt, und am Preis gibt’s auch nix zu nörgeln.

  • Antwort Tobias 9. Oktober 2012 um 12:52

    Hi Nils,

    ein sehr schöner, ausführlicher Bericht!

    Wir haben erst vor 2 Wochen 5 Gestaltunsgdienste ausführlich getestet und waren von Pixpremium auch nicht völlig überzeugt.

    Bericht, Fotos und Videos der Ergebnisse haben wir hier online gestellt:

    http://www.fotobuchberater.de/Magazin/249/Ein-Fotobuch-vom-Profi-gestalten-lassen—Dienstleister-im-Test.html

  • Antwort Nils Liebherr 9. Oktober 2012 um 14:28

    Mir erschließt sich der Sinn gerade nicht so recht.
    Wofür brauch ich denn bei einem Bild pro Seite einen Gestaltungsservice? Da gibt es doch gar nichts zu gestalten?
    Spannend wird es doch erst, wenn z.B. 100 Bilder auf 30 Seiten verteilt werden sollen?!

    • Antwort BlogTimes 9. Oktober 2012 um 15:21

      Es waren ursprünglich mehrere Bilder pro Seite vorgesehen. Da dies aber immer wieder gescheitert ist, wurde letzten Endes nur ein Bild pro Seite verwendet…

  • Antwort MaWoSch 10. Oktober 2012 um 11:04

    Respekt dass du das durchgezogen hast. Ich hätte nach den zwei Vorschlägen das Handtuch geworfen und mir das Geld gespart. Layoutservice funktioniert offensichtlich nicht.
    Persönlich gestalte ich meine Seiten in Photoshop und lade dann ein Bild pro Doppelseite ins Fotobuch.
    Ausbelichten lasse ich bei Saal-Digital

  • Antwort Schicke Fotobücher mit Cinebook | BlogTimes - Fotografieblog 16. November 2012 um 01:38

    […] gibt es auch hier von Hersteller zu Hersteller gewaltige Unterschiede. Nachdem der letzte Test eher wenig erfreulich ausgefallen ist, hat Nils das Fotobuch von Cinebook unter die Lupe genommen. […]

  • Antwort Sylli4Kiddies 12. Dezember 2012 um 17:44

    … diese Odysee habe ich ganz genau so auch erlebt.

    Mit vielen Mails, die zwar allesamt recht zügig beantwortet wurden, in denen aber in der Hauptsache „nein, das ist nicht möglich“ zu lesen war.

    Da „i-Tüpfelchen“ auf dem vor Kurzem erhaltenen Fotobuch war jedoch der auf der Rückseite teilweise nach innen „verrutschte“ Text, der praktisch auf die umgeschlagene Kante gedruckt wurde…
    Dies habe ich Pixpremium mit dem Hinweis geschrieben, dass einem doch dann mitgeteilt werden muss, bis wohin der Text platziert werden kann! Bei anderen Online-Fotoservices hat man einen farblich markierten Rahmen, der einem sagt, bis hierhin und nicht weiter…
    In der derzeit letzten Antwort (die gute Frau bedauerte sehr, dass es bei meinem Buch scheinbar solche Textprobleme gab) wurde mir noch einmal der Link zum Auftrag gesendet, damit ich meine Texte noch einmal anpaasen und ein neues Exemplar bestellen konnte.
    Dies habe ich dann auch so gemacht und im Bestellprozess noch 3 Kopien mitbestellt (schließlich möchte ich die Weihnachten mit verschenken).
    Und was soll ich sagen: Auf 3 von 4 Fotobüchern ist der Text einigermaßen da, wo er sein sollte, aber auf einem Buch ist diesmal die komplette Rückseite (inkl. Text) nach innen verrutscht.
    Das so was durch deren Qualitätssicherung gehen kann, ist mir ein Rätsel…
    + + +
    Ich warte jetzt gespannt auf meinen 2. Auftrag, den ich geordert hatte, nachdem man mir anfangs mitteilte, dass ein erneutes Öffnen eines bestehenden Auftrages für weiteres Bearbeiten mit Bestellung von Kopien n i c h t möglich sei (komisch, oder?!)
    Euphorie, die ich auf Grund eines so teuren Fotobuches eigentlich erwarten können sollte, stellt sich bei mir aber grad nicht so wirklich ein – im Gegenteil, ich bin gerade sehr verärgert.
    + + +
    Und dabei wollte ich es mir in diesem Jahr einfach mal einfach machen 😉

    L.G. Sylvia

    • Antwort BlogTimes 12. Dezember 2012 um 18:15

      Also sowas darf nicht passieren, selbst bei der ersten Bestellung sollte alles passen. Ich hoffe nur, dass jemand von Pixpremium hier mitliest und in Sachen Qualitätskontrolle eingreift….

  • Antwort Adina 3. Mai 2013 um 22:59

    Hallo,
    Pixpremium ist der letzte Dreck. Hatte mir ein 5er Pack Gutscheine gekauft. Nach der Gestaltung des 1.Fotobuches hatte ich schon die Nase voll. Die Gutscheine hatte ich nun mal und habe mich so noch durch weitere 4 Fotobücher gequält.
    1. die Designvorschläge sind nicht die Wucht
    2. das Bilderhochladen und zuordnen muss in einem gewissen Zeitraum geschehen (da ich ein Baby habe, erfolgte dies über den Tag verteilt, als ich dann nachts auf speichern/abschicken gedrückt habe, hat sich alles aufgehangen)
    3. die Zuordnung der Bilder erfolgte nicht in meiner gewünschten Reihenfolge
    4. die Bildbearbeitung war nicht wünschenswert,d.h. der Formatzuschnitt wurde mal gemacht,mal nicht und das total unüberlegt (hauptsache das Bild passt auf die Seite, teilweise waren wir kopflos)
    5. bei Bilder mit Rahmen wird dieser ins Bild gesetzt,also bei knapp fotographierten Bildern war dann schon mal nur noch ein halbes Gesicht auf´n Bild
    6. egal wie groß man das Fotobuch wählt, es sind nur 6 Bilder pro Seite möglich
    7. Text hinzufügen ist auch nur begrenzt erlaubt
    8. Bilder selber bearbeiten, also Größe zuschneiden geht gar nicht, Drehen, gerade rücken, schieben ist eine Qual

    Fazit: Die Designvorschläge sind eine Katastrophe. Die Bilder werden einfach nur auf die Seite geklatsch und irgendwie zurechtgeschnitten, wenns eng wird. Die eigene Gestaltung ist eine qual, da dsa Programm dafür eigentlich nicht ausgelegt ist. Ich habe pro Fotobuch bestimmt 4 Wochenlang nachts ( wie gesagt ich habe ein Baby und hatte mich deshalb für den Gestaltunsservice entschieden)immer 2 Stunden Bilder sortiert, geschoben, gedreht, Text hinzugefügt und sozusagen die Fotobücher komplett selber gestaltet. (Vielleicht habe ich ja auch zu hohe Ansprüche.) Der Preis steht für mich in keinerlei Relation.

    Hatte Weihnachten ein Fotobuch bei Pixum gestaltet (da Pixpremium Probleme mit der Gestaltung meines Fotobuches hatte)=> Gestaltung einfacher, besser, schneller, mehr Möglichkeiten … und billiger

    Ein Pluspunkt fällt mir für Pixpremium ein. Da ich ja nun das Fotobuch bei Pixum selbst gestaltet habe (Weihnachten stand ja vor der Tür) und im Februar ich von Pixpremium immer noch nicht dieses Fotobuch hatte, konnte ich den Auftrag stornieren und ein anderes Fotobuch gestalten. Obwohl meine Freunde sich in Grenzen hielt, wegen des besagten Arbeitsaufwandes.

    Ein Fotobuch habe ich schon. Der Druck ist fehlerfrei. Die anderen 4 Bücher habe ich heute in Druck gegeben (nach einem halben Jahr).

    Nie wieder!

  • Antwort Sven 30. September 2013 um 08:41

    Wir arbeiten bei unserem Magazin mit einer professionellen Gestalterin für unsere Gestatlungstipps zusammen. Wichtig ist natürlich für solche Profis auch immer das Material, das Kunden zur Verfügung stellen können. Musterdesigns, die für Artikel mit Gestaltungstipps von der Autorin verwendet werden, gefallen mir persönlich sehr gut und ich muss sagen, dass ich selbst auf einige Ideen nicht gekommen wäre, was alleine Schriftarten, Schriftfarben und Bildkombinationen angeht. Ich denke, dass bei Gestaltungsserivces ein sehr enger Austausch mit dem Kunden passieren muss, damit wirklich ein gutes Ergebnis herauskommen kann. Ein Service, der nicht ständig Rücksprache mit dem Kunden hält, kann eigentlich auch kein gutes Ergebnis erreichen. Ist ja auch irgendwie logisch.

  • Antwort Paul 17. Juli 2015 um 12:05

    Hallo,
    ich bin heute zufällig auf diese Seite gestoßen.
    Ich habe via Groupon einen Pixpremium-GUtschein erstanden.
    Ich selbst gestlte seit Jahren meine Fotobücher und dachte, hier noch etwas lernen zu könnne, Tipss & Tricks „zu erhaschen“
    Ich lud die Fotos hoch, wollte pro Seite max 5-6 Fotos haben.
    und: die Fotos sollten sortiert nach Aufnahmezeitpunkt eingefügt werden.
    Der erste Gestaltungsvorschlag war grauenhaft. in den Rahmen waren zu 50% nur halbe Fotos zu sehen. Natürlich prima, wenn die ägyptischen Tempel nur andeutungsweise zu sehen sind, von den fotografierten Personen nur Beine u Bauch zu sehen sind.
    ich habe mir 2x die Mühe gemacht, den Vorschlag zu überarbeiten … jedes Mal kam die gleiche „Grütze“ zurück.

    der Kundenservice war super. Nachdem ich mein Problem geschildert habe, wurde das Projekt gelöscht und mein GUtschein verlängert, so dass ich ein selbst ein Fotobuch erstellt habe. Es bot sich auch gerade eine Gelegenheit zum verschenken, so dass ich mir ein enrsprechendes layout ausgesucht habe.
    Die Papierqualität ist hierallerdings wirklich super, dass muss ich schon sagen. Und meine Fotos im selbstgestalteten Projekt sahen toll aus. Zudem hatte ich saubere Schnittkanten.

    Da nie u nimmer ein Gestalter aus Fleisch u Blut sitzen, oder aber er/sie hat Sehschwäche.

    Ich bin sehr zufrieden mit „myphotobook“ „meinfotoalbum“ (hier gibt es hin und wieder Gutscheine über Groupon, die sich wirklich lohnen — allerdings auf 2-3 Monate begrenzt)….“Fotokasten“
    „Albelli“ gefällt mir auch, die haben auch öfter Angebote für A5 Fotobücher bei Groupon.
    und auch mehre Male im Jahr super Angebote für Zusatz-Leistungen, wie zB kostenfreie Flachbindung (die mir sehr gut gefällt)
    Super Qualität haben auch die Fotobücher von Cewe und DM.

    Viele Grüße Paul

  • Kommentar verfassen