Fotografie

Winter und die Fotografie

8. Dezember 2010

Hamburg  - study XXXWir gehen etwas früher aus dem Haus – Eiskratzen, um uns dann mit Schneckentempo durch den Verkehr zu schieben, denn wie soll es auch anders ein –  der vor uns hat ja immer noch Sommerreifen drauf. Ja, es ist Winter!

Ich meine der Winter hat auch seine positiven Seiten. Gerade für die Fotografie erschließen sich viele  Motive, die man in der wärmeren Jahreszeit nicht finden kann. Schneebedeckte Landschaften, Raureif an den Bäumen, zugefrorene Seen,  usw…  bieten dem Fotografen eine Fülle an Motiven.

Auch ich stürme mit der Kamera in der Hand aus dem Haus,  wenn die ersten Schneeflocken den Boden berühren. Hamburg ist ja nicht gerade bekannt für seine meterhohen Schneedecken – das muss man ausnutzen.

Vor kurzem war ich mal wieder mit der Kamera unterwegs. Eigentlich wollte ich an diesem Tag sehr früh aufstehen, damit ich diesen Fototag voll nutzen kann. Es kam, wie es kommen musste – verpennt!

Als ich mich dann endlich aufgerafft hatte, waren tiefhängenden Wolken gerade dabei die wenigen Sonnenstrahlen zu vernichten. Hätte, wäre ich mal früher aufgestanden. Egal hab ich mir gedacht und bin trotzdem los gezogen. Genauer gesagt zum Hamburg Hafen. Bereits von weitem konnte ich riesige Nebelschwaden über der Elbe sehen – super hab ich mir gedacht, bestimmt ein Klasse Motiv. Kamera aus dem Rucksack geholt, rauf aufs Stativ und abgedrückt. Ein Bild seht Ihr hier. Was ich damit sagen will. Ich habe gelernt, dass es im Winter auch ohne Schnee tolle Motive gibt.

Was ist eigentlich mit Euch? Was fotografiert Ihr im Winter, oder laßt Ihr die Kamera im Warmen?

Vielleicht interessiert dich das hier auch...

19 Kommentare

  • Antwort Bodo 8. Dezember 2010 um 21:09

    Hallo,
    ich fotografiere Piepmätze, so eindrucksvolle Landschaften gibt es bei mir nicht. Gefällt mir übrigens außerordentlich gut deine fotografische Umsetzung.

    Gruss
    Bodo

    • Antwort BlogTimes 8. Dezember 2010 um 21:40

      Hallo Bodo,

      echt, Piepmätze? Die sind aber gerade im Winter schwer zu finden…

      • Antwort Bodo 9. Dezember 2010 um 10:02

        Stimmt, ich lege manchmal ein paar Körner aus, ziehe mich dann ein wenig zurück und dann wird ausgelößt. Oder z.B. auf dem Balkon, ein paar Maisenknödel deponiert, ein Vogelhäuschen etc. Oft fehlt mir aber die Geduld, das sind kleine „Monster“ die einfach nicht still halten wollen.
        Wir haben jetzt Schnee, in der letzten Nacht hat es geschneit, vielleicht kann ich ja heute ein schönes Landschaftsfoto machen, das poste ich dann hier wenns recht ist.

        Gruss
        Bodo

        • Antwort BlogTimes 9. Dezember 2010 um 18:54

          Hallo Bodo,
          klar kannst Du ein Foto hier posten.

  • Antwort Paddy 8. Dezember 2010 um 21:57

    Geiles Bild.

  • Antwort Hans-Georg 9. Dezember 2010 um 10:05

    Für mich hält der Winter immer viele Motive bereit, die Landschaft wird doch durch den Schnee und das Eis total verändert.

  • Antwort jens 9. Dezember 2010 um 11:10

    ich fotografiere alles, was mir vor die linse kommt. diesen winter brauch ich unbedingt noch ein makro einer schneeflocke. 😀

    • Antwort BlogTimes 9. Dezember 2010 um 18:56

      Auf das Makro Schneeflocke bin ich mal gespannt.

  • Antwort Sebastian 9. Dezember 2010 um 13:21

    Interessantes Thema und Anregung: In mir wächst schon seit Wochen das schlechte Gewissen. Wenn denn nur die Finger nicht so kalt werden würden… 😉

    • Antwort BlogTimes 9. Dezember 2010 um 18:57

      Das Gefühl des schlechten Gewissens kenne ich irgendwo her. Die Kälte begrenzt zumindest die Zeitdauer des Fotografierens.

  • Antwort laurenz 9. Dezember 2010 um 13:33

    moin ronny,

    ein schönes bild zeigst du uns hier.
    und ja: ich fotografiere im winter sehr gerne! nicht nur schneelandschaften. ich hatte mal im februar einen tripp in die bretagne gemacht und kann es nur jedem empfehlen, da zu dieser jahreszeit fast keine touristen unterwegs sind, die einem im bild herumlaufen.

    lg laurenz

    • Antwort BlogTimes 9. Dezember 2010 um 18:58

      Bretagne ist immer eine Reise wert. Gerade im Herbst/Winter gibt es dort die besten Stürme…

  • Antwort Andreas Henzgen 9. Dezember 2010 um 16:47

    Hay was für ein schöner Blog. Der lädt gleich ein zum Weiterschauen und landet gleich mal in meiner Lesezeichensammlung. Viele tolle Bilder… da kann man sich viele Ideen holen :lol

    Bis die Tage

  • Antwort appel 12. Dezember 2010 um 09:37

    moin moin,
    dein bild finde ich echt klasse.
    da ich mich überwiegend in der makrofotografie bewege, gibt es für mich auch im winter genug motive.
    meine kamera hat immer hochsaison,sie lässt sich vom schlechten wetter nicht beeindrucken.

    :yes
    lg appel

  • Antwort Kostenloser 17. Dezember 2010 um 14:47

    Stimme deiner Meinung zu! Der Winter ist eine winderschöne Jahreszeit für Fotografie und auch für Fototourismus 🙂 Ich gehe immer ins Gebirge, wenn ich schöne Fotos aufnehmen will!

    • Antwort BlogTimes 17. Dezember 2010 um 18:18

      Gebirge ist gut – Haben wir leider hier im hohen Norden nicht… :-

  • Antwort n1Ls 21. Dezember 2010 um 09:39

    Ich nehme meine Kamera meist mit und lasse sie eher selten im Warmen um diese Jahreszeit.
    So hatte ich zB die Möglichkeit verschneite Bahngleise vor wenigen Tagen festzuhalten:

    http://n1ls.de/wp-content/uploads/2010/12/kassel_winter_bahngleise.jpg

    Besten Gruß,
    N.

  • Kommentar verfassen