Analog, Fotografie, Unterwegs

USA, die Erste – doch die Zweite folgt sogleich…

17. April 2013

Norma und Sandra aus BerlinSeit dem Wochenende bin ich nun wieder zurück und so langsam setzen sich meine Gedanken und Eindrücke dieser ersten Reise in die USA. Die zweite folgt bereits in knapp 4 Wochen und dann geht’s mit Till Müller an die Westküste. Der Highway No. 101 ruft. Das wird auf jeden Fall wieder spannend… hier muss ich dann wenigstens keine Winterklamotten mehr einpacken.

Wie auch bei der ersten Reise werde ich diese auch mit dem iPhone per Instagram fotografisch begleiten. Der Tag btusa13 wird bleiben. Übrigens verfolge ich speziell mit diesen und den kommenden Aufnahmen der beiden Reise auch ein kleines Projekt. Ich glaube nämlich, dass auch diese Fotos es verdient haben nicht nur um Web gezeigt zu werden. Soviel dazu!

Mit dabei wird auch wieder die Chamonix 045N2 auch genannt „Dicke Berta“ sein. Filme habe ich noch etliche übrig, da ich für die erste Reise deutlich zu viel mitgenommen habe. Während ich bei der Hinreise nach Vegas die Planfilme noch vom Handgepäck-Scanner durchleuchten lassen habe, wollte ich die TSA (Transportation Security Administration) in den USA mal auf die sogenannte „Hand check“ Möglichkeit bei analogen Filmmaterial testen. Eindrücklich sehr hier geraten diesen nur mit guten Englischkenntnissen zu verlangen. Ansonsten wird’s schnell zum extremen Geduldspiel werden. Achja und nicht zu vergessen immer freundlich bleiben auch wenn der „Supervisor“ versucht die Packung belichteter Filme einfach mal spontan zu öffnen. Zum beschriebenen Super-GAU kam es dann doch nicht. Mit eindringlichen und etwas lauteren Worten konnte ich ihn davon überzeugen, dass hier meine gesamte fotografische Arbeit von zwei Wochen liegt und wenn er die Filmschachtel öffnet, dann haue ich Ihm eins in die F……nee, letzteres hab ich mir natürlich nur gedacht und freundlich gesagt er solle das besser unterlassen. Hat er dann auch gemacht und mir mit verwunderten Blicken mitgeteilt, dass er mit den ungeöffneten keine Probleme hat, allerdings mit den geöffneten Filmpackungen. Wozu diese denn seien und warum ich gleich zwei davon hätte. Für die belichteten Filme in Farbe und Schwarzweiß – für die spätere Zuordung im Lobor. Achja; antwortete er und wie ich denn die Filme in die Schachteln bekomme? In einer Dunkelkammer du Schlaubär. Hmm, achso…..und ob ich gerade eine Dunkelkammer dabei hätte. Ja, logisch im Handgepäck ich reise immer damit! Oh man, echt!!!

Na, wie dem auch sei zu guter letzt hat er mich durchgelassen und gesagt ich könnte auch sogenannte „Filmbags“ verwenden. Das würde alle professionelle Fotografen so machen und diese kennen sie. So so, diese kennt man also. Glaub ich doch im Leben nicht. Keine Ahnung wie ne Filmschachtel aussieht, aber dann einen von den extrem seltenen Filmbags kennen?? Ich werde das nächste Mal wieder mit Filmschachteln reisen und wenn es sein muss wieder den Erklärbär geben. Laut Kodak könnten die Filme zwar bis zu fünfmal den Handgepäck-Scanner passieren, aber so hundertprozentig ist das auch nicht. Zudem will ich ja nicht riskieren, dass am Ende irgendwelche Farbschleier zu sehen sind.

Die letzten zwei Wochen waren fotografisch gesehen auch eine Herausforderung. Nicht nur, weil ich das erste Mal zusätzlich mit einer Großformatkamera unterwegs war, sondern weil die fotografischen Möglichkeiten, obgleich es viele Motive gab, nicht so einfach zu auf ein Bild zu übertragen waren. Grund ist auch, dass ich für meine Aufnahmen immer wieder nach neuen Perspektiven und Bildausschnitte suche. Zum Thema „Reisen mit der Großformatkamera“ wird es noch einen separaten Beitrag geben.

Eine Vielzahl der Aufnahmen habe ich mir überhaupt noch nicht angesehen. Lediglich die Schärfe und den Bildschnitt hatte ich während der Reise überprüft. Ob und wieviele Aufnahmen letzten Endes rauskommen, weiß ich gar nicht so genau. Wer mich allerdings kennt, der weiß das ich grundsätzlich eher wenig fotografiere – 15 bis 20 finale Aufnahmen sollten aber drin sein. Das erinnert mich gerade an einen Fotografen, den wir im Antelop Canyon getroffen haben und zu seinem Spezi sagte, dass er die Speicherkarte wechseln müsste, da er bereits 700 Fotos vom Canyon auf der Karte hätte. Ich glaube ich habe noch nicht mal 25 in total! Wenn hier zwei, drei gute rauskommen, reicht mir das völlig. Was will ich denn mit hunderten Fotos von einem Motiv, was immer irgendwie gleich aussieht. Das würde ich euch auch ans Herz legen. Ich weiß Speicherkarten kosten kaum Geld, aber wenn ihr mit weniger Fotos nach Hause kommt, spart Ihr euch ne Menge Zeit die besten aussortieren zu müssen – zudem schult euer Auge auch wenige mehr für den Blick fürs Wesentliche.

Ich werde mich jetzt mal die kommenden Tag mit den Aufnamen beschäftigen um euch auch zeitnah ein paar präsentieren zu können. Für die bildtechnische Untermalung des Beitrags – Meine Fav-Intagram Fotos der Reise. Für die alten Hasen unter euch nix neues – kommt aber noch!

[instapress tag=“btusa13_best“ piccount=“100″ size=“301″ effect=“fancybox“ title=“1″ paging=“0″]

Vielleicht interessiert dich das hier auch...

9 Kommentare

  • Antwort Matze 17. April 2013 um 08:03

    Ich bin schon auf weitere Bilder gespannt.
    Aber wenn ich ehrlich bin sind Deine Instagram Bilder schon der Hammer und heben sich vom Einheitsbrei ab. Die haben es verdient gedruckt zu werden!

  • Antwort Flo 17. April 2013 um 10:39

    Ja, das mit zu viel Bilder machen, habe ich auch schon hinter mir 🙂 Aber am Anfang sagt man sich erst mal lieber zwei mehr, als drei zu wenig, die dann vielleicht nichts werden. Allerdings hat sich das bei mir mittlerweile auch gelegt und es sind nicht mehr so viele Bilder, die ich auf einer Session mache.
    Ich bin schon ganz gespannt, was so an „richtigen“ Ergebnissen bei der Reise rumgekommen ist und auch schon auf die folgenden Berichte. Außerdem bin ich auch schon auf deine Westküsten-Reise gespannt. Nichtdestotrotz würde ich auf wärmere Kleidung (vor allem, wenn du Richtung Norden reisen solltest) nicht verzichten. An der Küste kann es schneller mal kühl und windig werden, wie man sich das so vorstellt.

    • Antwort BlogTimes 17. April 2013 um 13:10

      Na, so ganz in Flip-Flopps und kurzen Sachen werde da nicht rumlaufen… Ich denke aber, Mütze und Handschuhe kann ich im Juni daheim lassen. 🙂

  • Antwort Larissa Ritter 18. April 2013 um 14:47

    Hammer Fotos!! Wie hast du das nur hinbekommen?? Ich wäre gerne auch so begabt hinter der Kamera 😀

    Grüße von Larissa

    • Antwort BlogTimes 18. April 2013 um 15:00

      Danke dir…. Hmm, besuche einen Kurs bei mir und dann könnte ich es dir zeigen 😉

  • Antwort mac 18. April 2013 um 21:21

    Zuallererst auch von mir mal einen dicken Daumen nach oben! Geile Bilder!

    Und ja mit zuviel da kenne ich mich auch aus! 2 Wochen 1200 Stück, da kannst du dich nachher gar nicht mehr entscheiden!

    Das Fotobuch der Reise wartet heute leider immer noch auf seine Entstehung! 😉

    Aber auch ich bin auf jeden Fall auf deine zweite Reise gespannt.

    Gruß
    Matthias

  • Antwort Jonas 19. April 2013 um 11:35

    Super Bilder. Macht auf jeden Fall Lust auf mehr. Ich bin schon gespannt

  • Antwort Alex Fotografie 5. Mai 2013 um 12:53

    Du lebst meinen Traum. Geniale Bilder. Das ist ja echt schön dort.

  • Kommentar verfassen