Featured, Fotografie, Marketing, Offtopic

Warum ich aktuell weniger Fotos mache und was Individualität damit zu tun hat.

15. Juni 2015

(Sorry – iPhone Fotos)

Nun, Die ganze Geschichte ist einfach relativ einfach. Ich kümmere mich aktuell um das Offline-Marketing meiner Arbeiten. Genauer gesagt beschäftige ich mich seit kurzem mit dem Printmaking-Prozess, wobei ich mich hauptsächlich auf die Herstellung meiner Prints und der Serigrafie (Siebdruck) beschränke.

Ich würde mal sagen, dass ich die letzten Jahre mehr oder weniger nur auf der Jagd nach dem nächsten Foto war. Das war natürlich auch irgendwie Absicht, wollte ich mir doch ein Portfolio aufbauen. Schaue ich auf meine Webseite denke ich, der Anfang ist gemacht. Es wird also Zeit, die ganze Sache auf die nächste Bühne zu stellen. Schon 2013 hatte ich angefangen mich bei Kunstausstellungen und Festivals zu bewerben und muss sagen, dass ich beim allerersten Festival deutlich ins Klo gegriffen habe. Das Teil ging total in den Sack, was das Finanzielle anbelangte. Es war Lehrgeld im wahrsten Sinne des Wortes, allerdings hätte ich ohne diese „Niederlage“ keine Kontakte gewonnen und hätte nicht angefangen mich tiefer mit der Offline-Präsentation zu beschäftigen als pausenlos irgendwas in Internet zu stellen. Die vermeintliche Niederlage war also letzten Endes doch irgendwie keine.

Über die letzten Jahre habe ich immer wieder gemerkt, dass potenzielle Kunden nicht auf dich zukommen, sondern wenn du erreichen willst, dass deine Aufnahmen in privaten Sammlungen zu finden sind oder als Kunstobjekt die Wände in Unternehmen zieren sollen, dann musst du deinen Hintern bewegen und Klinken putzen. Das ist am Anfang sicherlich nicht das Gelbe vom Ei und es spielen auch viele Zufälle eine Rolle, aber wenn das ganze einmal Erfolg hast, dann schaffst du es beispielsweise auch in eine Galerie und damit meine ich nicht die Online-Dinger!  Darauf kann man dann aufbauen. Für mich war es dieses Jahr soweit. Meine Arbeiten sind nun dauerhaft in eine der größten Galerien des Landes zu sehen.

Weiter oben habe ich von Siebdruck geschrieben. Warum eigentlich, meine Aufnahmen werden doch auf Papier ausgedruckt! Nun das stimmt schon, doch ein Teil meines Marketingkonzeptes beschäftigt sich auch mit sogenannten Merchandising Produkten für Textilien. Was letztes Jahr mehr oder weniger für meine Deutschland Workshops aus der Not entstand, ist mittlerweile zum Startschuss für ein eigenes T-Shirt Label geworden.

Wer jetzt sagt – ach, dass ich ja langweilig, der irrt sich gewaltig. Es geht um Selbstvermarkung, Individualität und auch Qualität. Gerade Individualität zählt heutzutage mehr als zuvor – es gilt sich von der Masse abzuheben. Die limitierten Shirts gibt es vorerst nicht zu kaufen, sondern werden demnächst an ausgewählte Interessenten verschickt – habe nicht so viele Exemplare :). BlogTimes Leser können sich auch bewerben und werden nach dem Losverfahren gezogen. Bei Interesse einfach melden! Auch wenn der Fokus der Designs zunächst in Richtung Illustration geht, so wird dieser nicht ausschließlich darauf ausgerichtet sein. Ich plane gerade die Herstellung meiner eigenen Arbeiten im Halbton- und Mehrfarbton Verfahren. Wird ne coole Geschichte – doch zunächst benötige ich einen besseren Drucker für die Vorlagen. Der neue Epson P800 wird es werden.

Vielleicht nicht ganz uninteressant. Die ganzen „Gestaltesebstdeintshirtanbieter“ kommen für mich nicht in Frage. Nicht aufgrund des Digitaldrucks, sondern hauptsächlich wegen dem verwendeten Material. Für mich sind Bambusfasern die neue „Baumwolle“! Ich gestaltet lieber wirklich selbst, nehme aber auch andere Designer mit ins Boot. Anschließend kümmere ich mich um die Fertigung der Vorlagen und die Mischung der (Wasser)Farben – und dann wird gedruckt. Alles in Handarbeit und nix mit Drucker! Seit ihr auch Designer und/oder könnt mit Illustrator umgehen, dann schreibt mir einfach eine Mail. Ich suche Designer.

So, das wars erstmal von mir. Werde jetzt wieder in die Garage verschwinden und den nächsten Printrun vorbereiten.

Vielleicht interessiert dich das hier auch...

21 Kommentare

  • Antwort Frank Weber 15. Juni 2015 um 16:30

    Hallo Ronny,

    da bin ich auf das Kommende ja sehr gespannt. Ich habe mir vor kurzem auch schon den Epson SC-P800 bestellt und warte auf die Lieferung. Gerade ausgedruckt kommen die meisten Fotos erst richtig zur Geltung.

    Liebe Grüße Frank

  • Antwort lichtbildwerkerin 15. Juni 2015 um 17:06

    Das klingt ja alles sehr spannend und deine Seiten mit den Referenzen hat sich deutlich gefüllt. Du bist sicher ein gutes Beispiel für jeden Business-Coach 🙂 und all jene, die ihre Bilder vermarkten möchten, viel Glück weiterhin!
    Meinst du, dass es in Kanada einfacher ist? Oder hättest du mit deinem Vorgehen auf dem hiesigen Markt ebensolche großen Schritte gemacht? Ich könnte mir vorstellen, dass es einen Unterschied macht.
    LG, Conny

    • Antwort BlogTimes 15. Juni 2015 um 17:50

      :-)… Danke Dir. Einfacher, hmm nicht zwangsläufig. Es ist vielleicht auch nicht das richtige Wort ist. In Deutschland gibt es auch zahlreiche Festivals und Kunstveranstaltungen, nur habe ich das Gefühl, dass es hier nur wenige „gute“ Fotografen ausstellen. Ich bin mir sicher, dass es auch eine finanzielle Geschichte ist. Egal ob hier oder in Deutschland – Veranstaltungen sind nicht günstig und das bezieht sich nicht nur auf die Kosten zur Anmietung der Fläche. Es müssen ja die Produkte auch hergestellt werden, das Marketingkonzept muss erstellt werden usw… Da hängte ne Menge Zeit und Geld dran. Vielleicht sind die Menschen hier ein wenig offener was „Kunst“ betrifft. Glaube mir, es spielen auch unheimlich viele Zufälle ein Rolle. Ohne diese wäre vieles nicht möglich gewesen. Allerdings darf man sich auch nicht ausruhen. Ich bin ständig auf der Suche nach Innovationen, Ideen und halte mich in diesen Kunstkreisen auf. Brainstorming über neue Projekte ist hier an der Tagesordnung. Hätte ich genügend Unterstützung – Ich glaube mir würden keine Ideen ausgehen! Die Shirts sind ja auch mehr oder wenig aus der Not entstanden, weil hier keine vernüftigen Anbieter gefunden habe, der mir einen Qualitätsdruck bietet. So habe ich mich selbst damit beschäftigt. Ich hasse nunmal diese „good enough“ Mentalität… Da bin ich doch zu Deutsch dafür.

      Ja, du hast sicherlich nicht ganz unrecht, vielleicht macht der Markt hier einen kleinen Unterschied zu Deutschland. Ich finde, es gibt so viel Potenzial in der Fotografie-Community in Deutschland. Ich würde das gerne nutzen… Ideen habe ich schon. Muss mal schauen, wie sich das alles umsetzen lässt!

      • Antwort lichtbildwerkerin 16. Juni 2015 um 12:29

        Danke für deine Antwort. Du bist eben ein kreativer Kopf, der gern Dinge anpackt. Es wird dir gelingen, da bin ich mir sicher! 🙂

  • Antwort Damian Deßler 15. Juni 2015 um 17:19

    Hai,

    das hört sich Interessant an und Bambus ist per se super. Hätte gerne eins, wenn es klappt .D

    Viele Grüße,
    Damian

  • Antwort Michael Möller 15. Juni 2015 um 18:54

    Moin,
    vielen Dank für die Einblicke in dein Business. Ich finde die Entwicklung ehrlich gesagt sauspannend.
    Ich denke ja auch öfter über den einen oder anderen Schritt nach, bin aber der geborene Schisser nd traue mich nicht (oder einfach Realist)
    Ich wünsche dir auf jeden Fall weiter viel Glück und eine klare Sicht der Dinge.

    Michael

    P.S.
    Schicke Shirts!

    • Antwort BlogTimes 15. Juni 2015 um 19:22

      Auch bin Realist und kein Träumer… Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass „Schritte“ egal in welche Richtung wohl überlegt sein sollten. Planung ist für mich das A und O.

      PS: Danke! 🙂

  • Antwort Daniel 16. Juni 2015 um 01:10

    Hallo Ronny

    Wirklich cooles Shirt. Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinem Vorhaben und hoffe natürlich auf den Gewinn 🙂 Vielleicht sieht man sich irgendwann wieder.

  • Antwort Andreas Ohse 16. Juni 2015 um 07:34

    Hallo Ronny,
    tolle Entwicklung bei Dir. Wünsche Dir weiter viel Erfolg und den Mut und die Kraft nach Rückschlägen wieder durchzustarten. Der nächste Gipfel kommt.
    Das T-Shirt und Deine Bilder gefallen mir ausgesprochen gut. Mach auf jedenfall so weiter!!!
    Herzliche Grüße
    Andreas Ohse

  • Antwort Udo 16. Juni 2015 um 08:54

    Hey Ronny,

    das Shirt sieht richtig stark aus, das hätt ich gerne! 🙂

    Natürlich ist es schade, dass es im Moment so selten neue Beiträge und Bilder bei Dir gibt, ist aber voll verständlich, Du nimmst Dir auch immer große Dinge vor (und ziehst sie durch, meinen Respekt dafür!). Deine Eigenproduktionen zur Präsentation Deiner Werke finde ich hochgradig spannend! Ich halte nämlich die Präsentation ebenfalls für sehr wichtig und bin gespannt, wie es bei Dir weitergeht! 🙂

    Viel Erfolg bei Deiner Produktion und Weiterentwicklung!!
    Greets, der Udo

    • Antwort BlogTimes 16. Juni 2015 um 15:39

      Ich werde mich bemühen mal wieder öfters zu schreiben 🙂

  • Antwort Jens 16. Juni 2015 um 09:05

    Für mich absolut nachvollziehbar,auch wenn es bei mir nicht gleich Kunstmarkt und Galerie sind. So habe ich mich doch im letzten Jahr mehr offline als online mit meiner Fotografie bewegt. Ich habe soviele Aufnahmen auf Papier gebracht,wie schon lange nicht mehr und ich fotografiere auch wieder auf Film. Manchmal denke ich das Internet ist nur ein großes Schaufenster,alle Welt schaut nur und da das Schaufenster riesig ist,ist die Reizüberflutung es ebenso. Ich habe positive Erfahrungen mit der „offline“ Fotografie gemacht,auch wenn es sich bei mir nur im Hobbybereich abspielt.
    Ich finde den Weg den du gehts richtig und wünsche dir viel Glück und Erfolg.
    Gruß Jens

  • Antwort Chris 16. Juni 2015 um 14:09

    Wow das Shirt ist mal der Hammer, ohne Witz! Alleine der Druck sieht extrem hochwertig aus (was ich auf den Bildern erkennen kann!), besser als bei den zahlreichen GestaltedeinShirtsoIndividuelldaseswieder0815aussieht Webseiten!

  • Antwort hannes 16. Juni 2015 um 16:23

    Cool, cool, cool. Ich nütze im Moment lediglich „Fremdanbieter“. Bin aber auch nicht soweit, dass ich T-Shirts designe.
    Mit ist zwar klar, dass im Moment, alles auf Grafik aus ist und mir gefällt dies auch, aber ich möchte fotografieren und
    auch die mir zur Verfügung stehende Zeit reicht nicht um auch noch zu designen. Die Kamera schafft es ja kaum noch
    aus der Tasche.
    Aber ich finde es cool und wer weiß vielleicht stürze ich mich auch etwas mehr in diese Richtung. Die Idee für die eignen
    Arbeiten per Shirt zu werben (Litfasssäule) gefällt mir ja schon länger. Mal sehen.
    Dir wünche ich weiterhin viel Spaß und Erfolg beim Designen, Fotografieren, …
    Hannes 🙂

    • Antwort BlogTimes 16. Juni 2015 um 16:27

      Danke Dir.. Naja, ich habe noch genügend Fotos, die bearbeitet werden müssen. Selbst wenn ich erstmal keine neuen Aufnahmen erstelle, die Fotos gehen mir erstmal nicht aus!

      • Antwort hannes 16. Juni 2015 um 16:32

        Meine Platten sind voll und die Bilder der letzten Reisen (Jahre) warten auf mich. Löschen, bearbeiten,…. verwenden. 🙂

  • Antwort Richard 18. Juni 2015 um 21:26

    Ich finds immer wieder schön zu sehen wieviel Ideen und Aufwand du in deine Detailarbeit steckst. Da wird nichts dem Zufall überlassen. Klasse!

  • Antwort Johannes 30. Juni 2015 um 15:46

    Hi,
    ich muss sagen, ich finde es total spannend wie du dich entwickelst und das was du tust liebst. Man kann es jedes mal spüren wie du für eine Sache brennst und du kannst zu recht stolz auf das sein, was du schon geleistet hast.
    Ich lese gerne hier mit und wollte einfach mal danke sagen…

    • Antwort BlogTimes 30. Juni 2015 um 17:02

      Vielen Dank Johannes. Das freut mich total… Hast mir soeben ein Lächeln ins Gesicht gezaubert!

  • Antwort Epson SC-P800 – Was soll ich sagen, er druckt!BlogTimes – Fotografieblog 12. August 2015 um 13:02

    […] ein paar Monaten angefangen habe mich neben der Fotografie auch mit dem Siebdruck zu beschäftigen. Hier hatte ich schon mal was dazu […]

  • Schreibe einen Kommentar zu lichtbildwerkerin Abbrechen :(